Partnerschaft zu dritt

    • (1) 12.11.17 - 23:05

      Hallo Zusammen,
      ich bin verheiratet, Mitte 40 und habe fast 9 Jahre lang mit meinem Mann und einer Frau eine feste Beziehung zu dritt geführt. Unsere Partnerschaft war gleichberechtigt, keiner war das fünfte Rad am Wagen. Wir haben in einem Haushalt gelebt und tiefe Liebe füreinander empfunden. Um es vorweg zu nehmen, wir gehören weder einer Sekte an, noch sind wir Spinner oder Sexsüchtige. Wir haben einfach ein anderes Lebensmodell für uns gefunden.
      Wer von Euch (diese Frage ist eher an die weiblichen Mitglieder hier gerichtet) hat auch in einer Beziehung zu dritt gelebt, lebt noch in solch einer außergewöhnlichen Beziehung oder kann es sich sogar vorstellen so zu leben?

      Habe ich nie ausprobiert, hört sich ganz gechillt an, wenn du es erzählst. Aber irgendwie hat es nicht geklappt, oder? Ich denke heute mit Mitte 40, dass es eine Menge partnerschaftlicher Modelle gibt, die einen glücklich machen können

    • Ich habe ja auch schon viel im Leben erlebt, aber zu dritt in einer gleichberechtigten Beziehung, das wäre mal, etwas Neues.

      Ich weiß nicht, worauf die Frage genau abzielt. Es gibt hier sicherlich Mitglieder, für die wäre so ein Modell undenkbar, weil sie nur einen Partner wollen, weil sie es auch nicht anders kennen.

      Aber ich bin schon lange davon weg, dass das einzige Lebensmodell eine heterogene, monogame Partnerschaft sein muss. Wichtig ist doch, dass es Euer Model war und es scheinbar viele Jahre gut geklappt hat.

      Ich finde es toll, wenn Menschen ihren eigenen Weg finden und den auch gegen den Mainstream leben. Mache ich auch ;-).

      (6) 13.11.17 - 00:33

      Ich kenne das nicht und könnte mir das so auch nicht vorstellen.

      Aber warum habt ihr euch getrennt, oder warum habt ihr das Modell jetzt nicht mehr, wenn es so schön war?

    (8) 13.11.17 - 05:28

    Das ist für mich immer das Schönste, wenn eine unbekannte Beziehungsform vorgestellt wird... (trifft oftmals auch Schwule) - na aber grade bist Du doch Single, war wohl doch nicht so geil, wa? Oder: guck an, nach X Jahren auseinander, ist wohl doch nicht so das wahre? - Noch nie hab ich gelesen, dass jemandem seine heterosexuelle Monogamie abgesprochen oder in Frage gestellt wurde, weil er mal wieder nach X Jahren glücklicher Beziehung eine Beziehung beendet hat oder verlassen wurde. Lt. Statistik kommen die meisten übrigens auf deutlich mehr Beziehungen die nicht gehalten haben als die, die dann doch bis in den Tod hält :-D


    Zur Ausgangsfrage... ja, ich habe Erfahrungen damit, für mich war es ein kurzes Intermezzo was ich so nicht wieder brauche. Ich habe für mich festgestellt, dass ich meinen Partner nur für mich haben will, dass ich Beziehungsgespräche nicht zu dritt führen will, dass ich nicht damit klar komme, 2:1 überstimmt zu werden und alles noch mehr zu diskutieren und Konsense zu finden, als das zu zweit der Fall ist - der Benefit war für mich nicht hoch genug.
    Für mich kommt nur noch die Light-Variante davon in Betracht: offene Beziehung light, mal ein Dreier, mal ein ONS, mal ihm im Club dabei zuschauen.... alles sehr moderat - die meiste Zeit geniessen wir unsere Zweisamkeit - beide.

    (9) 13.11.17 - 05:49

    Ja,
    ich führe seit mehr als einem Jahr eine solche Beziehung.

    Was ursprünglich als erotisches Abenteuer gedacht war, entwickelte sich zu mehr.

    Aus verschiedenen Gründen ist es uns nicht möglich, zusammen zu leben. Auch, weil dies kein Lebensmodell für die breite Masse ist und wenig Akzeptanz findet.

