Ich will das Kind nicht

    • (1) 06.08.17 - 23:03
      Warum diskutieren?

      Hallo,
      Wenn Frau ein Kind nicht bekommen möchte, reicht das dann als Begründung nicht aus?
      Was gibt es da noch zu diskutieren?

      Ich möchte das Kind nicht bekommen.

      Was ist daran nicht zu verstehen?

      Jede Begründung würde er eh widerlegen.

      Dass ich einfach kein Kind will ist wohl zu einfach.

      Ich möchte das alles nicht was es bedeutet ein Kind zu bekommen und groß zu ziehen : die Schwangerschaft ,

      die Geburt, das Geschrei, die ständige Rücksichtnahme, schlaflose Nächte, einfach das ganze Leben mit Kind ist nichts für mich.
      Und nun?
      Mir ist es gleich was er will, es ist meine Entscheidung.

      Warum kann er das nicht einfach akzeptieren?

      • (2) 06.08.17 - 23:12

        Wie wärs wenn du vorher verhütet hättest?

        Sowas dummes, deine Zeilen machen echt sauer und traurig zugleich!

        Du hast es überhaupt nicht verdient überhaupt schwanger zu werden, geschweige denn ein Kind zu bekommen!

        • Nehmen wir mal an, die TE wäre echt;-).

          Da würde sie ja genau in deinem Sinn handeln, insofern bräuchte es dich ja auch nicht traurig und sauer zu machen.

          So ein ähnliches Gespräch hat eine gute Freundin von mir auch an mich herangebracht. Sie hatte verhütet, hinterher kann man vermuten, dass ihr Freund, möglicherweise aufgrund von etwas Angetrunkenheit das Kondom nicht ganz richtig aufgezogen hat. Den Moralischen machen und über Verhütung diskutieren kann man hinterher immer, es nützt halt nichts. Ein sehr grosser Teil aller Erwachsenen, die Geschlechtsverkehr haben, rechnen damit, dass sich daraus keine Schwangerschaft ergibt bzw. wollen keinen Nachwuchs zeugen. Von dem her ist der moralische Zeigfinger meiner Meinung nach Fehl am Platz.

          Ausserdem wäre es auch ungerecht für ein potentielles Kind, in eine Situation hinein geboren zu werden, wo die Mutter das Kind gar nicht will, das gibt's wohl schon mehr als genug.

          Die TE soll sich halt beraten lassen, ein Beratungsgespräch vor einer potentiellen Abtreibung ist in Detuschland ja sowieso vorgeschrieben. Und damit rechnen, dass eine Abtreibung gegen den erklärten Willen des potentiellen Kindsvaters höchstwahrscheinlich das Beziehungsaus sein wird.

      (5) 06.08.17 - 23:14

      Wenn ich so sehr Panik davor habe, ein Kind zu bekommen, verhüte ich entsprechend.

      Na, möchte da jemand ein bischen provozieren?

    <<<Warum kann er das nicht einfach akzeptieren? >>>

    Genau, das verstehe ich auch nicht. Er soll sich lieber eine Frau suchen, mit der er Kinder haben kann, ohne Diskussion.#augen Da gehts ihm bestimmt besser bei.

    Erstaunlicherweise habe ich es geschafft, in meinem Leben bereits 16 Jahre lang erfolgreich zu verhüten, wenn ich keine Kinder zeugen wollte. #kratz

    Es ist sein gutes Recht, das diskutieren zu wollen. Um das zu vermeiden, hättest du es ihm halt nicht sagen sollen.
    Und es ist dein gutes Recht, das nicht diskutieren zu wollen und die Abtreibung einfach durchzuziehen.
    Ob eure Beziehung das überlebt ist halt die Frage, aber das ist es ja immer bei solch großen Differenzen.

Top Diskussionen anzeigen