Wieso kein Sex mehr?

    • (1) 06.10.17 - 13:29
      durchdenwind

      Was meint ihr woran es liegt wenn in einer Beziehung ein Part plötzlich viel weniger Sex will als vorher? Wenn man es anspricht kommt nur es ist nichts, ich liebe dich, es liegt an mir. Was sollen das für Gründe sein mit es liegt an mir? Da fragt man sich doch als Partner automatisch was ist los? Liegt es vielleicht doch an einem selbst? Oder ist jemand anderes im Spiel? Diese Fragen gehen mir dauernd durch den Kopf und es macht mich wahnsinnig. Ich werde langsam ungeduldig was das angeht und das verschlimmert die Situation eher doch wie lange soll man da warten? Irgendwann muss es doch wieder besser werden? Wer kann über Sexflauten berichten und wie lange haben die gedauert und was kann man dagegen tun? Danke!

      • (2) 06.10.17 - 14:02

        Hey,
        also in 80 Prozent der Fälle ist wer anderes im Spiel, denn wenn das Sexleben schon outgesourced ist, dann ist daheim die Ambition nicht mehr so gross.

        Weitere 10 Prozent gehen an die Möglichkeit der Selbstbefriedigung.

        Weitere 5 Prozent gehen auf körperliche Defizite oder Stress zurück, dass der Kopf nicht frei ist.

        Weitere 5 Prozent sind sonstige Ursachen.

        Einfach mal das Onlineverhalten des Partners beobachten. Was tut sich da auf Facebook oder anderen Portalen? Versteckt oder sperrt der Partner sein Handy und sorgt dafür dass nur er es immer am Mann hat....

        (3) 06.10.17 - 14:16

        Hallo,

        bei uns kam es auch schleichend. Anfangs noch viel Sex - Hummeln im Bauch ... nun mit Kind und "Karriere" eben nicht mehr so viel.

        Wir haben nur uns - also an jemandem anderes liegt es nicht. Es ist einfach der Alltag und die fehlende Zeit. Morgens zeitig raus - Abends platt. "Zwischendurch" noch Kind ...

        Mittlerweile vergeben wir uns Dates. Das sind feste Termine, die wir versuchen, einzuhalten, damit die Partnerschaft nicht völlig auf der Strecke bleibt. Ist auch immer schön, wenn es eingehalten wird.

        Fehlende Liebe ist es - zumindest von meiner Seite aus gesehen- nicht. Ich liebe meinen Partner sehr. Aber ich kuschel manchmal lieber einfach nur.

        LG!

        Bei uns war es ein beruflicher Tiefschlag. Es ist ihm jede Lust vergangen. Dauer: drei Wochen gar nix, dann noch immer weniger als früher.

        Ein anderes Mal hatte ich weniger Lust als sonst. Naja, wenn der Partner ständig Streit provoziert dann vergeht es einem halt.

        Jemand anderes war da nie im Spiel (obwohl das im Schnitt die häufigste Ursache ist, bei uns war es das nicht).

        LG

      • (5) 06.10.17 - 17:34

        Ich habe das starke Gefühl dass Mäner sexuell aktiver sind zwischen 20 und 30 und Frauen zwischen 30 und 40. Das ist natürlich schon mal ungünstig.
        Dazu kommt bei uns: mein Mann muss für Sex fit und ausgeschlafen sein, das ist er morgens nach dem Wachwerden. Da bin ICH matschig und schlecht gelaunt und fühle mich zudemm unattraktiv und mit Mundgeruch behaftet. Ich mag abends vorm Schlafen Sex, egal wie müde ich bin geht das immer, und da fühl ich mich wohl und die Kinder schlafen tief und fest. Wichtigste Voraussetzungen.
        Tja so sind das schon mal problematische Differenzen.
        Ich wollte schon immer häufiger als mein Mann. Ich hätte gern täglich oder jeden zweiten Tag, macht Spaß und gute Laune und ich kann herrlich danach schlafen.
        Er braucht es nur alle 1-2 Wochen macht es sich auch nie selbst und nein, es gibt keine andere. Er braucht für Sex Energie und den Kopf frei, ist aber ein Mensch dem die Arbeit immer nachgeht und der viel Schlaf braucht.
        Ich reg mich schon lange nicht mehr auf.
        Ich mach es mir fast täglich selbst.
        Das hat halt leider zur Folge dass ich kaum Lust habe wenn dann der "große Tag" mal ansteht an dem er will, und dann habe ich auch keinen Orgasmus. Aber ich weiß janie wann er denn mal will und kann daher nicht abstinent sein bis ultimo.
        So komm ich aber klar. Ich habe aufgehört angekrochen zu kommen und zu bitten, denn ständig abgewiesen werden tut weh.
        Wenn er halt wenig Bedürfnis hat kann ich das nicht ändern. Ich muss damit leben.
        Schade halt nur dass Sex dann immer so kurz ist. Wenn er so selten nur hat kommt er immer innerhalb kürzester Zeit. So ist kein ausgedehntes Liebesspiel möglich.

