Nicht schön

    • (1) 24.10.17 - 13:53
      alleinalleinallein

      Hallo, es ist mir peinlich das mit jemandem live zu besprechen darum habe ich gedacht vielleicht kann mir ein Forum dabei helfen. Es geht aber hier um die Partnerschaft von meiner Mutter. Und um ihren Freund.
      Meine Eltern waren mehr als 10 Jahre verheiratet und haben sich als ich 7 Jahre alt war getrennt. Ich war nicht traurigweil ich keine guten Kindheitserinnerungen an meinem Vater habe.
      Danach war meine Mutter über 5 Jahre mit einem sehr netten Man zusammen.
      Als das vorbei war, war Sie sehr traurig! Und ich auch.
      Dann hat sie einen anderen kennen gelernt ihren jetzigen Freund und der ist 10 Jahre jünger als sie also er ist 36 und sie ist 46.Ich habe gedacht wenn die sich mögen ist doch gut und hoffentlich geht es ihr dann besser weil sie war immer depri nachdem sich ihr letzter Freund von ihr getrennt hat. Sie haben dann vor 5 Jahren noch ein Kind bekommen zusammen, meinen kleinen Bruder.
      Das Verhältnis ist mal so mal so und wir kommen mal mehr oder weniger zusammen aus. Ich bin aber jedes Wochenende bei denen weil es sich meine Mutter so wünscht.Sie hat es nicht verkraftet dass ich mit 16 schon ausgezogen bin. Aber ich hatte immer Probleme mit beiden und bin dann mit Hilfe vom Jugendamt in eine Wohngruppe gezogen auch weil er so oft Alkohol getrunken hat. Bin jetzt 17.
      Irgendwann hat es angefangen dass er mich immer irgendwie anfassen wollte. Ich habe das nicht gecheckt richtig am Anfang weil er es i-wie so hintenrum gemacht hat wie ganz zufällig an der Hand festhalten oder den Arm streicheln oder lange umarmen und so.
      Ich will ihm auch nichts böses unterstellen. Aber seit einiger Zeit ist es so auffällig und ich fürchte das er vielleicht doch mehr will obwohl er weiss dass für mich total unmöglich ist. Und ich nichts mit ihm anfangen will. Er ist der Freund meiner Mutter und der Vater von meinem Kleinen Bruder. Wenn ich da bin und er kocht immer gerne, sagt er immer und du kommst mir jetzt bei Essen helfen, lass deine Mutter mal entspannen und so. Sie legt sich dann manchmal hin und liest etwas oder spielt mit meinem Bruder und wir schnibbeln unten in der Küche.
      Dann trinkt er in der Küche andauernd Alkohol und dann wird er richtig aufdringlich. Fährt mit seinen Händen unter mein t-Shirt als will er mich kitzeln. Oder hält mich fest und drückt sich an mich ran, oder klapst mir im Spaß an den Po. Toller Spaß.
      Wenn ich sage er soll aufhören dann lacht er. Er findet es lustig und meint es ist nur Spaß. ! Ich soll mich nicht so anstellen.
      Aber es ist mir total unangenehm. Einmal bin ich raus aus der Küche und habe zu meiner Mutter gesagt ich gehe jetzt wieder aber sie hat es nicht verstanden und war eingeschnappt. Ich habe ihm auch schon gesagt ich werde es meiner Mutter erzählen, doch er sagt ich soll das ruhig machen, ich mache mich lächerlich. Dass sie mir nicht glauben wird, weil auch überhaupt nichts war. Und ich zu empfindlich bin.
      Sie ist ziemlich glücklich mit ihm und ich will ihr das nicht kaputt machen. Auch wegen meinem Bruder. Doch ich weiß nicht weiter. Am Wochenende war ich nicht da und habe meiner Mutter gesagt ich habe keine Zeit weil ich lernen muss. Da stand er vor der Tür und hat Essen von ihr vorbei gebracht. Obowhl ich hier auch Essen habe. Toll. gut gemeint von ihr, aber er hat es wieder genutzt mich anzutatschen und seine Hände unter mein Thshirt zu schieben und sich an mir zu reiben. Ich bin richtig verzweifelt inzwischen.
      Ich weiss nicht wie ich es bei ihr ansprechen soll. Ob ich es überhaupt ansprechen soll. Wer kann mir einen Rat geben? Ich fühle mich so allein weil ich mit niemand darüber reden kann.

