Freund hat Mist gebaut

    • (1) 07.09.17 - 13:17

      Hallo

      ich wollte fragen wie es bei euch und euren Partnern aussieht wenn es darum geht wann ihr zu ihnen haltet und wann ihr sie verpfeifen würdet. Wenn ihr wisst es hat rechtliche Konsequenzen. Ist es da Pflicht des partners zu schweigen und zum Partner zu halten oder würdet ihr sagen ihr verpfeift ihn egal was es ist? Oder macht ihr da Unterschiede um was es geht?
      Ich bin hin und her gerissen weil ich möchte nicht dass er Ärger bekommt und vielleicht betrifft es auch unsere ganze Familie die darunter leidet?
      ich brauche ein paar Entscheidungshilfen bitte.
      Danke an alle

                • Er hat schön öfter was gemacht aber das waren so Dinge die ich unter Kleinkram abgehakt habe und mir dachte mein Gott ist doch nicht so tragisch. Diese eine Sache die jetzt aktuell ist da musste ich zweimal hinhören weil ich es nicht glauben und auch nicht fassen konnte. Ich möchte nicht dass er so etwas noch einmal tut. Er sagt auch das war jetzt nur was einmaliges aber so ganz glaube ich ihm da nicht.

                  • ne ist überhaupt nicht tragisch wenn er jemanden um eine große Summe Geld bringt!

                    Er heißt garantiert nicht uli hoeneß! Der ist für so eine scheiße in knast gegangen und dein Freund ist sicher kein Promi der wird im leben keine zweite chance bekommen der wird kriminell bleiben und immer weiter abrutschen! Da ist nicht oh promi drei jahre offener vollzug weil promi bonus! Glückwunsch zu so einer gescheiterten Existenz.

      Es kommt definitiv darauf an, was er getan hat. Wenn er ein bisschen Gras in der Tasche hat, würde ich nicht gleich die Polizei rufen. Wenn er aber jemanden umgebracht hätte, würde ich sofort handeln.

      Also nur so als Extrembeispiel.

      Die Grenze ist bei mir bei strafbaren Handlungen erreicht. Die decke ich nicht. Bei niemandem. Ich habe da eine moralische Grenze.

      • Also hast du eine Grenze wo du ihn anzeigst? Oder immer? Wenn er j schwarz fährt oder eine Dose Bier klaut? Waren nur Beispiele. Ich würde ihn auch anzeigen wenn er einen umgebracht hat oder so etwas extremes. Aber jetzt habe ich doch einen Konflikt mit mir weil ich mir denke ich bin auch für die Familie verantwortlich und kann uns keinen Ärger wegen ihm einhandeln. Auch wenn ich es falsch finde

        • Na, solche lappalien wie einmal schwarz gefahren oder einmal eine Kleinigkeit mitgehen lassen würde ich unter Dummheit verbuchen und gut ist. Macht der Partner das aber regelmäßig und zieht mich bewusst da mit hinein, ist ende. Außerdem wäre eine Grenze erreicht bei Dingen, die lang anhaltende Konsequenzen mit sich ziehen würden (Haftstrafe bei erwischen, längere Zeit Geld in Wiedergutmachung, die von unserem Geld bezahlen werden müssten). Wer einmal aus Dummheit Mist baut, der recht schnell wieder zu beheben ist, der hat ne 2. Chance verdient. Anders sieht es aus, wenn keine Einsicht da ist, etwas Unrechtes getan zu haben oder msn mich vorsätzlich da mit rein zieht. Da ist Schluss.

          Keine Ahnung wo ich genau eine Grenze ziehen würde. Kam da nie in die Verlegenheit. Ein NoGo ist alles was anderen schadet auf jeden Fall. Betrug, Diebstahl, Körperverletzung..... wenn nicht anzeigen wäre es auf jeden Fall ein Trennungsgrund. Wenn er Geld braucht soll er sich einen zweiten Job suchen oder die Abendschule besuchen und sich weiterbilden.

    (14) 07.09.17 - 13:30

    Ich würde ohne wenn und aber zu meinem Mann halten, egal was wäre. Er ist nicht gewalttätig, er trinkt nicht, nimmt keine Drogen... da scheiden verdammt viele Risikofaktoren aus. Sollte er aus Fahrlässigkeit einem anderen Menschen Schaden zugefügt haben würde ich wahrscheinlich versuchen auf ihn einzuwirken, dass er sich dem stellt... wobei, wenn die Chancen auf Entdeckung gering sind und es für ihn/uns noch mehr Schaden bedeuten würde? Man macht ja leicht einen auf moralisch, wenn man nicht selbst betroffen ist. Vermögensdelikte oder so was würde ich definitiv nicht verpfeifen - das mach ich ja noch nicht mal bei Leuten, die ich nicht mag - im Rahmen natürlich: Schwarzarbeit im häuslichen Umfeld zum Beispiel.

    Aber unsere Beziehung ist schon sehr lange sehr stabil, ich kenn seine Schwächen und Stärken und ich würde zum Beispiel niemals den Mund halten, wenn sich der Partner an Kindern vergreifen würde, genau wie bei jeder anderen Art von Gewalt.

