Scheidung und Schulden

    • (1) 14.09.17 - 10:39
      Scheidungodernicht

      Hallo ihr, ich möchte hier lieber anonym schreiben, da ich noch nicht sicher weiß, ob ich mich wirklich scheiden lassen möchte. Ich komme aus Österreich und bin seit ein paar Jahren mit meinem Mann verheiratet, zudem haben wir einen Sohn. Die Schwangerschaft war eher kompliziert, auseedem bauten wir ein haus und das alles hat sehr unserer Beziehung "geschadet". Letztenendes hatte mein Mann mich betrogen. Es war "nur einmalig und er bereut es, trotzdem denke ich, wir passen nicht mehr zusammen und die Liebe ist verschwunden. So, nun aber zu meiner eigentliche Frage: Mein Mann hat Schulden, die schon vor der Ehe hatte und ich denke auch während der Ehe sind bei ihm neue hinzugekommen. Falls ich mich jetzt scheiden lassen sollte, müsste ich seine Schulden zurückbezahlen? Ich hab erst vor ein paar Wochen von diesen Schulden erfahren. Danke für eure antworten

      Alles, was er alleine unterschrieben hat, muss er auch alleine bezahlen.

      Was ihr gemeinsam unterschriebenen habt ist natürlich was anderes. Ist das Haus auch per Kredit finanziert?

      LG

        • (9) 14.09.17 - 20:35
          Scheidungodernicht

          Weil sich beides nicht ausging und er der Meinung war das Haus ohne Kredit zu bauen sei besser als die übrigen Schulden abzubezahlen und dann aber zusätzlich noch die Miete. Haus haben wir nicht gekauft sondern selbst gebaut und seine Schulden bezahlt er ja regelmäßig ab und sie sind jetzt auch nicht mehr soo hoch aber für mich halt doch ein Thema

So weit ich weiß ist es doch so, dass jeder das, was er in die Ehe mit hineingebracht hat, wieder mitnehmen darf. Erbe behält derjenige Teil, der geerbt hat. Was in der Ehe hinzugekommen ist wird geteilt, auch Rentenansprüche die während der Ehe erworben wurden, werden geteilt.

Wenn also nachgewiesen werden kann, dass er die Schulden mitgebracht hat, wird er sie auch wieder mitnehmen.

Dann kommen aber noch Scheidungskosten auf euch zu. Die sind auch vom Streitwert abhängig, also vom Vermögen, das aufzuteilen ist. Und eine Scheidung kann sehr teuer sein. Am billigsten ist es, wenn man sich einvernehmlich einigt, aber auch das ist noch immer teuer. Dann braucht man eigentlich nur einen gemeinsamen Anwalt.

Wenn ich falsch liegen sollte, korrigiert mich bitte. Ich habe diesbezüglich keinen eigenen Erfahrungen.

Top Diskussionen anzeigen