Wochenende ein Reinfall

    • (1) 31.07.17 - 10:07
      FFW94

      Hallo

      Ich möchte kurz von dem Wochenende mit Freundin und ihrem Sohn berichten da mir das alles nicht so normal erscheint wie es gelaufen ist. Der Kleine hat mir hier die Bude zerlegt, hat abgehaust und zwar vom feinsten. Und sie hat überhaupt nichts dazu gesagt. Ich kam mir vor als muss ich nur schimpfen dabei sollte doch sie als Mutter etwas sagen? Er ging an alles ran, alle Schränke, hat den Hund geärgert obwohl ich gesagt habe er soll es lassen da er ihm weh tut. Ích habe sie gefragt ob sie nicht auch mal etwas sagen will zu ihm. Sie meint er erkundet die Wohnung. Also erkunden ist das. Bei ihr zu Hause war es nie so sonst hätte ich ihn nicht hierher gebracht.. Irgendwann ist mir dann der Kragen geplatzt und ich habe ihn etwas deutlicher angemault und ihn auf die Terrasse verfrachtet.. Sie war sauer und hat sich aufgeregt was mir einfällt. Doch wenn sie nichts sagt muss ich doch nicht mit ansehen wie er meine Wohnung zerlegt, oder?

      Ich habe gesagt das lassen wir erst einmal wieder, ich werde die Wochenenden lieber wieder bei ihnen verbringen, dafür ist mir meine Einrichtung zu schade,

      Sie findet Kinder sind so, ich finde er ist unerzogen.

      Wie würdet ihr damit umgehen?
      Jonas

      • Hallo, ich finde es auch nicht erzogen. Ich würde ihr es nochmal versuchen zu erklären und es so machen wie du und mich erstmal bei ihr in der Wohnung treffen. Ihr solltet euch Vllt auch darüber unterhalten inwieweit du in ihre Erziehung eingreifen darfst... Wenn ihr länger zusammen seit und auch irgendwann eine gemeinsame Wohnung habt, musst du dich dort genauso wohl fühlen wie in deinem zu Hause.

        Oje, da ist aber ordentlicher Gesprächsbedarf vorhanden bei soviel unterschiedlichen Ansichten in der Erziehung.
        Ich habe im Nachbarhaus eine junge Frau, die jedem erzählt, sie erziehe "bedürfnisorientiert" und ohne Regeln, ihr Kind dürfe sich entfalten.
        Na super, dass der fast 6jährige Junge durch alle Gärten latscht, Angepflanztes zertritt oder rausreißt, fremdes Spielzeug nicht nur ungefragt benutzt, sondern auch mitnimmt und gerne mal demoliert...usw. usw. ist alles "bedürfnisorientiert" :-[
        Genauso klingt das bei Dir. Deine Wohnung, Deine Regeln, das würde ich ihr klarmachen.
        Ich hätte den Knaben wohl ebenfalls wohin verfrachtet, wo er nichts mehr anrichten kann.
        Das hat nichts mehr mit Erkunden zu tun und die Mutter hat auch keinen Anstand, dass sie sowas nicht verhindert - oder es wenigstens versucht.
        Wie alt ist das Kind??
        LG Moni

        • (4) 31.07.17 - 11:01

          Das hat sie auch ungefähr so argumentiert und ich bin fast die Wände hoch gegangen. Er ist 4 und steckte seine Nase in alles. Sogar an meinen Kleiderschrank ist er gegangen und sie hat es nicht für nötig gehalten ihm da etwas zu sagen

      Krass:-/ bedürfnisorientiert kann man bei so einigem sein,aber nicht bei allem und schon gar nicht beim Eigentum anderer.

      Da bekomm ich nervösen Juckreiz;-)

      Grüsse
      Marina

      • Ich finde, dass "bedürfnisorientiert" für etliche Mütter eine Riesenausrede ist für die Tatsache, dass sie garkeine Lust haben, sich um das Kind zu kümmern. Freilich braucht man nicht alles zu verbieten, hab ich auch nicht getan. Aber dass Kinder mit dieser Ausrede ALLES dürfen, geht auch nicht.
        Ich hätte auch manchmal das "Bedürfnis", solche Mütter zu schütteln.....mach ich das? NEIN! Natürlich nicht#cool
        Alle Bedürfnisse können im Leben einfach nicht ausgelebt werden - das wird das Bürschchen spätestens in der Schule merken.
        LG Moni

(11) 31.07.17 - 10:39

<< Sie findet Kinder sind so, ich finde er ist unerzogen >>

An unterschiedlichen Meinungen über die Erziehung ist meine erste Ehe gescheitert.

Überdenke diese Beziehung. Ich würde mich nicht darauf einlassen.

  • >>>Ich würde mich nicht darauf einlassen.<<<

    Sehe ich auch so.
    Bis die Dame merkt, dass ihr Prinz aus dem Ruder läuft und Erziehung vielleicht doch mal angebracht wäre, kann es zu spät sein.

Geht in meinen Augen auch gar nicht, aber ich würde ehrlich gesagt eher an der Erziehung deiner Freundin zweifeln. Kein Respekt vor Eigentum anderer - und das wird sicher nicht anders werden, solltet ihr mal zusammen wohnen.
Du hast so oder so die schlechteren Karten wie es aussieht, du kannst/darfst nichts sagen, denn sie wird sich wenn es hart auf hart kommt - logischerweise - für ihr Kind entscheiden.

Ich hätte sie gebeten zu gehen.

Ich kann das nicht ausstehen, wenn Eltern ihre Bocklosigkeit zu erziehen als eine Form von Bedürfnisorientiertheit (s. Moni) verkaufen. Das "Erkunden" hat da ein Ende, wo es in den Befindlichkeitsbereich anderer Personen eingreift. Wie alt war dieses Kind?

Im übrigen sehe ich das wie gh1954. Patchwork funktioniert nicht, wenn Ansichten über den Umgang mit Kindern diametral auseinander gehen. Das nächste mal erkundet der kleine Liebling ein Restaurant und du schämst dich unters Laminat. Solche Situationen werden mehr und nicht weniger, wenn deine Madame ihrem Kind nicht ab und zu mal aufzeigt, dass es etwas nicht darf.

LG Küstenkönigin

(15) 31.07.17 - 11:07

Das kommt auf das Alter des Kindes an. Ich vermute mal es ist ein sehr kleines Kind- einen 1,5 Jährigen den ganzen Tag davon abhalten Schränke zu öffnen ist extrem anstrengend. So richtig erziehen ist in dem Alter noch nicht so einfach, da muss man sich vorher gut überlegen wann man ein " Nein" ausspricht. Ein dreijähriges Kind versteht Regeln und das Wort " Nein" schon sehr gut.

Also falls es noch ein halbes Baby ist- da hätte ich auch keine Lust gehabt wegen jedem geöffneten Schrank einzuschreiten. Dann trefft euch lieber wieder bei ihr, da ist die Bude kindersicher und es dürfte entspannter sein.

Top Diskussionen anzeigen