Mir geht es garnicht gut...

    • (1) 20.08.17 - 21:11

      Hallo ihr Lieben....

      Mir geht es im mom überhaupt nicht gut.

      Kurz zur Situation:
      Bin 7 Jahre mit meinem Mann zusammen, 3 Jahre verheiratet und haben einen 2 jährigen Sohn.
      Ich habe gerade 2 Jahre Referendariat hinter mir. Und war seeeehr gestresst durch die ganzen Prüfungen, Kind, Planung und Kauf unseres eigenen Hauses.
      Jetzt ist alles vorbei und ich hab endlich alles hinter mir.
      Natürlich hab ich mit meinem Mann auch öfters durch die ganze Situation gestritten und war teilweise auf 180.000 und habe ihm blöde Sachen an den Kopf geknallt...scheidung, Auszug, ...
      Hab's aber nicht wirklich so gemeint.

      Jetzt ging es um unser 2. Kind...worüber wir schon seit nem halben Jahr reden.

      Er meint aufeinmal, bevor wir über ein 2. Kind reden sollten, sollten wir erstmal an uns arbeiten. Ist ja nicht so, als wenn es zu 100% ich bin...
      Ist seit mehreren Tagen mir gegenüber schlecht drauf, und keeeeine Ahnung.

      Ich hab mich schon tausendmal entschuldigt, ihm gesagt das der Prüfungsstress vorbei ist und wir die Spirale raus genommen haben (depressive Verstimmung?)
      ....
      Was mach ich denn Jetzt?

      Ich musste das jetzt einfach mal von mir schreiben, mir geht's richtig schlecht.
      Danke euch :)

      • Ich kann ihn zum Teil verstehen.

        Er merkt dass die letzten 2 Jahre euch etwas auseinander gerüttelt haben.

        Er ist unsicher was eure Zukunft betrifft.

        Zeig ihm dass du wieder ganz die alte bist.

        Dann werden sich seine Ängste sicher ganz schnell legen und ihr könnt über das Thema 2. Kind erneut sprechen.

        (3) 20.08.17 - 22:03

        Hallo,

        es klingt für mich eigentlich so als ob er ganz recht hätte.
        Gerade weil "ihr" in den letzten 2 Jahren so viel durchgemacht habt und keine Zeit fpr eure Paarbeziehung hattet.

        Vielleicht braucht ihr ja mal ein Jahr Besinnung - er sagt ja auch, dass ihr an eurer Beziehung arbeiten solltet (also nicht, dass es nur an dir liegen würde).

        Rein rational ist es doch auch sinnig, erst mal die Beziehung wieder auf ein festes Fundament zu stellen und dann ein 2. Kind zu bekommen (bringt ja auch wieder Unruhe und neue Belastung hinzu, abgesehen von der Freude).

        Ich wünsche euch alles Gute

        Hi,

        du drehst 2 Jahre am Rad, drohst mit Scheidung Auszug ......und bist jetzt enttäuscht, das er nicht gleich JA, zum geplanten zweiten Kind sagt?

        Sorry, du scheinst in einer verkehrten Realität zu leben.

        Ein " Entschuldigung" kann tiefe Verletzungen nicht einfach wegbügeln!

        Geh arbeiten in deinem Job, fangt einen normalen Altag an und wenn ihr wieder richtig zueinander gefunden habt, dann wird auch ein weiteres Kind passen.

        Hätte ein Mann dieses Posting geschrieben....hätte jeder ihm hier den berühmten Finger gezeigt und der Frau geraten zu Laufen.....weit zu laufen!!

        LG
        Lisa

      • (5) 20.08.17 - 22:18

        Ich schreibe mal von der anderen Seite. Der Seite des Partners der alles abkriegt.

        Mein LG hatte auch eine berufliche Krise. Die schlechte Laune hat er ziemlich an mir auslassen. Schnell auf 180, x und y habe ich falsch gemacht, regelrecht Kleinigkeiten gesucht wo er sich aufregen kann. Ziemlich viel Streit, leider. Wenn er mir in manchen Phasen mit Auszug gedroht hätte wäre meine einzige Antwort (trotz gemeinsamen Kind) nur gewesen: du weißt wo die Tür ist!

