Streit wegen Heimaturlaub des Mannes

    • (1) 25.07.17 - 14:44
      bleu123

      Hallo

      ich streite schon seit Wochen mit meinem Mann wegen dieser Urlaubssache. Er kommt aus der Türkei und auch seine Eltern leben noch dort. Wir haben eine Tochter die ist 4 Jahre alt und bisher war er jede Ferien mit ihr 4 Wochen dort. Damit hatte ich auch kein Problem aber so wie die Lage jetzt ist, habe ich einfach Angst was passieren kann. Diese unsichere Lage macht mich ganz wahnsinnig. Er versteht es nicht und sagt was soll dort passieren? Wenn man Pech hat wird man in Deutschland vor der Haustüre von einem Auto überfahren. Natürlich hat er Recht aber die Türkei ist doch gerade jetzt kein Ort wo man Kinder hin schicken würde. Er wirft mir vor ich will verhindern dass sie die Großeltern sieht was überhaupt nicht stimmt. Und dass er auf jeden Fall fliegen wird. Kann ich das denn als Mutter verhindern? Ich finde es traurig dass er mich da nicht ernst nimmt. Er findet ich übertreibe mit meinen Sorgen.

      Hat er Recht? Übertreibe ich und soll ich einfach alles lockerer sehen?

      Danke ich brauche dringend Rat wie ich damit umgehen soll.

      • (2) 25.07.17 - 14:52

        ich würde ihn bitten, deine Sorgen ernst zu nehmen.
        Und sagen, dass dieser Zustand nicht immer so bleiben wird und sobald es sich entspannt hat, ihr in jedem Fall hinfahren werdet.
        Nur im Moment ist es definitiv nicht berechenbar... kann man auch auf der Seite vom auswärtigen Amt lesen.
        Deutsch-Türken kann dort dann noch weniger geholfen werden...

        (3) 25.07.17 - 14:54

        und die Begründung, dass einem überall etwas passieren kann, stimmt.
        Allerdings ist das Risiko dort erwiesenermaßen höher. Man muss auch nicht die Handtasche im Auto sichtbar liegen lassen, wenn in der Straße ständig Autos aufgebrochen werden. Man muss auch nicht alleine durch den Park nachts gehen, wenn dort schon öfter Frauen angegriffen wurden.

        Ich finde es für Deinen Mann viel gefährlicher, als für Eure Tochter. Die wird ja wohl kaum durch die Straßen hüpfen und singen "Erdogan ist ein Despot".

        Gleichwohl würde ich momentan weder selbst in die Türkei fliegen wollen, noch hätte ich ein gutes Gefühl, wenn meine Angehörigen hinfliegen wollten.

        Hatte er bisher eine Einverständniserklärung von Dir mit, wenn er allein mit ihr (so hab ich es verstanden) geflogen ist?

      • (5) 25.07.17 - 16:39

        Hi,

        für mich ist die Türkei ein Krisengebiet, die öffentliche Strasse nicht.

        Sicherlich sieht er es als Türke einfach anders, es ist sein Heimatland, seine Familie lebt dort.
        Da gibt es einfach zwei Ansichten, die man miteinander verbinden muss.
        Schwieriges Thema....Urlaub würde ich dort nicht machen....Einheimische sehen es anders.

        lg
        lisa

        (6) 25.07.17 - 16:55

        für mich ein NoGo. Eine Ehe mit einem Türken aber auch. Das es da über kurz oder lang zu Konflikten kommt, ist voraussehbar. In dem Fall wegen Uneinsichtigkeit.

        Ein Krisengebiet mit einer Straßenüberquerung zu vergleichen zeugt schon von Engstirnigkeit...& fehlendem Denkvermögen.

        Mein Kind käme da nicht mit hin!

        • (7) 25.07.17 - 17:11

          ... ich geb hierfür mal den blauen Stift, weil so pauschale allgemein-Aussagen nicht weiterführend sind. Es gibt viele Beispiele, wo das gut klappt.
          Und alle Bayern laufen im Dirndl oder Lederhosn rum...#nanana

      (8) 25.07.17 - 17:25
      auf keinen Fall

      "Zuletzt waren in der Türkei in einigen Fällen Deutsche von freiheitsentziehenden Maßnahmen betroffen, deren Grund oder Dauer nicht nachvollziehbar war. Hierbei wurde teilweise der konsularische Zugang entgegen völkerrechtlichen Verpflichtungen verweigert. Personen, die aus privaten oder geschäftlichen Gründen in die Türkei reisen, wird zu erhöhter Vorsicht geraten und empfohlen, sich auch bei kurzzeitigen Aufenthalten in die Krisenvorsorgeliste der Konsulate und der Botschaft einzutragen. Die Auslandsvertretungen werden bei Festnahmen deutscher Staatsangehöriger nicht immer rechtzeitig unterrichtet, der Zugang für die konsularische Betreuung wird nicht in allen Fällen gewährt. Seit Anfang 2017 wurde wiederholt deutschen Staatsangehörigen an den Flughäfen in der Türkei die Einreise ohne Angabe genauer Gründe verweigert. (...)

      In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass ungeachtet des gesetzlichen Anspruchs deutscher Staatsangehöriger auf konsularischen Rat und Beistand, konsularischer Schutz gegenüber hoheitlichen Maßnahmen der türkischen Regierung und ihrer Behörden nicht in jedem Fall gewährt werden kann, wenn der oder die Betroffene auch die türkische Staatsangehörigkeit besitzt."

      http://www.auswaertiges-amt.de/nn_582140/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/TuerkeiSicherheit.html?nnm=582816

      • Hoffentlich legt die TE Dein Posting ihrem Mann vor.
        Im schlimmsten Fall wird er (Gründe braucht man dort ja offensichtlich nicht) von der Polizei festgenommen und das Kind ist alleine in der dortigen Familie, die es kaum kennt.
        Da es dort als Türkin gilt, kann die Mutter nicht mal so einfach hinfliegen und es abholen - und dann? Wäre mir wirklich viel zu riskant.
        LG Moni

    Verstehe ich das richtig: Du bist Deutsche, Dein Mann ist Türke, nicht in D eingebürgert? Damit wäre Eure Tochter Deutsche und Türkin. Sie wird in D als Deutsche behandelt, in der Türkei als Türkin. Konsequenz: Die deutschen Behörden können im Ernstfall für sie in der Türkei nichts tun! Ich hätte auch Bedenken, glaube aber nicht, dass Du die Reise verhindern kannst. Wäre es alternativ möglich, dass dieses Jahr die Großeltern Euch in D besuchen? Haben sie schon mal ein Visum bekommen?

    Ich befürchte, dass in der angespannten Lage zwischen TR und D Deutsche in der Türkei gerne als Pfand genommen werden, um türkische Interesse durchzusetzen. Halte Vorsicht für geboten!

    LG, basta.pasta

    Ihr habt beide das Aufenthaltbestimmungsrecht. Er darf ohne Deine Zustimmung nicht einfach mit dem Kind in die Türkei. Ich würde es drauf ankommen lassen, zeigt er keine Einsicht dann zum Anwalt und evtl. eine vorübergehende Übertragung auf das alleinige Aufenthaltbestimmungsrecht.

    Die Sicherheit meiner Tochter wäre mir mehr wert wie einen tobenden Ehemann.

Top Diskussionen anzeigen