Unterschiedliche Meinungen Kinderwunsch

    • (1) 06.10.17 - 15:21

      Hallo liebe Mamis und Papis!

      Ich habe noch kein Kind hoffe aber das ihr mich hier ein bisschen Helfen könnt oder mir einen Rat geben. Ich habe seit einigen Wochen einen starken Kinderwunsch. Ich (23) bin seit 2 Jahren mit meinem Freund (36) zusammen, es läuft super und ich bin mir absolut sicher, dass er der Mann ist mit dem ich einmal Kinder haben will. Mein Freund möchte ebenfalls gerne Kinder mit mir, er hat noch keine aus vorherigen Beziehung da er auf die "Richtige" warten wollte, letztens meinte er in einem Gespräch zu mir das er schon ein Baby mit mir hätte wenn ich ältere wäre und meine Ausbildungen schon abgeschlossen hätte, das tat ziemlich weh. Mein Freund will warten bis sich unsere "wirtschaftliche Lage" wie er es nennt verbessert hat. Wir arbeiten beide Vollzeit, er ist Ingenieur und verdient nicht schlecht, hat aber keinerlei Erspartes da er lange studiert und früher nur Teilzeit gearbeitet hat, ich mache noch 18 Monate lang eine Firmeninterne Ausbildung, habe bereits eine abgeschlossene Ausbildung und Abitur und studiere nebenbei, komme somit auf eine 60 Studen Woche, ich habe eine niedrigen 5 stelligen Betrag gespart. Für mich wäre nach den 18 Monaten Ausbildung der perfekte Zeitpunk um mit der Familienplanung zu starten, mein Freund ist aber strikt dagegen und will warten bis ich mein Studium beendet habe und danach mindestens 2 Jahre in dem Beruf gearbeitet und wir am besten ein Haus gebaut haben. Mein Studium dauert min. noch 3 Jahre, realistischer sind 4-5 Jahre, ein Haus ist für uns finanziell wenn man es realistisch betrachtet unrerreichbar (bei Preisen ab 400.000 Euro für eine 4 Zimmer Eigentumswohnung). Uns geht es finanziell nicht schlecht, wir haben rund 4000 Euro Haushaltseinkommen in 2 Jahren etwas mehr, davon können wir in usnerer Gegend keine großen Sprünge machen aber ein Kind könnten wir uns leisten. Mein Freund will nicht einsehen das auch nach meinem Studium Eigentum für uns unerschwinglich ist und es uns nicht auf einmal um Welten besser gehen würde nur weil wir ein paar Hunder Euro mehr zum leben haben. Ich will nicht noch 7, 8 Jahre warten bis er das auch endlich einsieht, dass sich unsere wirtschaftliche Situation nie verbessert, wonach es aussieht, dann bekommen wir wahrscheinlich nie ein Baby, wenn ich mit ihm darüber sprechen will, blockt er ab, nerven will ich ihn auch nicht mit dem Thema. Natürlich spielt auch sein Alter dabei eine Rolle, wenn ich einen Partner hätte der gleich alt ist wie ich hätte ich vermutlich nicht so große Probleme damit so lange zu warten den rein vom Verstand her weiß ich das es gescheiter ist bis nach dem Studium und ein paar Jahren im Beruf zu warten, ich will aber auch nich das unsere Kinder einen Vater haben der mitte 40 ist wenn sie geboren werden... mir macht diese Situation zur Zeit ziemlich zu schaffen, ich bin ein Mensch der nicht damit klar kommt so in der Luft zu hängen. Was würdet ihr in dieser Situation machen, erstmal 18 Monate abwarten und es dann nochmal versuchen oder versuchen den Kinderwunsch 7,8 Jahre zu unterdrücken... Trennung kommt für mich nicht in Frage.

