Eine ungewöhnliche rechtliche Frage

    • (1) 11.08.17 - 01:51
      Paragraphenfragen

      Guten Abend,

      Ich komme grad von meinem Bruder.

      Er ist 14 und wohnt in Betreutem Wohnen weil das Jugendamt das veranlasst hat, weil unser Vater ihn schlug.

      Das ist eigentlich ein Thema für das Erziehungsforum aber ich möchte anonym bleiben.

      Zurück zum Thema.

      Ich hatte ein langes Gespräch mit ihm. Seit er in der Wohngruppe ist ( inzwischen knapp 5 Monate und er soll weiterhin dort verbleiben) hat er psychisch abgebaut. Er wollte auch nie weg von zu Hause.

      Ich wohne nicht mehr bei unseren Eltern. Mein Vater war immer liebevoll hat mich niemals geschlagen und ich hab es ihm ehrlich gesagt nie zugetraut.

      Meine Mutter hat angeblich nie was mitbekommen.

      Ich fragte was zu Hause wirklich war. Ob Papa ihn wirklich geschlagen hätte und was er schlimmes angestellt habe oder ob er sich in der Schule mit anderen geprügelt habe, er evtl. Erpresst und gemobbt wird.

      Es dauerte bis er sprach. Über Wochen hörte ich nur er schämt aich dafür, es sei alles seine Schuld und er kann es nicht sagen.

      Überwiegend ging es um schlechte Noten und zuspät kommen. Ich glaubte das zunächst nicht weil ich selbst so manche 5 mit nach Hause brachte. Nie!!! Nicht ein einziges mal in den 10 Schuljahren wurde ich wegen einer Note bestraft und erst recht nicht mit Schlägen. Mein Vater unterstütze wo er konnte. Bot Nachhilfe. Erlenrte mit mkr den Stoff um mir helfen zu können. Führte Lehrergespräche etc. Ebenso kam ich auch mal gelegentlich zu spät. Durfte mir mehrfach schon Standpauken über Punktilichkeit insbesondere bezogen aufs Arbeitsleben etc anhören.

      Aber niemals erhob mein Vater seine Hand gegen mich.

      Ich bat ein Vater zu kommen. Ich vermutete zunehmend mobbing als wahre Ursache der blauen Flecken und Striemen.

      Wir sprachen kurz zu 3. Eigentlich sprach eher ich. Mein Vater gab zu er hätte ihn geschlagen und meinte zu meinem Bruder "den Rest erzählst du ihr selbst" darauf ging er.

      Mein Bruder weinte. Ich fragte was das zu bedeuten habe, er guckte nur verschämt weg.

      Ich hab ihm klar gemacht das er mir alles gesagen könne.
      Es dauerte aber er rückte mit der Sprache raus.
      Unser Vater schulg ihn zatsächlich, ABER auf seine Bitte hin.

      Ja ich weiß es klingt unglaublich. Ich habe selbst gedacht ich höre nicht richtig.

      Schrieb seperat noch mit meinem Vater und auch er bestätigte das er es tat weil es der Wunsch meines Bruders war.

      Nachvollziehen kann und muss ich es nicht.

      Um ehrlich zu sein find ich das ziemlich absurd so einen Wunsch zu haben. Aber er ist mein Bruder ich hab ihn trotzdem lieb und ich will ihm weiterhin helfen.

      Er leidet in der Wohngruppe darf aber nicht zurück.

      Daher hier nun endlich meine Frage.

      Im Grundgesetz steht. Das man ein KIND schützen muss das es weder mit Schlägen noch anderen Demütigungen erzogen werden darf.

      Ebenfalls steht im Grundgesetz, dass man nur bis 14 ein Kind ist. Ab dann darf man gesetzlich Sex haben weil man eben als Jugendlicher zählt.

      Meine Frage ist für was zählt diese Freiheit alles?

      Es ist sein Körper, darf er sich mit 14 von unserem Vater EINVERNEHMLICH schlagen lassen (natürlich ohne das es sexuelle Handlungen bedeutet)

      Wie lange greift Paragraph 1631 Abs. 2?
      Bis 14? Bis man Rechtlich kein Kind mehr ist oder bis 18 bis man volljährig ist? Oder Gar bis 21 bis man Erwachsen ist?

      Weiß da jemand was? Meim Bruder möchte gern nach Hause zurück.

      Meine Mutter ist inzwischen ausgezogen und will die Scheidung. Das belastet meinen Bruder zusätzlich.

      Mein Vater ist über alles ebenfalls totunglücklich.

      Mein Bruder wird zur Therapie gezwungen wo er die "schlimme häusliche Gewalt" verarbeiten soll.

      Ich riet ihm die Wahrheit zu sagen aber er schämt sich für dieses Bedürfnis.

      Ich fragte wie lange das schon ging. Seit 2 Jahren.... es waren alles glücklich. Mein Bruder hatte gute Noten. Er sollte jetzt im Sommer von die Realschule aufs Gymnasium wechseln.

      Er wechselt auch die Schule, aber auf eine der letzen Hauptschulen im Umkreis.

      Ich weiß nicht wie ich helfen kann. Ich will ihm nicht in den Rücken fallen und mir das Vertrauen zerstören indem ich mit meinem neugewonnen Wissen zur Betreuuerin oder dem Jugendamt gehe.

      Ich bin froh das er sich mir nach fast einem halben Jahr endlich anvertraut hat.

      Hat jemand Ratschläge?

