Trennung, Krise. ..Kann nicht mehr

    • (1) 29.07.17 - 23:11

      Hallo,

      Bin seit ca 12 Jahren in einer Beziehung.

      Zwei Kinder 14 und fast 4.
      Mein Partner ist recht schwierig, ich bin sicherlich auch nicht einfach, jedoch habe ich ihn immer vergöttert.

      Ich habe alles gemacht. Arbeit, Haushalt, Kinder und hab es irgendwann nicht mehr geschafft.

      Er hat mich untergehen sehen und nichts gemacht. Ich liebe dich hat er ewig nicht gesagt. Aufmerksamkeit war Fehlanzeige. Ich sollte abends nach den Kindern noch ihn bespaßen und hab es nicht gemacht.

      Ich bin fremdgegangen. Vor 3 Monaten.

      Dem Mann ging es um Sex, mir um die Nähe. Egal. Es kam raus, die letzten 3 Monate waren die Hölle mit Frauenhaus, Beleidigungen, ohrfeigen , Kontrollen. Etc.

      Ich habe alles gerechtfertigt mit meinem Fehler und dass ich das verdient habe.

      Jetzt wurde mein Papa ins kh eingeliefert, Diagnose lungenkrebs und es geht ihm sehr schlecht. Ich wohne gerade bei meinem Bruder mit den mädchen und ja, ich kann meinen Partner anrufen aber er kann nicht sagen ob es weitergeht oder nicht. Die Affäre macht ihm zu schaffen .
      Ich weiß was ich getan habe und trotzdem dachte ich er wäre da. Ich fühle mich so unglaublich allein gelassen mit der Situation.

      Er sagt, er weiß dass ich ihn liebe. Ich habe das Gefühl bei ihm nicht. Gibt es hier vielleicht jemand der mir einen Rat geben kann?

      • Ja Du sitzt im Moment aber so richtig in der Scheiße, da gibt es nichts zu beschönigen.
        Was würde ich an Deiner Stelle tun? Vermutlich einen Familienrat zusammenrufen an einen Tisch und planen, wer macht nun was für wen und wann.
        Es sind ja auch noch zwei Kinder da, für die das Leben weitergehen muss. Kennen sie ihren Opa? Welches Verhältnis haben sie zu ihm?
        Kannst Du noch bei Deinem Bruder wohnen bleiben oder schafft es Dein Mann, wenigstens ein einigermaßen freundschaftliches Verhältnis zu Dir aufrecht zu erhalten, der Kinder wegen und ihr geht wieder in eure Wohnung?
        Man muss doch auch mal was ausblenden könne. Alle Baustellen kannst Du nicht bedienen.
        Ich gehe davon aus, dass Du Dich auch um Deinen Vater kümmern möchtest? Hast Du noch eine Mutter oder sonstige Familie, die Dir und den Mädels helfen kann?

        Wäre mein Vorschlag - die Krankheit Deines Vaters und die Sorge für ihn "abtrennen" von Deinen Eheproblemen. Vielleicht schafft es ja Dein Mann und Du, eine einigermaßen akzeptable Basis zu finden. Frag ihn. Sich entscheiden, ob man weitermachen will, kann man immer noch. Wenn eine Ehe zu Bruch geht, ist selten nur einer schuld - das sollte ihm wie Dir klar sein.
        LG Moni

        • Danke, für die Antwort.

          Mein Vater steht an erster Stelle im Moment.

          Für ihn muß ich da sein.

          Ja, ich kann bei meinem Bruder bleiben aber das mit dem freundschaftlichen Verhältnis wird schwierig, da ständig vorwürfe kommen und die Emotionen hoch gehen.

          Bei beiden.

          Gestern erst wieder. Und das wird dann auch unschön. Mir fehlen auch die nerven um mich damit zu beschäftigen.

          Meine Mutter hat gestern von Selbstmord geredet wegen Papa, zudem war mein Vater Ansatzweise messimässig veranlagt. Es ist eine Katastrophe und dann noch der Streß mit dem Partner, keine Ahnung.

      Eine bessere Antwort, als die von Moni wirst du nicht bekommen. Ich finde, sie hat es punktgenau geschildert und ich rate dir, es exakt so zu machen
      Viel Kraft für dich!

    • Ich hab da jetzt mal ne Verständnis-frage:

      Das Fremdgehen kam raus und dein Mann hat dir die letzten drei Monate die Hölle heiß gemacht mit Kontrollen, Frauenhaus und körperliche Gewalt? Hab ich das so richtig verstanden?

      Und du hast ihn trotzdem angerufen, und gefragt, wie es weitergeht? Obwohl du bereits den schwersten Schritt geschafft hast und mit deinen Mädels bei deinem Bruder untergekommen bist?