      • Dass der Abschluß einer Ausbildung/eines Studiums vor dem Kinderkriegen besser ist, ist wohl unbestritten. Dafür plädiere ich zu 100% ebenfalls - denn später studierst Du ganz sicher nicht mehr(weiter).
        Aber auch noch ein Haus und was weiß ich vor einen Kinderwunsch zu stellen, ist schon recht unrealistisch. Dann geht er ja wirklich bald auf die 50 zu, bevor das erste Kind kommt. Will er denn WIRKLICH Kinder?
        Erzwingen kannst Du nichts, aber ich würde ihn gesprächsweise schon darauf hinweisen, dass für Dich nach dem Ende der Ausbildung dann doch die Zeit wäre, ein Kind zu planen. Es ist ohnehin nicht sicher, dass es sofort klappt. Wieso hast Du eine Zeitspanne von drei bis fünf Jahren für das Studium??? LG Moni

        • 3-5 Jahre weil ich das Studium neben meinem Vollzeitjob mache, ich bin Mo-Do je 16 Stunden außer Haus am Freitag arbeite ich den halben Tag. Ich schlafe so schon nur 4-5 Stunden pro Nacht ich kann mir nicht vorstellen das ich es in Mindestzeit schaffe da kann ich mich danach in eine Burnout Klinik einweisen lassen.

          Hmm es wären rund 20 Stunden in der Woche nur abends wo mein Freund auch das Baby schauen würde, vl ist es auch naiv von mir aber ich denke schon, dass das funktionieren könnte.

          • Sei mir nicht böse, aber es geht doch nicht um 20 Stunden, die sein Freund "auf das Baby schauen" soll (allein diese Aussage ist ziemlich naiv).

            Du musst ja auch noch Lernen und Hausarbeiten schreiben, auf Prüfung vorbereiten - stell dir das mal nicht so leicht vor mit Baby. Nicht nur, dass es selten schlafen wird, wenn es für dich günstig wäre, unterschätze mal nicht die Mama-Hormone!

            Lg

            • Dann studiere ich eben nicht fertig... es würde mir rein finanziell sowieso nicht so viel bringen. Außerdem macht es mir jetzt schon keinen Spaß mehr ich versuche es nur irgendwie hinzubekommen weil ich eben schon viel dafür getan hab und ich nicht möchte das alles umsonst war....

              Ich habe dann 2 abgeschlossene Ausbildungen eine wirtschaftliche und eine technische mit denen mir in meiner Firma viele Türen offen stehen, das Studium wär sicherlich gut aber ich hab so schon viel mehr erreicht als viele meiner Bekannten die ein Kind nach dem anderen bekommen.

              • Irgendwas passt da nicht.

                Mit 18 Abitur

                Dann 2 Berufsausbildungen, jetzt Studium (auch wenn du direkt angefangen hättest zu studieren nach dem Abi, und das nebenbei)

                Sorry aber 23 Jahre alt und 2 Ausbildungen?

                Selbst mit Lehrzeitverkürzung ist das unrealistisch.

                • mit 19 Abitur, ich komme aus Österreich und habe eine BHS besucht, die dauert ein Jahr länger dafür hat man eine abgeschlossenen Qualifikation im jeweiligen Berufsbereich die mit einem Lehrabschluss gleichzusetzen ist, derzeit mache ich meine 2te Ausbildung (Dauer insgesamt 2 Jahre) bin ich 18 Monaten fertig, parallel dazu studiere ich (Dauert noch min. 3 Jahre).

                  Du hast da glaube was falsch verstanden.

                  Sie macht momentan eine interne technische Ausbildung, studiert nebenbei und arbeitet noch. #kratz

            Siehe meine Antworten unten. Ich habe 3 Kinder im Studium bekommen und bin nun im letzten Semester und so in Studienzeit, dass ich problemlos Bafög erhalte. Unsere Große ist behindert. Das Syndrom beinhaltet, dass sie sehr wenig schläft. Wir haben unsere Kinder nie frühzeitig abgegeben und Familie als Unterstützung besitzen wir nicht. Es ist anstrengend, aber es klappt und es ist gut wie es ist.

