choleriker

    • (1) 27.09.17 - 08:13
      die ruhe

      Hallo,

      mein Mann rastet häufig und schnell aus. Dazu muss es gar keinen schlimmen Grund geben, es reicht wenn er seinen Schlüssel nicht sofort findet. Es war total schlimm als die Kinder klein waren, die haben ständig einen abbekommen. Ich habe sie zwar verteidigt und ihm immer wieder den mund verboten aber das war sicher nicht ausreichend..
      Nun ist er seit einigen Wochen wie ausgewechselt. Ich bin mir allerdings nicht sicher ob man dem Frieden trauen kann oder dies die Ruhe vor dem Sturm ist?!. Ich hatte schon die Trennung angesprochen, seitdem ist es zwar insgesamt besser aber so ruhig wie die letzten Wcohen war es trotzdem nicht.
      Was meint Ihr kann ein Mensch sich so ändern oder kann ich damit rechnen, dass es wieder von vorne losgeht?

      LG

      • Auch ein Choleriker muss nicht zwangsläufig sein Temperament auf diese Weise an den Kindern rauslassen. Das Temperament läßt sich natürlich nicht ändern, jeder Mensch hat eins oder eine Mischform. Aber die Art sie auszuleben läßt sich ändern, und hierbei kann man auch familientherpeutische Hilfe in Anspruch nehmen, bevor man mit Trennung droht.

        Wenn Einsicht (in die Zusammenhänge, Folgen) vorhanden ist, läßt sich fast jedes Verhalten ändern. Mit Druck würde ich weniger Erfolg erwarten. Kein Mensch ändert sich gerne mit Druck. Viele Menschen sind aber bereit an sich zu arbeiten, wenn sie Einsicht bekommen.

        Hallo,

        das hört sich ja nicht so schön an.
        Wie bist du den vom Charakter her? Auch eher Impulsiv oder eher Ruhig?

        Ich denke dass das eine wichtige Rolle spielt. :D

        Liebe Grüße

        Vorweg: ich verstehe Deine Unsicherheit, jedoch.....
        - wie bekloppt ist das denn jetzt? Erst möchtest Du Dich von ihm trennen, weil er total cholerisch unterwegs ist. Nun stellt er sich um und bemüht sich scheinbar, diese Ausfälle zu vermeiden und Du bist so hochgradig misstrauisch, daß Du Dich zu diesem Posting genötigt siehst.

        Tut mir leid, verstehe ich nicht. Egal was der Mann macht, anscheinend traust Du ihm nicht von hier bis zur Tür.

        Ob Du damit rechnen mußt, daß es von vorne losgeht? Klar - vor allem, wenn Dein Mann bemerkt, daß seine Bemühungen von Dir so eingeordnet werden. Damit ist er in der absoluten Defensive. Das ist ja wie eine Bewährungsstrafe #augen.

      • Hallo!!!

        Zuerst einmal mein 1000% - tiges Verständnis.
        Ich habe selbst jahrelang mit einem Choleriker gelebt und habe ihn, bis heute, in allen Lebensabschnittsphasen meines Lebens miterleben dürfen.
        Es geht um meinen Vater.

        „Die Kinder die haben ständig einen abbekommen“ in wie fern???

        Deine Unruhe ist völlig berechtigt denn bei uns gab es diese Ruhephasen die niemand einschätzen konnte und uns regelrecht in Panik versetzt haben weil es einem nicht „geheuer“ ist weil man ja eigentlich (leider) genau das Gegenteil gewohnt ist und (sehr traurig) gelernt hat damit umzugehen.
        Daher sind solche Phasen die reinste Tortour und die Situation verkrampft und es wird schier unausstehlich.

        Ich weiss nicht wie Euer Verhältnis ansonsten ist, aber ich möchte Dir ans Herz legen, vorrausgesetzt er weiss selbst das er ein Problem hat und Euer Verhältnis gut ist, darüber zu reden und ihm klar zu machen wie es Euch dabei geht wenn er solche Momente hat.

        Bei meinem Vater hat das, nach einer Therapie, sehr geholfen und wir konnten durch lange Gespräche sogar Gründe finden die ihn so ausrasten haben liessen. Das hat wiederrum geholfen gewisse Situation zu verhindern.

        Bitte nicht falsch verstehen, ich möchte das Verhalten Deines Mannes weder verschönern noch entschuldigen denn es ist die Hölle (bei uns war es das jedenfalls) aber ich möchte Euch mitgeben was bei uns damals geholfen hat und noch immer hilft.
        Wenn es heute brenzlig wird dann ziehe ich mich zurück und lasse ihn in Ruhe bis sich der Sturm gelegt hat. Aber leider ist das ja nicht immer so einfach umsetzbar und sollte ja auch eigentlich nicht an der Tagesordnung liegen.

        Von heute auf morgen ändern??? Meiner Meinung nach geht das nicht. Das soll Dir aber keine Angst machen sondern eher Mut die gute Phase Deines Mannes zu nutzen und das Gespräch zu suchen!

        Ganz ganz viel Glück und alles Liebe!

        (6) 29.09.17 - 09:18

        Guten Morgen,

        mein Mann ist auch Choleriker, kann Dich also verstehen. Manchmal rastet er aus nichtigen Gründen aus, dann kann er monatelang zuckersüss und der beste Ehemann der Welt sein. Man weiss allerdings nie, wann sich der Hebel umlegt. Geht von einer Sekunde auf die andere.

        Es ist egal ob ich ruhig bleibe oder zurück brülle - in dem Moment ist er wie von Sinnen.

        Beim letzten sehr heftigen Ausraster habe ich beschlossen mich zu trennen, ich konnte nicht mehr. Hab gesagt, dass er Hilfe braucht, oder ich sinst gehe. Da hat er es irgendwie kapiert, er hat nun mit der Hausärztin gesprochen und muss nun einen Termin beim Psychologen machen.

        Dir viel Glück! Ganz liebe Grüsse

Top Diskussionen anzeigen