      • Hallo,

        er macht das ja "heimlich" und setzt darauf das du dich nicht zur wehr setzt.
        Punkt 1 Laut und deutlich sagen:
        ICH möchte nicht das du mir unter das Shirt fasst
        und
        ICH möchte nicht Umarmt werden
        und
        ICH möchte nicht am Po angetatscht werden

        Punkt 2 rede mit jedem darüber der dir über den Weg läuft. Das schafft Öffentlichkeit und bringt andere Menschen dazu auch ein Auge darauf zu haben und du wirst merken das es immer wieder Frauen gibt denen es passiert.

        Punkt 3 wenn er das nächste Mal bei deiner Mama daheim dich angrapscht dann sagst du deiner Mutter das du jetzt gehst weil er dies und das gemacht hast. Keine Diskussion kein wenn und aber du gehst. Wenn er bei dir auftaucht machst du ihm die Türe nicht auf. Vermeide eine Konfrontation mit ihm allein.

        Punkt 4 wende dich an eine Beratungsstelle ob es bei dir in der Nähe Kurse gibt um Frauen ein selbstsicheres Auftreten nahe zu bringen bzw. belege einen Selbstverteidigungskurs. Gut für die Gesundheit noch besser fürs Selbstwertgefühl.

        Punkt 5 Schäm dich nicht für etwas das nicht deine Schuld ist. Er ist übergriffig und du bist noch jung und musst lernen dich zur Wehr zu setzen. Wenn deine Mutter das nicht verstehen kann ist das leider traurig darf aber nicht dazu führen das du dich schuldig fühlst.

        Ich hoffe ich konnte dir ein wenig behilflich sein.

        LG
        Corinna

        • (3) 24.10.17 - 14:30
          alleinalleinallein

          Danke für deine Tipps. Ich bin echt schlecht darin mit anderen darüber zu reden. Ich fresse immer alles in mich rein habe ich schon immer so gemacht. Ich habe versucht es meiner Mutter zu sagen aber die kapiert das nicht. Sie liebt ihn und ich bin nicht sicher ob sie mir das glauben würde. Leider.

          • Du musst lernen zu reden. Das hilft und wenn da zwischendrin ein Vollpfosten dabei ist der Müll labert dann redest du eben mit dem nächsten.

            NIEMAND hat das recht dich gegen deinen Willen anzufassen.

            Am besten rede mit jemanden von den Betreuern vielleicht können die dir schon mal helfen. Die sind nicht nur dazu da um darauf zu achten das du etwas isst. Es geht ja auch darum da du erwachsen wirst und da braucht ein junger Mensch eben Hilfe.

            Wenn deine Mutter es nicht hören möchte dann bleib eben erst mal da weg. Niemand kann dich zwingen dahin zu gehen.

      (5) 24.10.17 - 14:24

      So leicht bewilligt das JA kein Umziehen in eine Wohngruppe, nur weil ein Stiefvater oft Alkohol trinkt. Da prüft das JA sehr genau vorher und meist ist auch psychiatrisches Gutachten erforderlich.
      Diese Wohngruppenplätze sind nämlich rar und sehr teuer.

      • (6) 24.10.17 - 14:28
        alleinalleinallein

        Habe ich geschrieben es war einfach so und leicht? Nö hab ich nicht. Nur ich wollte hier nicht unbedingt alles dazu schreiben was dazu gebracht hat. Es hatte auf jeden Fall was damit zu tun weil er viel Alk trinkt und dann ausflippt. Wie mein Vater auch und ich habe das nicht mehr ertragen können. Ich habe mich geritzt und war magersüchtig wegen dem ganzen Kack. Und ich habe meiner Lehrerin damals gesagt wenn ich noch länger mit dem zusammen wohnen muss dann bringe ich mich um. Reicht das für dich als Seelenstrip? Oder muss ich noch mehr aus dem Nähkästchen plaudern aus meinem Inneren Leben?

    (7) 24.10.17 - 14:29

    Hast Du in der Wohngruppe keine Ansprechpartner?

