Ich komme mit dem Kind nicht klar

    • (1) 23.10.17 - 13:12
      dark.night

      Hallo!

      Vorab die Situation: mit meiner Freundin 1,5 Jahre zusammen, sie hat zwei Kinder (5 Jahre und 2 Jahre).

      Das ältere Kind ist super süß und wir verstehen uns gut. Sie mag mich und will immer spielen oder bei mir sein. Das jüngere Kind ist allerdings so richtig schrecklich.
      Sie hört nicht, plärrt dauernd dazwischen wenn ihr etwas nicht passt, will grundsätzlich nie etwas was man sagt und ist stur ohne Ende. Man kann sich keine Minute unterhalten ohne dass dieses Kind dazwischen schreibt und etwas will. Wenn das Kind etwas anstellt, säuselt meine Freundin es in einer dutzi-dutzi Stimme an, dass man das nicht darf. Das Kind interessiert das nicht und mehr passiert nicht. Das Kind nimmt die Mutter überhaupt nicht ernst. Wenn ich dann etwas sage heißt es ich soll mich raus halten und mich nicht einmischen.
      Inzwischen haben wir öfter ein richtiges Problem wegen ihr.
      Sie räumt mir nämlich öfter die ganze Wohnung um und meine Freundin sagt überhaupt nichts dazu. Das Kind kann sich keine Minute lang alleine beschäftigen, sondern hängt wie eine Klette an der Mutter oder der älteren Schwester , was sogar ihr auf die Nerven geht und zu viel wird.
      Ansonsten läuft es richtig gut und ich finde wir haben eine schöne Beziehung aber dieses Kind steht irgendwie zischen uns. Schlafen ist auch so ein Thema. Sie will immer noch bei meiner Freundin im Bett schlafen. Ich habe gesagt wenn ich bei ihr bin, dann will ich sie nicht in unserem Bett haben. Da gibt ebenfalls Terror vom feinsten.
      Letztens habe ich auf die Mädels aufgepasst und sie ins Bett gebracht weil meine Freundin unterwegs war. Mit der Großen, ein Traum. Bettfertig gemacht, Geschichte gelesen, Gute-Nacht Kuss, Licht aus, Ruhe. Die Kleine wollte nicht Zähne putzen, also Geschrei. Sie wollte keinen Schlafanzug anziehen, also Geschrei, sie wollte in Mamas Bett schlafen, ich sagte nein, sie schläft in ihrem Bett, also Geschrei. Zum Glück kann sie noch nicht alleine aus ihrem Gitterbett raus klettern, sonst wäre sie wohl um Mitternacht noch nicht eingeschlafen. Ich habe sie dann ignoriert und nach einer halben Stunde war dann endlich Ruhe.
      Das war jetzt nur ein Beispiel von vielen. Ich komme mir ihr nicht klar. Doch mir ist die Beziehung zu meiner Freundin wichtig, ich will sie nicht wegen dem Terrorzwerg verlassen. Vor allem weil die Große auch an mir hängt und wir sehr gut zusammen können und sie mich als Ersatzpapa ansieht.
      Was gibt es für eine Möglichkeit? Mit meiner Freundin reden geht nicht. Sie sieht es nicht ein, dass das Kind ein Problem ist. Wenn sie konsequenter wäre, dann würde es glaube ich besser laufen. Aber so? Ich bin am Ende mit meinem Latein.
      Irgendwelche Ratschläge?
      Gruß
      Leo

      P.S; Sie will eigentlich schon länger zusammenziehen und ein gemeinsames Kind bekommen, aber ich habe ihr gesagt das funktioniert so (noch) nicht. So lange die Kleine und ich nicht miteinander klar kommen werde ich meine Wohnung nicht aufgeben und will ich mich auch nicht durch ein gemeinsames Kind an sie binden.

      • (2) 23.10.17 - 13:27

        Ich habe 2 Vorschläge:

        1. Du beliest dich mal ausführlich über die Entwicklung eines Kleinkindes (damit du auch weißt, was bei einem möglichen gemeinsamen Kleinkind auf dich zukommt, denn mit diesem wirst du dieselben "Probleme" bekommen)

        oder

        2. Du suchst dir eine Frau ohne Altlasten.

        Das Kind wird außerdem deine Ablehnung spüren.

