Alkohol....und die Folgen

    • (1) 30.10.17 - 07:37
      Nichttrinkerin

      Hallo,
      Ich muss mich einfach mal ausk......
      Mein Mann hat am Wochenende, was Alkohol angeht, wieder mal über die Stränge geschlagen. Das kommt zwar bei weitem nicht regelmäßig vor, etwa ein- bis zweimal im Jahr.
      Das sieht dann so aus: er war mit Freunden unterwegs, mit denen er vereinsbedingt ein Projekt vorbereitet, welches im zweijährigen Rhythmus wiederholt wird. Da ist er seit Jahren an der Organisation beteiligt - dies benötigt immer viel Vorbereitungszeit und es endet immer darin, dass, wenn das Meiste geschafft ist, sich alle zusammen nach getaner Arbeit feuchtfröhlich zusammensetzen.
      Bei ihm persönlich hat es wieder mal so geendet, dass er völlig sturzbetrunken gegen drei Uhr nachts heim kam. Als er eine halbe Stunde später noch immer im Bad verweilte, hab ich nachgesehen, er schlief auf dem WC sitzend #augen
      Die zwei drauffolgenden Tage sind damit dann gelaufen, er schleicht hier nur rum, ist völlig fertig, geradezu krank.
      Diesmal hat mir dann eine Freundin per whatsapp ein Video zukommen lassen, wie sie dort feierten.....jene, bei denen der AlkoholLevel hoch genug war (überwiegend jüngerer Jahrgang), haben Karaoke gesungen...Den Besen als Mikro oder luftgittarre verwendend....
      IN meinen Augen einfach nur peinlich für einen über 50jährigen.
      Irgendwie verliere ich dank solcher Aktionen echt den Respekt ihm gegenüber.
      Ich weiß ja, daß sich sowas im nüchternen Zustand dann nicht wirklich nachvollziehen lässt - trotzdem ist MIR das einfach peinlich.....und ich ärgere mich so über ihn, weil ich der Meinung bin, das ist lustig bei zwanzigjährigen aber nicht bei 50jährigen. ...

      Und mich ärgert, dass das Wochenende eben dann gelaufen ist.
      Wir hatten argen Streit gestern deswegen.
      Unser ältester Sohn hat sich dann auch noch eingemischt....Ich soll nicht sooo spießig sein. ....

      • (2) 30.10.17 - 07:45

        Es ist also nur 1-2x im jahr. Nüchtern ist er vollkommen ok. Sie haben halt luftgitarre mit besen gespielt - ja mei....ich finds nicht schlimm bis dahin. Sorry.🙈

        Was das krank sein am nächsten tag angeht : wer feiern kann, kann auch im haushalt helfen. Da weiß mein mann, dass er gar nicht jammern braucht. Da bin ich fies😂

        • (3) 30.10.17 - 08:29

          Ja - ich versuche momentan auch in mich reinzuhören, was mich daran wirklich soo dermaßen ärgert. Ich hab ihm da gestern wirklich etwas viel an den Kopf geworfen.
          Es ist so, daß er da viele Vereinsstunden investiert und fehlen halt hier zuhause. D. h. vieles bleibt an mir - das ist aber nun auch nicht SOO schlimm. Es geht nicht nur um den Haushalt (er hat sich übrigens gestern allein in der Küche "vergnügt") - wir haben eine kleine Hofstelle, die Schwiegermutter mit div. Bedürfnissen nebenan, eigenen Wald- da gibt es einfach immer was zu tun. D. h. nun nicht, daß ich diese Arbeiten dann allein erledige, die warten schon auf ihn, bzw. uns gemeinsam.
          Unsere Zeit, ist eben einfach sowieso rar - also einfach mal spontan einen Samstag nicht mit "Arbeit" zu verbringen, ist kleiner Luxus.
          Dazu kommt: Er hat mich vor einigen Jahren betrogen, viel Zeit in diese Affäre investiert, !
          Oh man, ich sitze hier und kann die Gedanken, Empfindungen einfach nicht auseinanderhalten. Dieses Fremdgehen ist aufgearbeitet - eigentlich. Ich will das auch selbst gar nicht mehr hervorholen, doch bei sowas mach ich es eben doch indirekt.

