Selbstmorddrohung!!! von meinem Partner

    • (1) 15.09.17 - 00:55
      verdammtescheisse

      Mein Partner hat gerade gesagt, dass er sich umbringen will!
      Er hat sich den Abend offensichtlich über mich geärgert, das Übliche, war angepisst, weil ich ihn Dinge gebeten habe... egal. Er war schon den ganzen Abend mega mies drauf, auch nichts Neues, hat dann verweigert, Kind Nr. 4 ins Bett zu bringen, nachdem ich die Anderen gebadet hatte und das restliche Ritual übernommen hatte... ach, egal.
      Als ich dann mit viel Verspätung, weil durch seine ganze Aggressivität und sein scheiß Verhalten keine Lust mehr auf einen gemeinsamen Abend, aus dem Schlafzimmer kam, brannten Kerzen, er hatte Schmusemusik laufen und eine neue Serie raus gesucht, von der er sicher sein konnte, dass ich sie lieben würde.
      Ich war gerührt, da sowas wirklich inzwischen vielleicht noch 2mal im Jahr vorkommt, also dass er sich überhaupt Mühe gibt, oder von sich die Initiative ergreift oder oder.
      Ich war einfach noch zu sauer wegen seines Verhaltens die ganzen 4h davor.
      Ich sagte es ihm, dass ich jetzt nichts schauen wollte und erstmal gern geklärt hätte, was das davor sollte.
      Dann kamen Vorwürfe. 50 Minuten lang. Ungeschönt. Unter aller Kanone. Und das läuft normal bei uns nicht so. Wir haben zwar mancherlei Schwierigkeiten mit der Kommunikation, aber auch Paartherapie und beide schon viel an uns gearbeitet, sodass auch er so nicht mehr redet normalerweise. Es waren wirklich einfach nur Hammervorwürfe. Kein einziges "ich fühle mich so..." oder "für mich fühlt sich das an wie"..
      Nein. Ich durfte mir anhören, wie schlecht ich bin, wie egoistisch, wie ich ihn geradezu zerstöre... dass er in einer Diktatur lebt. Dass seit Beginn der Beziehung es nur um mich geht. (Was - während der Therapie einvernehmlich geklärt - genau das Gegenteil der Fall ist. Ich war letztes Jahr in Kur, die leider in einer Katastrophe geendet hat und hatte gesundheitlich etliche Zusammenbrüche , einen mit Rettungswagen liegend Transport etc.)
      Wir hatten bis vor 6 Monaten eine super harte Zeit. Seitdem geht es uns jeden Tag besser, wir haben viel für die Familie und den Anderen getan und die Beziehung ist aufgeblüht.

      Nach den 50 Minuten kalte Dusche, in denen nur klar war, dass ich trotz Bemühen, Wohlwollen und ruhiger Art nicht erfahren werde, wie es ihm geht, er war viel zu sehr beschäftigt, mich zu beschimpfen, bin ich Zähne putzen gegangen. Hab ihm gesagt, dass meine Aufnahmekapazität erschöpft sei.
      Er kam mir hinterher gerannt. Weinend.
      Sagte, er brauche mich.
      Ich sagte ihm, ich könne mir das so nicht mehr anhören. Dann sagte er, er wolle sich umbringen.
      Ich war wirklich schockiert, dass er diese Worte sagt.
      Da er es als Jugendlicher bereits 3mal versucht hat. Zwar nie ernsthaft, wie er meint. Sein Bruder aber schon. Der wurde zum Glück in letzter Minute gerettet.
      Was soll ich denn tun?
      Er wollte dann frische Luft schnappen. Ich hätte ihn gern gelassen, weil ihm das immer gut tut.
      Aber nach diesen Worten???
      Ich sagte, das kann ich nicht zulassen, sagte, ich rufe sonst die Polizei an. Er war echt verzweifelt. Das tat mir so leid. Habe versucht, ein neues Gespräch mit ihm anzufangen, auf ihn einzugehen. Das klappte. Aber als es dann wieder um mich ging und mir klar wurde, wie negativ er mich sieht...
      Führte das Gespräch nirgends mehr hin. Er ging dann trotzdem. Meinte, ich bräuchte die Polizei nicht rufen, er würde sich auch nicht umbringen.