            Studium mit einem Kind geht locker. Ich kenne sehr viele studentische Familien mit ein oder zwei Kinder und alle sind gut zufrieden und schaffen es. Manche Studenten gehen eben ständig picheln, andere betreuen gerne ihre Kinder. Man muss sich nur bewusst sein, was es bedeutet.

            Bei den mir bekannten Familien mit Kind sind Lehrer, Ärzte, BWLer usw vorbei. Sie alle haben das Studium geschafft und haben es mit ihren Kindern genossen.

            Ich denke, dass das eine Frage der Einstellung ist.

            Ich gebe dir recht, dass man dennoch nicht verlangen kann, dass der Freund der TE das mitträgt, wenn er das nicht möchte. Und doch kenne ich auch viele Studentinnen, die es sogar alleinerziehend geschafft haben. Sicherlich nicht das, was sie sich gewünscht haben. Aber selbst das geht.

            LG

            • (10) 08.10.17 - 13:50

              Dem kann ic nur absolut zustimmen. Ich habe mit 2 Kindern ein Studium begonnen, währenddessen noch Kind 3 und 4 bekommen und werde es mit 5 Kindern abschließen.
              und hätte ich vorher gewusst wie gut sich Studium und Kinder vereinbaren lassen (wenn man denn will), hätten wir schon viel früher mit der Familienplanung angefangen. Nie wieder kann man sich seine Zeit so flexibel einteilen wie im Studium, auch wenn es dadurch vielleicht mal ein Semester länger dauert. Ich halte das inzwischen eigentlich für den idealen Zeitpunkt zum Kinder bekommen.

        Irgendwie verstehe ich deine Rechnung nicht, die du da aufmachst.

        Die von dir genannten 20 Std. beziehen sich auf abends?! Und wer kümmert sich die restliche Zeit um das Kind? Wenn du bis spät abends unterwegs sein musst und jetzt nur 4 - 5 Std. Schlaf bekommst, machst du dann auch noch die Nachtschichten mit dem Kind oder wie soll das laufen? Oder absolviert die immer dein Freund neben seinem Vollzeitjob? Oder gibst du deinen Job dann auf und studierst "nur" noch?

        • Ich würde dann 2 Jahre Elternzeit nehmen, tagsüber und in der Nacht kümmere natürlich ich mich um das Kind, abends in den 20 Stunden/Woche würde sich mein Freund darum kümmern. Er hat auch die Möglichkeit 1 bis 2 Homeoffice Tage einzulegen. In den 2 Jahren könnte ich dann mein Studium abschließen und anschließend wieder in meiner alten Firma in einer neuen Position einsteigen. Wir suchen händeringend Mitarbeiter da sind die nächsten paar Jahre abgesichert, außerdem ist meine Firma sehr familienfreundlich.

          Ich bin schon der Meinung, dass das in der Theorie gut durchdacht ist...?

          Stimmt theoretisch gut geplant. Nur muss der Partner da auch mitspielen (wollen). Bisher will er ja noch nicht einmal das besagte Kind, geschweige denn diese Zeitverteilung.

          Warum soll er sich denn jetzt unbedingt entscheiden? Ihr seid ja erst 2 Jahre zusammen und viel Berufserfahrung hast du auch nicht. Du hast ja die zeit hauptsächlich mit Ausbildungen verbracht. Arbeite doch erstmal noch 2 Jahre und sprich dann noch mal mit ihm. Wenn du sowieso noch ....was war das?......6 , 7, 8 Jahre bis zum Ende des Studiums benötigen würdest, weißt du heute noch nicht, ob du das mit 4-5 Std. Schlaf und dem Arbeitspensum überhaupt zu Ende bringen wirst. Zumal es dir nicht einmal Spaß macht.

Top Diskussionen anzeigen