          • (7) 07.10.17 - 00:37

            Wir sind Anfang 30.
            Ich habe in den letzten Wochen vielmit ihm darüber geredet. Ich weiß Druck ausüben bringt nichts aber es hat mich so belastet weil meine Lust kaum zu bremsen war und er immer weniger von sich aus wollte.
            Er sagt er liebt mich, er steht drauf, er denkt nur einfach nie dran. Er hat aber auch ein so ausgefülltes Leben. Arbeitet extrem viel, braucht viel Schlaf, Freunde, Freizeit... und zack ist wieder ne Woche um in der sich Sex nicht ergab.
            Bei mir ist das echt anders, ich denke sehr häufig daran und mache es mir auch aus Langeweile selbst oder aus Sehnsucht nach dem befriedigenden Gefühl...
            Wenn der Tag endlich kommt an dem er was startet und wir Sex haben dann bin ich danach völlig im Einklang, glücklich mit mir und unserer Beziehung, alles ist rosarot wie auf Droge. Und dann lässt die Wirkung nach und ich warte wieder 7-14:Tage aufs nächste mal. Manchmal bin ich schon beim Akt selbst traurig dass es gleich vorbei ist, er dann wieder für lange gesättigt ist und mich hungern lässt und der Spannungsaufbau wieder neu erfolgt.
            Schön zu lesen dass es auch anderen Frauen so geht.
            Im Freundeskreis hab ich da nur verständnislose Blicke geerntet und es in den letzten Jahren gelassen darüber noch zu reden mit anderen. OTon bei den anderen "Männer wollen immer, dsher wollen sie gerne mehrere Frauen"...

            • Lass dir mal nix von deinen Freunden einreden!!! Ich denke da sind es meistens die Frauen selbst die nicht wollen! Das Männer nicht wollen ist in unserer Gesellschaft untypisch. Ich hab mir dieses "gesellschaftliche Ideal" so eingeredet dass ich mich selbst unattraktiv fand und meinem Partner immer mehr Druck aufgebaut habe. Letzten Endes ging gar nix mehr und seine gesamte Libido ging schwinden. Um sich als Mann zu fühlen und nicht mehr meine traurigen Blicke zu ertragen, hat er mit einer Anderen geschlafen, da die Spirale immer tiefer wurde!
              Lass dir nichts einreden! Leute reden nicht gerne über negative Dinge die vom "Ideal" abweichen. Übe keinen Druck aus..da blockiert das männliche Gehirn und dann läuft nix mehr...

              • (9) 07.10.17 - 12:23

                Danke für deine Empfehlung.
                Ich thematisiere das Ganze nicht mehr, weil es eh nicht zielführend ist.
                Ich versuche ihn zu akzeptieren wie er ist. Wenigstens kuschelt er manchmal mit mir, zeigt mir dass er mich liebt oder attraktiv findet. Orgasmen bereite ich mir selbst, so gehts mir ganz gut und ich bin ausgeglichen.
                Dieses typische Frau hat keinen Bock, Mann will immer- Gequatsche in unserer Gesellschaft nervt mich allerdings. Weil ich uns da nie drin sehen konnte. Ich bin von Anfang an sehr willig und habe noch nieee nein gesagt zu Sex.Mein Mann hingegen ist Weltmeister im Abweisen "ich bin jetzt müde", "morgen Schatz, ok?"

