Freund immer total lethargisch oder wie nennt man das?

    • (1) 17.10.17 - 19:44
      nasrina

      Eine Sache ist mir an meinem Freund immer aufgefallen.
      Er scheint nach außen hin fast immer total gleichgültig?

      Bei Sachen, wo sich sicher 99 % von euch drüber aufregen würden wie: Jemand drängelt sich einfach mal schnell dreist vor...man muss stundenlang auf einen Techniker warten, der dann seine Arbeit mangelhaft ausführt...

      Letztens waren wir einkaufen und er wurde von irgendeinem Bengel erst angerempelt und dann beschimpft und er geht einfach weiter, so als wäre nix.
      Ich hab dann mit dem Jungen kurz geschimpft...und meinen Freund dann gefragt: Du wurdest gerade beleidigt, warum sagst du nicht auch mal was?
      Antwort war ein Achselzucken.

      Einmal war er sauer...hätte er das nicht nebenbei mal erwähnt, hätte man es nicht bemerkt.
      Normal ist das nicht?
      #schwitz

      • (2) 17.10.17 - 19:50

        Geht es Dir um eine Ferndiagnose bzw. eine genaue Begrifflichkeit? Oder geht es Dir darum, dass er sich nicht so benimmt, wie Du es von ihm erwartest?

        Ich finde solche Menschen deutlich sympathischer als Choleriker die dauernd wegen jeder Kleinigkeit ausrasten, sich immer beschweren, aufregen und schimpfen. Es ist Charaktersache. Und sie leben viel entspannter als welche deren Blutdruck bei allem in die Höhe schellt und sie toben.

        (4) 17.10.17 - 20:12

        Gegenfrage: Was ist normal?
        Er zählt halt wohl eher zu den konfliktscheuen, friedensliebenden, gutmütigen Personen.
        Kann mir schon vorstellen, daß du da manchmal etwas mehr "Leben" in ihm spüren möchtest, aber so richtig bedenklich find ich es nun nicht.

      • (5) 17.10.17 - 21:12

        Hallo,

        ich hatte einmal ein Burnout - da habe ich mich kurz bevor gar nichts mehr ging (paar Monate) auch so verhalten.

        Ich hatte einfach das Gefühl, dass die Situation das Aufregen nicht wert sei - so ging es mir aber auch mit Freude, Liebe, eigentlich jedem Gefühl.

        Aufgrund des wahnsinnig hohen Drucks, unter dem ich stand, konnte ich keinerlei Gefühle mehr zeigen geschweige denn wahrnehmen.

        Menschen mit Depressionen zeigen teilweise die gleichen Verhaltensmuster. Auch Menschen, die als Kinder misshandelt wurden, zeigen solche verminderten Gefühlsregungen.

        Das kann also viele Ursachen haben.

        Und gleichzeitig kann es gar nichts sein. Aber sich gefühlsmäßig so rauszunehmen, ist schon seltsam.

        Wie sieht es denn mit anderen Regungen aus? Liebe, Freude, Lust? Alles normal da?

        LG

        • (6) 17.10.17 - 21:34

          Er hat Schwierigkeiten eigentlich generell ein Problem Gefühle auszudrücken.
          Auch Freude usw. kann er meistens nicht zeigen.

          • (7) 17.10.17 - 21:52

            Weißt Du denn, ob er Probleme hat/hatte (Depression, Burnout, Misshandlungen als Kind oder sonstige Schwierigkeiten, Trauma)?

            (8) 17.10.17 - 22:26

            Kann er denn die Gefühle anderer Menschen erkennen und einordnen bzw. darauf reagieren? Also sieht er Dir beispielsweise Traurigkeit an und fragt, was los ist?

        (9) 18.10.17 - 10:58

        Sorry, warum muss man gleich krank sein, nur weil man ruhiger ist und nicht gleich wie "Schmidts Zäpfchen" abgeht?

        Was haben denn ständig keifende Frauen, die sich über alles und nix aufregen, welche Krankheit besteht hier.

