Trennung- aber Angst wo dem finanziellen LANG

    • (1) 17.10.17 - 10:29
      Foreverdreamy

      Hallo,

      Ich brauche mal ein paar Tipps.
      Mein Mann und ich sind seit 3,5 Jahren verheiratet, was irgendwie von Anfang an nie gut lief bzw. nur zeitweise. Er ist einfach der absolute Narzist und total streitlustig.
      Im Grunde genommen ist er erst durch mich zu Arbeit gekommen, vorher lebte er ohne Strom und Arbeit in einer kleinen 1-Zimmer Wohnung. Vor der Ehe war er natürlich der absolute Gentleman und sehr charmant. Es änderte sich allerdings noch in der Hochzeitsnacht. Wenn die Dinge nicht so laufen wie er es von einem will, dann wird er ziemlich ungehalten und teils auch grob. Im November 2016 war ich schwanger und er wurde wirklich sehr sehr grob. Eine kurze Trennung und viele Versprechen später war dann bis Mai auch alles ok. Seitdem ist nun unsere Tochter da und er packt mich selbst grob an wenn sie auf meinen arm ist.
      So nun hab ich viel von uns erzählt damlt ihr eine Vorstellung hab jetzt zu meinem Anliegen: ich beziehe Elterngeld, zahle Kredite ab was würde ich für Hilfen bekommen? Ich bekomme 832 € basiselterngeld und zahle knapp 400€ für Kredite/Finanzierungen. Würde die Wohnung gerne behalten allerdings kostet die mit Strom 800€. Wir sind erst vor kurzem eingezogen und dürfen vertraglich erst Ende März kündigen. Was gibt es da für Hilfen oder wo muss ich mich erkundigen?
      Wir stehen beide im Mietvertrag. Ich kenne ihn aber gut genug um zu wissen wenn ich gehe würde er keine Miete zahlen und ich müsste dann sehen wie ich das bezahle. Wer kennt sich da aus? Kommt jemand aus NRW oder sogar aus Bielefeld?
      Liebe Grüsse und Danke

      • Wie hoch ist das Einkommen deines Mannes im Moment?

        Und wann wirst du mit welchem Einkommen wieder arbeiten gehen?

        Ohne diese Information kann man im Moment kaum was sagen.

        • (3) 17.10.17 - 10:47

          Eigentlich hab ich 2 Jahre elternzeit und das basiselterngeld sollte ihr Hälfte gespart werden und nur im Notfall angefasst werden, da mein Mann selbstständig ist im DSL-Bereich und zwischen 1300-3000 Brutto verdient. Wollte erst am 2019 wieder arbeiten und dann auf TZ; das sind dann 800 Euro

          • Guten Tag,

            von was habt ihr denn bisher gelebt?
            Dein Mann verdient netto also maximal 2000€, manchmal auch nur 1000. Du bekommst rund 800€ Elterngeld wovon aber 400€ gespart werden. Sprich ihr habt Monate wo ihr eig nur 1400, solltest du nichts sparen eben 1800€ zur Verfügung habt. Davon werden 800€Kredit und 800€ Miete bezahlt. Nach meiner Rechnung bleiben in solchen Monaten 200€ für alles andere. Wie hat das bitte bisher funktioniert? Ich würde sagen, du musst nach einem Jahr Elternteil wieder arbeiten gehen. Da dein mann selbständig ist befürchte ich wird er bei einer Trennung zumindest laut Papier immer nur noch das Minimum verdient haben.

            Alles Gute

            • Entschuldige die Kredite liegen bei 400€ sehe ich gerade. Aber selbst dann ist es nicht viel

              (6) 17.10.17 - 11:14

              Bis Mai kam mein volles Gehalt dazu. Das waren 1300 €. Jetzt ist er in einem anderen Markt da wird er mehr Geld verdienen also nie unter 2000€ Brutto. Also mit Miete und Krediten liegen die Ausgaben bei 1300 Euro.
              Für 3 Personen brauchen wir knapp 1800/2000€ zum leben.