          • (4) 30.10.17 - 08:56

            Wahrscheinlich ist es nicht das Saufgelage sondern seine Affäre, die Du ihm nicht richtig verziehen hast, die dich so sauer macht?!
            Objektiv gesehen ist ein zweimal feiern im Jahr doch in Ordnung solange er es nicht dauernd macht.
            Warum schnappst Du Dir nich auch ein paar Freundinnen und gehst mal nen Abend weg? Würde Dir vielleicht gut tun. 😉

          • Was möchtest du hier eigentlich für Antworten hören? Ja, du Furie übertreibst - oder wie? Oder aus welchem Grund kommst du mit für den Sachverhalt und die Bewertung ebenjenem wichtigen Fakten erst später um die Ecke? Es passiert hier immer wieder und da kann ich nur den Kopf schütteln. Es macht schon einen großen Unterschied ob man schreibt

            A: mein Mann besäuft sich zweimal im Jahr und spielt peinlich mit 20-jährigen zusammen Luftgitarre - übertreibe ich mit meiner Wut auf ihn?

            oder

            B: mein Mann besäuft sich zweimal im Jahr, ist dann zwei Tage zu nichts zu gebrauchen, ich wuppe dann hier alleine Haushalt, Kinder, Schwiegermutter, Hof und Haus, er nimmt sich für alles und jeden Zeit außer für mich und meine Bedürfnisse, und ausserdem habe ich sein Fremgehen noch nicht verdaut - wieso bin ich so wütend?

            Im Fall A bekommst du die Antworten, die du schon bekommen hast. Nicht so nett - für dich. Und wird deinem Problem ja auch null gerecht.
            Im Fall B hätte man dir doch viel differenzierter antworten können: hol dir Hilfe, delegiere Aufgaben, achte auf dich und nimm deine eigenen Bedürfnisse ernst, fordere Unterstützung ein, überlegt eine Paartherapie, redet miteinander, nehmt euch Zeit für einander, sei ehrlich und weiche nicht auf Nebenkriegsschauplätze aus (deine Wut ist noch sehr präsent und sucht sich ihre Wege..!)
            Das Saufen ist jedenfalls nicht sein Problem, und Hand aufs Herz, deins doch eigentlich auch nicht. Die Ursache liegt doch ganz woanders. Deswegen schnallt er das auch nicht und reagiert unwirsch auf deinen Ausbruch. Sei ehrlich. Sei verletzt. Arbeite daran. Oder verlasse ihn. Aber verschwende nicht deine wertvolle Energie und Lebenszeit mit so einem Kram. Ändere was oder lerne, damit zu leben.

            Alles Gute #pro

      (6) 30.10.17 - 08:19

      Dein Mann tut mir wirklich sehr leid. Luftgitarre spielen unter Alkoholeinfluß....und das mit 50...ja wirklich, das ist echt ein Grund keinen Respekt mehr vor dem Partner zu haben#klatsch#augen.

    Hallo, ich bin auch Mitte Vierzig und es kann vorkommen, dass ich auf einer Party auch Luftgitarre mit einem Besen spielen würde und auch lauthals singen würde, ich brauche aber dafür keinen Alkohol, das geht auch ohne.

    Ich bin froh, dass in meinem Freundeskreis auch die 50 jährigen noch richtig gute Partys feiern können. Ich bin doch noch nicht im Altenheim.

    LG Leah

    Hi,
    dein Sohn hat recht!

    vlg tina

Ja, so ist das hierzulande: Wer Alkohol und alkoholinduzierten Kontrollverlust und die "Krankheit" danach nicht so mag, der darf sich dann anhören, "spießig" zu sein. Dabei gibt es nichts spießigeres als die Menschen, die Alkohol brauchen, um das zu tun, was sie dann "feiern" nennen und was in Wirklichkeit eine einzige große Peinlichkeit ist.

