Kind ja oder nein...

    • (1) 11.11.17 - 15:01

      Hallo!
      Ich hoffe, dass ich hier richtig bin....
      Ich hätte gerne mal ein paar Meinungen. Ich selber drehe mich im Kreis.

      Es geht um einen Kinderwunsch...
      Ich habe einen tollen Mann und wir haben 2 wunderbare Kinder. Ich wollte immer 3 Kinder haben, aber ich hatte auch 2 Eileiterschwangerschaften und aus lauter Vernunft haben wir gesagt, dass es gut ist wie es ist mit 2 Kindern.
      Jetzt habe ich aber immer wieder den Wunsch nach einem dritten Kind. Sehe ich ein Baby frage ich mich, ob da nicht doch bei uns zuhause ein Kind fehlt...
      Aber dann habe ich auch Angst, mich am Ende in den Kinderwunsch reinzusteigern. Oder was ist, wenn es gar nicht mehr klappt? Ich habe beide Eileiter noch, jedoch waren beide Seiten betroffen und es fraglich, ob links überhaupt noch funktioniert...

      Mein Mann sagt, dass er sich ein drittes Kind vorstellen kann, aber ich dann zuhause bleibe und mich um alles kümmere während er Geld verdient.
      Will ich mich so aufgeben? Gebe ich dann meinen Job auf und mein Mann finanziert alles? Ich arbeite in einer tollen Firma mit tollen Kollegen.
      Ich weiß nicht was ich denken soll und auch frage ich mich, wie man so eine Entscheidung treffen soll...

      • Ich würde bei dem bleiben, was ich habe. Dein Mann zieht zwar mit, zeigt aber deutlich, dass er sich nicht für die "Arbeit am Kind" zuständig fühlt.

        Du hast gesunde Kinder und einen Job, an dem Du hängst.

        Ich persönlich glaube, dass viele Frauen dem "Baby knuddeln" hinterher trauern und Probleme haben, diesen fruchtbaren Lebensabschnitt abzuschließen. Da würde ich mal in mich gehen, ob das ein Problem in mir ist oder tatsächlich das Gefühl, dass ein weiteres Kind mit allen Lebensphasen fehlt damit die Familie dann auch wirklich komplett ist.

        LG

        • Danke für deine Antwort.
          Mein Mann ist ein toller Vater, der ohne weiteres einspringt, wenn mal wieder die Termine eng sind oder ich länger arbeiten muss.
          Ich denke, dass er meint, dass Nr.3 bedeuten würde, dass er trotz Kind mehr zeitlich nicht mehr unterstützen kann.
          Und da habe ich im Moment einen unbezahlbaren Luxus.

          • Ich war nie gerne schwanger, ich bin nicht die Mutter, die ihre Freiheiten, die sie jetzt wieder hat, nicht zu schätzen weiß. Ich genieße es sogar. Und doch fehlt da jemand. Ich bin jetzt Mitte 30 und weiß auch, dass ich mit beiden Beinen im Leben stehe.
            Unser Haus ist nächstes Jahr abbezahlt und finanziell geht es uns ganz gut.
            Viele Punkte die für ein Kind sprechen und doch frage ich mich, ob ich bereit und wirklich gewollt bin, es zu versuchen.
            Und dann ist da die Angst, irgendwann wach zu werden und zu wissen, dass es falsch war keinKind mehr zu bekommen.
            Ich kann es kaum beschreiben...

      In aller Kürze (habe nicht mehr Zeit) :

      Mach dich niemals komplett von einer Einzelperson (hier also dein Mann) abhängig. Was ist, wenn er arbeitslos wird oder irgendwann doch die Trennung will. Ich kenne unschöne Beispiele in meinem Umfeld - natürlich auch Fälle in denen es gut gegangen ist. Trotzdem.

      LG

      • Hallo!
        Diese Art Abhängigkeit möchte ich auf gar keinen Fall haben.
        Ab den Kindergartenalter würde ich wieder arbeiten gehen. Spätestens also mit 3 Jahren des Kindes.
        Die „großen“ werden ja auch selbstständiger. Auch wenn sich da jetzt blöd anhört...

    Wieso gibts du dich denn auf, wenn du ein drittes Kind bekommst und dich der Erziehung und dem Haushalt widmest? Du wünschst dir ein drittes Kind, dein Mann wünscht sich in dem Fall eine Entlastung, da er, nehme ich an, beruflich sehr eingebunden ist.