      Bin echt verzweifelt und ratlos.
      Ich hab einfach auch 4 Kinder...
      Und er ist ein toller Papa. Und ich liebe ihn.
      Aber er sieht das trotz Bemühen meinerseits, trotz meiner positiven Art nicht. Er ist depressiv.
      Jetzt kommt er wieder. Uff.

      Was soll ich tun???

      • Meine Sicht der Dinge: Er erpresst dich seit Jahren bis zur völligen körperlichen Erschöpfung und emotionalen Selbstaufgabe, und diese Drohung ist ein nächster Schritt. Solange du das Spiel mitspielst wird er sich nicht ändern. Helfen wird dir vermutlich nur, indem du dich vorübergehend trennst, bis er sich erfolgreich einer Therapie unterzogen hat.

        Wie bringst du die Kraft dazu auf, 4 Kinder und einen psychisch angeschlagenen Mann zu stemmen, und dabei immer noch positiv zu sein?

      Er hat dich ganz wunderbar in der Hand!.... Jemand der sich umbringen will kündigt das vorher nie an!

      Mein ex wollte sich vor 12 Jahren auch umbringen wenn ich ihn verlasse, ganz dramatisch.... Der Sack lebt heute noch

      • >> Mein ex wollte sich vor 12 Jahren auch umbringen wenn ich ihn verlasse, ganz dramatisch.... Der Sack lebt heute noch <<

        #rofl

        Wer sich umbringt, kündigt das nicht an? Mein Onkel hatte mit meiner Tante gestritten und ihr gesagt, er geht in den Keller und ehäbgt sich. Und hat das dann auch direkt in die Tat umgesetzt, während Frau und Kinder im Haus waren. Meine Tante konnte damals nur die Polizei rufen. Aber als die kam und den Keller aufbrach, war alles zu spät. Also bitte keine leichtfertigen Äußerungen a la "wer es androht, macht es nicht"
        @TE ich denke, dein Mann braucht psychische Hilfe. Mit Selbstmorddrohungen ist nicht zu spaßen. Vor allem nicht, wenn es früher tatsächlich schon Versuche gegeben hat. Aber lasst es nicht so weiterlaufen wie jetzt, das nimmt kein gutes Ende.
        Ich wünsche euch alles Gute und ganz viel Kraft

    Ich an Deiner Stelle hätte die Polizei angerufen. Mach es vielleicht heute und frag sie, was Du in so einer Situation tun kannst.

    Dein Macht macht Dich sonst damit fertig.

    Mal an mir nörgeln - meinetwegen. Aber nicht nach so einer Show und als Knallbonbon gibt's ne Selbstmorddrohung.

    Dein Mann benimmt sich wie der letzte Affenars... Ehrlich gesagt, wäre ich nach dem Ritual für die Kinder selbst auch gleich ins Bett gegangen, hätte mir zumindest nicht die vollen 50 Minuten gegeben.

    Klingt so, als hätte er das Gefühl, er ist Dein Lakai.

    "Er hat sich den Abend offensichtlich über mich geärgert, das Übliche, war angepisst, weil ich ihn Dinge gebeten habe... egal."

    Du hast ihn gebeten, sich um die Kinder zu kümmern, also ihm gesagt, was als Nächstes zu tun ist? Er selbst sieht das nicht bzw. bietet nicht von selbst Hilfe an? Wollte er lieber auf dem Sofa sitzen und nichts tun?

    "Er war schon den ganzen Abend mega mies drauf, auch nichts Neues, hat dann verweigert, Kind Nr. 4 ins Bett zu bringen, nachdem ich die Anderen gebadet hatte und das restliche Ritual übernommen hatte... ach, egal."

    Das war dann wohl Arbeitsverweigerung, weil er wieder einen (so würde er es nennen) Befehl erhalten hat, richtig?

    "Ich durfte mir anhören, wie schlecht ich bin, wie egoistisch, wie ich ihn geradezu zerstöre... dass er in einer Diktatur lebt."

    Genau. Du befiehlst und er hat zu springen. Da kam er dann mal auf den Punkt, wie er sich fühlt.

    Die Frage ist eben, was würde passieren, wenn Du ihm gar nichts mehr sagen würdest. Würde er sich dann überhaupt noch am Abendritual beteiligen? Tisch decken und abräumen, Kinder versorgen, Sachen aufräumen evtl. nochmal Krümel wegsaugen? Fragen, was noch zu tun ist, wenn er es selbst nicht sehen würde? Oder würde er denken "cool, Freizeit!" und auf dem Sofa chillen?

