Mein Mann hat unsere Tochter geschlagen

    • (1) 27.07.17 - 13:29
      fliegenpilze

      Hallo

      es ist mir peinlich darüber zu sprechen weil mich hier vielleicht einige aus dem Kindergartenforum kennen, aber ich muss dieses los werden. Unsere Tochter ist 5, sie ist sehr temperamentvoll und oft wild und aufgedreht. Sie macht viel Mist. Und mein Mann meint immer ich bin zu lasch in der Erziehung, dass ich sie zu wenig bestrafe, darum ist sie so. Doch es ist einfach ihr Charakter, sie ist neugierig, probiert gerne Sachen aus und denkt nicht viel nach bevor sie etwas tut. Er war schon immer der strengere von uns und in letzter Zeit ist ihm sogar häufiger die Hand ausgerutscht. Sie provoziert ihn auch oft, sagt wenn er sie auffordert in ihr Zimmer zu gehen einfach nein, ich will nicht. Dann sagt er es noch 3 Mal und dann flippt er aus weil er es als Respektlosigkeit ansieht einfach nein zu sagen und es nicht zu tun. Ich stehe immer da und versuche sie dazu zu bringen es zu tun, damit es nicht eskaliert. Doch meistens nutzt es nichts. Ich habe ihm schon gesagt er darf sie nicht schlagen aber er sagt wenn sie jetzt schon so respektlos ist wie ist es dann in 10 Jahren. Und er meint das sind nur Klapse und das hat ihm auch nicht geschadet. Und er sagt kein Wunder dass sie mir auf der Nase herum tanzt weil ich mich nicht durchsetzen kann. Inzwischen streiten wir oft darüber. Denn wir finden keine Einigung.

      Was kann ich noch tun? Er meint ich muss mich damit abfinden dass er andere Erziehungsmethoden hat als ich und soll mich nicht einmischen. Ist es so? Muss ich das so hinnehmen?

      Gruß
      Lana

      Diskussion stillgelegt
      • Hallo,

        bei deinen Zeilen musste ich an den Film "Es ist alles in Ordnung" denken. Auch dieses Mädchen wurde geschlagen (Teenager) und hat dennoch provoziert.

        Weshalb lässt du zu, dass er sie MEHRFACH schlagen kann. Beim ersten mal hätte es eine klare Ansage von dir geben müssen, beim zweiten mal die Konsequenzen ziehen.

        Du möchtest dein Kind doch nicht etwa bei diesem Mann leben lassen? Das Kind zeigt jetzt schon Auffälligkeiten, indem es weiter provoziert. Wie soll das Enden? Wart ihr schon mal bei einer Familienberatung? Ansonsten würde ich das Jugendamt um Hilfe bitten oder mir mit dem Kind eine eigene Wohnung suchen.

        Schlagen hat mit Erziehung nichts, überhaupt nichts zu tun und ist mittlerweile strafbar. Fühlt er sich gut, sich als Erwachsener gegen ein Kind zu wehren? Wie krank muss ein Mensch sein.

        Bitte unternehme etwas, wenn es geht, noch heute. Du bist für dein Kind verantwortlich.

        Viel Kraft für die kommende Zeit.

        Diskussion stillgelegt
        • Was wäre denn die Konsequenz?

          Diskussion stillgelegt
          (4) 27.07.17 - 13:44

          Ich weiß dass er kein schlechter Mensch ist und ihr weh tun will, ich glaube er ist einfach nur oft überfordert. Wenn sie nicht tut was sie soll bei mehrfacher Aufforderung nein sagt, mache ich nicht. Da weiß er sich nicht anders zu helfen. Ich versuche da immer dazwischen zu gehen und sie dazu zu bringen es doch zu tun damit er nicht so wütend wird. Doch sie tut es nicht!

          Ich habe ihm schon gesagt das kann so nicht weiter gehen. Aber ich kann mich nicht einfach von ihm trennen deswegen. Sie liebt ihren papa auch und ich denke nicht dass es für sie besser wäre.