Hallo meine Liebe, ich finde, das eine schließt doch das andere nicht aus. Wieso solltest du dich aufgeben, wenn ihr noch ein drittes Kind bekommt ? Du kannst doch wieder arbeiten gehen, sobald das Kleine im Kindergarten ist und die anderen beiden werden ja auch selbständiger. Wie habt ihr es denn bei euren anderen 2 gemacht? Du gehst doch jetzt auch wieder arbeiten, oder ?
Wir haben uns jetzt nochmal für Nr.3 entschieden. Meine beiden Großen sind 7 und 9 Jahre alt, mittlerweile schon sehr selbständig, verabreden sich viel oder wir haben Kinder zum Spielen hier zuhause. Ich finde es gerade total entspannt und meine beiden Mädels freuen sich riesig auf ihre kleine Schwester :D
Ich habe geplant, 2 oder 3 Jahre Elternzeit zu nehmen, aber nach 1 Jahr wieder für ein paar Stunden in meinen Beruf einzusteigen. Ich habe aber das Glück, dass ich meine Schwiegermutter und meine Mutter im Hintergrund habe, die beide sehr lieb sind und mir angeboten haben, die Kleine für 1 oder 2 Vormittage zu nehmen, damit ich arbeiten gehen kann. Zudem ist mein Arbeitgeber sehr flexibel und es ist kein Problem, wenn ich mit wenigen Stunden wieder einsteige. Ich weiß nicht, wie es bei euch ist ? Hättet Ihr Unterstützung ?
Das mit den Eileiterschwangerschaften tut mir leid. Dazu kann ich dir leider nichts sagen. Auch nicht, wie hoch die Gefahr ist, nochmal eine ELSS zu haben. Alles andere musst du einfach auf dich zukommen lassen, ob es nochmal klappt oder nicht. Wenn ihr beide den Wunsch habt, seid mutig !

Ich wünsche dir alles Liebe für eure Entscheidung,
Yve mit 2 Prinzessinnen an der Hand und Püppi im Bauch (26 SSW)

  • Vielen lieben Dank für deine Antwort!
    Ich habe einen Beruf, den es nicht so häufig gibt. Und der blöde Arbeitszeiten hat.
    Dazu kommt, dass es hier in der Gegend auch nicht viele Arbeitsplätze in dem Bereich gibt.
    Mein jetziger Job ist der Jackpot! Aber ein Kind würde mich den Job kosten... hört sich hart an, ist aber so und da habe ich auch keine Illusionen...
    Ich habe aber sicher auch ein „Luxusproblem“.... ich habe meine Eltern hier, meine Schwiegereltern sind auch da. Ich habe meine Kinder in Schule und Kindergarten ohne Ganztagsbetreuung & Co. Mit Omas und Opas geht es ohne Fremdbetreuung, trotz Job.
    Wahrscheinlich ist es einfach nur diese Angst, die man schon bei den ersten beiden Kindern verspürt hat.
    Ich denke, dass ich mir meine bessere Hälfte mal in einer ruhigen Minute schnappe und ganz sachlich mit ihm sprechen werde.
    Und dann können die Emotionen auch noch früh genug zum Einsatz kommen.

    • Wie meinst du das, dass dich eine erneute Schwangerschaft den Job kosten würde ? Es gilt doch dann das Mutterschutzgesetz und du hast Kündigungsschutz ?!
      Ja, sprich nochmal in Ruhe mit deinem Mann. Ihr werdet schon den richtigen Weg für euch finden .
      Liebe Grüße

      • Guten Morgen!
        Ich arbeite jetzt in Teilzeit, müsste für die Zeit ersetzt werden und auf Vertretung lässt sich in meinem Beruf niemand ein. Zumal es schon schwierig ist überhaupt jemanden zu finden. Und wenn dann jemand da ist, dann muss ich mich arbeitszeittechnisch „unterordnen“.... geht aber mit Familie nicht. Und das Ganze habe ich ja schon hinter mir.... Mutterschutz und Elternzeit mag in größeren Betrieben funktionieren, aber in Kleinbetrieben..... da gibt es einen großen Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Leider😩

Top Diskussionen anzeigen