Wir haben aus gutem Grund alle Kontakte zu Leuten, die nennenswerte Mengen Alkohol trinken, gekappt. Oder eher: kappen lassen. Die entsprechenden Damen und Herren kamen nicht mehr, als sie erfahren haben, dass es bei uns keinen Alkohol zu trinken gibt. Weil die ganzen Leute, die ja alle den Alkohol ja angeblich auf gar keinen Fall brauchen und die alle auch ohne Alkohol Spaß haben können kaum mal einen Abend ohne auszuhalten bereit sind.

Auf einen Partner, der betrunken auf dem Klo schläft und dann zwei Tage lang seinen Rausch ausschläft, hätte ich nicht die geringste Lust. Auf eine Partnerin auch nicht, das Problem wird ja mehr und mehr auch ein Frauenproblem.

  • (12) 30.10.17 - 08:52

    Naja - es ist nicht so, daß ich Alkoholgenuss generell verurteile.
    Ich selber trink zwar so gut wie nix, weil ich einfach Bier, Sekt, SChnaps nicht mag. Mir "gibt" das nichts, und es schmeckt mir eben meistens kaum, außerdem vertrag ich auch nix, ich werde dann sofort müde. Mir ist es aber egal, ob meine Gäste zum Essen nun lieber ein Bier, ein Glas Wein oder Wasser haben wollen.
    Allerdings hab ich einfach ein Problem, wenn es zuviel des Guten ist... DAS kommt leider auch bei meinem Sohn wochenends öfter mal vor, mein Verständnis dafür hält sich in Grenzen

    (13) 30.10.17 - 10:18

    Die Leute kommen vielleicht aber auch nicht mehr, weil sie keine Lust auf moralinsauere Gesichter haben und darauf, dass ihnen ein anderer Lebenstil aufgenötigt wird. Für mich gehört zu einem Abend bei Freunden ein Glas Wein, des Genusses wegen und auch wegen der Wirkung, und in meinen Augen gute Gastgeber respektieren das. Wenn ich vegetarische Gäste bekomme, koche ich doch auch vegetarisch, oder?
    Es steht ja jedem frei, keinen Alkohol zu trinken, was ich an den meisten von euch Nicht-Trinkern nicht mag, ist, dass ihr euren Lebensstil so über den von alkoholkonsumierenden Menschen hebt. Aber ich weiß, dass ihr andererseits auch Druck und doofen Kommentaren ausgesetzt seid. Ich würde mir in der ganzen Angelegenheit mehr Gelassenheit und Toleranz wünschen. Leben und leben lassen....

    • "Moralinsaure Gesichter" haben wir, glaube ich, nicht.

      Wir haben nur einfach keinen Alkohol da, aus dem simplen Grund, weil wir selbst keinen trinken. Die Reste würden weggeschüttet. Das sehen wir nicht ein.

      Außerdem finde ich, dass dein Vergleich hinkt. Klar kocht man für Vegetarier vegetarisch. Aber kochen Vegetarier auch Fleisch für Gäste, die Fleisch essen? Ich täte es nicht, eben weil Fleischesser auch mal einen Abend ohne Fleisch schaffen, so wie Alkoholtrinkede auch mal einen Abend ohne Alkohol schaffen können.

      Militant sind wir übrigens nicht. Wäre schlecht, als Trainer und Physiotherapeutin einer Amateurfußballmannschaft.

      • (15) 30.10.17 - 10:46

        Siehst du, und darum mag ich auch keine Vegetarier. Es sei denn, sie hauen für mich ein Steak in die Pfanne...

        Es geht mir nicht darum, dass ich nicht mal einen Abend ohne Fleisch oder Alkohol aushalten würde, es geht mir um die Intoleranz von “Irgendwas-Verweigerern“.

Top Diskussionen anzeigen