        • (3) 23.10.17 - 13:35

          Ich habe sie nicht von Anfang an abgelehnt, sie war ja noch ein Baby seit ich sie kenne. Doch ihr Verhalten ist nur noch schrecklich. Das sage nicht nur ich. Ihre Schwester ist komplett anders und mit ihr komme ich super klar. Das Problem ist auch die Mutter, also meine Freundin. Weil sie überhaupt nicht durchgreift wenn die Keine etwas anstellt. Und ich soll mich aber raus halten. Das finktioniert so nicht. Es muss doch hier mehr Patchwork Familien geben die mir etwas dazu sagen können ob es besser wird. Vielleicht wenn man zusammen zieht. Oder ich muss es aussitzen bis die Kleine auch 3 oder 4 ist. Keine Ahnung.

          • (4) 23.10.17 - 14:29

            - Ihre Schwester ist komplett anders und mit ihr komme ich super klar.-

            Natürlich ist ihre Schwester komplett anders, denn die ist ja schon 5 !!! D.h. sie war 3,5 Jahre als du deine Freundin kennengelernt hast. Merkst du was ?

            Die Phase bis dahin hast du ja überhaupt nicht mitbekommen.
            Alles was du hier von der 2jährigen beschreibst, ist absolut normales Verhalten in diesem Alter.

            DEIN Verhalten und DEIN Umgang mit der Kleinen hingegen ist dermassen daneben. Wäre ich deine Freundin, du hättest von mir schon längst den Arschtritt bekommen.

          • (5) 23.10.17 - 18:42

            Das Kind benimmt sich wie ein ganz normales Kleinkind!! Ich lese nichts ungewöhnliches heraus!
            Und - Überraschung - Menschen sind Individuen. Jeder hat unterschiedliche Charaktereigenschaften.
            Auch meine Kinder sind unterschiedlich. Während der Große die Trotzphase so gut wie ausgelassen hatte, erleben wir diese Phase mit unserem 2. Kind umso intensiver.

            Ach ja, ihr seid m.M.n. keine Patchwork-Familie, denn ihr lebt doch gar nicht zusammen. Oh, ich klugscheißere gerade, tschuldigung 😜.
            Wohnt erstmal zusammen, dann kannst du auch miterziehen. Machs erstmal besser 😜.
            Im übrigen finde ich es sehr grausam, dass du die Kleine einfach so ins Bett gesteckt und sie ignoriert hast.

            Im übrigen bin ich patchwork-erfahren.

      Ob deine Freundin jetzt zu lasch erzieht kann man anhand deiner Beschreibung nicht wirklich bewerten. Klar klingt es im ersten Moment danach. Aber sie hat ja auch eine ältere Tochter bei der diese Art von Erziehung vermutlich funktioniert hat, da die ältere Tochter ja gaaaanz toll ist.
      Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass sie ihren Erziehungstil nicht komplett geändert hat.
      Ihr jüngstes Kind ist 2 Jahre alt. Sie ist in der trotz/autonomiephase und du willst sie mit einer 5 jährigen vergleichen, Die schon viel "vernünftiger" ist...

      Ganz ehrlich? Mir tut die jüngste Tochter leid. Ich kann mir gut vorstellen, dass du die beiden Kinder unterschiedlich behandelst, dass zeigt schon die ins-bett-bring-situation. Da biegen sich mir die zehennägel hoch und ich würde dich nie wieder aufpassen lassen.
      Kind schreiend ins Bett packen, weil DU es nicht gut findest dass sie noch bei Mama schläft.... das find ich nicht in Ordnung. Dein ganzer Post klingt danach, dass du dir dieses Kind wegwünschst. Schlimm.

      Und die andere Tochter wird liebevoll und freundlich behandelt? Auch eine zweijährige bemerkt den Unterschied und die Stimmung die du überträgst. Und auch wenn die Mama vielleicht einiges ändern könnte oder zu lasch ist in deinen Augen..es ist IHR Kind. Und entweder du bemühst dich um einen liebevolle Umgang, Oder ich würde sich ehrlichgesagt rauswerfen.
      Solche machtspielchen mit meinem Kind würdest du nur einmal machen. Dann wäre für mich Schluss


      Du fragst nach den Möglichkeiten....
      Ich sehe keine Möglichkeit, so lange du nicht auch an deiner Grundeinstellung der kleinen gegenüber arbeitest und der Mama vielleicht ehrliche Hilfe anbietest. Und zwar in netter freundlicher Weise und nicht mit der Holzhammer-Methode.
      Ansonsten wäre es wirklich besser wenn du gehst, damit die Kleine vielleicht irgendwann einen netteren Stiefvater bekommt.
      Sorry wegen der harten Worte. Aber dein Post hat mich echt aufgeregt.

