Er hat mich betrogen

    • (1) 01.09.17 - 10:20

      Hallo zusammen. Ich muss mir jetzt mal den Frust von der Seele schreiben. Ich bin 30 J und seit 10 Jahren mit meinem Partner (35 J) zusammen. Wir haben zwei gemeinsame Kinder (2, 4). Wir haben vor 4 Jahren ein Haus gebaut. Eigentlich waren bei uns in der Beziehung Themen wie Treue, Vertrauen nie ein Thema, da wir - so dachte ich - eigentlich glücklich waren. Jeder hatte trotz Kindern auch noch seine Freiräume. Anscheinend hat meinem Mann etwas in der Beziehung gefehlt.

      Er hat sein Verhalten in den letzten 2 Monaten geändert. Er war launisch, gereizt und einfach unerträglich. Mir fiel auf, dass er auch sein Handy plötzlich wie ein Augapfel hütet. Ich muss dazu sagen, dass ich davor noch nie in das Handy meines Mannes geschaut habe. Ich sprach ihn in den letzten 2 Monaten mehrfach an, was mit ihm los sei, was ihn beschäftigt. Er sagte immer nur, es sei der Stress auf Arbeit.

      Mir fiel auch auf, dass er sich plötzlich ungewohnt "schick" machte für die Arbeit. Es gab eine gewisse Kollegin namens Franzi, bei der ich einfach ein komisches Gefühl hatte.

      Um mal gänzlich auf andere Gedanken zu kommen, entschieden wir, spontan in den Urlaub zu fliegen. Die 2 Wochen waren schön. Doch als wir wieder zu Hause waren und der Alltag nebst Arbeit wieder da waren, verfiel er in seinen Trott der letzten Monate.

      Da aus ihm nichts rauszukriegen war und sich die Gelegenheit plötzlich bot, riskierte ich einen Blick in sein Handy und leider bewahrheiteten sich meine Befürchtungen. Eindeutige Nachrichten mit seiner Arbeitskollegin. Ich verdaute den Schrecken erstmal.

      Am Abend wollte ich mit ihm darüber sprechen. Er fragte mich, was mit mir los sei und warum ich so mies gelaunt bin. Ich fragte ihn, ob er das nicht wüsste. Dies verneinte er.

      Ich fragte ihn, ob er mir nicht irgendwas zu sagen hat. Auch das verneinte er. Er wüsste nicht, was ich meine. Diese Frage wiederholte ich mehrere Male. Doch leider erhielt ich immer die gleiche Antwort.

      Ich fragte ihn sodann, ob ihm vielleicht mehrere Frauen im Kopf herumschwirren. Er fing an zu lachen und fragte mich, wie ich darauf komme. Er meinte nur, ich spinne und fragte mich, ob ich ernsthaft denke, dass er mich betrügt. Auch diese Frage wiederholte ich mehrmals und erhielt wiederum die gleiche Antwort.

      Er fragte, welche Frau das denn sein solle. Ich sagte "Franzi" (= seine Kollegin). Er sagte, dass sei ja absoluter Schwachsinn und fragte mich, wie ich auf sowas komme. Franzi sei eine Kollegin, mit der er sich einfach nur gut versteht.

      Er schaute mir die ganze Zeit in die Augen und belog mich.

      Ich sagte mir, er solle mir mal sein Handy zeigen, wenn er nichts zu verbergen hat. Das tat er ohne schlechtes Gewissen. "Siehst du, wir schreiben nur beruflich" so seine Antwort. Beim Blick auf sein Handy stellte ich mit Erstaunen fest, dass er sogar so clever war, und betreffende Chatpassagen gelöscht hat, so dass nur das berufliche Geplänkel da war. Ich fragte ihn, ob das der komplette Verlauf ist. Auch das bejahte er. Er log also wieder.

      Ich zitierte Passagen, die ich in seinem Handy gelesen hatte und ihm fiel alles aus dem Gesicht. Im ersten Moment sagte er nur: "Im Ernst jetzt, du spionierst mir nach"? Doch nach einiger Zeit fiel die Fassade und er beichtete mir, dass er sich mit ihr ab und an auf Arbeit getroffen hat und sie sich in der Öffentlichkeit geküsst haben. Einige Tage später stellte sich heraus, dass die Sache zwischen den beiden bereits seit ca. 8 Wochen lief und diese Treffen mehrmals stattfanden. Sie riskierten ohne wenn und aber, in der Öffentlichkeit gesehen zu werden. Er meinte, sie haben sich immer "nur" geküsst.

