Ehrlich? Direkt?

    • (1) 03.08.17 - 10:23

      Guten morgen!

      ich habe das post im Liebesleben gelesen wo es um den unpassenden Spruch vom Mann ging. Und dort haben manche user gesagt ein paar Mal er war doch nur ehrlich. Und direkt. Ich frage mich sollte man echt immer ganz offen und ehrlich seine Meinung sagen?

      -Schatz dein Mundgeruch ist nicht zum aushalten
      -Also du bist in letzter zeit richtig dick geworden deine Speckringe sind furchtbar
      -Liebe Freundin dein Baby sieht leider sehr hässlich aus, sorry
      -Halt bitte den Mund du redest so viel Unsinn das kann kein Mensch aushalten

      -Deine Schwangerschaftsstreifen und deine hängende haut sind der richtige Abturn für mich

      ... usw.

      Wollen wir das von unserem Partner hören?

      Ich bin so erzogen das man freundlich und nett ist und unangenehme Dinge versucht so zu sagen dass sie keinen mensch verletzen.

      Kritik ist okay aber freundlich.

      Mein Freund ist da leider auch oft anders und verletzt mich ab und zu mit seiner direkten Art.

      Was denkt ihr dazu? Seit ihr für 100 % Ehrlichkeit auch wenn es andere weh tut?

      Ich bin gespannt.

      LG Harissa

      • Ein Mensch der so direkt ist und dem es scheiss egal ist wenn er seinem gegenüber mit seiner direkten art verletzt hat für mich einen ganz schlechten Charakter!

        Man sollte darauf achten wie man etwas sagt und sollte sich gedanken machen wie man es seinem gegenüber schonend bei bringt ohne ihn unnötig vor den kopf zu stoßen und zu verletzen, wenn es um "heikle" dinge geht

      (4) 03.08.17 - 10:42

      Hallo
      und wenn du jetzt deine Beispielsätze umschreibst, dass sie ehrlich sind und direkt
      - und nicht verletzend?
      das Bewertende "das ist furchtbar" finde ich unnötig.

      Außerdem muss der Moment passen. Und man bekommt oft mit, ob sich jemand mit dem Thema "dick sein" beispielsweise beschäftigt.
      Nachfragen finde ich in solchem Kontext oft besser.
      Die Absicht, die dahinter steckt, weswegen man kritisiert, finde ich auch wichtig. Hast du beispielsweise Ideen, wie du den Partner bei gesünderer Ernährung unterstützen kannst, kannst du ja nachfragen, ob ihm das wichtig ist und inwiefern er für deine Ideen offen ist.

      Verletzend fände ich auch, wenn jemand mich ändern will, weil ich nicht seinem Bild entspreche. Aber bevor es mich tiefer verletzen würde, spreche ich das an.

      Bei Mundgeruch oder Nudel im Gesicht oder offenem Hosenknopf dagegen ist es gut, möglichst direkt etwas zu sagen.

      LG

      • (5) 03.08.17 - 10:46

        nein ich finde meine Beispielsätze verletzend eben darum. Und ich finde es unmöglich so etwas jemanden zu sagen. Genau wie in dem post im Liebesleben. Ich sage es ist nicht gut so direkt und verletzend zu sein doch manche menschen nehmen die ausrede ich war doch nur ehrlich und direkt.

        • (6) 04.08.17 - 12:54

          " Ich frage mich sollte man echt immer ganz offen und ehrlich seine Meinung sagen?
          (...)
          Was denkt ihr dazu? Seit ihr für 100 % Ehrlichkeit auch wenn es andere weh tut?"

          ***

          Deine Fragen waren ja gar nicht so gemeint, wie du sie gestellt hast, ob Ehrlichkeit gesellschaftsfähig ist und ob man ehrlich und direkt sein kann.
          Den Post im Liebesleben habe ich nicht gelesen.
          Du wolltest doch eher wissen, ob wir diese Art auch unmöglich finden. Und natürlich bekommst du hier von den meisten Bestätigung.
          Ist der Papst katholisch?
          Und natürlich kann Ehrlichkeit weniger verletzend verpackt werden und Kontext, Absicht, Inhalt und Hintergrund sind dabei nicht verachtenswert...