      • (7) 23.10.17 - 13:48

        Das stimmt so nicht. Ich behandle nicht die Große freundlich und die Kleine unfreundlich. Ich behandle beide gleich. Die Große hat auch ab und zu ihre 5 Minuten und keine Lust auf etwas. Dann wird darüber gesprochen, ausgehandelt und ein Weg gefunden. Sie lässt mit sich reden und ist nicht bei allem direkt immer Anti. Egal um was es geht, schlafen gehen, essen, anziehen. Die Kleine ist IMMER anti, in allen Bereichen. Sie hat so einen unglaublichen Sturkopf, das kann man doch nicht einfach so stehen lassen. Meine Freundin ist auch oft überfordert mit ihr aber sie gibt dann einfach auf und lässt sie machen. Sie sagt zwar etwas aber nicht wirklich ernst.

        • 2 Jahre alt ist wie Pubertät ;-) da ist man per se anti
          Grüsse
          Marina

          Die Große hat auch ab und zu ihre 5 Minuten und keine Lust auf etwas. Dann wird darüber gesprochen, ausgehandelt und ein Weg gefunden. Sie lässt mit sich reden und ist nicht bei allem direkt immer Anti. $

          ...äh... du willst Probleme mit der zweijährigen ausdiskutieren? Na dann.
          Ich lege dir einmal das Buch Kinderjahre von Remo Largo ans Herz. Es ist kein Erziehungsbuch, es ist ein Buch über die kindliche Entwicklung. Tu dir und deiner Familie den Gefallen, und lies es, ja?

          Ansonsten: Kinder sind unterschiedlich. Unser Grosser ist und war ein Sturkopf mit allen Vor- und Nachteilen, die das mit sich bringt. Er war mit 1 anstrengend, mit 2 super anstrengend und mit 4 hätte ich ihn zeitenweise am liebsten auf ebay ausgeschrieben.
          Jetzt ist er 11 und immer noch gleich stur und unbestechlich. Und ein toller Junge.
          Die Kleine war mit jährig ebenso pflegeleicht wie jetzt mit acht. Nimms zur Kenntnis. Kinder sind Persönlichkeiten, keine Puppen.

          • (10) 23.10.17 - 17:45

            Oh Mann, du nimmst mir die Hoffnung dass es besser wird wenn sie älter wird und man besser mit ihr reden kann. Und ja ich will Sachen ausdiskutieren, da ich nicht denke dass sie doof ist. Sie versteht genau was ich sage. Natürlich kindgerecht. Aber wenn sie es immer wieder hört was sache ist, dann lernt sie es irgendwann.

            • (11) 23.10.17 - 18:08

              Sie ist 2!!!! Sie versteht dich nicht!!!!
              Es heißt auch nicht umsonst „the terrible two“, wobei das bei meiner Jüngsten (von dreien) bis 3,5 Jahren so ging.

              Du willst es nicht verstehen, all deine Posts sind uneinsichtig. Du wolltest Rat und jeder hier sagt dir, dass das nunmal so ist mit 2-jährigen. Du wetterst aber immer weiter.

              Ich hoffe sehr, dass die Mutter wenigstens vernünftig ist, und sich gegen eine Beziehung mit dir entscheidet.

