extreme Verlustangst

    • (1) 14.08.17 - 09:51
      Alisa Z.

      Hallo,

      ich weiß, dass ich hier nicht ganz richtig bin, abver ich muss es einfach aufschreiben, weil ihn mit niemandem darüber reden kann.

      Wie im Betreff schon zu lesen ist, leide ich an extremer Verlustangst.

      Die Ursache dafür kenne ich.
      Ich wurde mit ca. 2,5 Jahren mit meinem 1,5 Jahre jüngeren Bruder alleine in der Wohnung gelassen. Mein Vater hat es zugegebne, meine Mutter streitet es ab.
      Ich habe zu meiner Mutter nun auch gar keinen Kontakt mehr und mein Vater kommt uns zu Geburtstagen o. ä. besuchen. Ansonsten haben wir keinen Kontakt.

      Meine Eltern haben sich vor ca. 15 Jahren scheiden lassen. Der Grund war grob gesagt, das Internet. Meine Eltern, meine Tanten und Onkel hatten dort ein Chat Forum für sich entdeckt und meine Mutter hat wohl jemand neues kennengelernt.

      Mit 2,5 Jahren nahmen meine Großeltern mich auf.
      Meine Oma wurde für mich unverzichtbar. Sie war immer für mich da. Ein Leben ohne sie - unvorstellbar. Nun ist sie vor fünf Jahren verstorben.
      Ihren Tod habe ich verdrängt, nicht verarbeitet.

      Ich bin in Therapie. Komme mit meinem Psychologen aber eher nicht weiter. Ich bin auf mehreren Wartelisten und warte, dass ich jemand neues finde.

      Nun ist es so, dass ich so extreme Verlustangst habe und sie wird immer schlimmer.
      Zwischendurch hatte ich sie ganz gut im Griff, aber nun gab es einen neuen "Auslöser".
      Ich weiß, dass der Auslöser für sehr viele nicht verständlich ist, aber meine Freund hat sich gestern plötzlich bei Facebook angemeldet.
      Mich macht das so fertig, dass ich die halbe Nacht nicht geschlafen habe und bei dem Gedanken, dass er da einen neue Frau kennenlernt, macht micht wahnsinnig.
      Ich sitze hier auf Arbeit und bin kurz vorm weinen.

      Könnte schreien. Ich leide so sehr, weil ich solche Angst habe.

      Ich weiß, dass ich damit zu (m)einem Psychologen muss. Ich habe auch morgen einen Termin, aber ich weiß nicht, wie ich die Zeit bis dahin "klar kommen" soll.

      Ich fühle mich fürchterlich. :-(

      • kannst du dich auf die Arbeit konzentrieren?
        Weiß dein Partner über deinen Zustand Bescheid?
        hilft es dir, Musik zu hören?

        • (3) 14.08.17 - 10:27

          Ich kann mich eher schlecht konzentrieren. Ich lasse gerade auch alles, was nicht sofort erledigt werden muss, liegen und mache nur das nötigste.
          Nach Hause könnte ich auch nicht, weil ich heute alleine im Büro bin.

          Mein Partner kennt weiß von den Vorfällen, abervon dieser extremen Verlustangst weiß er nicht. Ich rede eigentlich über alles mit ihm, aber darüber nicht.
          Ich schäme mich auch so.

          Musik hilft mir leider nicht.

      Redest du mit deinem Freund über deine Angst? Was sagt er dazu?

      für ihn wäre es ein Leichtes, erst einmal den fb Account wieder zu löschen. Ist für ihn ja nicht lebenswichtig und wenn es bei dir mit der Therapie Fortschritte macht, kann er dann weiterdenken.

      Du kannst dich telefonisch an diverse Stellen wenden im Akutfall:

      https://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/krisenotfall/akute-psychische-krise/

      • (5) 14.08.17 - 14:18

        Ich habe bisher nicht mit ihm über meine Angst gesprochen.