      Ich fragte ihn, ob sie auch miteinander geschlafen haben. Dies verneinte er und fragte, wo sie das hätten tun sollen. Er gab allerdings zu, dass es dazu wahrscheinlich gekommen wäre, wenn die Gelegenheit da gewesen wäre.

      Ich bat ihn, erstmal aus dem Haus auszuziehen. Er wohnt jetzt bei Freunden von uns. Die ganze Sache ist jetzt 2 Wochen her.

      Ich bin völlig überfordert und weiß einfach nicht, wie es jetzt weitergehen soll.

      Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

      • (2) 01.09.17 - 10:51

        Oh je. Das tut mir leid. Die Frage ist, ob du ihm jemals wieder vertrauen kannst. Ich könnte es nicht.....

        Ich habe Gott sei Dank noch keine solchen Erfahrungen gemacht.

        Allerdings finde ich es äußerst bedenklich, dass dein Freund keine Anstrengungen unternommen hat, sein Geknutsche mit der Kollegin zu verbergen, sondern er es einfach in der Öffentlichkeit tut. Er scheint also keine Angst zu haben, dass du es irgendwann mitbekommst.

        Außerdem lügt er dich an, dass sich die Balken biegen. Du kannst ihm eigentlich nichts glauben, weil er immer nur das zugibt, was du sowieso schon weißt. Du kannst von ihm anscheinend keinerlei Ehrlichkeit in dem Bereich erwarten. Es war ja auch nicht so, dass ihn das schlechte Gewwissen plagte, sondern du musstest alles was du weißt selbst herausfinden.

        Er gibt unumwunden zu, dass er eine sich bietende Gelegenheit zum Sex nicht ausgeschlagen hätte. Allerdings kannst du auch nicht wissen, ob er nicht bereits welchen hatte (glauben würde ich ihm NICHTS mehr). Er scheint weder Reue zu empfinden noch will er an eurer Beziehung arbeiten.

        Für mich wären die Voraussetzungen für die Fortführung einer Beziehung nach einem Seitensprung

        - freiwilliges "Beichten"
        - absolute Ehrlichkeit
        - Kontaktabbruch zum ONS / zur Affaire

        Sämtliche dieser Punkte sind bei euch nicht vorhanden...

        • Guten Morgen ihr Lieben,
          vielen Dank für eure zahlreichen Antworten. Ich finde es auch sehr seltsam, dass die Beiden immer in der Öffentlichkeit Zärtlichkeiten ausgetauscht haben. Ihm scheint es mehr oder weniger egal gewesen zu sein, ob es rauskommt oder nicht. Als die Karten dann auf dem Tisch lagen meinte er nur zu mir, dass er froh ist, dass es endlich raus ist.
          Du hast recht, das Vertrauen ist gänzlich weg. Ich kann mir derzeit auch keine Fortführung der Beziehung vorstellen. Auch wenn es natürlich sehr schwer ist, die ganzen Jahre "über den Jordan" zu schmeißen.

      (5) 01.09.17 - 11:36

      Hallo,

      ich würde einen Haken an die Beziehung setzen. Ich könnte mit so einem Menschen nicht leben.

