Anders als abgesprochen

    • (1) 30.07.17 - 19:21
      interessenvertretung

      Hallo und schönen Abend!

      Ich brauche eure Meinung zu unserem Problem bezüglich Kinderplanung. Mein Mann und ich wollten eigentlich immer viele Kinder, wir lieben beide Kinder, leben auf einem Bauernhof, d.h es ist genug Platz, Oma und Opa und auch Tante und Onkel wohnen auch auf dem Hof und sind eigentlich immer als Babysitter da. Wir haben nun 4 Kinder, 5, 3 und Zwillinge 1,5 Jahre alt. Es läuft alles gut mit den Kindern und mein Mann und ich hatten gesagt 1 bis 2 Kinder hätten wir noch gerne. Es sind noch genug Zimmer frei und wir fahren einen 9-Sitzer, insofern, alles gut. Ich habe seit der Geburt des Großen vor 5 Jahren nicht mehr gearbeitet, ich bin Musiklehrerin. Nun hat meine ehemalige Chefin angefragt ob ich nicht wieder stundenweise unterrichten will ab September, sie hat ganz viele Anfragen und bräuchte mich für mindestens 15 Stunden pro Woche, wenn es möglich wäre auch mehr. Ich habe das meinem Mann gesagt, dass ich schon gerne wieder arbeiten würde, ich mache zwar natürlich in meiner Freizeit Musik, aber unterrichten ist doch etwas anderes und ich würde wieder eigenes Geld verdienen. Er war überhaupt nicht begeistert. Er sagt wir hatten abgesprochen wir wollen noch 1-2 Kinder und ich kann in 5 Jahren immer noch dort wieder einsteigen. Das stimmt, meine Chefin hat gesagt sie nimmt mich jederzeit mit Kusshand zurück, aber um ehrlich zu sein, möchte ich nicht noch 5 Jahre warten. Ich würde jetzt gerne arbeiten. Dafür hat er nicht wirklich Verständnis und beharrt darauf wir hätten es anders abgesprochen. Ist es egoistisch von mir wenn ich sage eigentlich reichen mir die 4 Kinder und wir bekommen das gut gewuppt, ich möchte wieder etwas für mich tun? Meine Schwiegermutter und meine Schwägerin sind auch auf seiner Seite. Die arbeiten beide nicht und verstehen nicht warum ich mir das antun will. Er verdient sehr gut und ich soll mich lieber mit um den Hof kümmern und nicht nur mit "Musik" mein Geld verdienen. Also die hetzen ich auch noch auf dass er sich quer stellt. Er will nicht mehr darüber sprechen. Was soll ich tun? Bitte gebt mir einen Ratschlag. Danke.

      • Ich würde es tun. Es kann ja nicht sein, dass andere entscheiden, ob Du arbeitest oder nicht. Das gibt Dir ein Stück Lebensqualität, deshalb - nur zu.

        • (3) 30.07.17 - 20:00
          interessenvertretung

          Danke für deine Antwort. Das sehe ich auch so. Ich war 5 Jahre gerne nur für die Kinder und den Hof da, jetzt würde ich gerne wieder das tun was mir Spaß macht. Und das heißt nicht von morgens bis Abends schuften im Stall oder auf den Obstfeldern. Ich denke sie sind auch deswegen so dagegen, weil ich ihnen dann als kostenlose Hilfe fehlen müsste. Dann müssen sie wieder jemanden mehr einstellen und das kostet natürlich etwas.

          Das sagt mein Mann zwar nicht so offen aber ich weiß es.

      Hallo!

      Ja es ist egoistisch! ABER: das steht dir auch zu!!

      Ich hatte eine ähnliche Situation, nur ohne die Absprache weiterer Kinder.

      Ich wollte nach vier Jahren zu Hause auch wieder arbeiten. Bin Hotelfachfrau und der Traumjob bot sich an. Mit wirklich tollen Arbeitszeiten. Was für die Hotelerie echt schon unwirklich wirkte. Aber ich habe mich beworben und wurde genommen.

