Eine Freundin ist schwanger von einem verheirateten Mann...

    • (1) 09.09.17 - 13:57
      Beste Freundin

      Hallo,

      meine beste Freundin hat / hatte ( den genauen Status kenne ich nicht. Ändert sich tägliche) eine Beziehung zu einem verheirateten Mann. Um dem ganzen noch die Krone aufs Haupt zu setzten, handelte es sich um den Ehemann ihrer Cheffin. Das schon seit über einem Jahr. Die Cheffin bekam das im Frühjahr mit, konnte aber nichts beweisen, aber von da an wurde meine Freundin von ihrer Cheffin gemobbt und rausgeekelt, so dass meine Freundin seit August arbeitslos ist.Meine Freundin weiß was ich von der Affäre halte, aber es ist ihr Leben und ich kann nur meine Meinung dazu sagen. Mehr nicht. Nun schickte sie mir letzte Woche ein Ultraschallbild per WhatsApp mit den Worten, dass ein kleines Wunder unterwegs sei. Im ersten Moment hielt ich das für einen Scherz und schrieb ihr, ob das ein Witz ist. Darauf hin schrieb sie schnippisch zurück, dass es kein Scherz sei. Ich zoomte das Foto ran und tatsächlich stand auf dem Ultraschallbild ihr Name und W9+4. Ich war so geschockt, dass ich nichts zurückschreiben konnte. Ich wollte erst fragen wer der Vater ist, aber dass konnte ich mir denken.

      Zwei Tage später rief sie mich an und machte mir Vorwüfe, weil ich mich nicht mit ihr freuen würde und sie sei enttäuscht von mir, weil sie dachte, dass wenigstens ich zu ihr halten würde. Ich hatte ihr verschucht zu erklären, dass ich das nicht umbedingt als erfreuliche Nachricht empfinde. Der Vater des Kindes hat immerhin Frau und Familie und dass ich es für verantwortungslos halte unter solchen Umständen ein Kind in die Welt zu setzten. Daraufhin legte sie auf und blockierte mich. Von einer anderen Freundin erfuhr ich jetzt, dass es ihr sehr schlecht geht, sie nur noch weint und dass auch ihre Familie sich gegen sie gewendet hat. Das tut mir für sie unsäglich leid. Ich würde gerne vernünftig mit ihr über alles reden, aber sie ist so ein furchtbar emotionaler Mensch und nimmt jede Kritik als persönlichen Angriff. Um ehrlich zu sein, glaube ich nicht, dass sie reif genug ist, um sich um ein Kind zu kümmern. Schon gar nicht allein. Sie ist 26 benimmt sich manchmal aber wie eine 16 Jährige. Sie ist mir schon sehr wichtig. Ich kenne sie seit der ersten Klasse und wir haben viel gemeinsam Erlebt. Ich komme mir sehr schlecht vor, wenn ich sie jetzt im Stich lasse, aber ich weiß genau was auf mich zukommt, wenn sie das Kind bekommt. Das wird ein Drama#zitter

      • Einen Rat kann ich dir leider nicht geben. Nur sagen, dass ich wohl genauso wie du gehandelt hätte und ich deine Ansicht teile. Vielleicht kannst du ihr ja einfach einen Brief schreiben und darin erklären, warum du so denkst und handelst und es ihr überlassen, ob sie weiteren Kontakt zu dir möchte oder nicht. Denn auch, wenn du ihre Entscheidung nicht gut findest, stehst du ja trotzdem in gewisser Weise zu ihr, oder?

        Respekt, dass du zu ihr hältst. Ich könnte einen derart irrationalen, emotionalen Menschen wahrscheinlich garnicht richtig ernst nehmen.
        Einen Brief zu schreiben klingt nach einer guten Idee, dann liegt die Entscheidung, sich zu melden bei ihr.
        Hat sie erwähnt, ob der feine Herr überhaupt vopn seinem "Glück" weiß?