    Genau von diesen Faktoren würde abhängen, was ich jetzt weiter tun würde.

    • (9) 15.09.17 - 10:40

      Naja, das nenn ich mal einseitig....

      Bei 4 Kindern fällt so einiges an wo der Partner wohl selbstverständlich helfen kann, da muss man ihm das nicht "nett verkaufen" damit er hilft, er ist ja nicht das fünfte Kind, sondern erwachsen und sieht selber was anfällt...sollte man meinen.

      Das viele Frauen dazu neigen einen Befehlston an den Tag zu legen, streite ich nicht ab...aber es gibt auch genau so viele, die einfach nur genervt sind, weil sie immer was sagen müssen und da auch nicht mit netten Worten was erreichen und das dann ein befehlston kommt, ist zwar ebenso wenig hilfreich aber verständlich.

      Abgesehen davon, gab es eine Paartherapie und da sah wohl einiges anders aus, als es jetzt von ihm dargestellt wird.

Sowas nennt man emotionale Erpressung. Lass ihn das nächste Mal einweisen und dränge darauf, dass er sich in stationäre Behandlung begibt.

lg thyme

HI,
sagen wir es mal so....
es gibt Momente, wo man einfach ehrlich ist und es alles raus sprudelt.
Anstatt die ein oder anderen Aussagen dann auch anzunehmen, ist der Partner einfach nur Schuld, in allem was er macht....

Und ja, es gibt Frauen, die den Männern alles vorkauen, was dieser zu tun und zu lassen hat. Von einer Seite ist es als "BITTE" gemeint aber die andere Seiten nimmt es als "Du musst es tun" auf.
So schlecht kann er ja mit den Kids nicht sein, oder? Vier Kinder bekommt man ja nicht von einem Partner, der eine Null ist.
Hattest du die Kids mit auf Kur oder hatte er sie dann betreut?

Für uns Frauen sind bei der Kindererziehung Rituale wichtig....frag mal die Männer, das ist ein Buch mit 7 Siegeln und denen ist es egal, ob die Kids 10 Minuten früher oder später ins Bett kommen.

Und eine Paartherapie...sei mir nicht böse, viele sehen - die mitgeschleppt werden - es so, dass man gute Mine zum bösen Spiel macht und das sagt, was der andere hören möchte.
Ansonsten würden viel mehr Beziehungen den Bach runter gehen, wenn Mann/Frau die Wahrheit auspackt.

Wenn er unter Depressionen leidet, dann ist er doch in Therapie, oder?
Nicht nur Du bist körperlich krank - was man sehen kann - sondern er auch anscheinend - nur kann man es nicht sehen.

Zwei Kranke, vier Kinder....da es da mal knallt, weil irgendwo die Luft draußen ist und keiner mehr Lust hat auf die ganze Psycho gesäusel, wie Sätze anfangen müssen, um den Partner nicht zu verletzen, Rücksicht zu nehmen....ist doch echt normal.
Mit Selbstmord zu drohen hat nicht unbedingt was mit "ich setz dich unter Druck" zu tun, er hat schon mehrere Versuche hinter sich und ist super labil und kann mit sich selber vermutlich am wenigsten in schwierigen Situationen umgehen. Hilfeschrei!

Du sahst die Beziehung der letzten 6 Monate aufblühen....vielleicht hat ihn das zu viel Kraft gekostet und er sieht es ganz anders?