      Gegenfrage: was erwartest du von deinem Mann? Das er nun für dich da ist, obwohl er dir die letzten Jahre (?) zugeschaut hat, wie du untergegangen bist? Das er dir nun in der Situation mit deinem Papa eine Stütze ist? Und er dich nun ab und an in Arm nimmt und sagt, dass er dich liebt? Wie realistisch ist es denn, dass er dies macht? Und meinst du, auf einmal kommt die liebe wieder?

      Du schreibst ja auch selbst, dass du schon das Gefühl hast, dass er dich nicht mehr liebt....

      Auch wenn es hart wird: aber besonders die Aussage: ich habe es verdient (die Hölle der letzten drei Monate zu ertragen), das ist wirklich nicht gesund!

      Aus der Ferne ist es natürlich immer leicht zu sagen: aber bitte deinen Bruder, dort weiter wohnen zu können! Und wo keine Gefühle mehr sind, kein Respekt und Achtung sondern bestimmte Grenzen überschritten worden sind, ist in meinen Augen keine gesunde Beziehung mehr möglich....

      Das schwierigste (räumliche Trennung) machst du gerade durch!

      Ich wünsch dir alles Gute und viel Kraft!

      HI,
      wenn man seinen Partner vergöttert, stimmt etwas nicht in der Beziehung, dann herrscht ein ungesundes Ungleichgewicht. Das hat sich ja auch in eurem Zusammenleben gezeigt.
      Jemanden zu betrügen ist sicherlich nicht in Ordnung, aber dass du dann ins Frauenhaus flüchten musstest, zeigt doch, dass da etwas nicht stimmte bei euch.
      Als Rat würde ich dir geben, die Beziehung ganz klar zu beenden und für einen geregelten Umgang mit den Kindern zu sorgen.

      Du siehst ja, dass du dich auf ihn nicht verlassen kannst. Als Teampartner, damit meine ich euch als Elternteam, nicht als Paar, sollte er dich jetzt in der Tat unterstützen und sich vermehrt um seine Töchter kümmern.

      Dir Trost und Halt zu geben wegen deines Vaters, ist jetzt nicht seine Aufgabe. Ihr seid kein Paar mehr.
      Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Zeit.

      vlg tina

    • Ihr habt sicherlich beide große Fehler gemacht!

      Du, indem du ihn "vergöttert" und verwöhnt hast, hast für ihn das Arbeitstier gemacht und anscheinend viel zu lange nicht rückgemeldet, dass du seine Unterstützung und Hilfe brauchst. Diese Rechnung geht nämlich nie auf. Man denkt, wenn man sich für einen anderen Menschen ein Bein ausreißt, dass der andere dankbar wäre und sich mit guten Bemühungen revanchiert. Aber diese Rechnung geht in Beziehungen nicht auf. Solange du das Arbeitstier machst und alles alleine stemmst, warum sollte der Mann da zupacken? Ist ja so bequem, eine so tüchtige Frau zu haben. An der Stelle hättest du viel früher einige Gänge zurückschalten müssen und Aufgabenverteilung mit ihm besprechen müssen.

      Der andere Fehler war dann, dass du dir das, was du an deinem Mann vermißt hast, bei einem Dritten "geholt" hast.

      Seine Fehler - dich erst hängenlassen und nachher Wutausbrüche, Schläge, Drohungen.... - sind ebenfalls tragisch. Aber auch verständlich. Sein Machoverständnis von seiner Rolle läßt nur diese eine Reaktion zu. Er ist zutiefst verletzt und sehr sehr wütend auf dich.
      Das wärst du umgekehrt auch, wenn du betrogen worden wärst. Immerhin hat er dich zwar in der Familie und im Haushalt wenig unterstützt, dafür vermutlich mit seinem Einkommen für dich gesorgt, oder nicht? Auch diese Leistung sollte gewürdigt werden.

      Ihr solltet überlegen ob ihr euch endgültig trennen wollt, oder ob ihr eine Eheberatung in Anspruch nehmt. Ein Seitensprung ist oft ein Hilfeschrei für eine total eingefahrene Beziehung, die eine Wiederbelebung braucht. Es muss nicht das Ende sein. Aber ohne Hilfe von außen kommt ihr nicht auf einen guten Weg.

      Du hast Dich ja schon räumlich getrennt und dabei würde ich auf jeden Fall bleiben.
      Den Kontakt zu Deinem Expartner würde ich auf ein Minimum beschränken, der tut Dir wirklich nicht gut.
      Wenn es möglich ist, bleib bei Deinem Bruder solange es, aufgrund des Zustandes Deines Vaters, möglich ist.
      Und mittelfristig such Dir eine eigene Wohnung.

Top Diskussionen anzeigen