        • (4) 09.09.17 - 14:16

          Sie ist ein schlechter Mensch. Sie ist eigentlich sehr liebenswürdig.

          Nein, wir haben nicht darüber gesprochen, ob er von der Schwangerschaft weiß. Dazu kam es nicht mehr.

      (5) 09.09.17 - 14:27

      Naja, was willst Du ihr jetzt Vorwürfe machen? Bringt nichts mehr. Sie ist schwanger. Das ist die Situation und damit muss jetzt umgegangen werden.

      Ich würd keinen Brief schreiben. Das find ich albern. Ihr seid erwachsen. Fahr hin und sag ihr, wie Du die Situation für Dich jetzt ordnen willst.

      Also: willst Du jetzt keinen Kontakt mehr zu ihr? Weil Du es nicht gut findest? Dann sag ihr das

      Andernfalls sag "ok, ist jetzt nicht das Beste was passieren könnte, aber das schaffst Du schon.".

      Deine Freundin ist reichlich egozentrisch und scheint eine andere Auffassung von Freundschaft zu haben als du es hast. Du hast dich aus ihrer Affärensache weitestgehend rausgehalten. Dafür hat sie nun die Quittung von ihrer Chefin bekommen.

      Dass sie jetzt von dir erwartet, dass du vor Freude Luftsprünge machst, ist etwas viel verlangt. Du hast dich anfangs ja nicht einmal negativ geäußert sondern dich bedeckt gehalten, um die Nachricht erst einmal sacken zu lassen. Das hat SIE gleich als Kritik aufgefasst und zum Anlass genommen, dir gleich Vorwerfen zu machen Eine Freundin darf auch Bedenken äußern und ist nicht nur zum Kopftätscheln da.

      Warum ist sie dir eigentlich so wichtig? So eine Freundin ist doch extrem anstrengend.

      Ich finde nicht, dass du irgend einen Grund hast, dich schlecht zu fühlen. Sie hat sich selbst in die Situation gebracht. Von dem Typen mal ganz abgesehen. Was erwartet sie oder was denkst du, für sie tun zu können? Ihr Leben muss sie allein in den Griff bekommen. Erstaunlich dass sie jetzt rumheult, wo sie doch das kleine Wunder erwartet. Das scheint sie ja so zu wollen. Darüber muss sie sich mit dem Erzeuger auseinandersetzen.

      Schreib ihr einen Brief, was du bereits bist zu tun für sie (was auch immer das sein wird). Aber grenze dich auch ab. Wenn du jetzt schon befürchtest, dass es so ein Drama wird, wenn sie das Kind bekommst, dann ist das umso wichtiger. Biete ihr an, sie mit zu Beratungsstellen zu begleiten. Eine arbeitslose Schwangere mit einem verheirateten Erzeuger hat nicht nur ein Problem. Da werden einige Wege nötig sein.

      • ***Erstaunlich dass sie jetzt rumheult, wo sie doch das kleine Wunder erwartet. Das scheint sie ja so zu wollen. ***

        Viel egozentrischer find ich persönlich so eine Oberlehrerschelte...

        Die meisten haben schon mal Fehler gemacht, sich vergaloppiert, eine naive Entscheidung getroffen, was auch immer - oder sie können ihrem Schöpfer danken, nie in heikle Lebenssituationen geraten zu sein.

        Ganz wenig nur rechtfertigt m.M. nach, andere Menschen so abzuurteilen.

        LG, Nele

        • Die meisten haben schon mal Fehler gemacht, sich vergaloppiert, eine naive Entscheidung getroffen, was auch immer - oder sie können ihrem Schöpfer danken, nie in heikle Lebenssituationen geraten zu sein.
          -----

          Ach weißt du, EINEN Fehler zu machen, sich vielleicht in den falschen Mann zu vergucken oder ihn für sich haben zu wollen...... Ja, warum nicht. Hat auch viele Monate so funktioniert.