LG
Lisa

  • (12) 15.09.17 - 10:03
    verdammtescheisse

    Danke für deine Antwort, aber ich sehe weder ihn noch mich in deiner Beschreibung.
    Er ist sehr emotional, aber sröbstbewusst, nach außen unglaublich von sich überzeugt, teilweise kommt es arrogant an, der Selbstmordversuch war mit 16, er ist nun 40.
    Er ist ein toller Papa, hat selbst gesagt, dass er die Entwicklung in unserer Beziehung genießt, wir haben uns beide gegenseitig das gewürdigt, woran wir gearbeitet haben, es haben sich in kurzer Zeit Dinge zum Positiven entwickelt, die davor jahrelang still standen.
    Er ist derjenige, der die Rituale noch ritueller wollte und beteiligt sich von sich aus seit einiger Zeit aktiv und liebevoll daran, zumindest was die Kleinen (seine leiblichen Kinder) anbelangt.
    Es gibt also normalerweise überhaupt nicht die Frage, OB er sich beteiligt, sondern maximal die, wer wen ins Bett bringt, wir machen das meist 2+2 gleichzeitig, je ein Pärchen
    von einem von uns betreut.
    Ich bin keine, die Anweisungen erteilt, auch wenn das so scheinen mag. Das haben wir in der Paartherapie auch schon geklärt. Das ist ein Problem, was in seiner Vergangenheit begründet ist, mit seiner Mutter. Der man es offenbar nie recht machen konnte.
    Ich hatte in der Vergangenheit so zwanghaft versucht, zu vermeiden, ihn überhaupt irgendwas zu bitten, weil er es (seine Worte) in 100% der Fälle als Angriff bzw. Infragestellen seiner Person empfunden hat.
    Ich bin dabei höflich und freundlich und hatte trotzdem irgendwann ALLES lieber alleine gemacht, um ihn nicht bitten zu müssen.
    Dabei ging es um: "Rieche gerade der Kleine hat Kaka, könntest du ihn wickeln?" (Ich war am Kochen mit dem anderen auf dem Arm)
    Oder: "könntest du den Kindern beim Essen die Gläser voll machen, wenn ich nicht da bin, sie melden sich von sich aus nicht und ich hab das Gefühl, dass sie sonst zu wenig trinken"
    (Er wertet es seit dem als Angriff, wenn ich den Kindern, ohne schlechte Laune, ohne meckern, ohne einen Kommentar, die Gläser voll mache, wenn ich mal später zu Tisch kommen sollte- ich hatte nur dieses eine Mal was gesagt.)
    Natürlich haben mich manche Dinge auch in den Wahnsinn getrieben, die ich ihm auch gesagt habe, z.B. musste ich mich in der Schwangerschaft immer übergeben, wenn er nach dem "groß" auf's Klo gehen die Toilettenbürste nicht benutzt hat (hat er 2,5 Jahre nie getan) oder seine Haare aus der Dusche holen musste, und da ich das in dem Moment nicht anders lösen konnte, weil durch selbst machen dann eben Übergeben die Konsequenz war, bat ich ihn jeden Tag auf's Neue. In schätzungsweise 5 von 100 Fällen hat er es dann gemacht.
    Ich hab ihm das trotzdem nicht unter die Nase gerieben, aber ab und zu war ich sehr verzweifelt deshalb...

    • (13) 15.09.17 - 10:11

      Und ja, trotz allem liebe ich ihn sehr und habe ab und zu nach heftigen Streits, aber nie ernsthaft, an Trennung gedacht.
      Aber unsere Beziehung war schon lange nicht mehr so schön wie gerade, er hat ach einen sehr ausgeglichenen Eindruck gemacht und das habe ich auch von ihm alles gesagt und gezeigt bekommen.
      Wir hatten jetzt einige total schöne Abende und davor einen tollen Urlaub zusammen, der erste, in dem ich das Gefühl hatte, wir machen alles gemeinsam und nicht gegeneinander, wir teilen uns die Arbeit (kochen, Kinder versorgen) gleichmäßige auf. Noch im Pfingsturlaub kam ich mir vor wie die Putze vom Dienst, da hat er auch was gemacht, aber trotzdem viel Zeit auf dem Sofa verbracht, abends, nachdem die Kinder im Bett waren, während ich teilweise bis zu 1,5h noch Dreck weg gemacht habe (sandige, nasse Klamotten, Küche,...)
      Also seit diesem Urlaub, in dem ich geschwiegen habe (zum Glück! Denn danach hat sich echt von selbst was entwickelt!) ist so viel Positives passiert!

      • (14) 15.09.17 - 10:18

        Dann dann ist doch alles supidupitrupi toll, voller Blumen und Bienchen und Einhörnern...warum zur Hölle machst du dann so ein Fass auf??? Meine Güte, Langeweile muss man mal haben. #augen

        • (15) 15.09.17 - 10:29
          verdammtescheisse

          Äääh, weil er mir mit Selbstmord gedroht hat?!?
          Trotz allem, was gut läuft #gruebel
          Und gestern Nacht sichtlich verzweifelt und nicht wirklich zurechnungsfähig war... und das für mich ziemlich überraschend, um nicht zu sagen, schockierend war?

Top Diskussionen anzeigen