Früher sexueller Missbrauch. Umgang mit Kind

    • (1) 02.11.17 - 04:37
      Lieberunbekannt11

      Hallo ihr Lieben,
      Ich schreibe anonym, da ich nicht erkannt werden möchte.
      Mein Kind schläft. Eigentlich sollte ich das ausnutzen, aber mich hält was anderes wach :-(
      Ich halte mich kurz!

      Meine Schwiegerfamilie ist toll! Da gibt es so keine Probleme. Wäre da nicht der Bruder von meinem Mann.
      Ich weiß, dass mein Mann als Kind (da war er schon etwas älter) von seinem größeren Bruder sexuell missbraucht wurde.
      Er musste ihm zum Beispiel einem blasen etc. Mein Mann musste als Kind in eine psychiatrische Einrichtung deswegen. Die Eltern wissen von dem Grund bis heute nichts. Er möchte es ihnen nicht sagen, was sein Bruder ihm angetan hat.
      Es ist seine Entscheidung.

      Nur jetzt geht es um unseren Sohn. Jedes Mal wenn er ihn anfasst, läuft mir der Kalte Schauer über den Rücken.
      Könnt ihr das verstehen?
      Ich kann das absolut nicht ausstehen, wenn er ihn ständig auf den Schoß nehmen möchte oder gestern zum Beispiel...
      da stand er und hatte die Beine auseinander gemacht, damit unser Sohn dadurch laufen konnte.
      Stelle ich mich an? Wie würdet ihr denn in solchen Situationen reagieren?
      Die Eltern sind auch immer dabei. Und wir lassen unseren Sohn auf keinen Fall alleine bei Schwiegerfamilie. Alleine aus dem Grund schon nicht.
      Unser Sohn ist 15 Monate.

      Was würdet ihr machen? Ihm sagen, er soll unseren Sohn nicht anfassen? Ist ja Quatsch eigentlich

      Der Bruder weiß natürlich nicht, dass ich davon weiß

      • Schwierig!

        Ich kann verstehen, dass Du da mit Argusaugen drauf blickst. Und es ist gut, dass Ihr den Kleinen da nicht ohne Aufsicht lasst. Aber genau diesen Punkt werdet Ihr ggf. mal erklären müssen.

        Ich denke, Dein Mann sollte ein Gespräch mit seinem Bruder führen. Und zwar klar und kompromisslos. Juristisch könnte er, selbst wenn er das wollte, vermutlich nichts mehr ausrichten, insofern hätte der Bruder keine Sanktionen von außerhalb zu befürchten. Aber Dein Mann sollte seinem Bruder ganz klar machen, dass der Neffe absolut tabu ist. Ob der sich dann auch daran hält, ob es tatsächlich pädophile Neigung war, ob er nun seine Sexualität besser im Griff hat, kann vermutlich keiner prognostizieren.

        Falls das miese Gefühl auch nach dem Gespräch bleibt, müsst Ihr vermutlich irgendwann mal die Katze aus dem Sack lassen, ansonsten sind Oma und Opa sickig, dass das Enkelchen immer nur bei den anderen Großeltern übernachten darf.

        Wenn es wirklich so war würde ich meinen Sohn nicht so nah an den Onkel rankommen lassen. Wohnt der Onkel bei deinem Schwiegereltern?
        Ich würde alle Situationen vermeiden wo er sich nur ansatzweise mit deinem sohn alleine sein könnte. Und er dürfte ihn nicht anfassen.

        UND:
        Ich würde noch mal mit meinem Mann Reden.
        Mit eigenem Kind ist es nunmal nicht mehr möglich die Geschichte zu ignorieren. Ein normaler Umgang mit seinem Bruder wird nicht möglich sein. Erwartet er das? Oder schneidet er seinen Bruder auch?

        • (4) 02.11.17 - 07:27
          Lieberunbekannt11

          Danke schonmal für eure Antworten.
          Der Bruder ist sehr komisch.. nicht sehr humorvoll. Anfang 30. hat nur seine Arbeit im Kopf und wohnt tatsächlich noch bei seinen Eltern.
          (Wir wohnen direkt neben Schwiegereltern)
          Er ist also wirklich immer bei Ihnen...
          was die Situation nicht einfacher macht.

          Ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass mein Mann ihn und seine Eltern auf keinen Fall mehr darauf ansprechen wird.
          Ich habe ihn schonmal gefragt, ob er das bitte seinen Eltern erklären könnte.
          Damit sie wenigstens in Zukunft verstehen...

          Definitiv nein. Das macht er nicht :-(
          Und ich darf erst recht nicht...

          • Das muss man einerseits akzeptieren. Andersrum geht es jetzt auch nicht mehr nur um deinen Mann.