              Hallo,
              Also ich denke dass die Mama a ich einem 2 jährigen Kind zeigen kann das man nicht andauernd dazwischen schreit. Wenn ihr nicht mal eine Unterhaltung führen könnt ohne dass das Kind dazwischen kommt, finde ich schon das es an der Mama liegt.
              Die kleine ist ja auch nicht das einzige Kind, daher denke ich auch das da Eifersucht eine große Rolle spielt. Die große Schwester und dann auch noch du, die die Mama einnehmen wollen. Ich glaube das die Mama das schon alles regeln kann. Vielleicht Rituale einführt wo sie sich am Tag einfach mal eine Stunde nur um die kleine kümmert. Die kleine muss schließlich noch lernen. Aber auch du musst die Initiative ergreifen und dich natürlich auch um die kleine kümmern. Nimm die eine Stunde am Tag Zeit für die kleine, wenn Mama ihre Zeit hatte dann kümmere du dich damit sie sieht das ein zusammenleben statt findet. Na klar spürt sie das du eine gewisse Abneigung gegen sie hast. Das spiegelt auch ihr Verhalten wieder. Findet einen weg und seit eine Familie. Sie muss es merken. Habe Geduld. Sie wird es spüren und daraus lernen.
              Alles gute.

              Was denkst du, natürlich wird es besser! Und du hoffentlich auch als Vater. ;-)

              Du kannst es mit Strenge und Härte versuchen. Funktioniert, vielleicht, irgendwann.
              Wenn du nicht gerade ein Kind wie mein Sohn hast, der immer noch ein bisschen mehr Ausdauer hat, wenns darum geht, etwas NICHT zu wollen.

              Oder du benutzt schlauere Strategien und nimmst Ablenkung, Spiel und Spass zu Hilfe. Das bedeutet halt, dass du dich auch ein wenig anstrengen musst und nicht nur einfach rumbrüllen kannst. Macht aber auf längere Sicht nach meinem Gefühl viel mehr Sinn, weil du ein fröhliches Kind hast, das dir auch vertraut. Ausserdem ist es so viel lustiger.

              Und noch einmal: Mach dir klar, dass ein zweijähriges gerade erst lehrt zu sprechen. Manche Kinder sind da schneller und wirken reifer, als sie eigentlich sind. Man überfordert sie schnell. Und was machen überforderte Kinder... richtig. Sie bocken.
              Noch einmal, kauf dir den Remo Largo und guck mal nach, was Kinder in dem Alter überhaupt schon können.

              Den Tipp, dass du dich mit deiner Freundin absprechen sollst, finde ich gut. Findet einen gemeinsamen Weg, sonst wird das nichts.

              lg thyme

              PS. Alle Eltern sind hin und wieder mal überfordert, da ist deine Freundin keine Ausnahme.

        Du beschreibst Grad meinen Sohn der ist 2!

        Ja die sind anstrengend, Ja ich freu mich manchmal sehr wenn er endlich schläft.

        Manchmal weiss ich auch nicht mehr weiter und komm Mir vor wie eine ewig zeternde motzkuh!

        Wir sind auch Patchwork!

        Zu seinem eigenen Kind kann man nicht so konsequent wie zu fremden Kindern sein!

        Mein rat: Misch dich nicht zu sehr ein!
        Kinderlose sollten generell erstmal Kinder haben um mit reden zu DÜRFEN !

Klingt mir sehr nach einem 2 jährigen Kind. Alles, was Du beschrieben hast, ist in dem Alter eigentlich normal. Dein eigenes Kind wird auch mal so sein, zumindest ist das zu erwarten. Die Kleine tut mir leid, dass sie eine halbe Stunde alleine im Bett weinen musste... Mama nicht da und die Aufsichtsperson geht nicht auf sie ein. Klar, das ist nicht einfach, wenn Du nicht von Anfang an in die Erziehung involviert warst und Deine Ansichten einbringen konntest. Aber so schlecht kann die Erziehung deiner Freundin nicht sein, wenn die Große so gut geraten ist, oder?
Ganz wichtig ist, das Verhalten der Kleinen nicht persönlich zu nehmen. Sie macht die Dinge nicht, um Dich zu ärgern, sie kann sich nämlich noch nicht wirklich in andere hineinversetzen! Ich kann Dir den Blog gewünschtestes Wunschkind empfehlen, da werden wirklich gut recherchierte Artikel zum kindlichen Verhalten veröffentlicht. Stöber doch da mal durch, und dann überleg Dir, was Du akzeptieren kannst und willst, und was Du ändern kannst und willst. Das besprichst Du dann mit Deiner Freundin. Es wäre schade, wenn etwas zwischen Euch stehen würde, was mit etwas Wissen und Verständnis vielleicht schon zu beheben ist!

Top Diskussionen anzeigen