Freund fremdgegangen, was nun?

    • (1) 23.11.17 - 07:21

      Ich (30) weis garnicht, wo ich anfangen soll. Ich war letzte Woche 3 Tage auf Dienstreise und bin gestern Heim gekommen. Ich hab durch puren Zufall beim Müll rausbringen eine Kondomverpackung im Müll liegen sehen. Da wir keine Kondome mehr benutzen, war mein Misstrauen schon geweckt, so dass ich den Müll ausgekippt habe und 2 eindeutig benutzte und gefüllte Kondome fand.
      Mein Freund stritt erst alles ab, er hätte angeblich nur was für sich getestet. Da die Gummis sowohl gefüllt als auch arg abgenutzt aussahen, glaubte ich ihm das nicht. Er versuchte es weiter zu leugnen, aber ich sah es ihm an, dass er log.
      Irgendwann hat er mir gestanden, dass er eine andere Frau in einer Dating-App gefunden hatte, die er von früher „kannte“. Er begründete, dass es eine Affekthandlung aus Geilheit war und er nicht nachgedacht hat, was er alles gefährdet hat.

      Sie haben es gleich zweimal getan, was dafür spricht, dass es nicht nur eine kurze Nummer war, sondern ein gemeinsamer Abend/Nacht. Angeblich wusste die Andere auch Bescheid, dass mein Freund in einer Beziehung ist, es war ihr aber egal. Es war wohl eine einmalige Sache (keine Ahnung ob das stimmt). Vor 2 Jahren habe ich ihn schonmal beim Chatten erwischt, als eindeutige Nachrichten auf dem Handy aufploppten. Im Verlauf nachlesend, ging es damals aber nie um konkrete Treffen.

      Mein Freund konnte mir keinen Grund nennen, wieso er fremdging, weil unsere Beziehung das Beste in seinem Leben ist, obwohl wir manchmal um Haushalt und Geld streiten. Er will eigentlich mit keiner anderen Sex haben. Komisch, dass er genau gegenteilig handelt.

      Wir hatten im Bett in letzter Zeit eine Flaute, ich hab dies in den letzten Wochen auch offen und kompromissbereit angesprochen. Ich wollte wissen, wieso er keine Lust mehr hatte, hab ihn gefragt, ob er mit anderen Frauen Sex haben will, was er aber immer verneinte. Er sagte, er ist mit sich unzufrieden und gestresst, und das Verlangen nach mir komme schon wieder.
      Da frage ich mich, was das soll, wenn man indirekt eine Öffnung der Beziehung zumindest für vorstellbar hält, dies aber abgelehnt wird und er dann doch heimlich hinter meinem Rücken die Puppen tanzen lässt.

      Fakt ist, dass er es bereut und hofft dass ich ihm noch eine Chance gebe.
      Mein Kopf ist Zwiegestalten: ich will unsere gemeinsam aufgebaute Existenz nicht aufgeben. Dennoch hätte er es mir nie gesagt, wenn ich nicht zufällig eindeutige Beweise gefunden hätte. Und auch dann hat er noch versucht sich rauszureden. Wer weis, wie oft das vorher schon passiert ist. Zumal ja schon eine gehörige Planung dahinter steckte und es nicht nur zufällig auf Party im Suff passiert ist.

      Problematisch ist auch, dass sein derzeitiger Lebensstandard finanziell auch an die Beziehung gekoppelt ist. Er hat nur Bafög (bin seit 3 Jahren mit dem Studium fertig und verdiene gut). Er könnte sich unsere Wohnung alleine nie leisten ... dennoch hab ich das Gefühl, dass er alles versuchen würde die Wohnung für sich zu halten, weil er viel Zeit (Renovierungen) reingesteckt hat. Auf der anderen Seite habe ich in der Stadt in der wir leben, kaum richtig eigene Freunde (die sind bei mir übers Land verstreut), die meisten Freunde und Bekannten hier habe ich über ihn kennengelernt. Bei einer Trennung wäre ich dann wohl wieder ganz am Anfang, was auch blöd wäre.

