Ansprüche in der Partnerwahl!

    • (1) 03.10.17 - 11:42
      Kekszauber

      Letztens habe ich einen wirklich netten Mann kennengelernt - bis ich seinen Lebenslauf erfahren habe...offenbar hat er in seinem Leben noch nichts (beruflich) geschafft und wurde auch zeitweise gemobbt, was ja auch schlimm ist, zweifellos.
      Aber Da sank mein Interesse quasi auf den Nullpunkt.
      Muss man ein schlechtes Gewissen haben, wenn man jemanden aus finanziellen Aspekten ablehnt?

      • Partnerwahl ist doch keine Wohltätigkeitsveranstaltung. Natürlich dürfen wirtschaftliche Interessen eine Rolle spielen. Ansonten müßtest du in der Lage sein, die gesamte Versorgung auch langfristig/lebenslang stemmen zu können.

        Kommt auf den eigenen Stand im Leben an. Ich hätte/ hatte kein schlechtes Gewissen. Da ich selber mit beiden Beinen im Berufsleben stehe. Wenn man als Frau aber selbst nichts auf die Reihe kriegt, siehts da schon anders aus, dann kann man sich nicht hinstellen mit großen Ansprüchen an die Karriere des potenziellen Partners. Ich kann mir für mich so eine Partnerschaft nicht vorstellen, da ich dann wohl entweder die Gönnerin sein würde oder trotz Partner alles was kostet (Urlaub zb) allein machen würde. Wie sieht denn Dein Leben aus, im Vergleich zu seinem?

        Jenseits von 22 - nein.

        lg thyme

      • Hallo!

        Ich würde das gar nicht so sehr auf den Kontostand beziehen sondern auf den Charakter:

        jemand der noch nie auch nur eine Kleinigkeit erreicht hat, und wenn es nur der Abschluss einer Ausbildung und eine geregelte Existenz ist, der wirkt ja auch so eher unattraktiv. Mangelnde Zielstrebigkeit und komplettes fehlen von Durchhaltevermögen sind schon Fehler in der Persönlichkeit, die jemanden unattraktiv machen.

        Wenn der Mann dir noch dazu seine gesamte tragische Lebensgeschichte serviert hat, dann ist er noch dazu jemand mit einem Hang zum Jammern und zum Pessimismus, auch das sind Eigenschaften, die jemanden nicht attraktiver machen.

        Wenn ein Mann jetzt eine Ausbildung gemacht hätte, lange selbständig ein Start-Up betrieben hätte, dass aufgrund einer ungünstigen Wirtschaftslage in die Insolvenz geschlittert wäre, oder jemand der gerade erst sein Studium abgeschlossen hat und noch fette Bafög-Rückzahlungen vor sich hätte, hätte ja nun nicht mehr Geld auf dem Konto als dein Kandidat - und trotzdem wäre er attraktiver.

        Jemanden aus finanziellen Aspekten abzulehnen,finde ich schäbig.

        Jemanden abzulehnen,weil er unfähig faul ist, finde ich legitim.

        • >>>Jemanden aus finanziellen Aspekten abzulehnen,finde ich schäbig.<<<

          Warum?

          • Schäbig ist vielleicht das falsche Wort, da es nur einen Aspekt beschreibt. Prostitution ist ein anderer Begriff, der mir auch in diesem Zusammenhang durch den Kopf geht. Und dass eine starke und unabhängige Frau nicht auf das Geld des Partners angewiesen sein sollte. Anstand.

            • >>>Prostitution ist ein anderer Begriff, der mir auch in diesem Zusammenhang durch den Kopf geht.<<<
              Das ist ja mum am den Haaren herbei gezogen, nur weil ich als junge Frau kein Interesse an einem Hungerleider gehabt hätte...

              >>>Und dass eine starke und unabhängige Frau nicht auf das Geld des Partners angewiesen sein sollte.<<<
              Und vice versa, oder nicht?

              Was hat das mit Anstand zu tun?

      Find ich nicht verwerflich. Auch ich habe meinen Mann nicht nach Bankstatus usw geheiratet, aber arbeiten musste er. Mich versorgen können und Kinder. Einen H4 Sofahocker hätte ich gar nicht kennengelernt, ich traf meinen Mann nämlich auf der Arbeit.

      Er war auch spendabel (bis heute) und das gefiel mir.

      Einen, der durchs Leben lungert wäre auch nicht meins gewesen, obwohl mein Mann kein Akademiker ist und reich auch nicht.

