Mein Mann benimmt sich im Streit immer so kindisch Seite: 2

    Tja, da hast Du wohl einen Mann, der am liebsten noch Muttis Küche haben möchte. Da hat er aber Pech gehabt. Mein Mann war auch nicht immer ganz einfach mit seinen Essensvorlieben, aber als voll Berufstätige +2 Kindern musste er ab und zu einfach auch das mitessen, was es gab, auch wenn es nicht seine Kragenweite war - doppelt kochen war nicht. Im allerhöchsten Fall machte ich ihm eine Suppe extra, z.B. wenn sich die Kinder Pizza wünschten, aber da musste er mit einer Beutelsuppe vorlieb nehmen - fertig.
    Ich würde ihm seine Erbsen garantiert NICHT laufend machen - wo simmer denn? Wenn er deswegen rumspinnt, schalt auf Durchzug.
    Wenn Du aus einem Streit rausgehst und er kommt nach, dann verlass das Haus oder mach einmal ein solches Donnerwetter, dass er das nie wieder tut. Sowas hasse ich wie die Pest. Allerdings war bei uns eher mein Mann derjenige, der bei Streit in seinen Keller flüchtete - war mir aber letztendlich egal, so kühlten wir uns beide wieder ab - und ein paar Stunden später konnte man vernünftig über das Problem reden. Schmollen konnte er am Anfang unserer Beziehung auch sehr gut - da hab ich ihm aber unmißverständlich gesagt, dass es das bei mir nicht gibt, wenn man abends ins Bett geht, muss es vorbei sein. Ansonsten kann er wieder ausziehen, da war ich kompromißlos - wenn ich ihm auch sonst viel entgegenkam.
    Es hilft nichts, stell Dich auf die Hinterbeine und setz endlich durch, was DU willst, wenn er spinnt, bitte - soll er. Dann geh abends mit Deinen Freundinnen einen trinken. Und sag NIE WIEDER klein beigebend, dass Dir ein Essen leidtut und Du es nie wieder machst. Das klingt sowas von unterwürfig, dass es mich schüttelt. Hätte ich NIE NIE gemacht.
    Hol mal Deinen Stolz hervor und vertrete ihn.
    Schick ihn doch zu seiner Mutter essen, wenn er dauermäkelt. Oder nimm ihm den Teller weg und kipp ihn aus - fertig. Das brächte ich durchaus fertig bei so einem.
    LG Moni

    • (31) 09.09.17 - 11:02

      Liebe Moni, du hast soooo recht mit deinen Worten.
      Ich habe schon so oft deswegen mit ihm gesprochen, dass mich sein Verhalten verletzt, dass es respektlos mir und anderen gegenüber ist (bei anderen macht er es ja durchaus auch so). Ich erkenne ihn in solchen Situationen oft nicht wieder.

      • Dann hör mit dem liebevollen Eiteitei endlich auf und mach ihm EINMAL per Donnerwetter und eindeutigen Handlungen klar, dass Du nicht sein Depp bist. Manchmal muss das einfach sein. Pädagogisch wertvoll geht halt nicht immer. Wenn sein Teller einmal in den Müll geflogen ist......#schein ich kenne auch noch andere Frauen, die durchaus eine lange gute Ehe führten, aber essenstechnische Mäkeleien auch mit Konsequenz beendeten..:-p
        LG

(33) 09.09.17 - 10:52

Du entschuldigst dich, weil ihm eine Beilage nicht geschmeckt hat? Das sollte doch dein Ansatz sein. Es gibt keinen Grund sich zu entschuldigen!
Dein Mann spielt ein Machtspielchen mit dir und springst voll drauf an, deine devote Entschuldigung ist die Einleitung für sein restliches, komplatt dämliches Programm.

Ich finde es wirklich krass, wie du auf sein Gemecker reagierst. Für mich ist das wirklich unvorstellbar. Klar wird auch hier mal über das Essen "gemeckert", jeder hier am Tisch darf das. Nur das bedeutet noch lange nicht, das sich der Koch dafür entschuldigt, die Mahlzeit nie wieder gekocht wird oder das man deswegen streitet, bzw so einen Affentanz danach aufführt.