          Bei Selbstständigkeit ist Unterhalt rechnen schwieriger weil das Einkommen schwankt.
          Da muss dann ein Durschnitt zb des letzten Jahres genommen werden.

          Sagen wir da kommt zb 1800 netto raus. Dann muss er für das Kind ca 250 Euro bezahlen.
          Dann muss er zeitlich begrenzt auch dir Unterhalt zahlen. Sagen wir zb mal 450 Euro.

          Dann hast du alles zusammen 1700 Euro.

          Sobald das Eltern Geld aber wegfällt dann wird es schwierig. Dann wird wohl ALG fällig. 800 Euro wohnen und 400 Euro Schulden zahlen wird dann nicht mehr drinnen sein.

          LG

    (8) 17.10.17 - 10:45

    Zuerst ist Dein Mann Dir gegenüber unterhaltsverpflichtet - bis zum 3. Geburtstag eures Kindes. Dem Kind ist er natürlich immer unterhaltspflichtig - die Höhe kannst Du der Düsseldorfer Tabelle entnehmen. Dazu kommt dann noch das Kindergeld und erst dann würde Wohngeld/Hartz IV kommen. Da Du/Ihr an den Mietvertrag gebunden seid, würde die Miete vollumfänglich übernommen werden bis März - danach nur noch die angemessenen Kosten, das würde bedeuten: Umzug.

    Eine Bemerkung, die komplett am Thema vorbei geht:

    Ein Narzisst... ach, und schon wieder die leichtsinnige, inflationäre Verwendung mancher Begriffe und scheinbarer "Diagnosen".

    Wahnsinn, wie viele Narzissten, Kinder mit ADHS und Hochbegabung, oder sonst was rum rennen...

    Ich denke manchmal, heutzutage ist es fast "schick" so was zu haben und auch eine gerne genommene Entschuldigung für irgendwas (siehe auch der Post, mein Kind ist nicht dick durchs essen, sondern hat eine stoffwechselerkrankung).

    Viele, die sich mit Diagnosen schmücken oder um sich werfen, haben entweder noch nie einen Arzt gesehen oder es stimmt mal zufällig tatsächlich (also wurde diagnostiziert) und dann muss es aber auch jeder haben, der ein kleines Merkmal aufweist ... ich staune da immerBauklötze.

    • (10) 17.10.17 - 13:20

      Deine Nachricht bringt mir in meiner Suche auf die o.g. Fragen, keine Antworten.
      Aber wenn es dich interessiert: er weist sehr viele Merkmale auf. Hätte hier ja stundenlang damit verbringen können von seinem Verhalten/Handeln zu erzählen, aber darum ging es nicht. Er braucht besondere Aufmerksamkeit, wirklich alles muss sich um ihn drehen. Er will mir vorschreiben wie ich zu reden haben, macht mich runter wenn ich in seinen Augen falsch agiere.
      Aber du bist sicher Expertin 😄
      http://umgang-mit-narzissten.de/definition-narzissmus/
      Habe den Begriff nicht sinnlos gewählt

      • (11) 17.10.17 - 13:39

        Hallo,

        Nein, bin ich nicht. Ging nicht speziell an Dich, es war von mir vor allem als ein Winken mit dem Zaunpfahl zu verstehen - in deinem Text fand es beiläufig Erwähnung, ging ja auch um was anderes. Ich bekam also, wie so oft bei Urbia und im wahren Leben mit, wie ein Begriff Verwendung fand, der vielleicht (!) nicht der Wahrheit entspricht. Genauso wie einem kleinen Kind schnell mal ADHS um die Ohren geworfen wird, wenns mal auf dem Spielplatz ein bisl aus sich heraus geht oder in der Schule Probleme hat. Mir persönlich alles ein bisschen zu viel geworden die letzten Jahre, auch wenn man jetzt mit dem Argument kommen mag, "früher" kannte man das halt nicht. Es wird zu vorschnell in den Raum gestellt, manchmal als Rechtfertigung/Entschuldigung und manchmal sogar "schick".
        Musste mal raus und es hat Deinen Beitrag getroffen :).