      LG

      Ich wurde auch vom Vater meiner Kinder betrogen. Auch bei ihm war es die Kollegin. Ein Klassiker. Hab es auch sofort gespürt, dass was komisch war und ihn direkt auf sie angesprochen (ohne dass ich sie überhupt kannte). Er hat nix zugegeben. Als ich mal einen Blick in sein Handy warf, war da auch eine recht zweideutige SMS zu finden. Im Nachhinein eher eindeutig. Trotzdem konnte er sich noch rauswinden und behaupten, sie wäre in ihn verliebt und er hätte es verpasst, ihre klare Grenzen zu zeigen, weil er die Aufmerksamkeit von ihr genossen hätte. Das wollte er nachholen, hat er mir hoch und heilig versprochen. Von einem entsprechenden Gespräch hat er mir dann erzählt. Die Skepsis blieb.
      Es wurde aber immer deutlicher, dass da doch was lief. Das Handy blieb auch in der Tasche, und mein Freund blieb nachts lange weg, ging teilweise auch nicht ans Handy. Wohlgemerkt als ich schwanger zuhause war, auf unsere große Tochter aufpasste und auch durch blöde Umstände eben mal die Geburt hätte einsetzen können.
      4 Wochen vor ET wars mir dann zu blöd mit seinen Ausreden und ständigen nächtlichen Ausflügen. Als er mal mittags seinen Kater auf der Couch kurierte, kam ne SMS rein. Samstag, Arbeitshandy. Und das lag unbeobachtet auf dem Tisch. Eigentlich hätte ich sie nicht lesen brauchen, denn der Fall war ziemlich klar. Aber er hatte immer alles abgestritten. Kommt dir sicher bekannt vor.
      Das Ganze lief dann schon seit 6 Monaten, die komplette Schwangerschaft. Er hat auch nicht verhütet, denn sie nahm ja die Pille #schock. B-Streptokokken-Test fiel natürlich positiv aus, Kind durfte dadurch erstmal gleich bei der Geburt mit Antibiotika vollgepumpt werden.
      Er hat dann Stein und Bein geschworen, dass er sich nicht mehr mit derr Frau treffen würde, nutzte aber jede Gelegenheit, um mich zu betrügen. Ich war dank der Hormone nicht klar bei Verstand, wollte die Beziehung retten, aber da gabs nichts mehr zu retten.

      Der nächste Kandidat, der mich betrügen sollte, wird diese Chancen nicht mehr bekommen. Ich kenne nur einen Fall im Freundeskreis, wo der Mann auch fremdgegangen ist (auch sie war schwanger), und die beiden sind heute noch zusammen. Allerdings steckte da ne harte Paartherapie und der Willen beider Seiten dahinter, das Ding zu retten. Das Vertrauen allerdings ist hin. Wäre für mich keine Grundlage, ganz ehrlich. Und da dein Mann dir so frech ins Gesicht gelogen hat, würde es mir an deiner Stelle mehr als schwerfallen, ihm noch irgendwas zu glauben. Fremdgehen kann passieren, da nehm ich mich nicht aus. Aber dann Karten auf den Tisch. Alles andere ist feige und respektlos dem Partner gegenüber. Wie bescheuert ist er denn, sich auch noch in der Öffentlichkeit mit ihr zu zeigen??? Und dass da nicht mehr passiert ist, würde ich ihm nicht abnehmen. Er gibt doch nur das zu, was du eh schon weißt. Wie fix ist mal ein Zimmer gemietet oder man ist mit dem Auto in den Wald gefahren. Wo ein Wille, da ein Weg.
      Abstand ist genau richtig. Ich würde den nutzen, um alles zu überdenken, zu schauen, wie du das mit den Kindern auf die Kette bekommst. Meldet er sich denn bei dir und geht irgendwie auf dich zu? Ist er darum bemüht, die Beziehung zu retten? Ich denke, es braucht dann einen Vermittler, eine Paartherapie, solltest du in Erwägung ziehen, diesem Mann noch trauen zu können. Ich könnts nicht und würde mir schonmal seine Unterlagen und Gehaltszettel kopieren und den Unterhalt für die Kinder ausrechnen lassen und überlegen, ob ich das Haus allein halten könnte. Wenn nicht, dann alle Energie in Wohnungssuche stecken. Und viel heulen und mit Freunden reden.
      LG und von Herzen alles Gute,
      palo