        Prinzipiell sprechen wir über alles, aber dafür schäme ich mich so und komme mir so blöd vor. :-( Da wir aber ein- bis zweimal am Tag kurz telefonieren, hat er mich gefragt was los ist und ich habe ihm das nun grob einmal gesagt und er hat mir dann auch nochmal versichert, dass meine Angst unberechtigt ist.
        Mir geht es auch etwas besser, aber die Angst ist natürlich dennoch sehr doll. Geht ja nun leider nicht einfach so durch ein paar "nette" Worte. :-(

        Vielen Dank für den Link.

    Ich weiß nicht, ob Du meinen Tipp umsetzen kannst, da es bei Dir tiefere Dinge zu sein scheinen, aber ich schreibe ihn dennoch.

    Ich habe in meinem Leben viele Enttäuschungen erlebt und auch große Verluste erlitten. Aber daraus habe ich gelernt. Heute ist mein Leben nicht mehr auf einen Menschen fixiert. Mein Leben besteht aus vielen Bausteinen (Arbeit, Hobbies, Freunde, Partner) und wenn eines dieser Baustein weg brechen sollte, habe ich genug andere Bausteine, die mich auffangen.

    Verlustängste können dann auch zur Qual für Deinen Partner werden. Leider resultiert da nicht selten heraus, dass der Partner eingeengt und kontrolliert wird und das kann dann furchtbar für den Partner und für die Partnerschaft sein.

    Ich hoffe, Du bekommst Dein Problem in den Griff.

  • Ich denke nicht, dass deine Verlustangst daher kommt, dass du als Kind 1x alleine gelassen wurdest. Ich schätze, dass die Tatsache, dass sich deine Eltern getrennt haben, weil deine Mutter im Internet in einem Forum einen anderen Mann kennen gelernt hat, viel eher die Ursache ist.

    Dein Mann will jetzt auch im Internet bei Facebook umtriebig werden - und das verunsichert dich, weil du vorbelastet bist. Vielleicht hast du auch noch einige subtile Veränderungen an ihm festgestellt und befürchtest, ohne es aussprechen zu wollen, dass er sich bei FB angemeldet hat, um zu flirten.

    By the way: ich kenne Menschen, die FB als Partnerbörse benutzen,deine Befürchtung ist also nicht generell abwägig. Du musst unbedingt mit deinem Mann sprechen, er wird dir sagen können, warum er sich dort anmeldet.

    Hallo Alisa!

    Du musst dich für deine Ängste nicht schämen. Du hast etwas sehr Unschönes erlebt und das offenbar noch nicht verarbeitet. Rede mit deinem Freund darüber! Er liebt dich wie du bist, dann wird er das ganz sicher auch verstehen. Du hast ja niemanden umgebracht. ;-) Vielleicht werden ihm dann auch einige Dinge klarer. Ich könnte mir vorstellen, dass du aufgrund dieser Angst manchmal für ihn unverständlich reagierst und er sich auch überfordert fühlen kann, weil er nicht genau weiß, was los ist und was er vielleicht falsch gemacht hat. Rede mit ihm darüber.

    Und ja: Facebook KANN man als Partnerbörse sehen. Macht doch aber - seien wir mal ehrlich! - mittlerweile kaum noch einer. Da würden mir auf Anhieb zig bessere Optionen einfallen. Ich habe mich letztens auch bei Instagram angemeldet - und ich bin glücklich verheiratet. Vielleicht möchte dein Mann auch einfach nur nach alten Schulfreunden gucken? Oder Kollegen sind bei fb und vernetzen sich da und er fühlt sich außen vor? Mittlerweile läuft ja leider so vieles nur noch virtuell ab...

    Mein Rat wäre also: Sprich mit ihm. Dann kann er dir deine Angst ein bisschen nehmen, kann deine Reaktionen auch besser einschätzen und du stehst ein bisschen weniger unter Druck, weil du dich nicht verstellen musst. Diese Angst gehört nun einmal für den Moment zu dir, bis du gelernt hast, damit umzugehen. Dafür musst du dich nicht schämen, denn es ist nicht deine Schuld. #liebdrueck

Top Diskussionen anzeigen