        • (12) 17.10.17 - 13:45

          Sehe meinen Beitrag meinetwegen als "Schutz" vor die Leute, die wirklich betroffen sind.

          Wer einen echten Narzissten daheim hat, wird müde lächeln, wenn er erfährt, was andere für Narzissmus halten. Genauso umgekehrt.

          Oder "Burn-Out" - jeder sagt mal schnell, ich hatte Burn-Out, dann kommt ein Kollege und fällt monatelang wegen (echtem) Burn-Out aus und alle denken sich, der übertreibt aber ein bisl ...

          Nur mal so als Beispiele.

          • (13) 17.10.17 - 13:52

            Es gibt leichte und schwere Depressionen, es gibt einen sich anbahnenden und einen akuten Burn Out, es gibt narzisstische Tendenzen und Donald Trump. Man muss auch nicht andere Menschen belächeln, wenn es einen selbst schlimmer erwischt hat, als den Anderen.

            • (14) 17.10.17 - 15:00

              Lesen bitte, keiner spricht Tendenzen oder Züge davon ab, ABER ...

              Ein viel zu leichtfertiger Umgang mit gewissen Dingen.

              Ein großer Unterschied, ob jemand einen "Burn-out" hatte, und diesen mit 2 Wochen Urlaub mit Wandern, Joggen und Füße hochlegen kuriert hat. Früher war so jemand "einfach am Arsch" oder "urlaubsreif", heute hatte er einen Burn-out. Kleinkariert, meinetwegen warens sogar beginnende Züge eines BO - es geht hier auch nicht um dieses "höher, schneller, weiter" (also dein BO war ja nix im Vgl. zu meinem etc.). Sondern, dass es manchmal einfach falsch ist, gewisse Begriffe zu verwenden und diese auch inflationär verwendet werden.

              (17) 17.10.17 - 17:32

              Dann meinst Du tatsächlich etwas völlig Anderes als ich, denn solche Leute kenne ich gar nicht, die sich wild mit Bezeichnungen schmücken, um Aufmerksamkeit oder Mitleid zu erregen. Aber Hypochondrie ist ja nun ebenfalls eine Krankheit und gibt es auch schon länger. :-)

    (18) 18.10.17 - 06:10

    Wenn er schon in der Hochzeitsnacht so war...

    Warum?

    • (19) 18.10.17 - 16:28

      Die Hintergründe sind doch völlig irrelevant. Von außen ist es immer leichter etwas zu sagen.

(20) 17.10.17 - 13:53

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

  • (21) 17.10.17 - 15:01

    Genau meine Meinung - ich glaube, manche schlafen besser wenn eine gewisse Diagnose im Raum steht. Mir tun nur die armen Kinder leid, die zum Teil auch unnütz mit irgendwelchen Medikamenten behandelt werden.

Ich kenne ihn aber gut genug um zu wissen wenn ich gehe würde er keine Miete zahlen und ich müsste dann sehen wie ich das bezahle
-----

Was du brauchst, ist ein Anwalt!!!

Du solltest schon mal alle Unterlagen kopieren, die Aufschluss über seine bisherigen Einkünfte liefern. Dazu Sparverträge usw. Einfach alles, was aussagefähig ist bzgl. seiner Finanzlage. Und damit gehst du zum Anwalt und lässt mal alles durchrechnen.

Sind die Kredite nur dein Ding oder ist er auch daran beteiligt?

(24) 17.10.17 - 15:45

""". Es änderte sich allerdings noch in der Hochzeitsnacht."""

darf ich fragen, warum du mit solch einem menschen bewusst ein kind geplant hast?

wie lange laufe diese kredite noch?

Würde er denn ausziehen?
Ich finde € 800,-- ist schon viel für eine Wohnung für 2 Personen.
Geh doch mal zu pro familia o.a. und lass Dich komplett beraten.

Top Diskussionen anzeigen