      • Autsch, und das, obwohl du schwanger warst? Das tut richtig weh. Und dann hat er es nicht mal geschafft, sich ein Kondom überzuziehen? Arschloch. Wie lange ist es bei dir jetzt her? Wie ist euer Verhältnis heute?
        Vertrauen ist das Fundament einer guten Beziehung. Und diese Basis ist leider gänzlich weg. Leider ist es aber auch so, dass sich meine Gefühle ihm gegenüber ja nicht in Luft aufgelöst haben.
        Mit den beiden Kids komme ich super klar. Bin eine sehr strapazierfähige Mutter; da könnten auch 4 Kids rumspringen.
        Er will mich zurück gewinnen. Er meldet sich jeden Tag. Die Kids wollen jeden Abend den Papa anrufen, um ihm eine gute Nacht zu wünschen. Er verbringt auch manche Nachmittage mit den Kindern oder bringt sie mal ins Bett. In der Zeit bin ich dann nicht zu Hause. Man versucht ja alles, um den Kindern in diesem „schwebenden Zustand“, in dem man selber noch nicht weiß, wie es weiter gehen soll, einen relativ normalen Alltag zu geben.
        Wir haben am Wochenende auch einen gemeinsamen Ausflug in den Tierpark gemacht. Die Situation war allerdings sehr seltsam. Komische Stimmung. Der Ausflug fand aber nur zu Liebe der Kinder statt.
        Das Haus kann ich auch allein halten. Da bin ich nicht auf ihn angewiesen.
        LG

        • Ja, das Timing von ihm war mehr als der Knaller. Das Kind war übrigens auch von ihm gewünscht. Ich bin kein gewalttätiger Mensch, aber die Sache mit dem ungeschützten Verkehr hätte ihm fast eine schallende Ohrfeige eingehandelt. Das war ganz kurz davor.
          Das Ganze ist jetzt 5 Jahre her. Mit der "Kollegin" ist er nach dem Rausschmiss übergangslos zusammengekommen, mittlerweile haben die auch ein Kind zusammen.
          Anfangs war es die Hölle zu wissen, dass er mit der Frau und unseren Kindern jetzt seinen Alltag bestreitet. Das hat sich aber mit der Zeit gelegt. Die Frau ist nett, wir kommen gut miteinander aus. Sie mag ich lustigerweise viel lieber als ihn (hättest du mir das vor 5 Jahren gesagt, ich hätte dich ausgelacht, echt). Meist läuft die Kommunikation sogar über sie. Sie hat den Überblick, was die Kinder so brauchen, wenn sie mal länger bei denen sind, wir planen die Geburtstage meist untereinander, bevor er ins Spiel kommt usw. Da war er schon immer faul und hat das Denken und Planen immer anderen überlassen. Mit ihr hat er wohl wieder eine gefunden, die ihm das abnimmt. Aber sie liebt meine Kids, und das beruhigt mich zu wissen, dass sie gut dort aufgehoben sind. Und meine Kinder sind gern bei ihnen.
          Das Verhältnis zu ihm ist so lala, er ist ein guter Vater, nimmt die Kinder regelmäßig und der Unterhalt fließt, ohne dass ich ihm hinterherrennen muss oder ein Anwalt da je seine Finger im Spiel hatte. Geburtstage feiern wir alle zusammen, da sind wir erwachsen genug.
          So kanns zum Glück auch laufen, wenn man sich unschön trennt. Die ersten Monate waren hart. Aber es war eine riesige Erleichterung, als er ausgezogen ist. Ich war leider finanziell nicht so gut bestellt, hatte ja gerade erst entbunden, meine Selbstständigkeit hat mir meine Krankenversicherung finanziert und einen Teil zum Haushaltsgeld, aber für ein Leben mit 2 Kindern war es nicht ausgerichtet. Wenn das bei dir passt, dann bist du da eine große Last schonmal los. Läuft das Haus auf euch beide oder nur auf dich?

          Schau auf dich. Wenn es dir ohne ihn besser geht, dann zieh die Trennung durch. Mitleid mit ihm wäre da falsch, denn das ist keine Basis für eine Beziehung. Und wenn das Fundament, also das Grundvertrauen, fehlt, dann kann man meiner Meinung nach eine Beziehung in die Tonne treten. Die Lügen von ihm könnte ich auch nicht verzeihen. Wie soll man diesem Mann jemals wieder etwas glauben, der einen ohne rot zu werden ins Gesicht lügt?