            Dann bleibt dir ja schon nichts anderes übrig als deinen Sohn immer im Auge zu halten . Und evtl unstimmigkeiten mit den Großeltern zu riskieren... das würde ich meinem Mann sagen. Ein normaler Umgang wird nicht möglich sein ....das soll er sich bewusst sein. Und das du im Notfall etwas sagst.

            • (6) 02.11.17 - 07:44

              Wenn ihr nebeneinander wohnt können eure Großeltern ja mal Bei euch aufpassen.
              So nach dem Motto: "zuhause schläft er am besten. Kommt doch solange rüber zu uns"
              Falls ihr mal wegmüsst.
              Nur so als Idee wenn ihr die Großeltern unter anderen Umständen mit einbeziehen würdet.

          Hallo,

          Es tut mir leid, aber damit könnte und würde ich nicht leben an deiner Stelle.

          Dein Mann will nicht reden. Ok, akzeptiert, kannst ihn ja nicht zwingen.
          Aber dann würde mein Kind nicht in die Nähe des Onkels kommen. Zur Not würde ich wegziehen.

          Wie soll das denn später in der Nachbarschaft funktionieren, wenn das Thema tabu ist aber ihr so nah wohnt?

          Dein Sohn wird älter, läuft alleine von der Schule heim und begegnet seinem Onkel, dem er natürlich vertraut und mit dem er auch alleine mitgeht.

          Ich würde meinem Mann klar machen: wenn wir da bleiben und Kontakt halten sollen, müssen wir mit denen reden, ansonsten geht das NICHT. Und was die Schwiegereltern und der Bruder dann von dir denken, muss dir egal sein.

          Du bist für deinen Sohn verantwortlich. Damit er nicht das nächste missbrauchte Kind wird.


          Viele Grüße, liki

          • (8) 02.11.17 - 07:49

            Stimmt da hast du recht.Jetzt hat sie noch ein Auge drauf... Aber das wird nicht auf Dauer gehen.

            (9) 02.11.17 - 08:29
            Lieberunbekannt11

            Du hast völlig recht..
            Mein Mann kam gerade von der Nachtschicht und ich habe ihn ganz vorsichtig auf gestern angesprochen.
            Er war sehr kleinlaut und hat gesagt, dass er das auch nicht schön fand.
            Auf meine Aussage: du musst mit deinen Eltern reden. Da führt kein Weg dran vorbei.
            Sagte er: Ja.. du hast recht.

            Wenn er ausgeschlafen ist reden wir nochmal.
            Ich habe meinen Sohn auf jeden Fall immer im Blick.
            Er ist da keine Minute alleine mit ihm. Da sorge ich immer für.
            Gnade ihm Gott, wenn er meinen Sohn anfasst. Das nur nebenher..
            die Eltern sind sehr lieb und verständnisvoll. Ihr wird wahrscheinlich ein Licht aufgehen, weil sie eine sehr harte Zeit mit meinem Mann hatte...

            • Ich wünsche euch und vor allem eurem Sohn, dass dein Mann bereit ist, dieses Gespräch klar zu führen.

              Im Moment kommt er immer noch nicht aus der Opferrolle raus. Er schämt sich, dabei muss sein Bruder sich in Grund und Boden schämen.

              Gut, dass du nochmal mit ihm reden konntest.

              Und bitte: sei da kompromisslos. Du musst da zur Not zur Löwenmutter werden.

              Dein Kind wird älter und Du KANNST es gar nicht immer beobachten, es sei denn, du engagierst einen Bodyguard.

              Alles Gute, liki

        Dann sag in einem sehr forschem Ton : "Finger weg!" und "sonst blüht Dir was".

        Denn er weiß ja was er getan hat.

        Schütze Deinen Sohn!

(12) 02.11.17 - 07:53

Wir haben einen Sohn im gleichen Alter, deshalb berührt mich dieses Thema.....

Tut mir leid, aber die Weigerung deines Mannes es anzusprechen würde ich so nicht akzeptieren. Es geht nicht um ihn. Nicht mehr, nicht nur.

Ich würde ihn vor die Wahl stellen: entweder er redet mit seinem Bruder. Oder ich tue es. Einmalig, und völlig unmissverständlich. Man muss ja nicht ins Detail gehen. Lediglich ganz klar sagen: ich weiss davon bzw ich erinnere mich genau, ich habe dich im Auge und mein Sohn ist absolut tabu.

Davon abgesehen würde ich das Kind nie alleine bei Oma und Opa lassen.

Keine schöne Situation, egal wie man es betrachtet. Ich würde wahrscheinlich mittelfristig einen Umzug planen.