      Vielen Dank

      • Hallo
        Ohne in irgendeiner Form wertend auf das von dir Gesagte eingehen zu wollen, kann ich dir nur raten, einen Anwalt zu diesem Thema zu befragen. Hier kann dir niemand einen Tipp oder einen rechtlich verbindlichen Rat geben. Außerdem soll der Rechtsanwalt dann einfach auch mit dem Jugendamt, etc sprechen.

        Alles Gute

        Kein, ich wiederhole KEIN Elternteil im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte gibt nach, wenn das eigene Kind den "Wunsch" äußert, geprügelt zu werden.

        Dein Bruder ist besser aufgehoben, wo er jetzt ist. Maximal würde ich dem Psychotherapeuten des Bruders von dem Gespräch berichten.

        Es ist doch auch absurd, was beide gesagt haben - immerhin wird ein Kind nur dann aus der Familie entfernt, wenn das Jugendamt von den Schlägen weißund diese so massiv waren, dass Familientherapie nicht mehr möglich war.

        Wegen einmal schlagen wird kein Kind weg genommen.

        Du wirst das meiste gar nicht wissen, also misch Dich nicht ein.

        Alles Gute für Deine Familie.

        LG

        (4) 11.08.17 - 07:51

        Eine Rechtsberatung in einem Forum ist nur vom geringsten Wert, zumal nicht statthaft.
        Was willst du daraus ableiten, wen willst du für falsche Beratung haftbar machen?? Ab zum Anwalt deines Vertrauens oder misch dich überhaupt nicht ein.

        Das sind meine Ratschläge.

      • (5) 11.08.17 - 07:59

        doch wohl selbst nicht!

        Kein Vater im Vollbesitz seiner Kräfte und seines Hirns geht auf so einen absurden Wunsch ein! Selbst wenn dein Bruder sich das noch so sehr gewünscht hätte, was ich mir absolut nicht vorstellen kann, dann hätte dein Vater es nicht tun dürfen.

        Blaue Flecken und Striemen sind nicht harmlos!

        Deine Mutter verlässt deinen Vater. Ganz sicher nicht wegen einem harmlosen kleinen Jungen Streich.

        Eine Therapie hat dein Bruder nötig. Wenn das doch stimmen sollte...weil er so komische Wünsche hat. Und wenn das nicht stimmen sollte erst recht.

        Würde meine Tochter mich bitten, sie zu schlagen, würde ich sie sofort einweisen lassen!
        Dein Vater hat diesem Bedürfnis zugestimmt, hab ich das richtig verstanden? Dann ist er da, wo er ist, gut aufgehoben.

      • Sorry, aber wie kann dein vater denn sowas zustimmen?
        Meine Tochter hätt ich aber zum Psychologen geschliffen....

        Seine Therapie sollte auf die wahre Geschichte umgestellt werden. Und er braucht socher viel Zuwendung...keine Ahnung. Bin nicht vom Fach. Ich halte ihn aber dort wo er ist auch erdtmal besser aufgehoben...

        Wenn du eine rechtliche Beratung willst, geh zum Anwalt. Hier eko mst du nur gefährliches Halbwissen.

        Alles Gute!

        (8) 11.08.17 - 09:27

        Hallo,
        Offenbar merkst du nicht, dass dein Bruder dort, wo er jetzt ist, tatsächlich am besten aufgehoben ist und wie kaputt das alles klingt. Dein Vater hätte deinen Bruder schützen müssen, statt ihn derartig zu misshandeln. Ist dir das nicht klar??! Und dass du deinen Vater so derart verteidigst ist zwar menschlich nachvollziehbar. Aber deinen Bruder lässt du damit allein. Dein Vater übrigens auch! Es ist ein Unding, dem Jungen jetzt noch in seiner Situation die ganze Verantwortung für die Misshandlungen, die dein Vater an ihm beging, zuzuweisen.
        Und rechtlich könnt ihr da sicher gar nichts reißen.

        (9) 11.08.17 - 09:46

        .....eine ungewöhnliche (rechtliche) Frage! Ich glaube, nicht nur dein Bruder benötigt psychologische Begleitung...!!!

        (10) 11.08.17 - 16:45

        ... ich kann verstehen, dass du deinen Bruder "retten" möchtest.

        Du kannst ihn ermutigen, dass er sich mit seiner Geschichte dem Psychologen anvertraut. Dann kann ihm nämlich die Unterstützung zukommen, die für ihn wirklich passend ist.

        Das, was real vorgefallen ist, ist jetzt auch kein Bonbon-Wegnehmen... und die Ursachen für diese Vorkommnisse von Seiten deines Bruders UND von Seiten deines Vaters sind für die Heilung deines Bruders wichtig (vermute ich als Laie).
        Dass sich für eure Mutter möglicherweise nicht viel ändert, ob der Vater das auf Wunsch getan hat oder aufgrund seines Agressionverhaltens, musst du auch berücksichtigen.
        Nur dadurch, dass dein Bruder einfach wieder zurückkommen würde, sind die Probleme nicht gelöst.
        Und ich vermute sehr stark, dass die Lösung außerhalb der Familie leichter zu finden ist.

        Wenn er sich wirklich nicht gut aufgehoben fühlt, hätte er vielleicht die Möglichkeit, den Therapeuten zu wechseln.

        Würde der Bruder zurück nach Hause kommen, wäre die Belastung für die ganze Familie in kürzester Zeit wieder sehr hoch. Und dann würde es deinem Bruder auch nicht besser gehen...

Top Diskussionen anzeigen