        Was ich dir eigentlich sagen will: auch jetzt, wo seine Situation bereinigt ist und seine Laune viel besser ist : ich habe den ganzen Mist noch immer nicht ganz überwunden. Schäden sind da, ich vertraue seinen Launen quasi nicht mehr, will keine weiteren Verpflichtungen eingehen. Und da hilft entschuldigen zwar teilweise, aber es braucht auch Zeit. Zumindest die gleiche die diese Stress Phase gedauert hat.

        LG

        (6) 21.08.17 - 07:09

        klingst du recht naiv was das ganze angeht. Egal wie oft du dich jetzt auch entschuldigen willst, es gibt Dinge die müssen erstmal aufgearbeitet werden. An Stelle deines Partners hätte ich genauso reagiert und wäre auch skeptisch, dass es nicht in der nächsten stressigen Phase wieder genauso eskaliert.

        Gebt euch beiden erstmal einige Monate Zeit für euch selbst, bevor das Thema wieder im Raum stehen sollte. So wie es klingt, ist dein Partner momentan (verständlicherweise) ohnehin noch nicht dazu bereit.

        So wie er den Stress der letzten 2 Jahre akzeptieren musste, solltest du jetzt auch akzeptieren dass eure Beziehung wohl mehr Schäden davon getragen hat, als du dachtest und dementsprechend der Sache Zeit geben.

      • (7) 21.08.17 - 09:46

        Hallo,

        warum arbeitest Du nicht einfach ersteinmal in Deinem Beruf. Für was der ganze Stress und Aufwand eines Studiums, wenn du jetzt ersteinmal wieder in Elternzeit möchtest. Verstehe ich nicht.

        Dein Mann hat die letzten Jahre gesehen, dass Du nicht wirklich mit Stress umgehen kannst, da ist es nicht verwunderlich, dass er nun auf gut Deutsch keinen Bock hat sich einen weiteren "Stressfaktor" ins Haus zu holen. Sorry wenn ich es so hart ausdrücke, aber ein Baby ist ja nicht nur süss sondern auch anstrengend. Nicht umsonst gilt dass erste Babyjahr als Beziehungsprobe.

        Daran kannst Du sehen, welche Wirkung lieblos dahingesagte, verletzende Worte haben können.
        Ebenso könntest Du Dir selbst ein Versprechen geben, so etwas in Zukunft nicht mehr zu tun und alles daran zu setzen, liebevoller mit Deiner Umwelt umzugehen. Wie? Bspw. in dem Du einen Kurs in gewaltfreier Kommunikation oder etwas Ähnlichem besuchst.

        Das sind konkrete Schritte und Handlungen, die bspw. auch Deinem Partner zeigen, daß Du an Dir arbeitest und es ernst meinst.

        Meine Erfahrung ist, 1 Kind ist 1 Kind, ein 2tes Kind fühlt sich vom Aufwand oft so an, wie wenn es 3 Kinder wären. Da ist Streß vorprogrammiert, als kommt da wieder eine Ausnahmesituation auf Euch zu.

        Die Logik Deines Partners: bei der letzten Ausnahmesituation warst Du sehr verletzend ihm gegenüber. Die neue Ausnahmesituation (2tes Kind) kommt, ergo müsste er das gleiche nochmal mit Dir durchleben. Soll er dann Deine Drohungen nicht mehr ernst nehmen, wenn Du sagst Du ziehst aus oder willst Dich scheiden lassen, wie würdest Du Dich dann fühlen?

        Stell Dir das mal umgekehrt vor und versetze Dich in seine Situation?!

        Zum Glück gibt es auch Männer, die mit denken. Er hat absolut recht #sorry

        Ich schließe mich der Meinung aller anderen Schreiberinnen hier an und muss sagen: Dein Mann hat absolut Recht.

        Nachdem ihr diese harte Zeit hinter euch habt und du ihm gegenüber offenbar oft echt übellaunig und auch verletzend warst, solltest du jetzt alles daran setzen, dass eure Beziehung wieder funktioniert. Verwöhnt euch gegenseitig mit schönen und romantischen Wochenenden, geht aus, redet miteinander. Wenn erst das Vertrauen wieder aufgebaut ist und ihr euch wieder beide so richtig miteinander wohl fühlt, dann ist er ideale Zeitpunkt für ein zweites Kind.

        Viel Glück euch beiden!

Top Diskussionen anzeigen