      Emotional war ich erschreckenderweise während der ersten Gespräche nicht eine einzige Minute lang. Er hat geheult und gefleht, ich habe wirklich rein gar nichts gefühlt, keine Wut, Enttäuschung oder Verzweiflung. Kann sein, dass es der Schock war, da irgendwann später dann doch die Wut und Enttäuschung kam. Und die quälenden Gedanken, ob man je wieder vertrauen kann. Da wir zusammen wohnen, kann ich mir auch kaum eine längere Auszeit gönnen.

      Ich habe es im ersten Augenblick nicht fertig gebracht, Schluss zu machen, weil da doch noch zu viele Gefühle waren. Er will nun alles wieder gut machen und sieht es als Chance für unsere Beziehung, und dass wir mehr reden über Wünsche und Dinge, die einem stören. Ich habe auch gesagt, dass es auch sein kann, dass das Schlussmachen noch nicht vom Tisch ist, falls ich merkte, es geht nicht.

      Dennoch lässt es mir keine Ruhe. Ich schlafe schlecht und bin angeschlagen. Auch meine Bereitschaft, in die Beziehung zu investieren, hat nachgelassen. Am Wochenende steht ein Geburtstag eines seiner Freunde und eine Weihnachtsfeier an, auf die ich ihn begleiten soll. Lust darauf habe ich keine.

      Hat jemand von euch etwas Ähnliches erlebt? Seid ihr geblieben? Ging es gut? Oder habt ihr es beendet?

      • Der hat in Eurem Bett die andere gebürstet?

        Falls ich mal betrogen wurde, weiß ich es zum Glück nicht. Aber sollte ich rausfinden, dass mein Partner in dem Bett, im dem ich nichtsahnend schlafe, eine andere Frau gevögelt hat, dürfte er erstmal zu seinen Eltern oder einem Freund ziehen.

        Zum Vertrauensbruch durchs Fremdvögeln kommt da ja noch der Vertrauensbruch, weil er jemandem erlaubt, in Eure, in Deine Privatsphäre einzudringen.

        Hallo,

        ich kenne solche Überlegungen durchaus, aber ich habe mich meist nicht auf das "bequeme" bleiben eingelassen, denn die materiellen Gründe können Lügen nicht wirklich "aufwiegen"... Also Du sagst selbst, er hat es an sich abgestritten, kannst Du ihm wirklich vertrauen? Und wiegt das Misstrauen weniger als die gemeinsamen Freunde?

        Andererseits, wenn da noch tiefe Gefühle und Liebe vorhanden sind, dann muss man drüber sprechen... anders kommt man da nicht raus...

        LG Coffea

        Ihr habt keine Kinder? Keine gemeinsame Hypothek? Nicht einmal einen Hund?

        Dann kannst du machen, was du willst und dein Geld in Zukunft nicht mehr für eine Wohnung ausgeben, in die er fremde Frauen zum Vögeln in dein Bett einlädt. Das ist ja schon krass.

        Handle einfach nach spontanem Impuls, Tür auf, Mann und seine Sachen raus, Tür zu. So einen findest du an jeder Straßenecke.

        Dann kannst du dich auf die Suche nach einem adäquaten Partner machen!

      Erst lädt er sich völlig vorsätzlich (nix mit Affekthandlung!) eine Frau zu EUCH nach Hause ein und poppt mit ihr fröhlich die ganze Nacht. Und als du zufällig dahinter kommst (von allein hätte er es vermutlich nicht gestanden?!) kommt er mit sowas:

      >Er will nun alles wieder gut machen und sieht es als Chance für unsere Beziehung...<

      #klatsch

      Schmeiß das Würstchen raus, mit Vertrauen wird das sowieso nie wieder was!

      Prima, ihr habt keine Kinder und Du bist unabhängig.