          Ich hatte deine Frage auch eher so verstanden, dass man manchmal weiß, dass die Wahrheit schmerzt und man sich überwinden muss, diese trotzdem zum Ausdruck zu bringen.

          lg und schönes WE

    Ich bin für freundliche Ehrlichkeit und vor allem sollte man nur Dinge anmerken sie man ändern kann . Was soll der Spruch : deine hängende haut und deine Streifen turnen mich ab?!

    Es ist verletzend und nur verletzend . Wenn mir jemand sagt ich habe Mundgeruch kann ich mich darum kümmern das zu ändern- so eine Aussage macht dann Sinn .

    Ich finde es auch immer Wichtig woher die Aussagen kommen - von Mister halblatze mit bierbauch oder Herrn Hühnerbrust mit fliehendem Kinn braucht Frau sich sowas nicht gefallen lassen ????Manche Kerle überschätzen sich so so unfassbar

    • "von Mister halblatze mit bierbauch oder Herrn Hühnerbrust mit fliehendem Kinn braucht Frau sich sowas nicht gefallen lassen ????Manche Kerle überschätzen sich so so unfassbar"

      tolle einstellung. das heisst wenn man super aussieht, darf man weniger hübsche leute ihrem aussehn nach kritisieren. Wenn ich klug bin, darf ich dumme menschen darauf aufmerksam machen. Wenn ich beruflich erfolgreich bin, darf ich arbeitslose kritisieren.

      das klingt recht arrogant und nicht zielführend.

      • (9) 03.08.17 - 12:39

        Na ich denke, wenn man im Glashaus sitzt, sollte man nicht mit Steinen werfen.

        Wer eine Bierplautze hat, sollte sich nicht über die Speckringe Anderer beschweren. Ich finde schon, dass es was Anderes ist, wenn jemand sich selbst sehr um sich kümmert und sich das auch von seinem Partner wünscht.

        LG

        Ich finde es arrogant über das Aussehen anderer herzuziehen wenn man selber schwierig aussieht. Von schönen Menschen lasse ich mich gerne beraten - belehren - .

        Ich lasse mich ja in anderen Dingen auch von Experten beraten - und frage nicht den Metzger wie ich mein Haus bauen soll

(11) 03.08.17 - 11:04

Naja, viele Umschreibungen sind auch nicht besser....oftmals versteht der Andere gar nicht, was gemeint ist.

Und ja, es kommt drauf an, wer mir gegenüber steht und wie offen ich reden kann.

Übrigens, es ist teils auch ein Nord-Süd Gefälle in Deutschland. In Bayern musst du alles blumig einpacken und im Norden ist man da viel ehrlicher und direkter.

LG
Lisa

(12) 03.08.17 - 11:05

die meisten frauen in diesem forum nennen ehrlichkeit (neben treue) als eines der wichtigsten kriterien in einer beziehung. nach meiner erfahrung unterscheiden sie aber zwischen erwünschter und unerwünschter ehrlichkeit. die erste hören sie gerne, die zweite weniger. aber das ist ja nur menschlich, wer wird denn gerne kritisiert....

Wenn ich als Partner in einer Beziehung nicht weiß, wo die Grenze von der Ehrlichkeit zur Respektlosigkeit liegt, dann sollte ich einfach alleine bleiben.
Ich bin auch ehrlich, hätte aber meinen Mann nie mit einem saublöden Spruch verletzt; er mich auch nicht, selbst wenn mal die Fetzen geflogen sind. LG Moni

(14) 03.08.17 - 11:08

Hallo,

mein Mann antwortet mir auf derartige Fragen, und auch anderen meist mit: "Möchtest Du eine höfliche oder eine ehrliche Antwort?".
Ich meine auch, Kritik ja, aber höflich. Man merkt, denke ich, schon am der Mimik und Gestik, wenn man bspw. das Kind einer Bekannten zum ersten mal sieht und lapidar sagt: "Oh, die ist ja süß.", dabei ist das Kind nicht besonders ansehlich. Mir ging es mal so und ich war geschockt #schock In dem Fall sollte man das aber für sich behalten, das wäre auch eine Form von Höflichkeit.

