Ehe ohne liebe und zuneigung ?

    • (1) 21.08.17 - 22:37

      Hallo,
      Bin seit 3jahren verheiratet mit meinem mann und haben ein 2jähriges kind.Wohnen alleine hier,eltern und verwandschaft haben wir hier keine.
      Seitdem unser kind auf der welt ist,hat sich natürlich vieles geändert.
      Mein körper,unsere Freizeitgestaltung,Zweisamkeit...
      Ab und zu fahren wir zu meinen Eltern,die 100km von hier entfernt sind.Geben das kind dort ab und gehen aus,wovon mein mann nicht so immer begeistert ist.
      Er verhält sich mir gegenüber sehr komisch.Er umarmt mich nie,küsse und zuneigung gibts auch nicht.Höchsten ein bussi wenn er zur arbeit geht.Sex einmal im monat wenns hinkommt und das eher lustlos 5min.
      Ich habe ihn darauf sehr oft angesprochen aber er meint es sei alles normal.Doch jedesmal wenn wir uns streiten tut er mich beleidigen.
      Er meint immer,dass er mich nicht mehr attraktiv findet.Hätte keinen po keine brüste usw.Nach der geburt hat sich einiges geändert an meinem körper aber bin trotzdem keine hässliche frau und hab eine schlanke figur.
      Langsam verzweifle ich was die ehe angeht.Keine nähe keine liebe,ich fühle mich einfach einsam.Ich fühle mich nur wie eine mutter aber nicht wie eine frau.Ehe kann man das nicht nennen,fühlt sich wie eine gute freundschaft an.
      Ich wollts jetzt einfach mal loswerden,weil ich einfach frustriert bin.Kann man so weiter machen ?

      • Kann man schon, aber willst du das?

        Ich würde es nicht wollen.

        (3) 22.08.17 - 07:10

        Weisst du was? Beginne einfach mal spasseshalber, dich um dich selber zu kümmern.

        Fang an zu laufen, geh ins Joga, was auch immer. Geh alleine in den Ausgang, such dir Anschluss und Freunde. Tritt einem Verein bei, geh in einen Chor oder ins Gym. Drücke Abends deinem Mann sein Kind in die Arme und besuche mal ein Konzert oder ein Kino. Und ignoriere deinen Mann auf freundliche Art.

        Und dann schau nach ein paar Wochen, ob sich etwas verändert hat.

        lg thyme

        (4) 22.08.17 - 07:43

        Oh da wäre ich auch sehr frustriert. Kann man so weiter machen?! Ich könnte es nicht - andere vielleicht schon. Mir ist es schon wichtig von meinem Mann gewertschätzt zu werden, respektvoll behandelt und geliebt zu werden. Ohne ihn dafür anzubetteln.

        Ich finde den Vorschlag der Vorschreiberinnen gut. Kümmer dich um dich, tu dir was Gutes! Du bist es Wert!!!
        Allerdings würde ich in einem passenden Moment nochmal ein Gespräch mit ihm suchen. Ihm sagen, was dich stört, sagen was du dir wünschst. Und fragen was mit ihm passiert ist.
        Mein komplettes Leben würde ich so nicht leben wollen, da würde ich irgendwann Konsequenzen ziehen.

        Mich stört übrigens immer der Satz, dass "natürlich " sich nach der Schwangerschaft der Körper verändert. Ich habe drei Kinder, und bin genauso schmal wie vor der ersten.

        Dennoch finde ich, sollte in einer Partnerschaft/Ehe körperliche Veränderung (sofern sie nicht extrem ist) rein gar nichts ausmachen. Das gehört meistens ja irgendwann im Leben dazu. Zum älter werden. Mein Mann hat (war damals sehr sehr durchtrainiert) weit über 20 Kilo zugenommen. Und ich finde ihn immer noch sexy. Besser als je zuvor.

      • (5) 22.08.17 - 08:30

        Ob "man" so weitermachen kann, weiß ich nicht, aber ich könnte es definitiv nicht.

        Natürlich ändert sich viel mit Kind. Auch mein Körper hat sich verändert. Auch wenn hier eine schreibt, dass man auch mit Kindern wieder ausschauen kann, wie vor der Schwangerschaft: ich denke, die meisten Körper sind nach der Schwangerschaft nicht mehr EXAKT wie vorher. Klar, das gibt es, aber der Körper leistet da so viel und nicht jeder hat Gene, die es gut mit einem meinen. Aber das nur so als Randnotiz.

