Mein Mann benimmt sich im Streit immer so kindisch

    • (1) 09.09.17 - 07:31
      Ach Mensch....

      Vorab: Wir streiten nicht oft, weil ich versuche so gut es geht dies zu vermeiden, weil ich seine Streitkultur nicht leiden kann.

      Anlaß unseres Streits gestern war das Abendessen, welches ihm nicht geschmeckt hatte. Es gab als Beilage eine Gemüsesorte, von der ich bis dato nicht wusste, dass er sie nicht mag. Er aß einen Berg davon und meckerte rum, dass es ihm nicht geschmeckt hätte. Ich solle ihm künftig das nicht mehr kochen, sondern nur noch dies und jenes. Ich entgegnete, dass es mir leid täte und ich künftig darauf achten werde.

      Damit war das Thema für ihn nicht vom Tisch. Er meckerte weiter und nur wegen dieser blöden Gemüsesorte. Ich war mit meiner Portion fertig und wollte den Tisch abräumen und da sagte er, ich solle künftig dies und das so und so machen.
      So, da platzte mir dann der Kragen....ich sagte, wenn er alles besser wisse, dann solle er doch künftig die Hausarbeit machen und dass wir gerne Rollen tauschen können (er arbeitet VZ, ich bin in EZ, wir haben 3 Kinder). Dann könne er es besser machen und dass es echt blöd ist, mich ständig zu kritisieren anstatt mir mal zu helfen.
      Naja, so ging es weiter und zum Schluss sagte er, er möchte jetzt immer und überall sein Lieblingsgemüse (Erbsen) dazu.

      Seit dem ist Eiseskälte angesagt. Ihr müsst wissen, wenn wir Streit hatten, werde ich auf unbestimmte Zeit ignoriert. Egal, ob ich schuld war oder nicht. Das ist egal. Er entscheidet auch, wann ein Streitthema beendet ist. Will ich aus der Streitsituation raus, geht er mir nach und textet mich zu. Er im Gegenzug darf einfach das "Gespräch" abbrechen. Wenn er nicht mehr reden will, will er nicht mehr. Das muss ich akzeptieren.

      Vorhin wollte ich Frühstück machen, da sagte er, er möchte wie gewünscht Erbsen und am besten zu Milchreis dazu.
      Ich habe nichts dazu gesagt und habe Frühstück für die Kinder und mich gemacht, für ihn nichts.
      Egal was ich jetzt mache, es ist falsch. Mache ich nichts, fühlt er sich provoziert. Käme ich seinem absurden Wunsch nach Erbsen zum Milchreis nach, wäre "Polen offen".

      Was soll ich nur machen? Normalerweise lasse ich mich von ihm nicht provozieren, aber manchmal bin ich halt auch genervt.

      Ach, ich weiß auch nicht, was ich von euch hören will. Danke einfach fürs "Zuhören".

      • Hallo,
        Leider trifft hier der Spruch zu: es gibt einen der es macht, und einen der es mit sich machen lässt
        Geh nicht auf ihn ein, steh deine Frau und lass dich nicht unterbuttern.
        Auf Details will ich hier gar nicht eingehen. Hör auf jeden Streit aus dem Weg zu gehen und ihm nach der Nase zu tanzen. Er respektiert dich nicht. Das müsst ihr grundlegend klären. Entweder in einer ruhigen klaren Minute oder mit Hilfe.
        Aber es wird nicht besser wenn du die Vermeidungstaktik gehst.
        Frage ihn wie er such fühlen würde wenn es umgekehrt wäre. Warum er keinen Respekt mehr vor dir hat und dich so kritisieren muss? Braucht er ein Ego-Push?
        Du bist eine erwachsene, eigenständige Frau die Haushalt und Kinder schmeisst! Steh zu dir.
        Lg
        Moondreamer

        • (3) 09.09.17 - 08:00

          Danke dir für deine Antwort.
          Die Frage, wie er sich fühlen würde...., habe ich ihm schon sooooo oft gestellt, er kann es dann nicht nachvollziehen :-(. Empathie ist nicht seine Stärke.

      Oh mein Gott... Ich könnte deinen Mann überhaupt nicht ernst nehmen. Und überhaupt, wieso bist du seine Dienerin? Ich würde für ihn nicht mal mehr einen Teller auf den Tisch tun. Soll er sich doch selbst sein Essen machen.

    Als ich deinen Text gelesen habe dachte ich mal wieder, wie so oft hier, wir wären zurück in den 50ern.
    Emanzipiere dich in deinem Leben und Erbsen sind kein Thema mehr.

    • (7) 09.09.17 - 08:06

      Es ist keine Entschuldigung und auch kein Freibrief, aber er kennt es nicht anders. Bei seinen Eltern ist so ähnlich. Sein Vater ist wie er und seine Mutter quasi wie ich. An und für sich habe ich mit der klassischen Rollenverteilung überhaupt kein Problem, sofern man sich gegenseitig respektiert.

    (9) 09.09.17 - 12:26

    jaja die berühmte Dr. Oetker-Werbung: "Eine Frau hat nur zwei Lebensfragen, was ziehe ich an und was koche ich heute" #schock

    Traurig genug, wie viele Frauen offenbar in ihrer Zeitkapsel stehen geblieben sind.

Dein Mann verhält sich nicht kindisch, sondern total dominant.
ER bestimmt, wann, über was und wie lange gestritten wird.
Wie schon geschrieben wurde, es ist das Falscheste, was du tun kannst, wenn du Konflikten aus dem Weg gehst, indem du "Wohlverhalten" zeigst.
Irgendwann wirst du immer kleiner und grauer, bis DU gar nicht mehr da bist.

  • (12) 09.09.17 - 08:11

    Bitte nicht lachen, aber ich bin schon viel "mutiger" geworden, indem ich zulasse, dass mir der Kragen platzt und ich dann hinterher nicht mehr winselnd angekrochen komme a la "Bitte, bitte nicht böse sein".
    Soeben kam er an und meinte, alles wäre ab sofort nun vorbei und wieder gut, aber nichts ist gut und das versteht er nicht.

(14) 09.09.17 - 08:06

Hallo,

öffne ihm das nächste Mal eine Dose mit Erbsen und stell sie ihm mit einem Löffel hin. Guten Appetit.

Ganz ehrlich, ich weiß nicht, was ich zu einem solchen Neandertaler-Verhalten noch sagen soll außer Mädels, Mädels, was lasst ihr euch da nur bieten... So groß kann doch keine Liebe sein, um sowas auszuhalten...

LG

  • (15) 09.09.17 - 08:13

    *lach* danke dir :-).
    Ab sofort werde ich Konservendosen mit Erbsen in der Speisekammer haben :-). Muss jetzt grinsen, wie er dann doof aus der Wäsche gucken würde :-).

Top Diskussionen anzeigen