      Mir ging es so gut! Endlich wieder arbeiten. Endlich wieder Gespräche mit Erwachsenen. Und endlich wieder Geld verdienen.

      Denn wenn wir ehrlich sind: Jeder Euro mehr ist doch super in der Kasse. Gerade wenn man Kinder hat.

      Mein Mann musste also von 0-100 plötzlich mit anpacken und die Mädels morgens in die Kita bringen. Manchmal sogar auch abholen. Kannte er ja nicht. Ich habe ja immer alles gemacht.

      Und das war wohl zu viel verlangt. #augen

      Na ja. Nach einem Jahr wurde ich ungeplant schwanger und mein Vertrag wurde nicht verlängert. Das erste was ich von meinem Mann zu hören bekommen habe war: ich wäre auf dem Egotrip gewesen.

      Aber ich bin immer noch der Meinung: Wir Mamas dürfen das auch mal!!

      Also mein Rat: Tu es! Es sind nur 15 Std. und nicht Vollzeit! #winke

      • (5) 30.07.17 - 20:06
        interessenvertretung

        Das stimmt, der Begriff Egotrip ist hier auch gefallen. Dabei arbeite ich hier unentgeltlich auf dem Bauernhof seiner Familie seit 8 Jahren mit und das auch mit 4 Kindern und eigentlich schon wenige Wochen nach den Geburten wo ich wieder mit angepackt habe. Und immer hieß es, sie passen auf die Kinder auf, ich kann doch gut mit helfen. Und jetzt, wo ich sage ich brauche Babysitter für die paar stunden wo ich unterrichten muss, da stellen sie sich an und sagen das wird wohl nicht gehen, keine Zeit usw. :-[

        • Für das Betreuungsproblem gibt es ja Kindergärten.

          Und da Du ja auf dem Hof ausfällst, müssen die Damen halt mal wieder raus auf die Obstwiesen und so weiter.

          Mach Dich nicht abhängig !!!!!

          Geh arbeiten, nach den Aussagen sowie so !!!

          Das hat nichts mit Egotrip zu tun. Wärst Du Gärtnerin, wäre es vermutlich Dein Traum, oder Landwirtin oder oder oder

          Du bist Musiklehrerin, und Dir hat das mit dem Bauernhof ja auch gereicht und auch gefallen, aber wenn sich eine Chance auftut, nutzt man die auch!

          Telefoniere die Kindergärten ab und los geht's!!!!!!!!!!!!!

          • (7) 30.07.17 - 22:14
            interessenvertretung

            Unser Großer geht in den Kindergarten und vielleicht würde ich ab Sommer auch für die 3 anderen einen Platz bekommen. Das ist alles nur ein Partnerschaftsproblem, einfach weil er nicht einsieht warum mein ganzes Geld was ich mit den Stunden verdiene auf die Betreuung draufgehen soll. Er kann mich nicht verstehen dass ich es einfach tun WILL. Für mich.

            • Das ist doch sowieso eine Milchmädchenrechnung. Dein mann hat genauso Interesse wie Du, dass die Kinder gut betreut werden, während Du Arbeitest, und damit sollte er die halben Kitakosten tragen.

              Außerdem werden ja auch Rentenbeiträge für Dich gezahlt, für die Du später dankbar sein kannst. Sollte eure Ehe nicht ewig halten oder Dein mann vor Dir sterbenwürdest Du sonst dumm dastehen, denn für deine momentane Arbeit in der Landwirtschaft gibt es ja kein geld und Dein Mann sorgt da wohl auch nicht fürDich vor.

    Hi,
    was spricht dagegen jetzt tatsächlich einzusteigen, deiner Chefin ggü. ehrlich zu sein und eine mögliche weitere Auszeit wg. Famliliennachwuchs nicht zu verheimlichen, dann wenn es so weit ist, zu pausieren?
    Für mich wäre es ganz essentiell wichtig zu arbeiten, für den Kopf, meine Unabhängigkeit und mein Sicherheitsbedürfnis, falls Mann irgendwie ausfällt an meiner Seite.