          Ich kenne diese gemeinsamen Touren. Die sind bis heute komisch, finden aber sehr selten statt (Geburtstage, Schuleinführung, vielleicht mal ein Wandertag von der Schule oder ein Elternabend). Wir haben sogar kurz nach der Trennung noch unsere gemeinsame Elternzeit (lange geplant) durchgezogen, 3 Wochen Urlaub, nochmal seinen großen Sohn treffen (der wohnt im Ausland) und Freunde in Frankreich besuchen. Mit dem heutigen Abstand weiß ich nicht mehr, warum ich das damals gemacht habe. Aber da fast immer andere um uns herum waren, ging das. Ich weiß bis heute nichts mit ihm zu reden, da gibts einfach nichts mehr außer die Kinder, die uns verbinden. Zum Glück ist seine Freundin meist dabei, mit der kann ich schnattern (auch über ihn mittlerweile, sehr spannend kann ich dir sagen ;)).
          Falls du nicht willst, dass dein Mann zurück zu euch ins Haus kommt, dann hör darauf. Ich habs damals bereut, denn mir ging es ohne ihn besser. Das Zurückkommen hat auch nur 4 Wochen gedauert, dann war es endgültig gegessen. Hätte ich mir sparen können. Der Kinder wegen muss man eine Beziehung, die kaputt ist, auch nicht aufrecht erhalten. Denen sollte man vorleben, dass man zusammen glücklich ist und Lügen nicht gehen. In einer kaputten Beziehung aufzuwachsen, muss für Kinder grausam sein.
          Ich wünsche dir, dass du die richtige Entscheidung triffst. Vielleicht bekommt ihr tatsächlich die Kurve, aber dafür muss echt viel passieren.
          LG; palomita (sry für den langen Text)

    (9) 01.09.17 - 12:34

    Hallo,

    in der Regel versuche ich, Fremdgehen moralisch nicht allzu sehr zu bewerten, weshalb ich hier auch auf andere Aspekte eingehen will, die mir persönlich viel schwerwiegender erscheinen. Zunächst, dass er über Monate aus der Kommunikation mit dir ausgestiegen ist, was insgesamt - also bei Betrachtung des Bildes, was sich später ergibt - schon einem Beziehungsabbruch gleich kommt und auch sehr lieblos dir gegenüber war. Zum anderen die Lügereien aber nicht nur diese, sein Lachen, das dir zuweisen wollen, du würdest spinnen, der Bullshit mit der Löschung seines Verlaufs. Das wären für mich ein klare Anzeichen von Respektverlusten mir gegenüber und somit nichts mehr, was ich in meinem Leben haben wollen würde.

    LG

    Da er ja bewiesen hat, dass man ihm nichts glauben kann, ist es durchaus möglich, dass doch mehr zwischen den beiden lief.
    Wenn man Sex will, gibt es auch einen Weg.
    Meldet er sich, zeigt er Reue?

    • Er zeigt Reue. Er würde alles tun, die ganze Sache ungeschehen zu machen bzw. alles, um mich zurück zu gewinne. Die Frage, die ich mir nur stelle ist, was will er zurück
      - seinen normalen Alltag, die Gewohnheit
      - oder bin es tatsächlich ich, die er zurück will.
      Natürlich ist es für ihn schwer. Er hat alles verloren. Seine Familie, sein Haus, seine Gewohnheit. Er merkt anscheinend jetzt erst, was er verloren hat.
      Ich habe ihn gefragt, was ihm in der Beziehung gefehlt hat. Seine Antwort war, na vielleicht haben wir einfach zu wenig Zeit zu zweit verbracht. Dazu muss man sagen, dass er sich in den letzten Monaten (vielleicht genau in dem Zeitraum, in dem das Ganze lief; den genauen Zeitpunkt, wo es angefangen hat, kann er mir nicht mehr sagen, da es ein "schleichender Prozess" war) aus gemeinsamen Unternehmungen ausgeklingt hat. D. h., dass egal was ich mit den Kindern gemacht habe (Tierpark, Klettern, usw) er nicht mitkommen wollte und immer nur meinte "na dann viel Spaß". Er meinte, er weiß, dass er in der letzten Zeit kein guter Mann und auch kein guter Papa war.