                • Mich nervte dieses Gerede auch sehr! Gerade da mein Kinderwunsch immer größer wurde und ich mir dachte "wie soll das Kind entstehen bei so wenig Sex?". "Freunde" erzählten auf einmal, dass sie dann halt alle zwei Tage miteinander geschlafen haben, damit sie den Eisprung auch ja nicht verpassen. Da dachte ich mir schon "ohje...wie soll das jemals klappen?". Ich war dann so blöd das meinen Partner zu sagen, dass wir dann aber alle zwei Tage Sex haben müssten und er befand sich ab diesen Tag in der Trainingsphase ohne Bock zu haben mit zunehmenden Druck meiner Enttäuschung wenn er keine Leistung mehr bringt.
                  Klingt blöd, aber nach seinem Seitensprung lief es besser bei uns (da wusste ich noch nichts davon). Hätte die Frau nicht behauptet das ihr Kind seins ist (VST war negativ!) hätte ich es wohl nie rausbekommen, was vermutlich auch besser gewesen wäre.
                  Nun versuchen wir nochmal neu zu starten und dank Paartherapie läuft unser Sexleben auch wieder!
                  Auf sogenannte Freunde die sagen das bei ihnen alles prima ist, scheiß ich mittlerweile. Zwei Freundinnen erzählten mir nach meiner Beichte,das ich betrogen wurde, von ihren Flauten im Sexleben. Ich bin der Meinung die die viel Quatschen wie toll alles ist, haben mehr Leichen im Keller als die die ihre vermeintliche Schwäche offenbaren!

                  • (11) 07.10.17 - 18:50

                    Ja mit so einem Mann extremen Kinderwunsch haben stell ich mir sehr belastend vor!
                    Beiuns war ich nur beim ersten Knd hinterher, ersollte jeden zweiten Tag ran. Das war damals kein Problem für ihn, wir waren erst 2 Jahre zusammen und hatten gern so häufig... da war er aber auch noch nicht Vollzeit berufstätig, irgendwie also "freier" und weniger k.o. Die weiteren Kinder "passierten" einfach. 2-3 mal Sex im Monat, meistens mit Kondom. Manchmal waren wir nachlässig. Wenn ichs drauf angelegt hätte wäre ich wohlnicht schwanger geworden.

            (12) 07.10.17 - 09:08

            Es ist wirklich alles bei uns so wie du es beschreibst 😨

            (13) 07.10.17 - 09:55

            Und genau weil er darauf steht und dich liebt und begehrt, würde ich einen festen Termin ausmachen zum Sex. Klingt zwar sehr unromantisch, aber wir machen das so. Genau aus diesem Grund, weil wir uns diese Zweisamkeit wahren möchten und uns lieben und begehren, trotz Alltagsstress. Dann weißt du und auch er, aha, der Tag ist bald wieder und ihr könnt euch drauf freuen. So wie wir. Ein paar Tage vorher machen ich dann nämlich keine SB.

            • (14) 07.10.17 - 11:42

              Ich glaube ich schlage ihm das vor.
              Wobei ich glaube er wird mich dann einmal mehr enttäuschen. Er ist nicht der Planer sondern spontan. Irgendwie geht auch immer ALLES vor bei ihm vorm Sex: Schlafen, Frühstücken, ausgehen... es ist ihm einfach nicht so wichtig. Ich habe den Verdacht dass er Sex generell sehr anstrengend findet. Quickies sind voll seins. Und ich brauche halt i Gegensatz zu ihm sehr lange. Wenn ichs allein mache gehts recht schnell.

              • (15) 07.10.17 - 12:07

                Das ist schade, dann seid ihr nicht auf einander abgestimmt. Was bei uns der Fall ist. Bei euch bleibst dann du immer auf der Strecke.