Hi
Das es ein sehr schwieriges Thema ist, ist mir bewusst.
Ich denke man muss darauf achten in welchem Alter sein Bruder diese Handlungen vornahm, klingt komisch, aber wenn er selber noch ein Kind war, hat er es sicher von wem anders und ist selber Opfer sexueller Gewalt. Oder vielleicht in Rahmen der sexuellen Reifung ? Für mich soll das keine Entschuldigung sein, aber Kinder können oft das getane nicht reflektieren, wenn es ein Tabuthema ist. Wenn zum Beispiel dein Schwager 7 Jahre alt war, wäre die Frage woher er diese Handlungen hat ( in Rahmen von doktorspiele eher ungewöhnlich das es zum oralen Verkehr kommt) und dieser Gedanke würde mir dann noch mehr Sorgen bereiten . Ist er aber in einem Alter gewesen wo er definitiv weiß das diese Handlungen falsch sind ( bei mir ab 13/14 Jahren je nach persönlicher Entwicklung) wäre es auch für mich ein Grund den Kontakt aufs nötigste zu reduzieren.

Lg
Lalilu + Baby inside 18 ssw

  • (14) 02.11.17 - 08:22
    Lieberunbekannt11

    Hallo,
    Danke auch dir für deine Antwort.
    Ich glaube mein Mann war zu dem Zeitpunkt ungefähr 6-8 Jahre. Vielleicht sogar älter.
    Sein Bruder ist 6 Jahre älter!
    :-(

    • Ich habe eine Zeit lang in der Psychiatrie gearbeitet, daher kenne ich einige so welcher Fälle (leider). Es war fast immer ein ein voriger Sexueller übergriff ein Grund für die Handlung. Das soll keine Entschuldigung sein und auf keinen Fall das Verhalten rechtfertigen, aber nun wo dein Schwager erwachsen ist weiß er was falsch ist (hoffentlich)

      Was ich nicht verstehe ist, dass die Eltern davon nichts wussten. Gerade WEIL dein mann ja in psychologischer Behandlung war als Kind. Das wird dein mann nicht selbst entschieden haben sondern seine Eltern. Und auch wenn die örtliche Schweigepflicht gilt, dein mann war damals ein Kind und seine Eltern wurden, sofern er mit den Psychologen über den Missbrauch durch seinen Bruder gesprochen hat, darüber Bescheid wissen. Das musste der Psychologe ja den erziehungsberechtigeten sagen. Um deinen Mann schützen zu können. Von daher müssten sie es eigentlich bereits wissen.

In meinen Augen ist das Schweigen das grosse Problem, der Schweregrad des Missbrauchs in der Kindheit , allfällige Rückfallrisiken sind dadurch nicht einschätzbar, wegen dem Schweigen, wegen der fehlenden Transparenz, wegen der fehlenden Verarbeitung.
Ich habe mit unterschiedlichen Formen von sexuellen Übergriffen in meinem nächsten Umfeld Erfahrung, für mich ist Transparenz, ohne Hexenjagd, ohne übetriebene Scham am zielführendsten bei der Verarbeitung und Prävention.

Eine saublöde Sitution. Da hat man ja ständiges Kopfkino. Jedesmal wenn Dein Schwager das Kind berührt, gehen bei Dir die Lichter an, selbst wenn es völlig harmlos sein könnte.

aber

Du bist z. Zt. noch ständig dabei, daher ist die Sicherheit Deines Kindes akut abgedeckt. Dein Mann teilt Deine Sorge sicherlich, aber ich kann auch verstehen, daß er dieses Thema weder bei seinen Eltern oder gar seinem Bruder ansprechen wird. Selbst bei Missbrauch durch Fremde ist man ja gegenüber Familienmitgliedern nicht immer sehr mitteilsam.

Ich denke, wäre ich in Deiner Lage, würde ich den Bruder informieren, daß ich von der damaligen Sache Kenntnis hätte und daher mehr als skeptisch wäre, wenn Körperkontakt entsteht. Mit etwas Grips wird er selbst dann ein, zwei Gänge zurückschalten und auch traute Zweisamkeit mit Eurem Sohn vermeiden.

Es ist auch möglich, - und damit möchte ich die früheren Vorkomnisse nicht bagatellisieren, daß Dein Schwager Deinen Mann nicht aus phädophilen Gründen missbrauchte, sondern sich und seinen Körper als 12jähriger ausprobieren wollte. Dies würde bedeuten, daß die Gefahr für Euren Sohn deutlich weniger akut wäre, da der Mann mit ca. 30 diese Phase wohl hinter sich haben dürfte.

Ich glaube, es gibt keine einfache Patentlösung. Löse es ein bisschen aus dem Bauch heraus, oder frage mal bei Institutionen nach, die sich damit auskennen. Letzteres wäre vermutlich die beste Lösung.

I

Für mich gäbe es nur mit den Eltern sprechen oder wegziehen.

Top Diskussionen anzeigen