Neue Beziehung - gleichgeschlechtliche Beziehung

    • (1) 08.10.17 - 21:04
      amahndine

      Hallo.
      Ist hier jemand nach einer Trennung mit einem Partner des anderen Geschlechts eine Beziehung mit einem Partner des eigenen Geschlechts eingegangen?
      Ich hatte als Jugendliche eine Beziehung mit einer anderen Jugendlichen. Das war und ist kein Geheimnis. Es gab damals leider einige Probleme damit in ihrem Umfeld, in meinem war das ehrlich gesagt nie Thema. Meine Familie ist sehr offen, ich war jung und wir waren eben zusammen, Punkt.
      Jetzt sind einige Jahre vergangen, ich bin getrennt und es bahnt sich langsam etwas an mit einer Frau. Wir kennen und schon seit Kindstagen an.
      Meine Trennung habe ich mittlerweile soweit verdaut dass ich mir Zukunft generell auch wieder eine Beziehung vorstellen könnte. Nur habe ich Angst...
      Trotz offener Familie/Umfeld, zudem habe ich 1 Kind. Aber auf der anderen Seite wäre es ja eigentlich eine stinknormale Beziehung.Nichts dass ein großer Schock wäre (wie gesagt, ich war und bin ganz offen mit dem Thema umgegangen).
      Geht/Ging es jemandem ähnlich?

      Liebe Grüße

      • (2) 08.10.17 - 21:56

        Hallo meine Liebe, Ich bin zwar nicht persönlich betroffen, aber meine beste Freundin lebt nach einer gescheiterten Ehe und Kind bereits seit mehreren Jahren mit einer Frau zusammen. Gerade bauen sie ein Haus. Die Tochter lebt bei ihr und ihrer Lebensgefährtin, hat aber guten und regelmäßigen Kontakt zum Vater, der ebenfalls in einer neuer Beziehung lebt. Das gesamte Umfeld geht relativ entspannt mit der Situation um und wir leben nicht gerade in einer Innenstadt, eher auf dem Dorf/Kleinstadt. Ich denke, es gibt heutzutage so viele verschiedene Lebensmodelle und die Gesellschaft wird immer toleranter. Ich denke, man sollte mit dem Zusammensein, den man liebt, egal ob gleich-oder andersgeschlechtlich. Das Umfeld wird vielleicht anfangs noch darüber reden, aber mit der Zeit vergeht das Interesse und es wird zur Normalität. Jeder sollte so leben, wie er möchte.
        Liebe Grüße

      Wie alt ist Dein Kind? Hast Du mit ihm darüber gesprochen? Unterschätz bitte nicht, wie prüde Kinder/Jugendliche sein können, wenn es um die Sexualität der Eltern geht. Ich habe ein Haus weiter ein lesbisches Paar. Die mit in die Beziehung gebrachte Tochter hat eine massive Eßstörung entwickelt und wiegt sicher an die 100 kg, mit ca. 16 Jahren.Die Mutter ist wirklich nett und bemüht sich sehr um das Mädel, aber sie blockt komplett ab und es gibt laufend Krieg mit der Partnerin der Mutter. Wenn sie loslegt, ist es ihr auch egal wenn es alle drumherum mitbekommen. Offenbar waren Mutter und Tochter bis zum Outing ein Herz und eine Seele, nun bekommt die Mutter Schimpfnamen, die ich hier nicht wiedergebe. LG Moni

      • (5) 09.10.17 - 15:50

        Hallo
        Mein Kind ist noch recht jung, u3. Ich habe eigentlich die Erfahrung gemacht dass Kinder es so nehmen wie es ist. Aber bei einem Teenie kann ich es schon eher verstehen wenn die Eltern sich trennen und die Mutter dann von heute auf morgen mit einer Frau zusammen ist...

        Liebe Grüße

        Wobei ich einwerfen muss, dass Kinder im Teenie-Alter auch auffällig reagieren können, wenn die Mutter/der Vater sich einen neuen Partner des anderen Geschlechts sucht.
        palo

    Hi,

    ich persönlich nicht, aber aus meinem näheren Freundeskreis gibt es ein Pärchen, die auch verheiratet sind (2 Frauen)
    Beide haben eine Ehe mit je 2 Kindern hinter sich. Da gehen eigentlich alle recht tolerant mit um, selbst meine Kinder haben nicht gezuckt, als sie sich umarmt und geküsst haben auf einer Feier.

    lg

(10) 10.10.17 - 08:09

Ich habe das getan. Schon länger wusste ich, dass ich mich auch zu Frauen hingezogen fühle. Nach meiner Trennung wollte ich herausfinden, ob eine gleichgeschlechtliche Beziehung das Richtige für mich ist. Ich habe wahnsinniges Glück gehabt und die richtige Frau gefunden. Wir sind seit über vier Jahren liiert, unsere Kinder (insgesamt 6) haben es sehr gut aufgefasst und auch das Umfeld hat überwiegend positiv reagiert. Wir leben zwar immer noch in einer Fernbeziehung, durch Arbeit und Betreuungsmodell und einen berufsbegleitendem Studium ist das in den nächsten Jahren nicht zu ändern.
Wenn du mehr lesen willst empfehle ich dir www.ilesgo.de oder das Buch "Und plötzlich gab es sie" .

Viele Grüße
A.

Eine Freundin von mir ist ein solches Kind, das nach dem Ehe-Aus der Eltern mehrheitlich mit der Mutter und Schwester gelebt hat. Die Mutter hatte glaube ich erstmal nochmals einen männlichen Partner, danach nur weibliche. Das ist jetzt alles natürlich 25, 30 Jahre her, aber das war glaube ich kein grosses Thema. Zumindest scheinen sie normale "Probleme", Aufs und Abs gehabt zu haben wie alle. Ebenso mit den Partnerinnen der Mutter. Ob das nun ein Mann oder eine Frau ist, das ist glaube ich irrelevant.
Ich kann Dir übrigens ein tolles Bilderbuch empfehlen: "alles Familie" heisst es und zeigt sehr schön alle möglichen Formen von Familien. Ein witziges, herzerwärmendes Buch. Meine Kids lieben es.

Alles Gute, Ks

Top Diskussionen anzeigen