        Mein Gott, es gibt halt Menschen, die ruhiger, sachlicher sind und nicht emotionell bei jedem Ding austicken.
        Entweder man versteht es und es passt in der Partnerschaft oder halt nicht. Den anderen Menschen kann man nicht ändern, sondern die Einstellung zu solchen Verhaltensweisen bei sich selbst.

        Vielleicht hat nicht der Partner ein Problem, sondern die TE, weil sie damit nicht zurecht kommt, so wie "er" ist.

        Lisa

    (10) 17.10.17 - 22:30

    Ich sehe zwei so unterschiedliche Temperamentstypen, dass ich nicht weiß, ob das auf Dauer gutgeht. Meistens wird aus einem Phlegmatiker kein Temperamentsbolzen, umgekehrt klappt es schon eher:-) meistens wird man mit den Jahren ruhiger und sieht ein, dass es sich nicht lohnt, sich über jeden Mist aufzuregen. Früher ging ich auch ab wie ein Zäpfchen über alles mögliche; heute? Ganz sicher nicht mehr :-p
    Wenn er sich in seiner Haut wohlfühlt, dann wird er sich auch nicht ändern, wozu auch? Hast Du das Gefühl, dass er sich wohlfühlt?
    LG Moni

    (11) 17.10.17 - 22:46

    er scheint der Gegenpol von Dir zu sein.
    Du bist genervt, schimpfst, etc. und er denkt sich "die aaufregung lohnt sich nicht"

    Mein Mann ist auch der ruhige, wo ich mich schon 3x Aufrege, zuckt er noch nicht einmal mit der Augenbraue, das heisst aber nicht, das wir nicht gleicher Meinung sind.

    lg
    lisa

    (12) 18.10.17 - 01:07

    Naja, entweder ist das Zen oder ist ein Schluffen...

    (13) 18.10.17 - 11:16

    hi,
    ich verstehe dein "problem", die frage ist nur, ob es ein problem für dich ist?

    der mann meiner schwester ist genauso.
    sie hat das temperament, er ist oberlethargisch.
    gestern waren wir essen und sein essen wurde vergessen. den kellnern fiels nicht auf, seine frau sagte ihm dutzend mal "sag mal was, die haben das nicht bemerkt". er sagte nichts. als wir alle fertig waren, merkte es der kellner beim abräumen.

    eins von 100 beispielen.
    an sich finde ich es toll, wenn menschen in sich ruhen. ihn finde ich sehr nett - aber diese eigenschaft finde ich sehr anstrengend. es ist eben das andere extrem, wir reden hier nicht mehr von "angenehm ruhig" oder "sympathisch stressfrei", dieser mann ist wirklich vollkommen verschlossen und fast emotionslos.mich würde er als partner wahnsinnig machen.

    auch auf witze oder flapsige sprüche reagiert er kaum, sodass man immer wieder denkt "oje, hätte ich mir das jetzt lieber verkneifen sollen", "war das vielleicht ein fettnapf". es gibt treffen, da sitzt er eine stunde sprachlos und teilnahmslos neben uns.

    soviel zu meinen erfahrungen. ich glaube, dass bei so einer extremen lethargie und verschlossenheit etwas dahintersteckt und man nicht sagen kann "oh wie toll, ein ruhiger mensch". es kann nämilch wirklich anstrengend sein und ist meiner meinung nach nicht mehr "normal".

    • (14) 18.10.17 - 11:17

      ...dieser mann ist im übrigen auch im privatleben sehr antriebsschwach.
      sachen rund ums haus oder rund um die zwei kinder muss seine liebste ihm hundetmal sagen und selbst dann ist nicht gewährleistet, dass er sie erledigt.

(15) 18.10.17 - 11:55

Ich kann mich durchaus aufregen, aber ich find ja, dass sich das Aufregen meistens überhaupt nicht lohnt.
Wenn sich einer vordrängelt und ich es nicht eilig habe, denk ich auch manchmal, dass es sich nicht loht, mit dem zu streiten. Oder wozu soll ich einen fremden Bengel erziehen, ich seh den eh nicht wieder.
Den Handwerker, der ohne Entschuldigung zu spät kommt, nehm ich nicht nochmal, und Geld bekommt er erst, wenn die Arbeit ordentlich gemacht ist.

Top Diskussionen anzeigen