      Aber arbeiten und Geld verdienen tut er und er hat bereits einen guten Ruf.

      Hi,
      nein. Wobei ich, als ich jünger und kinderlos war, sicherlich anspruchsloser gewesen wäre.

      vlg tina

      (12) 03.10.17 - 19:36
      ohnemoosnichtslos

      Schwierig zu sagen. Es gibt Männer, die es zu nichts bringen oder gebracht haben und dafür dann immer eine Rechtfertigung parat haben und einen Schuldigen präsentieren, die sie selber nicht sind.

      Es gibt auch die, welche irgendwann Sozialneid entwickeln, wenn die Frau mehr verdient oder vermögen besitzt und die dann dann auf andere Weise klein halten wollen.

      Bei wieder anderen ist es egal

      Dann noch die Habenichtse, welche nach einiger Zeit glauben die hätten in einer Partnerschaft Anspruch auf die Kontovollmacht und wenn man die fragt wofür, meinen die das es einen nichts an geht #rofl...

      Wenn man nicht heiratet, kann es einem nahezu egal sein.
      Hat man Eigentum und Kinder ist es eben nicht egal - warum soll ich meinen Kindern jemanden vor die Nase setzen, der sich finanziell nie eingebracht hat und dann aus den letzten paar Metern (also meinen in dem Fall) ausgezahlt werden möchte?


      Geiz und Humorlosigkeit ist fast noch schlimmer....meist ist das noch eine Begeitung von "nichts besitzen"

      Eine gesunde Anspruchshaltung ist nichts verwerfliches und der Mann wird nicht attraktiver, wenn er in der Kennenlernphase schon in die gewohnte Opferrolle verfällt
      In D wird im Laufe des Lebens jeder Dritte gemobbt.

      Was bedeutet eigentlich beruflich nichts geschafft?

      Das kann alles und nichts bedeuten.#kratz

      Denn das liegt im Auge des Betrachters.

      Manche Frau betrachtet alles unterhalb vom Rang eines Chefarzt als gescheitert, Andere lehnen Handwerker unterhalb ihrer Würde ab und im Grunde fast alle einen ALG2 Empfänger in grauer Joggingbuxe. ;-)

      Ein fauler Hund, der weder eine Berufsausbildung hat, noch arbeiten will und die Schuld dafür stets bei den anderen sucht ("wurde gemobbt"), käme für mich nicht in Frage. Auf Dauer würde mir so ein Mann auf die Nerven gehen und wäre nur ein finanzieller Klotz am Bein. Ich stelle an mich selbst die Ansprüche, also kann ich diese auch an einen Mann stellen, der für mich in Frage kommen soll. Daran finde ich nichts Verwerfliches !

      Liebe Grüße

      Nicht Du lehnst ihn aus finanziellen Aspekten ab sondern Dein Unterbewusstsein lehnt ihn aus absolut vernünftigen Gründen ab.
      So einen Jammerlappen - immer die anderen sind schuld, man wurde gemobbt usw. braucht keine Frau. Nein danke, sowas hätte mich auch verschreckt, in jedem Alter. Okay, ganz jung für Kurzeskapaden ist der Lebenslauf wurscht, aber dann...
      Bringt nur Probleme für Dich.
      LG Moni

      Nun, lehnst du ihn denn wirklich aus finanziellen Gründen ab? Ich z.B. stehe finanziell komplett auf eigenen Beinen und das letzte, das ich brauche, ist ein Mann, der mir irgendwas finanziert. Ein ehrlicher, braver Handwerker, der mit 1400 Euro rausgeht, oder ein Mann in der Ausbildung würde mich jetzt mal grundsätzlich nicht stören (wenn andere Dinge passen). Ich kenne z.B. auch eine Frau (ist ja jetzt mal wurscht ob Frau oder Mann), die wurde urplötzlich von ihrem Mann nach weiß nicht 20 Ehejahren sitzen gelassen, er hat heimlich gespielt, das Haus ist extrem mit Hypotheken belastet. Sie hat auch null Geld und stottert jetzt irgendwie die Schulden ab, beantragt für die Kinder jede Schulfahrt beim Sozialamt. Sowas würde mich jetzt nicht stören.

      Aber Männer, die mit einem gewissen Alter jenseits der (keine Ahnung) 25 noch nichts "auf die Beine gebracht haben" - puh, das ist einfach nicht meine Sorte Mensch. Besonders wenn das dann noch mit Gejammer (Mobbing, ...) einher geht. Nee, danke.

Top Diskussionen anzeigen