    • (15) 07.09.17 - 13:33

      Als Erläuterung:
      "Vermögensdelikte" als alles was einen finanziellen Schaden darstellt, egal ob durch Betrug, Unterschlagung, Steuerhinterziehung - da gibts ja mannigfaltige Möglichkeiten^^
      Der klassische Diebstahl oder Einbruchdiebstahl gehört für mich nicht dazu, da das ja immer schnell gewalttätig werden kann und damit käme ich überhaupt nicht klar.

      Ich halte auch schon sehr lange zu ihm obwohl er schon einigen Mist gebaut hat. Aber bisher konnte ich immer noch sagen naja ist nicht so schlimm und schaue weg. Aber inzwischen wird es doch etwas extremer und ich weiß nicht wie lange ich noch sagen kann ich halte die Klappe. Denn das erwartet er von mir dass ich die Klappe halte. Weil wir eine Familie sind und ein Kind haben.

      • (17) 07.09.17 - 13:38

        Egal was es ist, du musst das vor Dir und Deinem Kind verantworten. Wenn Du schweigst, kann Dir das in aller Regel nicht negativ ausgelegt werden, schliesslich bist Du die Lebensgefährtin. Zur Not solltet ihr euch zumindest darüber einig werden, dass ihr verlobt seid, dann hast Du ein Zeugnisverweigerungsrecht - damit bist Du auf der sicheren Seite.

        Weg schauen hst noch nie irgendein Problem gelöst. Er verlässt sich darauf, dass du den Mund hältst. Dadurch macht er dich zum Mittäter. Und das würde ich NIEMALS tolerieren.

        Das dein freund eine Straftat begannen hat ist doch hier das geringste Probleme. DU bist offenbar mit einem Typen zusammen der dauernd scheissse baut, DU mutest so einen Vater deinem Kind zu..... Das sollte die endlich bewusst werden anstatt so zu tun als willst du die Familie schützen.... Du fährst sie mit so einem Typen an die Wand

        (20) 07.09.17 - 18:52

        Back ihm einen Kuchen.

Meine Grenze wäre in so einer Situation die Frage, ob er jemand anderem ganz konkret Schaden zugefügt hat.
Bei jeder Art von körperlichem Schaden würde ich vermutlich nicht hinter ihm stehen. Ich könnte nicht mit jemandem zusammen leben, der einen anderen Menschen verletzt hat und dazu nicht stehen kann oder will. Egal unter welchen Umständen.
Bei Sachschäden, also der eher finanziellen Art, würde ich es vermutlich sehr stark von der Höhe und den Umständen abhängig machen, wäre aber deutlich geneigter, ihn nicht zu verpfeifen. Es würde allerdings auch von seinem Umgang damit abhängen.

Also mal so rein als Beispiel: Unfall im Straßenverkehr und warum auch immer Fahrerflucht begangen.
Wenn dabei jemand verletzt wurde, dann hat er dazu zu stehen. Würde er das nicht tun, würde ich mich vermutlich bei der Polizei melden. Das geht in meinen Augen gar nicht.
Wenn niemand verletzt wurde, dann würde es durchaus an meinem Bild von ihm kratzen, aber vermutlich würde ich auch bei höheren Schäden den Mund halten. Wenn er allerdings uneinsichtig wäre (so ganz im Privaten), dass er da ganz große Scheisse gebaut hat, dann müsste ich gut überlegen.

Bei rein finanziellen Sachen wäre es für mich deutlich mehr Grauzone. Unterschlagung in der Firma zum Beispiel, das könnte ich so ganz spontan nicht beantworten.

  • Er hat niemanden körperlich verletzt. Aber er hat schon einen großen finanziellen Schaden angerichtet bei jemandem.

    • Das geht gar nicht. Absichtlich oder unabsichtlich? Du musst mit ihm reden. Als anständiger Mensch muss er sich stellen. Er ist auch ein Vorbild für seine Kinder.

      Und dieses Geld, was macht er mit dem?

      Wenn er es stillschweigend zurück gibt: ok.
      Wenn er es weiterhin ausgibt für sich oder Euch: geht gar nicht und da wäre auch meine Grenze überschritten. Niemals wollte ich auch nur 1 Euro nutzen, der jmd anderem weggenommen wurde.

      Liki

      Aufgrund deiner anderen Beiträge vermute ich, dass er nicht nur "Schaden angerichtet" hat, sondern sich Geld unter den Nagel gerissen hat, das nicht ihm gehört.

      Für Raub oder Diebstahl fehlt mir jedes Verständnis. Wenn er jetzt hundert Euro aus der Portokasse eines Milliardenkonzers hätte mitgehen lassen, da würde ich vermutlich schweigen. Aber bei so Späßen wie Raubüberfällen oder Enkeltricks oder ähnlichem würde der die Wohnungstür nur noch von außen sehen, und ich hätte absolut keine Hemmungen, ihn anzuzeigen.

      Ebenso klingt es so, als ob dein Freund ähnliche Dinge quasi regelmäßig dreht, also einfach schlicht und ergreifend kriminell ist und immer weiter eskaliert.
      So jemanden will ich nicht in meinem Leben haben, und so jemanden will ich auch nichts als tagtäglichen Einfluss für meine Kinder, sondern ihn so weit wie möglich von mir entfernen. Dass er keinen Wert auf unsere Familie legt, zeigt er mit seinen Taten mehr als deutlich.

Top Diskussionen anzeigen