    Ich bin ebenfalls Mitte 40, meine beiden Liebsten 10 Jahre älter.
    Möglicherweise können wir eines Tages im gleichen Haus leben - zwar in getrennten Wohnungen, aber mit offenen Türen.
    Manchmal träumen wir diese was-wäre-wenn-Träume, aber mehr wird für uns nie möglich sein.

    • (10) 13.11.17 - 12:09

      Träume nicht Dein Leben, sondern lebe Deinen Traum und pfeif auf die intolerante Gesellschaft...

      • (11) 13.11.17 - 12:26

        Leider geht das nicht, so schön diese Vorstellung auch ist.

        Er ist Beamter in einer sehr hohen Position. Ich habe Kinder.
        Im Moment ist es die einzige Möglichkeit, wie wir unsere Beziehung leben können: Im Verborgenen.

(12) 13.11.17 - 06:13

Hi, ich finde sowas immer spannend...!

Warum seid ihr nicht mehr zu dämmen UND vo allem bist du gleich mit BEIDEN Partnern getrennt?

K

  • Wer sagt denn das sie mit beiden Partnern getrennt ist???

    • Keiner. Das war dich meine Frage, OB sie mit beiden gleichzeitig getrennt ist.

      Und? Was ist deine Antwort?

      K

      • Das war keine Frage sondern eine Feststellung von dir. Wie man fragen formuliert hast du sicher in der schule gelernt.
        Wenn es dann noch mit dem Lesen und verstehen klappt.....Sie sind von der Frau getrennt weil diese sich neu verliebt hat und die 2 verlassen hat.

        • Oh, deutsch ist nicht meine muttersprache, aber danke für deine tolerant und sooo viel Verständnis!

          Es war als frage gemeint und sollte mein wohlgemeintes Interesse wiederspiegeln.! wie man es so wie du interpretieren kann.... na ja.

(17) 13.11.17 - 06:32

In so einer Form kann ich das akzeptieren, mir wärs auch wurscht, wenn man mehr als eine Person heiraten dürfte.

Der Spass hört bei mir immer dann auf, wenn jemand unter einem erzwungenen Lebensmodell leidet, also beispielsweise wenn eine Dreiecksbeziehung ohne das Wissen oder Einverständnis einer Person geführt wird.

  • Zitat: ....leidet.......ohne das Wissen...

    Dann leidet aber keiner. Weil, der Partner es ja nicht weiß.

    Und ich glaube, das ist das häufigste Modell neben einer "normalen" 2er-Beziehung, dass einer der Partner heimlich einen Liebhaber oder eine Geliebte hat.

    • Meistens kommt das halt heraus, sogar allermeistens. Und natürlich entsteht dann Leid, wenn der Partner/die Partnerin nicht gleichgültig dem gegenüber ist.

      Und viele Menschen leiden vorher schon, weil sie das Verhalten des Partners nicht mehr einsortiert bekommen, wenn er sich gleichgültig oder auffällig verhält.

      Dass man noch nicht leidet, wenn man gar nichts ahnt und noch auf Wolke sieben schwebt, ist ja klar. ;-)

      • Ich muss Dir leider widersprechen. Es kommt eben häufig nicht heraus. Was glaubst, wie viele Menschen parallel eine Zweitbeziehung haben oder sich parallel irgend wo vergnügen. Die Zahl geht in die Hunderttausende.

        Ich glaube, wenn man verliebt ist und auf Wolke 7 schwebt, also in den ersten Wochen/Monate einer Beziehung, kommt das auch eher seltener vor.

        Um so länger Paare zusammen sind, der Alltag und die Gewohnheit Einkehr gehalten hat, um so häufiger gibt es Drittbeziehungen, ONS oder Bordellsex.

        • Kennst Du so viele Partnerschaften in Deinem Umfeld, bei denen der Betrug nicht herausgekommen ist?

          Dass viel beschissen wird, weiss ich auch. Aber irgendwann wittert ein aufmerksamer Mensch eben doch Lunte, gerade wenn es um eine feste Affäre geht. Es kann jahrelang gut gehen, klar.
          ONS oder Bordellsex in unregelmäßigen Abständen ist da gewiss "sicherer" für den Betrüger oder die Betrügerin.