                • (16) 07.10.17 - 12:15

                  Ich bleibe nich auf der Strecke. Er bemüht sich und ist geduldig und so komme ich dann schließlich auch noch zu einem Orgasmus.

      (17) 06.10.17 - 20:42

      Mein Mann und ich sind gleich alt, Anfang 40. Das ist sehr ungünstig. Wir haben auch nur alle 2 Wochen Sex, aber dann ausdauernd und sehr befriedigend, für beide. Und er macht es sich auch nicht selber und hat auch keine andere. Obwohl ich es mir auch fast jeden Tag selber mache. Ich bettel auch nicht zwischendurch, das würde nach hinten los gehen.
      Es gibt nun mal Männer, die nicht so oft wollen.

War euer Sexleben vorher erfüllend oder war es von Anfang an nicht der Brüller?

Und kam die Flaute schleichend oder plötzlich?

Huhu,
ich erzähle mal aus der Perspektive der Flaute- Verursacherin. Es gibt Zeiten, da kann ich einfach nicht. Meistens habe ich viel zu tun (vllt auch mehr Stress, aber nicht zwingend). Ich kann dann nicht abschalten, manchmal kommen auch Sorgen dazu. Dadurch habe ich Flauten von 3 Monaten und länger verursacht. Das hatte aber nie mit einem anderen Mann zu tun (mit dem hätte ich eh nicht schlafen können #rofl )
Es gibt Menschen, die äußern sich nicht, wenn sie Sorgen haben oder viel zu tun oder oder... Was man dir raten kann: Nochmal das Gespräch suchen. Ihm klar verdeutlichen, was du fühlst und welche Sorgen du hast. Es kann natürlich rauskommen, dass deine Sorge berechtigt war, muss es aber nicht. Es gibt auch tausend andere Gründe. Was nicht hilft ist Druck ausüben.
Liebe Grüße

Bist Du Mann oder Frau?


Mich würde ein Mann abtörnen, der andren nachgafft, faul ist im Privatleben, dauernd lügt, über mich schlecht redet und für alles mehr Zeit investiert als in mich oder Familie.

So einen "Schatz" hat eine gute Bekannte und da ist Sex sehr selten.

Ich kenne den Mann und kann das Verhalten bestätigen.

Da würde es mir vergehen.

Ich weiß sogar, dass er es sich holt im Ausland.
Ob sie es weiß oder gar duldet?

Da ich so einen nicht habe, läuft unser Sexleben auch geregelt und wir sind über 35 und über 40.

Wir könnten beide nicht ohne. Es gehört dazu. Sonst wären wir nur ne WG.

Wenn Frau schreibt, mein Mann möchte dauernd Sex und bedrängt mich, dann wird sie bedauert. Der Mann solle doch Verständnis haben für sie und man habe halt auch mal keine Lust.

Wenn Frau schreibt, mein Mann möchte keinen oder wenig Sex, dann heißt es, er hat eine andere.

Also, ich habe keinen anderen Mann und dennoch habe ich hin und wieder mal gar keine Lust auf Sex. Warum? Ich habe - offenbar hormonell bedingt - öfter mal mit Vaginalpilzen zu kämpfen, und wenn ich dann einen losgebracht habe, dann bin ich so froh drüber, dass ich nicht gleich wieder Gefahr laufen will (und ja, bei Reizung des Intimbereichs oder evtl. wegen der Kondome bekomme ich leicht wieder welchen). Manchmal liegt es einfach dran, dass ich Sorgen habe oder Stress und manchmal bin ich müde und kaputt. Manchmal habe ich einfach Angst davor, dass es wehtut, weil es oft wehtut, wenn wir lange nicht hatten (mein Mann hat einen recht großen Penis). Manchmal kann ich mich nicht entspannen, weil ich meine, wir könnten erwischt werden (z.B. wenn die Kinder irgendwie unruhig schlafen).

Das soll jetzt nicht heißen, dass ich dauernd keine Lust auf Sex habe, sondern dass es ganz, ganz viele Gründe gibt, warum mir manchmal nicht nach Sex ist.

Top Diskussionen anzeigen