Er bereut die Kinder oder auch alles

    • (1) 15.08.17 - 19:51
      peur

      Hallo

      Ich muss mich mal ausheulen und weiß echt nicht wo mir der Kopf steht :-(
      Wir sind verheiratet, haben 2 Kids und ich bin mit Nummer 3 Schwanger.
      Als wir uns kennenlernen wollten wir beide Kinder. Alleine von mir aus wäre es bei 1-2 geblieben, er wollte aber immer mehrere und weil alles passte und ich ja auch nie abgeneigt war in der richtigen Situation mehr Kinder zu bekommen, versuchten wir es und Nummer 3 war schnell auf dem Weg.
      Bis zum Wochenende hätte ich gesagt wir leben in einer sehr glücklichen Beziehung. Doch am Wochenende sagte er mir plötzlich ihm wird das zu viel, es war ein Fehler Kinder zu bekommen und alles mögliche aus der Richtung. Das kam wirklich aus dem nichts.
      Wir haben regelmäßig Sex, ja eigentlich sogar wieder mehr als vor den Kindern, machen die gleichen Urlaube wie ohne Kinder, haben beide nach wie vor unsere Freiheiten & Hobbys, verbringen regelmäßig quality time gemeinsam, sei es wenn die Kinder schlafen im Wohnzimmer oder eben auch ohne Kinder mit größeren und kleineren Unternehmungen,... Es war echt nie etwas.
      Er arbeitet Vollzeit in Gleitzeit. Das ist sehr Familienfreundlich und auch obwohl er hin und wieder Auswärtseinsätze hat,.... kann er regelmäßig gesehen auch unter der Woche am Alltag teilnehmen. Wie wir uns als Eltern sehen haben wir eigentlich auch besprochen. Wir haben entschieden dass ich in Elternzeit gehe weil es mit meinem Beruf mehr Sinn macht. Auch wenn er Gleitzeit hat ist es natürlich Vollzeit und anstrengend, da achte ich auch drauf dass er seine Ruhephasen bekommt denn auch während wir uns beide gleichwertig als Eltern definiert haben heißt es ja nicht immer eine eiskalte jeder macht genau die hälfte Trennung der Aufgaben. So wie es lief lief es, keine Klagen und auch wenn wir mal gemeinsam reflektiert haben war es für uns gut.
      Wir haben vor kurzem erfahren dass eventuell etwas nicht mit unserem ungeborenen Baby stimmt. Das war erstmal ein Schock aber wir haben es gefasst genommen und nehmen es jetzt Schritt nach Schritt. Wir sind von tollen Ärzten betreuut. Er ist jetzt auch keineswegs der Typ der voll emotional ist und heimlich alles in sich frisst, ich denke also es hat keinen Zusammenhang mit seinem Ausbruch..
      Ich bin seit Montag zu Besuch bei meiner Tante mit den Kindern. Wir haben seitdem auch nicht gesprochen und ich weiß auch nicht wie ich ihm begegenen soll, ich denke nämlich einfach so sagt man sowas nicht. Oder besser gesagt, er sagt sowas nicht ohne Grund. Ich kenne ihn so nicht...
      Wie seht ihr unsere Situation ? Ging es jemandem ähnlich?

      GLG

      • Wie alt ist er? Ich denke dabei an Midlife Crisis...

        Eventuell belastet ihn die Situation derzeit aber auch einfach mehr als du denkst. Es kann durchaus sein, dass er denkt, ihr wärt glücklicher, wenn ihr kein Kind mit einer Beeinträchtigung bekommen würdet. Nur traut sich sowas natürlich auch keiner auszusprechen und gesellschaftlich ist das sicherlich auch nicht besonders angesehen.

        Suche einen ruhigen Zeitpunkt, damit ihr mal in aller Ruhe reden könnt.

        • (3) 15.08.17 - 20:18

          Wir sind noch keine mitte 30!
          Ich bezweilfe es sehr dass es daran liegt, ich kenne ihn sehr gut und er war bisher auch wenn es unsere Familie getroffen hat der Typ "das wird schon und wir bekommen das hin" und das meinte er auch so.