    • (8) 24.10.17 - 14:32
      alleinalleinallein

      Ich bin da vor allem wegen meiner Magersucht. Da dreht sich alles um Probleme mit essen und Ritzen. Die sind schon echt nett aber ich hab mich nicht getraut bis jetzt jemandem was zu sagen. Vielleicht denken die auch ich spinn jetzt komplett ab.

      • (9) 24.10.17 - 16:10

        Wieso darf der Typ überhaupt diese Einrichtung betreten? Ist das einfach so erlaubt?

        • (10) 24.10.17 - 16:30

          Das wundert mich auch. Er ist ja nicht einmal ein Verwandter. Meine Schwester hat in solch einer Einrichtung gearbeitet und da konnte niemand einfach ein- und ausgehen wie im Hotel. Es gibt ja auch Kinder dort, die vor Dritten geschützt werden müssen - manchmal auch vor der eigenen Familie.

          • (11) 24.10.17 - 16:35
            alleinalleinallein

            Ich habe ihn rein gelassen wir leben da nicht im Gefängnis und meine family darf mich besuchen. Vielleicht ist es bei Wohngruppen wo es um Drogen oder so geht anders oder strenger aber bei uns geht es um Esstörungen vor allem.

            • Ich habe ihn rein gelassen ....
              --

              Und warum tust du das, wenn du dich schon in Anwesenheit deiner Mutter mit ihm allein in der Küche unwohl fühlst?

              Und zur Familie gehört er ja nur bedingt. Du bist nicht mit ihm verwandt. Du könntest auch jederzeit den Kontakt zu ihm einstellen und ihn draußen stehen lassen. Und das sogar ohne Begründung, weil du einfach keine Lust auf seinen Besuch hast.

              Bei meiner Schwester ging es nicht um Drogen. Dort lebten Kinder und Jugendliche vom Grundschulalter bis 18 Jahre. Aber es gab auch Kinder, die nur kontrollierten Kontakt zu ihrer Familie hatten und andere verbrachten die WE oder Feiertage bei ihren Familien zuhause.

              Hast du denn nun einen Therapeuten oder nicht? Wenn es bei euch vordergründig um Erkrankungen geht, dann werdet ihr doch irgendwie psychologisch betreut und jemand hat ein Auge drauf, dass ihr euch nicht zu Tode hungert oder selbst verletzt.

              • (13) 24.10.17 - 17:02
                alleinalleinallein

                Ich habe doch gesagt ich habe einen Therapeuten und ich war nach der Klinik ein halbes Jahr in Therapie. Aber ich muss nicht ewig damit weiter machen wenn alles passt. Und wir müssen uns regelmäßig wiegen und wenn das Gewicht ok ist dann lassen die uns natürlich in Ruhe. Und natürlich hätte ich ihn nicht rein lassen brauchen oder hätte schreien können als er mich betatscht hat. Habe ich aber nicht. Weil ich mir dann immer tausend Gedanken mache was dann alles für Folgen hat usw. Ich bin halt blöd. Musst du nicht verstehen. Dann bin ich wohl selbst Schuld.

                • Ich habe doch gesagt ich habe einen Therapeuten und ich war nach der Klinik ein halbes Jahr in Therapie.
                  ----

                  Sorry, dann habe ich das wohl überlesen.

                  Was spricht dagegen, dich noch mal an ihn zu wenden, wenn du ihn schon kennst?

                  Ich habe dich nicht angegriffen. Du fühlst dich aber so und antwortet auf diese Art. Offensichtlich bist du nicht ausschließlich das scheue Reh. Wenn du nicht reden kannst, dann zeig jemanden diesen Thread. Hatte ich oben schon angeregt

                  • Das kann man schon als eine Art Angriff verstehen, du hast es formuliert als müsse man "hier auf urbia" jetzt nochmal ihre unglaubwürdige Geschichte auseinander nehmen. Und was soll denn bitte "das scheue Reh" heißen?! Dass jede (junge) Frau, die kein scheues Reh ist, den Übergriff provoziert.

                    Ich denke, die meisten Frauen haben (sexuelle) Grenzüberschreitungen im engeren Freundeskreis bzw. Verwandtenkreis erlebt und die teils unbewusste Entscheidung, diese 1. als solche anzuerkennen und 2. sich damit an jemanden zu wenden sind nicht leicht gefällt.

Top Diskussionen anzeigen