          • Ich kenne 2 Beziehungen im engen Umfeld, bei denen eine mehrjährige Affäre nicht aufgeflogen ist. Der 1. Fall lief unglaubliche 20 Jahre. Die fremdgehende Frau lies sich dann scheiden und beendete Ehe und Affäre, um ein komplett neues Leben zu beginnen. Der 2. Fall ging über mehrere bis die Affäre beendet wurde und niemand merkte etwas.
            Daneben besuchen mein Mann und ich häufiger Sex- und Swingerpartys. Da lernt viele Menschen kennen, die angeblich auch Affären haben oder hatten, wenn alles stimmt, was sie erzählen.
            Zumindest gehen hunderttausende Menschen jeden Tag fremd. Die Anzahl ist sehr groß, größer als viele denken. Einfach meine Erfahrung aus unseren Partybesuchen.

            • Ja, in seltenen Einzelfällen kenne ich das auch, dass ein Partner jahrelang fremd geht und es kommt ewig nicht heraus. Ich behaupte aber, es sind Frauen, die misstrauischer sind und dem Mann dann auf die Schliche kommen. Männer sind da eher.. unaufmerksam? Aber auch gerade Frauen wollen es oft dann gar nicht wissen, selbst wenn es nicht mehr zu übersehen ist. Heile Welt für die Kinder. Auch das trägt ja nicht gerade dazu bei, dass Affären als aufgedeckt gelten, wenn Augen und Ohren einfach fest verschlossen werden.

              Die Zahl an Fremdgehern bestreite ich gar nicht, das wird sich gerade auf Sexparties natürlich sowieso ballen, oder?

              Ich hab dazu mal spasshalber Zahlen gesucht, aber das kann man vergessen. Die sind sehr unterschiedlich. Wird sein, wie mit der AfD, am Ende hat sie keiner gewählt.

              • Über das Thema kann man so herrlich phylosophieren, denn es gibt keine verlässlichen Zahlen. Es gibt zwar unterschiedliche Umfragen, aber sind die alle glaubwürdig?
                Meine 2 Fälle sind authentisch und ich befürchte, es wird in meinem Umfeld auch Fälle geben, die ich eben nicht kenne.
                Daneben je nach Quelle gehen 0,8-1,2 Mio Männer täglich ins Bordell. Klar, das sind nur die Touristen und die Männer der Nachbarin ;-).
                Stimmt, natürlich macht niemand so etwas... Keiner outet sich dabei gerne, da es in unserer Gesellschaft negativ besetzt ist, man den Partner nicht verletzen will und und und.
                Aus unserem weiteren Bekanntenkreis kenne ich z.B. einen Mann, der sich immer als den größten Saubemann, treu bis ans Ende der Welt hingestellt hat und wen treffen wir eines Tages zufällig auf einer unserer Parties? ..... So klein ist manchmal die Welt. Jedes mal, wenn wir ihn zufällig sehen, fällt ihm wahrscheinlich der Schreck in die Glieder, dass wir ihn bei seiner Frau verpfeifen könnten.
                Ich finde das Thema klasse, besonders weil es so viele naïve Menschen gibt, die glauben, dass ihr Partner das ja nie tun würde oder wie Du schreibst es wissen, aber verdrängen und nicht wissen woollen.

                • Ja, genau. Herrlich philosophieren.. tun wir das nicht gerade? ;-)

                  So einen Fall habe ich auch im Engen Umfeld. Er, der Supertyp, Frau und drei Kinder und moralisch über alle erhaben. Ist ein dreiviertel Jahr mit einer Kollegin fremd gegangen, die Frau hat Verdacht geschöpft, er hat abgestritten und geleugnet und trotzdem weiter gemacht. Am Ende eine Selbstmitleidstirade vom Feinsten, als sie es ihm nachweisen konnte. Er wäre da so hineingeraten, er weiss gar nicht wie, sie hätte ihn manipuliert, Marsmenschen haben sein Handeln gesteuert. #augen

                  Übrigens bin ich einer von den naiven Menschen, die glauben, dass mein Partner nicht fremd gehen kann. Zumindest nicht so ohne Weiteres, also nicht aus schlichter Lust oder aus einer Gelegenheit heraus. Aus denselben Gründen wie er kann ich das nämlich auch nicht, da ticken wir gleich.

Top Diskussionen anzeigen