LG

(15) 03.08.17 - 11:26

Ich bin eher für ehrlich und direkt, als dass man sich seinen Teil immer nur denkt und nie etwas sagt. Das schadet sozialen Beziehungen meiner Meinung nach, weil sich alles anstaut, was man schrecklich findet.

Allerdings sehe ich einen deutlichen Unterschied zwischen offener und direkter Kommentare / Kritik und den von dir beschriebenen, schon fast abwertenden Sätzen:

>> Schatz dein Mundgeruch ist nicht zum aushalten
-Also du bist in letzter zeit richtig dick geworden deine Speckringe sind furchtbar
-Liebe Freundin dein Baby sieht leider sehr hässlich aus, sorry
-Halt bitte den Mund du redest so viel Unsinn das kann kein Mensch aushalten <<

Beim letzten Satz z.B. sollte man sich mit dem betreffenden Menschen dann vielleicht lieber gar nicht mehr treffen...

(16) 03.08.17 - 12:08

Ehrlichkeit in Bezug auf das Anmerken von Defiziten anderer muss einher gehen mit Respekt und ist in meinen Augen nur dann angebracht, wenn mich das Defizit persönlich sehr stört und wenn die Person auch etwas daran ändern kann. Ein weiterer Grund, der Ehrlichkeit in Bezug auf Defizite rechtfertigt, ist für mich das Motiv, den anderen vor Ablehnung schützen zu wollen. So würde ich meinen Partner nie mit Mundgeruch zu einem Meeting schicken und ich würde eine Kollegin vermutlich, sollte das ein permanentes Problem sein, auf Körpergeruch etc. hinweisen, würde aber da immer sehr vorsichtig vorgehen.
Ehrlichkeit um der Ehrlichkeit Willen finde ich unhöflich und seltsam: warum sollte ich jemand mit meiner Meinung belasten, der a) noch nicht einmal danach gefragt hat, b) nichts daran ändern kann.

Im Fall aus dem LL hätte es doch tausend andere respektvolle Formen gegeben, das Thema anzusprechen.

So, wie der Mann das gemacht hat, ist es einfach nur respektlos und extrem verletzend.

(17) 03.08.17 - 12:45

Hallo,
Manche verwechseln Ehrlichkeit mit Unverschämtheit. Das sind oft Menschen, die selbst keine Kritikfähigkeit erkennen lassen und all ihre geäußerten Frechheiten mit ihrer direkten Art begründen.
Dabei geht es nur darum, andere abzuwerten oder eigene Impulse nicht kontrollieren zu können.
Lg

(18) 03.08.17 - 13:48

Hallo,
Ehrlichkeit ist nicht zu verwechseln mit Unfreundlichkeit, deshalb macht der Ton für mich die Musik.
Auch die Absicht ist für mich wichtig:
Spreche ich etwas an, weil das im Umgang auf Dauer unerträglich ist (z.B starken Schweißgeruch von Kollegen anzusprechen , die man 8 Stunden um sich hat, ist etwas völlig anderes als wildfremden Menschen im ÖPNV zu erzählen, dass sie müffeln) oder weil mir etwas Sorgen macht (z.BMundgeruch als Symptom für Krankheiten ) - da finde ich es schon wichtig, es zu machen (und ja, freundlich und vorsichtig, denn es kann sehr schnell grenzüberschreitend sein + man muss damit rechnen, dass es den anderen verletzen könnte).
Einfach aus "Ehrlichkeit" Leuten ohne wirkliche Veranlassung Dinge um die Ohren zu hauen, grenzt einfach schon an Beleidigung.
Manchmal sehe ich meinen Mann an und sehe schon, dass er "alt wird".
Warum sollte ich sagen: Oh, ich sehe, deine Haut wird faltig und du bist schon richtig grau!"
Wo wäre da der Anlass?
Für mich klingt so ein Verhalten passiv-aggressiv:
Vielleicht möchte man den anderen auch ganz gepflegt abwerten, um sich besser zu fühlen (solche Leute gibt es ja leider).
Und dann darf der andere nicht beleidigt sein, "man war doch nur ehrlich".
Ich hab neulich bemerkt, dass ich mein Hals sich bei manchen Bewegungen in Falten legt, nicht wie bei jungen Leuten sondern weil die Spannkraft nachlässt.

