Mann hat sich verändert

    • (1) 02.09.17 - 10:41
      tami-90

      Hallo!

      Ich habe ein riesiges Problem. Mein Partner und ich sind seit über 3 Jahren zusammen und ich habe einen 5 jährigen Sohn aus einer vorherigen Beziehung. Leider kommt es in den letzten Monaten öfter dazu dass er völlig ohne Grund (auch wenn es für ihn immer einen Grund gibt) anfängt los zu brüllen und zu wüten oder sogar gegen Dinge zu treten. Wegen Kleinigkeiten und er beruhigt sich dann ewig nicht.
      Wenn ich dann versuche meinen Sohn in Schutz zu nehmen bin ich eine unfähige Mutter die Ihr Kind verzieht und sich gegen ihn verschwört.
      Gestern Abend war es wieder so weit. Mein Sohn und ich waren im Bad und haben ihn bettfertig gemacht und haben Quatsch gemacht und es dauerte länger und wie das so ist er hat kein Ende gefunden und nicht gehört als ich gesagt habe dass Schluss ist. Er hat gelacht und gealbert und mit Wasser geplantscht und mit Seife Seifenblasen gemacht, alles nur nicht Zähne geputzt. Ich genieße die Zeit am Abend auch mit ihm so lange es geht, denn in 6 Wochen kommt sein kleiner Bruder zur Welt und dann werde ich nicht mehr viel Zeit für ihn haben.
      Mein Freund kam hinein gestürmt und fing an zu schreien, dass er gefälligst hören soll und der Spaß jetzt vorbei ist er soll endlich Zähne putzen sonst geht er mit dreckigen Zähnen ins Bett. Er hat ihn am Arm gepackt und ihn auf seinen Hocker gezogen und angefangen ihm sehr unsanft die Zähne zu putzen. Mein kleiner stand da wie angewurzelt und er hat richtig gezittert. Hinterher ist er dann wortlos ins Bett und wollte auch keine Geschichte mehr gelesen haben und nichts. Das hat mir sehr leid getan.
      Ich war in dem Moment selbst wie erstarrt und wusste nicht was ich tun sollte denn ich kam mir vor wie eine unfähige Mutter die ihren Sohn nicht unter Kontrolle hat.
      So etwas kommt sehr oft vor in letzter Zeit und ich frage mich wie das werden soll in Zukunft. Der Stress wird sicher nicht weniger wenn das Baby da ist und wir wollen im nächsten Mai eigentlich heiraten. Doch zur Zeit bin ich mir nicht mehr so sicher ob das wirklich eine gute Idee ist. Bitte gebt mir einen Rat. Ist er vielleicht überfordert weil wir gerade umziehen und bald das Baby kommt oder was ist los? Das war vorher nicht so. Da war er geduldiger und nicht bei jeder Kleinigkeit ausgeflippt. Ich möchte keinen Partner vor dem wir Angst haben müssen und der unberechenbar ist. Doch zur Zeit ist er das irgendwie schon. So kenne ich ihn absolut nicht. Gibt es Menschen die der Stress so negativ verändert?

      Danke für eure Erfahrungen.

      • Nein. Du hast nicht dein Kind nicht unter Kontrolle, sondern deinen Partner.

        Warum zur Hölle bekommst du mit einem Mann ein Kind, der so beschissen mit deinem Sohn umgeht? Was glaubst du, wie schlimm das wird, wenn sein eigenes Kind da ist?

        Du musst deinen Sohn schützen. Aber das, was dafür nötig wäre, wirst du wohl nicht tun.

        Gruß Küstenkönigin

        • (3) 02.09.17 - 11:03

          Ich bekomme ein Kind mit ihm weil er eigentlich nicht so ist und ein guter Ersatzpapa für meinen Sohn. Erst in den letzten Monaten ist er ungeduldig und gereizt.

          • Naja-klar,Schwangerschaft,Umzug etc sind Herausforderungen,noch dazu wenn schon ein Kind da ist.
            Aber alles kein Grund so auszuflippen und regelmäßig auszurasten und seine Überforderung an deinem Sohn auszulassen.
            Das Baby wird auch nicht schweigend seine Tage dahin fristen - was macht er denn bitte wenn das Baby schreit und nicht einfach aufhört?
            Die Frage ist wie ist er denn "eigentlich"?
            So wie vorher oder jetzt?
            Das solltest du schleunigst rausfinden,wenn es nicht eh schon zu spät ist.
            Wie geht's deinem Sohn jetzt?
            Habt ihr nochmal über das Ganze gesprochen?

              • (7) 02.09.17 - 17:31

                Männer wie dein Exemplar und Tussis wie du sind der Grund, warum ich meinem Kind weder einen "Ersatzpapa" noch ein Stiefgeschwister vorsetzen wurde. Wie kann man sein eigenenes Kind nur so behandeln lassen? Ich bin entsetzt. Aber anstatt dein Kind zu schützen wirst du lieber weiter Familie mit dem Deppen spielen wollen und dein Sohn misshandeln lassen (das Gesetz ist hier übrigens sehr eindeutig, auch verbale Gewalt ist Gewalt und verboten).
                Nimm dein Kind und geh. Noch kannst du das problemlos, weil das andere Kind in deinem Bauch ist. Ich würde mein Kind niemals diesem Verhalten aussetzen und habe mich aus genau dem Grund von meinem Partner getrennt. Ich war aber so schlau, mir kein Kind andrehen zu lassen. Andernfalls gib dein Kind zu seinem leiblichen Vater. Die Situation wird sich zuspitzen und dein großer Sohn wird der Leidtragende sein. Das wird traumatisch, ist es bereits. Wie kann man nur...?