          Diskussion stillgelegt
          • Ihr solltet einen gemeinsamen weg finden. Wenn du immer dazwischen funkst, ist das auch nicht richtig. Ihr solltet einen weg finden, den eure Tochter ernst nimmt und euch tatsächlich nicht auf der Nase rumtanzen lassen. Nötigenfalls sucht euch Hilfe, Angebote gibt's sicher genug.

            Diskussion stillgelegt
            • (6) 27.07.17 - 13:51

              Ich habe ihm gesagt wir könnten zu einer Erziehungsberatung, doch er sagt das braucht er nicht. Man muss Kinder Regeln beibrigen, das haben seine Eltern auch getan und es hat ihm nicht geschadet.

              Ich möchte aber sagen er schlägt sie nicht wirklich, also er klapst sie wirklich nur auf den Po oder auf die Schulter oder so. Aber trotzdem geht es nicht und auch nicht unsanft ins Zimmer zerren oder so. :-(

              Diskussion stillgelegt
              • (7) 27.07.17 - 14:02

                Hallo,

                dann setz ihm ein Ultimatum.
                Entweder er arbeitet an seiner eigenen Erziehungskompetenz mit Hilfe der Inanspruchnahme einer Erziehungsberatung oder er hat zu gehen.

                Nur nebenbei bemerkt: einen erwachsenen Mann, der sein Kind schlägt, weil ihm die Alternativen fehlen, den könnte ich nie wieder ernst nehmen.

                LG

                Diskussion stillgelegt

                Vielleicht solltest Du deinem Mann mal sagen, dass körperliche Gewalt traumatisieren kann. Nur weil das bei ihm nicht so war, heißt das doch nicht, dass es bei ihr auch keine Spuren hinterlässt. In meiner Kindheit war so ein "Erziehungsstil" an der Hausordnung. Und ich denke darüber auch mit Mitte dreißig nach. Ich fand das als Kind sehr schlimm und würde das meinen eigenen Kindern niemals antun. Es ist ja nicht nur die Gewalt ansich. Sondern auch der Vertrauensbruch, die Demütigung, die Angst.

                Diskussion stillgelegt

          Deine Tochter verhält sich wie ein ganz gewöhnliches Kind. So sind Kinder. Sie tun nicht, was man sagt nur WEIL man es sagt. Sie tun es, wenn sie verstehen, WARUM sie etwas tun sollen. Dein mann erwartet Respekt, verhält sich aber selbst respektlos. Das annehmen nichts werden. Und du stellst dich nicht schützend vor dein Kind, warum? Ihr solltet DRINGEND eine erziehungsberatung oder einen Eltern Kurs zum Beispiel "Starke eltern- starke Kinder" machen.

          Diskussion stillgelegt
          • Es muss auch mal reichen, dass ein Kind etwas tut, schlicht weil die Eltern es sagen. Man muss nicht alles zu Tode argumentieren.

            Und nein, ich finde es nicht normal, dass eine 5jährige sich drei Aufforderungen widersetzt und noch eine große Klappe hat. Da ist m. E. tatsächlich etwas schief gelaufen in der Erziehung. Sie hat nämlich scheinbar ein Problem Grenzen zu erkennen.

            LG

            Diskussion stillgelegt
            • (11) 27.07.17 - 15:21

              Das finde ich auch sehr frech- ihm einfach ein nein entgegenzubringen wenn er sie auffordert hoch zu gehen um sich bettfertig zu machen oder in ihr Zimmer zu gehen.

              Deswegen kann ich manchmal verstehen dass er hilflos ist und keinen anderen Ausweg sieht. Trotzdem enttäuscht es mich dass er keinen anderen Weg findet damit umzugehen.

              Diskussion stillgelegt

              Gerade 5 jährige sind in einer Art vor- vorpubertät. Im letzten Kindergarten Jahr, kurz vor schuleintritt ist dieses Verhalten unter Kindern normal. "Wackeln die Zähne, wackelt die Seele" ist ein Spruch. Und da ist viel Wahrheit dran. Zu alt für den Kindergarten aber zu jung für die Schule. Nicht hören zu können ist für Kinder eigentlich völlig normales verhalten. Und erst recht dann, wenn es nicht msl eine Begründung von den Eltern gibt, warum sie dieses oder jenes tun sollen. Der Vater will, das sie etwas tut, einfach weil er es will. Und nicht, weil er ihr einen berechtigten Grund nennt.