          Aber die Freundin hat im Frühjahr nichts dazu gelernt, als die Bedrohung durch die Chefin auf sie zu kam. Und jetzt zu ERWARTEN (erhoffen ist etwas anderes - dann braucht es keine Vorwürfe in Richtung der TE), dass die nächste naive Entscheidung mit Freude aufgenommen wird, halte ich schon fast für überheblich.
          SIE darf gerne Feuer und Flamme sein. Eine Freundin abzuurteilen und die Freundschaft zu kündigen, weil die erst einmal Schnappatmung bekam, findest du nicht egozentrisch?

    Ich finde nicht, dass du ein schlechtes Gewissen haben musst. Ich hatte auch mal so eine Freundin, die von einem ins nächste Fettnäpfchen getreten, weil sie nicht weiter denken konnte, als ein Feldweg breit ist. Und dann sollten immer alle mit ihr fühlen und für sie da sein, sich mitfreuen und mitleiden, aber bitte keine Kritik üben. Ich halte mich mittlerweile von solchen Menschen fern. Das sind Energievampiere, die einen aussaugen.

    Ich bin geschockt was ihr teilweise für Denke habt!
    Manche von euch braucht man echt nicht zum Freund!
    Freundschaft besteht halt nicht nur aus guten Zeiten und selben Ansichten.
    Wenn sie mit dem verheirateten Mann glücklich ist dann ist es schön. Das muss man als Freundin akzeptieren. Wer sagt denn das man sich nicht selbst mal in einen vergebenen Partner verliebt? Denkt ihr da würde man an die eigentliche Frau/Freundin denken?
    Wenn sie sich über das Kind freut sollte man sich mitfreuen, aber doch mal auf die Dinge hindeuten die auf einen zukommen (wie soll sich ums Kind gekümmert werden, Unterhalt,etc.). Dennoch ist es auch ihr Kind, ihre DNA steckt mit drin! Es gibt viele Frauen die auch alleinerziehend glücklich sein können. Was wenn das Kind aus einem ONS entstanden wäre und sie sich trotzdem freut? Hättest du sie dann auch "hängen" lassen?
    Wenn sie dir wichtig ist, fahr zu ihr und redet miteinander. Warum du dich im 1.Moment nicht freuen konntest (da du Angst hast das sie enttäuscht wird), aber auch das du immer für sie da bist.

    • Ich bin geschockt was ihr teilweise für Denke habt!
      Manche von euch braucht man echt nicht zum Freund!
      Freundschaft besteht halt nicht nur aus guten Zeiten und selben Ansichten.
      -------

      Bist du selber betroffen und schwanger von deiner Affäre ode3r warum liest du hier etwas heraus, was so die TE nicht gesagt und gemeint hat und auch kein User (eine berichtete lediglich von jemanden, von dem sie sich abgewendet hat, weil es keinen Sinn mehr machte mit der Freundschaft.)

      Richtig erkannt von dir!!! Eine Freundschaft gilt für gute und schlechte Zeiten. Die TE hat sich aus der Affäre rausgehalten. Die Freundin kam aber sogleich mit vorwerfen, weil die TE sich zuerst GAR NICHT meldete und erst einmal nachdenken musste. Und DANN erst hat sie ihre Bedenken geäußert. Das war aber nicht recht und die Freundin hat den Kontakt abgebrochen.

      Und warum SOLLTE man sich gleich mitfreuen mit einer schwangeren Arbeitslosen, die von ihrer Affäre schwanger ist? NUR Grund zur Freude ist das doch wahrhaftig nicht.
      Und wenn es so erfreulich wäre, warum heult die Freundin dann jetzt nur??? SIE sollte sich doch vordergründig freuen (und vielleicht der Erzeuger) und nicht ihr Umfeld.

      Und 4 von 5 Usern antworteten, sie solle sich mit der Freundin in Verbindung setzen, hinfahren... Brief schreiben....., um alles zu besprechen.