        Ich habe auch nach 1 Jahr noch nicht ganz meine Figur von früher und bin unzufrieden, aber mein Mann findet mich sexy. Und ich finde, das geht gar nicht, dass ein Mann einer Frau sagt, sie hätte keinen Po und keine Brüste. Man kann sich ja auch vieles denken und Ehrlichkeit in allen Ehren, aber das geht nicht!!! Ich meine, Hallo, du hast EUER Kind zur Welt gebracht. Ist der denn der super Adonis? Ich könnte mich über sowas total aufregen. Mein Mann z.B. ist sehr groß und sportlich und trotzdem hat er manchmal Phasen, da setzt er etwas am Bauch an. Ich sehe das natürlich auch, aber ich finde ihn trotzdem attraktiv. Weil ich ihn liebe.

        Und ja, natürlich "leidet" die Zweisamkeit erstmal, wenn ein Kind da ist. Wir haben auch keine Großeltern oder Familie vor Ort, die unser Kind mal nehmen könnten und Babysitter kosten hier locker 13-15 € die Stunde. Da machst du das dann auch nicht jede Woche. Aber ich bin trotzdem der Meinung, dass man sich abends zu Hause schöne Stunden machen kann, wenn das Kind im Bett ist. Und auch wenn das Kind wach ist: man kann doch trotzdem Händchen halten, sich küssen, sich unterhalten.

        Für mich wäre diese Gefühlskälte nichts. Ich würde eingehen wie eine Pflanze, die man nicht mehr gießt (sorry, für diese melodramatische Metapher)

        Machst du denn sonst etwas nur für dich? Sport? Weggehen mit Freundinnen? Massage oder Wellness? Vielleicht kümmerst du dich erstmal auch um dich!
        Ich würde nochmal ein Gespräch mit deinem Mann führen, in dem du ihm das alles sagst, was dich verletzt, wie du eure Ehe siehst. Aber wenn sich nichts ändert, wäre ich mittelfristig weg. Die Ehe / bis dass der Tod euch scheidet, hin oder her. Sowas muss niemand aushalten. Zumal eure Kind das ja auch (irgendwann) spürt, was für eine Stimmung zwischen euch herrscht. Das kann man ja auch für das Kind nicht wollen, in so einer Atmosphäre aufzuwachsen. Stell dir mal vor, euer Kind hört irgendwann, wie er dich beleidigt. Wie er über deine Figur herzieht. So soll es aufwachsen!?

        • (6) 22.08.17 - 12:33

          Also ich bin beim Fitnessstudio angemeldet gehe aber derzeit selten hin.ich bin auch ehrlich mir fehlt mittlerweile auch die motivation.Ich bin auch immer fix und fertig.Wenn der kerl nach hause kommt ist er genauso am arsch,da er in schicht arbeitet.
          Kind abgeben und raus ist bei mir nicht so einfach.Freunde habe ich wenige,mit denen ich mich ab und zu mal treffe.
          Vor unser kind haben wir immer gekuschelt und da war immer eine nähe da.Aber nach dem kind gibts einfach nichts mehr.Wir sitzen auf dem couch weit auseinander,im bett genauso.Ich habe ihn öfters drauf angesprochen aber er sagt dass er zu viel stress hat und dass er sich um sowas keine gedanken macht.

      Nein, so kann man nicht weitermachen, weshalb du etwas ändern musst. Du kannst natürlich versuchen, Erfüllung in einem Leben voller Hobbys und Freunden zu finden, aber dir geht es wohl eher um deine lieblose Ehe.

      Dass dein Mann dich nicht mehr attraktiv findet und dir das im Streit an den Kopf wirft, ist ganz schön hart zu verdauen. Das liest sich nicht, als ob er dich noch lieben würde. Auch sein Benehmen spricht dagegen. Er sollte also mal mit der Sprache heraus rücken und die Wahrheit sagen, damit du weißt, wo du stehst.

      Wenn du gar nicht mehr zurecht kommst mit dieser Situation und er ein offenes Gespräch verweigert, indem er behauptet, es sei alles gut, wobei es das augenscheinlich nicht ist, könntest du ihm vorschlagen, dass ihr euch im Guten trennt, dass ihr Freunde bleibt und gemeinsam für euer Kind sorgt.