Hat mich bißchen getroffen.
Als ich das meinem Mann sagt, antwortete der nicht "Ja, ist mir auch aufgefallen, du bist halt alt und auf dem Weg zum Truthahnhals" sondern sagte "Liebling, die Natur schenkt dir

da nur eine Rüschen-Verzierung. Und die musstest du nicht mal selber drannähen!"
Das fand ich so lustig, dass ich wieder mit der Welt versöhnt war.

Ich muss dann auch an die 3 Siebe des Sokrates denken:
Wahrheit ist nur das 1. Sieb- dazu gehören aber noch Güte und Notwendigkeit.
Solche Überlegungen sollte man eigentlich viel häufiger machen.

Das ist einfach nur Herzenstakt.

Lg
Und hier die 3 Siebe:

Ganz aufgeregt kam ein Mann zu einem Weisen gerannt: „Ich muss dir etwas erzählen. Dein Freund …“

Der Weise unterbrach ihn: „Halt!“ Der Mann war überrascht.

„Hast du das, was du mir erzählen willst, durch die drei Siebe gesiebt?“, fragte der Weise.

„Drei Siebe?“, wiederholte der Mann verwundert.

„Richtig, drei Siebe! Lass uns prüfen, ob das, was du mir erzählen willst, durch die drei Siebe passt. Das erste Sieb ist die Wahrheit. Ist das wahr, was du mir erzählen willst?“

„Ich habe es selber erzählt bekommen und …“

„Na gut. Aber sicher hast du es mit dem zweiten Sieb geprüft. Das zweite Sieb ist das der Güte. Wenn es nicht sicher wahr ist, was du mir erzählen möchtest, ist es wenigstens gut?“

Zögernd antwortete der Mann: „Nein, im Gegenteil …“

„Dann”, unterbrach ihn der Weise, „lass uns auch noch das dritte Sieb anwenden. Ist es wichtig und notwendig, es mir zu erzählen, was dich so aufregt?“

„Wichtig ist es nicht und notwendig auch nicht unbedingt.“

„Also mein Freund“, lächelte der Weise, „wenn das, was du mir erzählen willst, weder wahr noch gut noch notwendig ist, so lass es lieber sein und belaste dich und mich nicht damit.“

Hallo,

ich kann ehrlich sein, aber auf das Wie kommt es an. Zu meinem Mann kann ich sagen, daß er zugenommen hat, aber nicht "Mann, bist du fett geworden", sondern "Schatz, ich denke, wir machen zusammen Sport und einen gesunden Essenplan" oder so ähnlich. Es gibt Dinge, da schweige ich, weil es, egal wie ich es sage, verletzend wäre. Einer Mutter würde ich nie sagen, daß ihr Baby häßlich ist.

LG
Mistel

(22) 03.08.17 - 20:09

Hi Harissa,

Hab mir die anderen Antworten nicht durchgelesen, aber ich denke, es kommt immer auf den Kontext an und zu wem man was wie sagt... meinem Partner habe ich tatsächlich schon ein paarmal gesagt, dass er sich bitte bei der Zahnreinigung anmelden soll und auch ein bissel genauer Zähne putzen, denn er hat öfter mal ordentlich Mundgeruch, das finde ich einfach sehr unangenehm! Natürlich sage ich es ihm 'nett', aber bestimmt und ehrlich, sonst ändert er nämlich nix.

Ich wäre ihm aber überhaupt nicht böse, wenn er mir dasselbe nett, aber direkt sagen würde. In einer Beziehung sollte man ehrlich miteinander sein können, ohne dass gleich alle eingeschnappt sind. Ehrlich, aber fair!

Unfair und völlig überflüssig wäre, meiner Freundin zu sagen, dass ihr Baby zwar süß und knuddelig, aber nicht gerade 'hübsch ' ist - damit täte ich ihr nur weh und hätte rein gar nicht davon, das wäre bosartig. Solche Dinge denkt man (oder auch nicht), spricht sie aber nicht aus, wenn man ein wenig gute Erziehung genossen hat und kein empathieloser Mensch ist...