      Ich finde eher, du hast eine merkwürdige Auffassung von Freundschaft, wenn du erwartet, dass dir alle nur nach dem Mund reden und dir den Kopf täuschen und ihre wahre Meinung für sich zu behalten haben.

      "Wenn sie mit dem verheirateten Mann glücklich ist dann ist es schön"

      Dein Ernst? Der Typ hat Frau und Kinder, die er hintergeht, die er auch nicht verlassen wird (sonst hätte er es längst getan), ihre dumme Aktion hat sie ihren Job gekostet und du glaubst hoffentlich nicht ernsthaft, dass sich, so furchtbar das klingt, jemand aus seiner Familie über dieses Kind freuen wird. Dazu steht im ersten Satz der TE, dass sich der Beziehungsstatus der Beiden ständig zu ändern scheint. Wie du in diese Umstände eine glückliche Beziehung hineininterpretieren kannst, ist mir ein Rätsel.

      "Wer sagt denn das man sich nicht selbst mal in einen vergebenen Partner verliebt? Denkt ihr da würde man an die eigentliche Frau/Freundin denken?"

      Ja, denke ich. Vor Gefühlen ist man nicht geschützt, aber als erwachsener, vernunftbegabter Mensch sollte man in der Lage sein, die Hosen anzulassen und sich nicht direkt auf alles zu stürzen, was nicht bei drei auf dem Baum ist. Zudem das im Fall der Freundin auch noch jobtechnisch ne saudumme Idee war.

      Wenn man genau liest, ist es ja die schwangere Freundin, die nicht erträgt, dass andere nicht ihrer Meinung "schwanger vom verheirateten Immermalwiederlover ist ein Grund zur überbordenden Freude" und die TE daher blockiert hat.

      • (14) 09.09.17 - 18:00

        Ich vermute mal, sie hätte ihn gern als festen Partner gehabt, durch die Schwangerschaft einen Trumpf gesehen ... unsauber, unmoralisch, aber menschlich.

        Und nun pustet der Wind entgegen in Form von Urteilen, Meinungen, Konsequenzen vonseiten der Familie, im Job ... und dann auch noch von der Freundin. Vll hatte sie damit schlicht nicht gerechnet und sich das einfacher vorgestellt.
        Das ist ziemlich hart und täte mir als Freundin erstmal Leid ohne Wenn und Aber.

        LG, Nele

    (15) 09.09.17 - 16:34

    Wenn sie mit dem verheirateten Mann glücklich ist dann ist es schön. Das muss man als Freundin akzeptieren@@

    Antwortet du auf einen völlig anderen Thread?
    Ähm, behauptet die TE was anderes? Die on/oft-Affäre geht schon ein Jahr und die beiden sind noch befreundet. Demnach hat die TE den Umstand akzeptiert.
    Wo liest du bei dieser 1-jährigen Affäre mit einhergehenden Arbeitsplatzverlust und dem momentanen heulenden Elend was von Glück heraus? An die Frau/Freundin muss man nicht denken in dem Moment. Das wäre Aufgabe des Mannes gewesen. Immerhin denkt er so an seine Frau und trennt sich nicht für die Geliebte. Umgekehrt denkt die Ehefrau sehr wohl an die Geliebte und hat sie rausgeekelt. Ziemlich naiv zu glauben das sich eine Frau bieten lässt, die Geliebte zu beschäftigen und jeden Tag vor Augen zu haben. Allerdings hatte die Geliebte 1 Jahr dafür Zeit und hat es stumpf ausgesessen als die Kacke im Frühjahr schon am dampfen war. Eine Frau mit etwas Hirn hätte sich wenigstens einen anderen Job gesucht bevor es zu spät ist.

    Bist du eine von den Geliebten, die schon zufrieden sind, wenn der Auserwählte sie nicht in den Wind schießt? Anders kann man sich deine Antwort nicht erklären.

Top Diskussionen anzeigen