    Vlg tina

    • (10) 30.07.17 - 20:17
      interessenvertretung

      Wenn ich jetzt zusage und unterschreibe, dann natürlich nur für ein ganzes Schuljahr. Also vom September 2017 bis September 2018. Und da kann ich nicht einfach nach einem halben Jahr ausfallen, das wäre unfair gegenüber den Schülern die viel geld bezahlen und auch meiner Chefin gegenüber.

      Also in der Zeit darf ich auf keinen Fall schwanger werden, denn ich war in allen 3 Schwangerschaften von starkem hypermensis gravidarum gequält und habe den ganzen Tag nur erbrochen bis weit über die 25 Woche hinaus, sodass ich sogar ins Krankenhaus an den Tropf musste. Das wäre zu 99 % bei jeder weiteren Schwangerschaft auch so.

      Ich würde also mindestens ein Jahr nicht schwanger werden.

      Was danach ist kann ich nicht sagen. Ich bin gerade zufrieden mit den 4 und habe eigentlich keine Eile mit einem weiteren Kind, ich bin erst 29 und habe noch Zeit. Wenn es nur mein Mann und meine Schwiegerfamilie auch verstehen würden.

      So ablehnend und verständnislos wie sie reagieren nur weil ich einen eigenen Wunsch habe, das trifft mich schon, wo ich seit 8 Jahren alles für sie und den Hof tue.

      • (11) 30.07.17 - 21:07

        *von starkem hypermensis gravidarum gequält*
        *von starker Hyperemesis gravidarum gequält*

        Das mit der Schwangerschaft lässt sich ja heutzutage gut planen.

        Tja, so wie es sich bei dir liest, hat man in dieser konservativen bäuerlichen Familie wenig Verständnis für dich, deinen Beruf und deinen persönliche Entfaltung. Da wirst du in nächster Zeit ordentlich kämpfen müssen...

        War das denn so abgesprochen, dass du da mit deiner Arbeitskraft einsteigst oder hat es sich so ergeben?

        Vlg tina

Ich verstehe nicht wirklich warum sich "Kinder kriegen" und "arbeiten" ausschließen muss....
Ich meine wir reden hier von 15 Stunden die Woche und Musik kannst du auch mit einem dicken Bauch unterrichten.

K

  • Sie hat es doch geschrieben: sie war jede Schwangerschaft hindurch krank.

    Außerdem gibt es Infektionsgefährdungen, zumindest bei Kindern unter 10 Jahren wären das noch die Ringelröteln. Also nicht so einfach.

Ich finde, bei 1,5jährigen Zwillingen könntest du doch mal ein Jahr unterrichten, ohne gleich die Familienplanung an den Nagel zu hängen. Und im Laufe des Jahres könnt ihr immer noch überlegen wie es weiter gehen soll.

Bitte nicht geringschätzen, welche Privililegien so ein großer Bauernhof, der viel Gewinn abwirft, auch hat. Dein Mann scheint ein tüchtiger Unternehmer zu sein, der Betrieb erwirtschaftet gutes Geld. Und wenn er möchte, kann dein Mann dich auch in Teilzeit oder Vollzeit auf dem Bauernhof beschäftigen, gegen Bezahlung. Dann hast du was für deine Rente eingezahlt und eigenen Verdienst. Du hast dann auch eigenes Geld. Du hast keine Nachbarn 5 m oder 10 m weiter, einen Stockwerk über dir und einen Stockwerk unter dir, die dich nachts mit ihren Partys nerven. Ihr habt Gelände, Äcker, Wiesen, Immobilien, Platz .... Freiheit!

Streitet euch nicht wegen solch geringfügigen Dingen. Da läßt sich ein Kompromiss finden.

Top Diskussionen anzeigen