Er ist komplett durchgeknallt

    • (1) 12.11.17 - 15:42
      durchgeknallt

      Hallo!

      Ich muss mir meinen Kummer von der Seele schreiben denn ich kann mit keinem darüber reden, es ist einfach nur total schrecklich und auch peinlich. Es fing am Freitag an, er ist nach Hause gekommen und hat gesagt sein Chef hat ihm gekündigt. Ich war richtig fertig und habe ihn gefragt wie das sein kann und das es eine schlimme Katastrophe ist weil ich noch in Elternzeit bin und darum nicht so viel verdiene und wir das Geld brauchen. Er hat nichts viel dazu sagen wollen aber ich habe nicht locker gelassen denn ich finde ich habe ein Recht das zu erfahren was passiert ist. Er wollte nicht damit raus rücken und wir haben ziemlich heftig gestritten. Es hat sich immer mehr hochgeschaukelt und ich habe ihm gesagt er ist total verantwortungslos das zuzulassen dass er gekündigt wird wo er Familie hat und er ein Versager ist. Ich war so sauer. Er ist dann ausgeflippt und hat mich umgeschubst und ich bin nach hinten gegen einen Schrank gefallen. Er ist dann in die Küche und hat die Türe zugemacht und angefangen Alkohol zu trinken. Ich habe mir unsere Tochter geschnappt und bin zu meinen Eltern gefahren. Am Abend bin ich zurück gekommen um Sachen für uns zu holen und dachte ich falle vom Glauben ab, als ich ihn gesehen habe! Er war auf der Couch mit einer anderen Frau sexuell aktiv #heul Er ist total erschrocken weil er nicht gerechnet hat dass ich heim komme. Ich habe gemerkt dass sie eine Prostituierte sein muss an ihrem Outfit und ich konnte nichts sagen. Bin nur heulend raus gerannt. Er wollte mir hinterher kommen aber er war etwas angetrunken habe ich gemerkt und er ist über einen Hocker gefallen. Es war der Horror, wirklich! Ich war dann schon draußen und weiß nicht wie ich wieder zu meinen Eltern gekommen bin. Zum Glück habe ich keinen Unfall gebaut ich war komplett fertig. Ich habe nur gesagt sie sollen sich um die Kleine kümmern und bin ins Bad und habe ein Bad genommen und geheult. Danach ging es mir besser und ich bin nur noch ins Bett. Ich habe keine Ahnung wie ich damit umgehen soll. Er hat ein paar Mal versucht mich anzurufen und hat geschrieben aber ich habe nicht geantwortet. Er wollte erklären dass es nur eine Verzweiflungstat war mit der Prostituierten weil er so fertig war wegen der Kündigung und dem Streit mit mir. Aber das kann ich nicht verzeihen. Eine Prostituierte weil man verzweifelt ist??? Ist er komplett durchgeknallt? :-[ Ich bleibe bei meinen Eltern schon wegen der Kleinen, ich stehe nur neben mir gerade. Aber ich kann das meiner Mutter nicht sagen. Und einer Freundin auch nicht. Was denken die denn? Ich weiß nicht wie es weiter gehen soll. Was soll ich denn tun? Was kann man alles verzeihen? Soll ich mich trennen?
      Ich weiß gerade nichts mehr.

      • (2) 12.11.17 - 15:46

        Hey
        Hoffe du bist ein sonntags fake, falls nicht : sofort trennen das ist ja widerlich

        • (3) 12.11.17 - 15:50

          Ich bin kein Fake. Glaub mir ich würde mir so sehr wünschen das ist nur ein böser Traum und ich wache auf uns es ist nichts davon in echt passiert. Aber es ist passiert und ich kann nicht glauben wie in 2 Tagen ein ganzes Leben so auf dem Kopf stehen kann. Freitag Früh war unsere kleine Familie noch in Ordnung und unser Leben und jetzt ist alles kaputt.

      Ich könnte es nicht verzeihen und würde mich trennen. Alles Gute für Dein Kind und Dich

    • Falls du kein fake bist, es war absolut unangebracht von dir, ihn als Versager zu beschimpfen und ihn zu bedrängen, dir zu sagen, warum ihm gekündigt wurde. Sowas passiert nun msl. Schwache Wirtschaft, zu wenig Umsatz, zu wenig Geld seine Angestellten bezahlen zu können etc. Das er aber gewalttätig wurde und sich gar in EURER Wohnung eine prostituierte holt, geht zu weit. Das könnte ich weder verzeihen noch gut heißen oder mit einem Mann, der sowas macht weiter zusamnen leben. Nun habt ihr ein gemeinsames Kind und werdet zwangsweise immer miteinander zu tun hsbrn, so lange euer Kind noch minderjährig ist. Also tief durchatmen, die Sache sacken lassen und in ein paar Tagen ein klärendes Gespräch mit ihm führen.

    ich bin mir recht sicher, dass ihn die Versager-Nummer genauso gedemütigt hat wie sich die Nutte... ihr seid dann wohl quitt.