Für mich wäre das wirklich ein Punkt, an dem ich über Trennung nachdenken würde. Entweder damit ich besser im Leben zurecht komme oder einfach nur, weil ich mich so respektlos niemals behandeln lassen würde.

Erstmal möchte ich dir sagen das ich meinen Hut vor dir ziehe das du so eine gelassene Seele bist und immer so ruhig reagierst - mit drei Kindern Haushalt etc. würde ich nicht so lange ruhig bleiben können! Koch am besten nur noch das was die schmeckt - nur weil er arbeiten geht heißt es nicht das du seine Angestellte oder sein prellbock bist! Du bist auch nicht verpflichtet im Frühstück hin zu stellen - er hat zwei gesunde Hände! Ich denke wenn du jetzt nicht einschreitest und deine Position verteidigst, wird es nie besser eher schlimmer. Manchmal muss man sich einen Mann eben ziehen! Ich wünsche euch alles gute Lg

  • (38) 09.09.17 - 11:17

    Danke für deine Antwort.
    wie ich weiter oben schon schrieb, ich glaube ich habe ihm mit meiner "Der Klügere gibt nach"-Taktik sein Verhalten begünstigt....wir sind ja schon länger zusammen. Aber, vielleicht ist es ja noch nicht zu spät.

    • (39) 09.09.17 - 15:08

      Hallo,

      vor dem Herrn und Meister zu kuschen ist nicht "klug", sondern, mit Verlaub, wirklich dumm. Du bist nicht seine Dienstmagd und wir leben nun einmal nicht im Jahr 1717, sondern 2017.

      LG

Aufgrund deiner ganzen Antworten finde ich nicht, dass dein Mann sich kindisch verhält. Ganz im Gegenteil........

Er spielt Machtspielchen und das sehr bewusst. Du schreibst selbst, dass er es mit anderen auch so hält, nur bei seinem Chef kann er damit nicht ankommen. Er hat ein Problem damit, sich unterzuordnen und andere zu respektieren.

Mich würde mal interessieren, wie er mit den Kindern umgeht. Da bekommt man Angst. Irgendwann sind sie so groß, dass sie ihre Meinung haben. Wir mit unseren Teenagern haben oft die ein oder andere Diskussion und die können uns auch schon mal in Grund und Boden diskutieren, wenn ihnen an einem Thema gelegen ist. Da kann man sie nicht einfach überbügeln, nur weil man anderer Ansicht ist.

Wenn du nicht willst, dass eure Kinder so werden wie seine Eltern und wie ihr, dann mach dich gerade. Du wirst eine Menge Stress damit haben, denn er wird dir nicht die Oberhand überlassen wollen. Wenn's nicht weiter geht, dann ignoriert er dich ja einfach und versucht dich mürbe zu machen. Das ist passiv-aggressives Verhalten.

Ich wünsche dir starke Nerven und eine Menge Durchsetzungsvermögen und die Einsicht zu erkennen, wann es besser ist zu gehen - vor allem um die Kinder zu schützen. Weder ein kommandierender Vater noch schweigende Eiseskälte ist ein Atmosphäre, um Kinder gesund aufwachsen zu lassen.

  • (41) 09.09.17 - 11:39

    Auch wenn es so klingen mag, dass ich ihn in Schutz nehme, aber für unsere Kinder tut er alles. Da ist er ein wahrer Vorzeige-Papa. Lieb, verständnisvoll, nicht nachtragend, er verwöhnt sie....unser Großer hat sich meinen Umgang mit ihm schon abgeguckt....wenn sein Papa sauer auf ihn ist, so lässt er ihn reden...er erkennt, wann es besser ist zu schweigen, wehrt sich aber auch mal verbal, wenn es ihm zu viel wird (unser Großer ist ein sehr selbstbewusster, kleiner Kerl).

    Ich habe mich schon ein wenig "gebessert", aber um mich aus dieser Sackgasse herauszumanövrieren, ist es noch ein weiter Weg.