      Was genau hält Duch jetzt bei ihm ?

      Die Größe Liebe ist ja eher einseitig.

      Der lädt eine Frau ein und pimpert sie 2 x in Eurem Bett und redet dann von Affekt .

      Das war Vorsatz , Fakt.

      Der Bubi bekommt nur Bafög? Nun, nicht Dein Problem, vielleicht hält ihn ja sein Liebchen aus.

      Ich wäre mir für so einen fremdgehenden Schmarotzer zu Schade.

      Hallo.

      a.) Er muss sein mickriges Ego durch Dating-Apps pimpen (Dating-Apps ... ich bitte Dich ... prolliger und primitiver geht es kaum) und das nicht zum erste Mal.
      b.) Er ist vorsätzlich fremdgegangen.
      c.) Er ist auch noch so blöd, sich erwischen zu lassen.
      d.) Er lügt Dir kackdreist sind Gesicht.
      e.) Und als es auffliegt, flennt er wie ein Baby, weil sein Status Quo gefährdet ist ... die schmarotzende Zecke.
      f.) Er versucht indirekt, Dir die Schuld zuzuschieben ("sieht es als Chance für unsere Beziehung, und dass wir mehr reden über Wünsche und Dinge, die einem stören").

      Noch Fragen?

      Zu bleiben wäre feige, bequem und lebensuntüchtig ... unfähig Verantwortung für sein Leben zu übernehmen.

      Musst Du wissen.

      LG

      (13) 23.11.17 - 08:18

      Guten Morgen,

      also du hast zwei Möglichkeiten:

      1. Du bleibst bei ihm und vergibst ihm. Das heißt aber auch dass du 100% hinter dieser Entscheidung stehen musst und ihm nicht bei jedem weiteren Streit den Betrug vorhalten. Du kannst die jetzige Situation als Chance sehen und ihr könnt an eurer Beziehung arbeiten.

      2. Wenn du daran zweifelst Punkt 1 wirklich umsetzen zu können, dann lass es. Es macht dich nur kaputt daran zu denken, was passiert wenn du wieder 1-2 Tage außer Haus bist. Bleibt er treu oder verabredet er sich wieder mit einer Frau zum Vögeln?


      Denke daran, die 1. Möglichkeit ist zugleich auch ein großer Vertrauensvorschuss und das sollte ER wissen. Er kann dir viel sagen aber er muss auch machen. Viel sogar, wenn du bei ihm bleiben sollst. Sollte sich nichts ändern und du hast das Gefühl nur zu leiden, dann gehe lieber rechtzeitig und werde glücklich. Alles Gute

      Mit anderen chatten ist das eine. Aber treffen?

      Aber nach Hause einladen und dann sowas? Bist du öfters auf Dienstreise? Ich wäre da mehr als misstrauisch, dass es das erste mal war. Die Gründe die du nennst sind in meinen Augen keine wirklichen Gründe bei ihm zu bleiben. Freunde, Wohnung.... all das findest du wieder. Und ja, du musst dann neu anfangen. Was anderes bleibt dir selbst bei dem Ideoten nicht übrig. Außer das Wohnung und Freunde da wären müsstest du in der Beziehung von vorne anfangen.

      Dieses Verhalten könnte ich nicht verzeihen. Und ich könnte wohl viel verzeihen. Aber das ist eine andere Hausnummer.
      Er klingt einfach sehr unreif, und das er sich noch austoben musst.

      • Das habe ich mich auch gefragt. Ich bin im Monat normalerweise 2-3 Tage auf Dienstreise (Weiterbildung, Kundenbesuch). Ist jetzt nicht sehr oft, aber die Gelegenheiten haben sich in den letzten Jahren schon summiert.

        Allerdings wird er mir diesbezüglich eh nicht die Wahrheit sagen, da er weiß, dass es dann sofort Aus wäre.

Top Diskussionen anzeigen