    • (8) 12.11.17 - 16:17

      Du findest also ein achtlos dahergeblabbertes Wort was im Streit gesagt wird gleichsetzend mit Sex mit einer Nutte? Das ist ja wohl nicht zu vergleichen.

      • Wer sagt denn, dass es nicht auch nur achtloser Sex war, um en Streit zu vergessen? Er wird die Nutte nicht Wochen vorher bestellt haben oder es so eingefädelt haben, dass Du vor der Tür stehst.

        Glaube mir, für nicht wenige Männer wären Deine Anschuldigen mindestens genauso schlimm wenn nicht schlimmer als wenn man sie betrügen würde.

        • (10) 12.11.17 - 16:22

          ich finde nicht dass man das vergleichen kann. Es gibt Dinge die dürfen einfach nicht sein. Dazu gehören fremdgehen und noch dazu mit einer Prostituierten!!

          • Deine Meinung. Kein Gesetz. Aber da du ja offensichtlich nicht kritikfähig bist, ist das wortwörtlich Perlen vor die Säue, Dir vermitteln zu wollen, dass andere Menschen andere Achillesfersen haben.

            • (12) 12.11.17 - 16:27

              Und was willst du mir sagen? Dass es in Ordnung war von ihm eine Prostituierte zu vögeln weil er frustriert war? Dass ich ihm verzeihen soll?

              • Ich will Dir damit sagen, dass Du kein Opfer bist. Ihr habt euch binnen weniger Stunden beide bis aufs Blut gedemütigt, Vertrauen missbraucht und euch schäbig verhalten. Twins und witch71 haben das ja auch nochmal ganz schön zusammengefasst.

                Wie kann man in einer solchen Situation den Partner auch noch nieder machen?
                Es scheint als hättet ihr beide im Leben bisher noch keine großen Hürden nehmen müssen!

                In solchen Situationen nimmt man zuerst den Menschen den man liebt in den Arm und versichert ihm das man GEMEINSAM auch diese nächste Zeit meistert! Dann setzt man sich gemeinsam hin und sucht Lösungen.

                Natürlich will man wissen warum die Kündigung ausgesprochen wurde - aber es ändert sowieso nichts an der Kündigung an sich!!!!!

                Da wütend zu reagieren, ihn zu fragen wie er es zulassen konnte in der Situation gekündigt zu werden? Er sei ein Loser!

                Das, meine Liebe, ist sowas von asozial, beleidigend und unverzeihlich für eine Ehe!
                DU bist der Auslöser für die vorliegende Situation!!!!!

                Nicht seine Kündigung!!!! Sondern deine vollkommen hysterische und unangemessene Reaktion darauf. Du hast ihn quasi komplett in die Ecke gedrängt mit deiner Reaktion. Dann diese Worte! Erst verliert er seinen Job und wird dadurch gekränkt und gedemütigt und dann deine Reaktion und diese Worte!

                Abhauen ist dann deine Lösung gewesen. Statt ihm mal die Ruhe in der Küche zu geben und dich selbst zu beruhigen.

                Was er dann gemacht hat ist sicher genauso unwürdig.
                Allerdings brauchst du dich hier nicht als unschuldiges Opfer hinzustellen. Du bist zu mindestens 50% an der Situation mit Schuld!

                Du hättest die Energie auf die Lösungsfindung verwenden können, statt komplett auszurasten!
                Elternzeit abbrechen und zurück in deinen Job?
                Durchrechnen wie es mit ALG funktionierten könnte. Nebenjob während der Elternzeit machen?

                Usw.

                Aber Nö. Erst ausflippen und dann zu Mama flüchten.
                Ergebnis hast du jetzt.

                War bestimmt echte Liebe bei euch!
                So einfühlsam ihr miteinander umgeht und so wie ihr Probleme angeht....

          (15) 12.11.17 - 16:38

          Ich finde, dein Mann hat wenn auch extrem, doch nachvollziehbar reagiert. Du hast ihn im Streit quasi entmannt: er ist ein Loser, verantwortungslos, kann seine Familie nicht mehr ernähren, ergo: er kommt der traditionellen Rolle als Mann nicht mehr nach und kann deine Erwartungen nicht erfüllen. Und dann verschwindest du samt Kind auf Nimmerwiedersehen.

          Was tut er also, um sich wieder männlich zu fühlen? Erst saufen, reicht in diesem Fall aber offenbar nicht, weil er sich so erbärmlich fühlt, also Prostituierte bestellen, um sich zu beweisen, dass er seinen Mann noch stehen kann (zunächst mal im physischen Sinne).

          Ich will das Verhalten deines Mannes nicht entschuldigen, das steht mir ja auch gar nicht zu, aber erklären. Ich rate dir dennoch, dir auch mal kurz an die eigene Nase zu fassen. Ich finde, man kann mit Worten genauso verletzen wie mit Taten. Insofern neige ich auch dazu zu sagen: ihr seid quitt. Jetzt richtet beide mal eurer Krönchen und redet mal miteinander wie erwachsene Menschen. Ihr habt ein Kind. Dem seid ihr das schuldig.

          #winke Die Alltagsprinzessin

Top Diskussionen anzeigen