              Diskussion stillgelegt
              • (13) 27.07.17 - 15:35

                Wie kommst du darauf, dass er keine Grund nennt? Er sagt es ist 19:30 Uhr, ab nach oben und ins Bett. Morgen ist Kindergarten. Sie sagt nein, ich will nicht. Er sagt doch, sonst wird es zu spät und du bist morgen müde, komm wir gehen hoch. Nein, sie will nicht. usw.... Jeden Abend das Theater. Und es gibt viele solche Bespiele, wo sie einfach nicht möchte. Egal was man als Grund angibt.

                Diskussion stillgelegt
                • Weil du vorher nirgends geschrieben hat, dass er überhaupt einen Grund nennt. Weißt du, was ich mache, wenn mein Sohn konsequent nein sagt und nicht um das hört, was ich sage? Ich zeige ihm die logische Konsequenz auf. Wenn er nicht ins Bett will, sage ich zum Beispiel: "ok, dann kann ich dir leider auch keine Geschichte vorlesen." Wenn er immer noch nicht hört, muss er sich eben allein Bett fertig machen, ich widme mich dann anderen Dingen. Allein, dass ich das sage und zur Not auch durchziehen zeigt ihm, daß ich es ernst meine. Natürlich unterbrechen ich meine Tätigkeit dann auch, wenn er doch sagt, er will jetzt ins Bett. Aber genau solche Dinge müsste dein mann eben auch machen. Statt wütend zu werden ihr die logische Konsequenz aufzeigen. Dann geht sie vielleicht später ins Bett, ist dafür am nächsten Tag aber müde. Dadurch hat sie dann eben gelernt. Manche Dinge muss man am eigenen Leib erfahren um sie zu verstehen. Eigene Erfahrungen machen.

                  Diskussion stillgelegt
                  • (15) 27.07.17 - 23:29
                    Keine gute Idee

                    Ich kann deine Aussage so garnicht unterschreiben.

                    Unsere Tochter (selbes Alter) hat Abends ebenfalls keine Lust ins Bett zu gehen.

                    Dann aber einfach das Kind spätet in Bett zu lassen halte ich für den falschen Weg.

                    Gleichen Rat bekam ich hier mal. Damit fing bei uns ein Teufelskreis an.

                    Kind war bis halb 3 wach. Um 7 uhr selbstverständlich noch völlig übermüdelt und dann nörgelig um 8 im Kindergarten.

                    Da wurde das Kind dann einfach mal bis Mittags ins Bett gelegt und konnte sich da in Frieden ausschlafen.

                    War dann natürlich Abends um 8 mal wieder nicht müde. Da begann die Horrorspirale.
                    Das lief gute 3 Monate so bis ich auf dem Zahnfleisch ging, weil ich ab einem gewissen Punkt Abends auch einfach mal Ruhe brauche, mal eine halbe Stunde in der Dusche stehen möchte ohne eins der Kinder zu sehen oder auch mal 5 Teile ohne Unrerbrechung gebügelt bekommen mag.

                    Mit viel Stress, Tränen und Konsequenz haben wir das Kind wieder ins Bett bekommen und seither ist es mir recht egal ob mein Kind Abends ins Bett will oder nicht.

                    Wenn ich sage es ist Bettzeit ist Bettzeit.

                    Da gibts keine Diskussionen.

                    Würd hier jeder dann und wann machen wonach ihm ist, wäre ein normales Familienleben gar möglich...

                    Das einzige was unser Kind dabei gelernt hat war, das man mit genug Genörgel und Wiederstand seinen Willen durchgesetzt bekommt.

                    Die, die das Leid am Leib erfuhren waren wir!

                    Diskussion stillgelegt
Top Diskussionen anzeigen