      Hallo,

      tut mir leid zu hören, dass deine Ehe so lieblos verläuft. Du solltest auf jeden Fall noch einmal probieren mit deinem Mann über deine Gefühle zu sprechen. Ich weiß, dass das schwierig ist, kenne ich nur zu gut von mir selber. Du hast geschrieben, dass er zu dir sagt, dass du ihm äußerlich nicht mehr gefällst, das ist nicht sehr nett. Hat deine Körperpflege irgendwie nachgelassen, oder sagt er das einfach nur so??
      Wenn du mit ihm unglücklich bist, solltest du vielleicht wirklich über eine Trennung nachdenken, es hat ja keinen Sinn das Leben mit jemanden zu teilen, mit dem man sich nicht wohlfühlt... Ich hoffe, dass sich alles zum Guten wendet, wünsche dir jedenfalls alles gute!

    (11) 22.08.17 - 11:07

    Natürlich kann man so weiter machen. Das tun sicherlich auch einige, weil sie sich nicht aus solch einer Beziehung befreien können. Weil sie nicht allein leben wollen. Weil sie hoffen, dass sich irgendwann nochmal etwas ändert. Oder aus anderen Gründen.
    Wichtig ist aber nicht, was andere denken, sondern was DU denkst.
    Möchtest DU denn so weiterleben?

    Natürlich bedeutet ein Kind für eine Beziehung eine Umstellung. Natürlich kommt da die Zweisamkeit auch zu kurz. Aber die Frage ist doch, wie das Paar gemeinsam damit umgeht. Tröstet man sich dann gegenseitig und fängt sich gegenseitig auf?

    In Deinem Fall finde ich die Lieblosigkeiten und erst Recht die Aussage Deines Mannes, dass er Dich/Deinen Körper hässlich findet und deshalb zu Dir nicht mehr zärtlich sein kann, extrem abstoßend. Solch eine verbale Verletzung darf es in einer Partnerschaft nicht geben!

    Dass eine Frau sich körperlich nach einer Geburt verändert, ist naturgegeben. Solange sie sich nicht wirklich gehen lässt, ungepflegt ist und/oder das Essen wahllos in sich reinstopft, sollte jeder geistig normal entwickelte Mann wissen, dass man in der Regel nicht mehr den Körper einer 20 jährigen kinderlosen Frau haben kann.

    Rede mit ihm ganz direkt.
    Stell ihm direkt die Frage, ob er Dich noch liebt und ob er tatsächlich noch gern mit Dir zusammen sein will oder es nur noch aus Bequemlichkeit ist.
    Und dann ziehe Deine Konsequenzen.
    Einen Mann, der nur noch aus Gewohnheit mit Dir zusammen ist und der Dich nicht zu schätzen weiß und Dir nicht das Gefühl geben kann, dass Du ein wertvoller Mensch bist, der hat Dich nicht verdient!

    (12) 24.08.17 - 17:34

    Sowas habe ich auch 11 Jahre mit gemacht, 10 davon verheiratet, schon nach 5 Jahren habe ich mir die Liebe und Zuneigung woanders geholt, und dachte es ist OK so, ich kann so leben, aber weit gefehlt, nach dem 2. KIND nach 7 Jahren ( und Gefühltnur 2x sex mit dem Ergebnis, jedes mal schwanger) war es endgültig emotional für mich vorbei, körperlich sowieso schon. Ich muss dazu sagen, dass meine auch Gewalt angewendet hat, psychische, mit schubsen, Möbeln hinterher werfen und ausrasten.. Therapie, egal ob alleine oder gemeinsam, wollte er nicht.

    Nach fast 11 Jahren dann hab ich es geschafft mich zu trennen, und das war Die beste Entscheidung, es kam natürlich zum Rosenkrieg, aber zum Wohle der Kinder haben wir uns zusammen gerauft, und fungieren als Eltern ganz OK, könnte schlechter sein. Die Kinder sind nun 13 und 6 und natürlich bei mir, gehen sporadisch hin, der große mehr als die kleine, er zahlt Unterhalt und kümmert sich ganz gut. Ich bin im reinen Damit und habe ein RIESEN Stück an Freiheit dazu gewonnen, es war wirklich die beste Entscheidung.

Top Diskussionen anzeigen