      (8) 02.09.17 - 11:01

      Du kamst dir vor als hättest du deinen Sohn nicht unter Kontrolle? Der hat doch nichts schlimmes getan, was nicht andere Kinder auch tun?!
      Dein (hoffentlich nicht) Zukünftiger hat sich nicht unter Kontrolle. Wieso bekommt man mit so jemandem ein Kind? Da wird dein Sohn doch nur mehr abbekommen. Und er wird nicht von jetzt auf gleich soooo eine Änderung durchgemacht haben.

      Schütze deinen Sohn!

      Wenn ich mitbekäme, dass jemand mein Kind unsanft anpackt, wäre Polen aber offen, Partner hin oder her. Kann mich kuestenqueen da eigentlich nur anschließen, an deiner Stelle hätte ich längst Konsequenzen gezogen, denn wie du bereits korrekt festgestellt hast: Mit Baby wird der Stress (also seine Ausrede dafür, sich euch gegenüber so gehen zu lassen) nicht weniger. Und möglicherweise nimmt dann nicht nur das Mobiliar Schaden, wenn er mal wieder einen seiner cholerischen Anfälle bekommt.

      Hi.
      Das ist ja ziemlich heftig. Da gibt es ja auch nur zwei Optionen... entweder er lässt sich helfen und tut etwas gegen seine Aggressionen oder er kann alleine weiter leben. Alles andere würde die Hölle für euch bedeuten. Von alleine bessert sich sowas nicht. Nein. Es wird nur schlimmer. Je mehr du durchgehen lässt , desto mehr wird er seine Sch... wut ausleben. Und irgendwann ist man in der Falle.. zwei Kinder und schwer alleine auszuziehen ... da fallen einem alle möglichen ausreden ein. Bitte denk dran das solche Erlebnisse Kinder für immer schädigen können. Wenn er jetzt 'nur brüllt, kann er beim nächsten mal schon gegentreten...
      Hab mut und hau auf den Tisch!

      • (11) 02.09.17 - 11:18

        Ich habe ihm gesagt ich möchte eine Paartherapie machen damit er wieder geduldiger wird und er nicht so oft ausrastet doch leider ist er nicht dafür. Er findet mein Sohn ist frech geworden und tanzt mir auf der Nase herum und hat Angst es wird schlimmer wenn das Baby da ist weil ich ihn nicht richtig erziehe. Er sieht meine Sohn als Problem und nicht sich. Wir waren auch schon bei einer Erziehungsberatung aber so richtig geholfen hat es nicht.

        • Wenn er dafür nicht offen ist, dann muss er mit den Konsequenzen leben. Lass es nicht zu das er weiter machen kann. Ich hätte Sachen gepackt und mich bei meinen Eltern eingenistet. Entweder er lenkt ein oder ihr sucht euch getrennte Wohnräume.
          Ich hoffe du hast Unterstützung in deiner Nähe.
          Ich wünsche dir viel Kraft und mut💪

          Die Paartherapie ist eine gute Idee.

          Dein Freund möchte die Grenzen enger stecken, und du läßt scheinbar auch zu viel durchgehen. Ein nein ist bei dir kein nein und dein Kleiner probiert die Grenzen aus. Wenn du keine Grenzen steckst, dann wird er immer weiter testen bis es kracht.

          Wenn du ein Baby hast, kannst du plötzlich nicht mehr stundenlang mit dem Großen herumalbern. Was soll der Große dann denken? Wie soll er verstehen, dass es vorher ging und jetzt plötzlich nicht mehr? Er wird dann womöglich sehr eifersüchtig reagieren.

          Deine Zuwendung ist im Moment durch zwei zu teilen: dein Sohn und dein Partner. Wenn das Baby da ist, werden die anderen zwei noch größere Abstriche machen müssen und enttäuscht sein. Das Problem wird sich voraussichtlich verstärken.

          Bitte ihr müßt aufeinander zugehen und reden. Welche Erwartungen hat dein Partner an den Abend? Wieviel Zeit braucht der Kleine ins Bett zu kommen, wieviel Zeit verbringt ihr als Paar alleine? Wer ist wie müde? Habt ihr einen Plan für den Abend, für den Tag, für den nächsten Tag?

          Wut kommt auf, wenn Hilflosigkeit vorherrscht. Anscheinend hat dein Partner bei dir viel zu lange gegen eine Wand geredet, und du ihn auflaufen lassen, dass er jetzt immer häufiger ausrastet. Nehmt euch eine Paartherapie und geht die Dinge an!!!

    Hallo.
    Stress verändert. Aber er sollte einsehen, dass er falsch handelt und Euch Angst macht.
    Heiraten würde ich ihn nicht! Oft ändern sich Menschen nicht mehr und es wäre ein Eingeständnis von Dir, dass sein Verhalten ok ist.

    Ist es aber nicht.

    • (15) 02.09.17 - 11:28

      Er sagt er fühlt sich auch unverstanden von uns und dass ich meinem Sohn zu viel durchgehen lasse. Er hat früher besser gehört und mein Partner findet wenn er dann irgendwann in die Schule kommt und nur noch außer Rand und Band ist dann ist es zu spät. Früher ging mein Sohn um 19 Uhr hoch und hat um 19:30 geschlafen ohne Probleme. Jetzt zieht sich das Schlafengehen ewig in die Länge weil er viel mit Wasser spielt, Quatsch macht, trödelt, singt, in den Spiegel schaut, Seifenblasen macht usw. Manchmal ist er um 20 Uhr noch nicht im Bett. Ich weiß auch nicht was ich da tun soll außer ihm zu sagen er muss schneller machen.

Top Diskussionen anzeigen