          • >> und er war bisher auch wenn es unsere Familie getroffen hat der Typ "das wird schon und wir bekommen das hin" und das meinte er auch so. <<

            Das mag sein. Dennoch kann man ja nicht ausschließen, dass ihn diese Situation besonders belastet. Ein Mensch kann nicht immer der Fels in der Brandung sein, denn irgendwann treten die Gefühle immer nach außen.

      (5) 15.08.17 - 21:25

      Ich würde es nicht überbewerten. Vielleicht war dein Mann einfach überfordert und hat unbedacht diese Äußerung getätigt. Es spricht letztendlich für ihn, wenn er sich traut diese Gedanken zu äußern.
      Es gibt auch bei mir Phasen, wo ich denke, es wäre schön wieder alleine zu sein.
      Meistens kommt der Gedanke dann, wenn mein Sohn in irgendeiner Phase hängt oder ich tagelang nicht richtig geschlafen habe.
      Rede nochmal in Ruhe mit ihm!

      • (6) 15.08.17 - 21:29

        Hallo
        Klar hat jeder mal doofe Phasen aber sowas ausführlich auszusprechen, von einem Menschen der das noch nie gemacht hat? Zum überbewerten bin ich noch nicht übergegangen, denn da hätte ich mir wohl noch schlimmere Gedanken gemacht..

        GLG

    Ein ausgiebiges und offenes Gespräch, ist das Einzige was dir Klarheiten verschaffen kann. Ohne Grund oder ohne irgendwelche Gedanken, redet man sowas negatives nicht einfach daher....irgendwas belastet ihn bzw. sieht er momentan irgendetwas schwärzer, als was es vielleicht ist.

    Hallo!

    Nun man kann so schwer was von außen spekulieren ... Es kann sein:
    1. Er hat, ihm "wichtige" Menschen wieder getroffen, die "double-income-no-kids" leben, geerbt haben und im Lotto gewonnen haben und es sieht wie im Bilderbuch für Luxusleben aus. Kann man mal neidisch werden und ins Träumen kommen. Solche Momente kennt man im Laufe seines Lebens .....
    2. Dass er wirklich eine erdrückende Verantwortung spürt, die mal mindestens die nächsten 20 Jahre fortdauert: bald 3 Kinder, eines davon vielleicht mit erhöhtem Aufmerksamkeitsbedarf, die Mama, die dann tatsächlich nicht bald wirtschaftlich die Familie unterstützt, eine kriselnde Situation auf der Arbeit - das kann einen schon runterziehen. Es reicht auch zu sehen beim Arbeitskollegen, dass die schöne Kleinkinderzeit irgendwann in eine abenteurliche Pubertisten-Zeit mündet .... und er hat es gleich 3x vor sich! Oder dass der Arbeitskollege doch auch mal gesundheitliche "Verschleißprobleme" hat und schlicht nicht mehr belastbar ist, aber die Verantwortung für die Familie bleibt trotzdem.
    3. Eine nette, ungebundenen, anspruchslose Büromaus ohne Verpflichtungen und Altlasten macht ihm schöne Augen ....

    Da alles möglich ist, was zu demselben Ergebnis führen kann: temporär oder final (weiß man noch nicht!) am Lebensentwurf zweifeln, solltest Du möglichst unaufgeregt und und unvoreingenommen versuchen zu ergründen wie es dazu kam.

    LG, I.

    (10) 18.08.17 - 21:01

    Vielen dank für eure weiteren Antworten! Ich bin wieder daheim und wir haben geredet.Er hat es so gemeint wie er es gesagt hat. Jetzt müssen wir gemeinsam irgendeine Lösung finden...
    Bei den medizinischen Sorgen geht es übrigens um eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte und weitergehend eine weitere kleinere Anomalie die sich von selbst auflösen könnte oder eben auf etwas schlimmeres deuten könnte.

    Die Ärzte sind gerade stark bei Lösung 1), Gedanken macht man sich natürlich trotzdem einige.

    Du beschreibst das sehr ausführlich und so wie ich es heraus lese ist eigentlich alles perfekt? Kann es sein das zu perfekt ist? Ich finden wenn man das liest klingt es zu sehr nach Bilderbuch Familie nicht das ich es jemand nicht gönnen würde aber meistens stimmt da irgendwas nicht. Vielleicht hat es nichts mit dir/euch zu tun vielleicht steckt etwas anderes dahinter. Ich würde das genauer hinter fragen in einem Gespräch.

Top Diskussionen anzeigen