Bei derartigen Verhaltensweisen frage ich mich unweigerlich, wie man mit solch einem Menschen nicht nur zusammenleben, sondern auch noch mehrere Kinder bekommen kann. Du bist ja mehr oder minder komplett von ihm abhängig und er ist sich Dessen auch sehr wohl bewusst. Er hat es vorgelebt bekommen und erwartet, dass du ebenso spurst wie seine Mutter. Deiner Beschreibung nach sieht er dich auch nicht als Frau und Partnerin auf Augenhöhe, sondern als Mutti - Ersatz.

  • (43) 09.09.17 - 11:44

    Ich hoffe für mich, dass du mit deiner Aussage, dass er mich als Mutti-Ersatz sieht, nicht recht hast :-(.
    Warum man mit "so einem Menschen" zusammenlebt und Kinder bekommt...weil er auch ganz anders sein kann. Jaja, ich weiß, die alte Leier, aber es ist so.

Hm, das erinnert mich an meine Eltern--mein Vater hat VZ gearbeitet und meine Mutter war Hausfrau und wurde auch immer rumkommandiert. Wenn beide abends einen Film geguckt haben und mein Vater plötzlich ein Spiegelei auf Toast wollte, ist meine Mutter aufgesprungen und hat ihm eins gemacht.
Ich wollte NIE so leben müssen, von daher würde ich meinem Mann dermaßen die Meiunung geigen, dass ihm kein Hut mehr passt danach!
Aber anscheinend bist du zu gutmütig und lässt dir viel gefallen--ich hätte mich z.b. schon nicht entschuldigt, weil er das Gemüse nicht mag. So ein Verhalten kenne ich von meinem Mann auch nicht.

  • (45) 09.09.17 - 16:02

    Ich habe mit der klassischen Rollenverteilung überhaupt keine Probleme :-). Gutmütig...ja, das sagt man mir nach

    • Auch ich lebe gerne in der klassischen Rollenverteilung. Schon länger. Würde sich aber mein Mann so benehmen, wäre ich ganz sicher nicht die Klügere, die nachgäbe.

      Es muss einem nicht alles schmecken, darf auch gesagt werden, aber Dein Mann hat eine Linie überschritten, er behandelt Dich wie Dreck.

      Dem würde ich gar nichts mehr machen.

      In unserer Ehe bin ich die starke, selbstbewusste Frau, trotz dieser Rolle im Haushalt und Respekt mir gegenüber erhalte ich mir dennoch!

      Ich lebe (zwangsweise) auch die klassische Rollenverteilung....deshalb bin ich aber weder Dienstmädchen, noch Leibeigene oder Putzfrau. Mein Mann packt hier auch kräftig mit an und würde mich nie so behandeln, wie dein Mann dich behandelt. Das hat was mit Respekt zu tun.

Hallo,

lege im ein Kochbuch auf den Tisch mit der Bemerkung: dein Mittagessen findest du auf Seite 24, ach ja, hier ist noch ein Zettel und Stift, damit du dir deinen Einkaufszettel selber schreiben kannst und dir die Zutaten dann besorgst. Kochen bzw. den Herd einschalten wirst du wohl können, oder? Ich esse jetzt mit den Kindern und anschl. habe ich Zeit und kann mit ihnen spielen/zum Spielplatz gehen o.Ä.
Ansonsten ruf seine Mutter an und sage ihr dass du ihren sohn gleich zum Essen vorbeischickst, er möchte Milchreis mit Erbsen bei IHR essen.

LG

Die erste Frage die sich mir aufdrängt ist warum isst er einen Berg Gemüse welches er nicht mag? Die zweite Frage wie lange willst du noch so weiter leben?

Ich könnte das nicht, vor allem nicht so das ich das so hinnehme natürlich gehört Streit auch dazu ja aber nicht so! Was will er den für ein vorbild sein für die Kinder?

Ich würde sagen es ist an der Zeit das du dir die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lässt!

  • (50) 09.09.17 - 16:08

    DAS habe ich mich auch gefragt, warum er es anfangs überhaupt gegessen hat und noch zudem so eine riesige Portion zu Lachs, Reis und der Sauce.

    Er ist - bis auf seine Art zu streiten - sonst nicht so (ohne ihn in Schutz zu nehmen). Ich erkenne ihn im Streit nicht wieder. Vielleicht kann uns eine Paarberatung zeigen, wie man richtig streitet, so merkwürdig es klingt.

Top Diskussionen anzeigen