Ich bin auch eher der direkte Typ, was aber nicht unbedingt bei allen gut ankommt, man muss ein wenig Feingefühl mit allzu ehrlichen Antworten haben, sonst tritt man schnell in Fettnäpfchen. Wenn es sich um sehr enge Freunde handelt, bin ich (wenn nötig) sehr ehrlich, auch wenn es meinem Gegenüber nicht gefallen könnte - genauso erwarte ich aber auch zumindest von sehr guten Freunden, dass sie mir ganz ehrlich ihre Meinung zu wichtigen Themen sagen!

Das könnten Beziehungsprobleme oder Ähnliches sein. Mir würde es nicht helfen, wenn alle meinen Freund lobten, aber hinter meinem Rücken ablästerten, was für ein Volltrottel und noch dazu untreu er sei! Das war jetzt übrigens nur ein Beispiel, zum Glück ist mein Freund ein Goldstück ;)

Lg Carol

(23) 03.08.17 - 21:49

Ich finde Ehrlichkeit wichtig. Allerdings kann man die Dinge ja auch mit Respekt sagen.

Ich möchte schon von meinem Mann wissen, wenn ihm was an mir nicht passt bzw nicht gefällt. Ob es nun Mundgeruch oder sonst was ist. Ob ich es dann ändern möchte bleibt ja immer noch mir überlassen.

Ich sage meinem Mann (& auch meinen Kindern), ganz klar, wenn sie zB Mundgeruch haben. Alleine weil es mich stört. Und dann, weil ich es besser finde, bevor andere was sagen.
Mein Mann hat viele Kilos zugenommen in den Jahren in denen wir zusammen sind. Das weiß er - mich stört es nicht - ich liebe ihn wie er ist. Drüber gesprochen haben wir schon mal. Oder wenn er zum 100. mal gesagt hat, dass er sich nicht leiden mag so, hab ich ihm auch was direkter gesagt, dass er seine Pfoten dann bitte aus der Chipstüte...weil er sich das so gewünscht hat im Vorfeld - wie gesagt, mich stört es nicht.

Aber dem Partner wird man doch sagen dürfen was einem nicht passt...im richtigen Moment im netten Ton, mit passenden Worten.

(24) 04.08.17 - 01:31

Lustig, eine ähnliche Diskussion hatte ich kürzlich mit meinem Nachbarn. Er hat Mitglieder seiner Familie ziemlich beleidigt und war immer der Meinung: "Man wird doch wohl mal fragen dürfen, man wird doch seine Meinung sagen dürfen. Ich bin der (Groß-)Vater und habe prinzipiell immer recht." Und er ist der Familie ggü. (die er nur sehr selten sieht) sehr beleidigend geworden... Schlussendlich konnte er nicht verstehen, warum alle sauer auf ihn sind. Er hat sich dann bei uns ausgekotzt (T'schuldigung). Ich (als Außenstehende) habe vorgeschlagen, einfach mal nichts zu sagen, statt immer Kontra zu geben und Anderen die eigene Meinung mit aller (psychischer) Gewalt aufzuzwingen. Die Streitpunkte waren Pillepalle, Enkelsohn hat Opas Handwerkskünste nicht genug gelobt, fand den Fluss, an dem er lebt, nicht so spektakulär, wird anders unterrichtet als Opa damals, spricht einen anderen Dialekt, besucht eine freie Schulform, interessiert sich für andere Dinge (nicht zwingend PC oder Handy, eher andere Sportarten) also alles nicht wirklich schlimm, keine verbalen Entgleisungen des Enkels oder so.
Daraufhin ist er seinem Sohn und Vater des Enkels und dem Enkel selbst ggü. sehr ausfallend geworden, fehlende Erziehung war dabei das Freundlichste, weil er nicht die Beachtung bekam, die er erhoffte.

Er konnte leider auch unsere Meinung nicht teilen, sich selbst etwas zurück zu nehmen... Niemand muss Anderen nur das sagen, was sie hören wollen, aber manchmal sollte man es vielleicht ganz lassen...

Top Diskussionen anzeigen