Ob man jemandem verzeihen kann (vergessen kann man es eh nie), der einen betrogen hat, ist die eine Sache.
Aber hier kommt ja noch oben drauf:
- dass es anscheinend zwischen euch kein großes Zerwürfnis gab, keine Streitereien im Vorfeld, keine Versuche seinerseits, irgendetwas, was er an eurer Beziehung vermisst, zu ändern oder auch nur anzusprechen - Dein Mann ist einfach so aus einer für Dich glücklich scheinenden Beziehung heraus fremd gegangen
- er hat es ungeniert in der Öffentlichkeit gelebt
- er hat es mehrfach abgestritten, als Du ihn darauf angesprochen hast
- er hat Dich als Spinner dastehen lassen, die übertrieben eifersüchtig wäre
- er hat nur das zugegeben, was er unbedingt zugeben musste
- er hat versucht, die Spuren zu verwischen, um Dich wiederum blöde dastehen zu lassen
All dies würde bei mir dazu führen, dass ich die Scheidung einreichen würde. So schmerzlich das auch ist. Für mich wäre nicht nur der Vertrauensmissbrauch, auch seine Dreistigkeit und sein absolut respektloses Verhalten Dir gegenüber ausschlaggebend.
Tut mir sehr leid für Dich, aber ich glaube, ohne ihn bist Du besser dran.

  • Ich habe zu ihm auch gesagt, dass man über Dinge reden muss, die man ändern möchte bzw. die einen bedrücken. Ich kann nicht riechen, was mit ihm los ist bzw. ihn stört. Und als ich ihn drauf angesprochen habe, hat er immer alles auf die Arbeit geschoben. Naja von dort aus kam ja auch sein Stressfaktor.
    Was mich auch total schockiert hat war, dass er mir total abgebrüht auch noch sein Handy gezeigt hat und meinte, dass sie nur beruflich schreiben. Hätte ich also davor nicht in sein Handy geschaut, hätte er wahrscheinlich weiter gemacht.
    Die Frage, wo das ganze mit ihr hinführen sollte, kann er mir auch nicht beantworten. Seine Kollegin ist gerade mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in das neu gebaute Haus gezogen.
    Ich glaube derzeit auch, dass ich ohne ihn besser dran bin. Das schlimme ist, dass es mir in der Seele wehtut, ihn so leiden zu sehen. Er ist mir ja eben als Mensch auch nicht egal.

    • Also um sein Befinden solltest Du Dir nun wirklich keine Gedanken machen!!!
      Dein Mann hat sich ja auch keine Gedanken um Deine Gefühle gemacht, als er Dich hintergangen hat! Und selbst als Du ihn darauf angesprochen hast, waren ihm anscheinend Deine Gefühle völlig egal.
      Schau jetzt lieber auf Dich! DU bist diejenige, die jetzt Zuspruch und Unterstützung braucht. Du solltest Dich jetzt nur um Dich selbst kümmern. Was tut Dir gut? Was ist das beste für Dich?
      Ich hoffe, Du findest für Dich einen Weg! #klee

(15) 01.09.17 - 13:55

Hallo,

ich habe fast eins zu eins das gleiche erlebt. Leider hatte mein Mann mit dieser Frau auch mehrfach Sex.

Das ist inzwischen viele Jahre her. Damals waren wir noch nicht verheiratet und auch erst kurz zusammen.

Was ich immer am schlimmsten fand, war die Tatsache, dass auch mein Mann mich damals mehrfach schamlos angelogen hatte und mir dabei auch in die Augen geschaut hatte.
Ich hatte auch Beweise und wollte aber, dass er mir das beichtete.
Er hatte sich um Kopf und Kragen geredet und gelogen bis ich ihn mit meinem Wissen konfrontiert hatte.

Tja, was soll ich dir raten.

Ich bin damals bei ihm geblieben aber das mit dem Vertrauen ist auch jetzt noch nach 16 Jahren !!!!!!! nicht ganz zurück gekommen.

Wir sind inzwischen viele Jahre verheiratet, haben Kinder ein Haus usw. Also irgendwie passen wir schon zusammen aber das zu verarbeitet ist echt hart und eine schlimme Zeit.

Wünsche dir viel Kraft, egal wie du dich entscheidest.

LG

Top Diskussionen anzeigen