Und wieder jemand schwanger... Kinderwunsch belastet

    • (1) 02.12.17 - 22:13
      rabenschwarzer Tag

      Guten Abend,
      ich weiß nicht, was der Post bezwecken soll, aber ich möchte mir einfach anonym meinen Kummer von der Seele schreiben...
      In meinem Freundes- und Bekanntenkreis sind momentan drei Mädels schwanger. Ich freue mich wirklich für jede von ihnen. Nun probieren mein Mann und ich aber auch schon längere Zeit unser Glück, bislang leider erfolglos.
      In der Regel kann ich gut damit umgehen, weil ich einen tollen Job und eine glückliche Beziehung habe. Wir unternehmen viel, reisen gerne und genießen unsere Zweisamkeit.
      Heute ist aber wieder einer dieser Tage, an denen ich wegen des unerfüllten Kinderwunsches nur heulen könnte, denn gerade eben habe ich erfahren, dass wieder ein Paar aus unserem Freundeskreis ein Kind erwartet. Während ich mich auf der einen Seite freuen sollte, denke ich doch insgeheim "Wieso die beiden? Sie sind doch gerade erst zusammen..." Ich fühle mich schlecht bei dem Gedanken und möchte ihn mir eigentlich verbieten, weil Neid einfach etwas so mieses ist... Ich schaffe es aber nicht...
      Als ich gerade das Gespräch mit meinem Mann gesucht habe, zeigte er wenig Verständnis. Er denkt, dass ich übertreibe und "entspannen soll" und dass wenn ich so "krampfhaft daran denke, es eh nicht klappen kann". Wie gerne würde ich diesem Rat folgen, aber viele hier wissen, dass das schwierig ist. Ich habe das Gefühl, dass mein Mann MEINE Gefühle überhaupt nicht nachvollziehen kann. Für ihn ist alles noch ganz entspannt.
      Ich hoffe einfach nur, dass dieser Tag schnell vorbei geht, damit morgen die Welt wieder anders aussieht... besser, hoffe ich...
      Danke fürs Zuhören!

      • Ich kann deinen Frust leider verstehen.
        Wir haben es auch lange versucht und alle wurden um uns schwanger.
        Mein Mann hat nie so gelitten wie ich.
        Männer verstehen es einfach nicht wie wir.

        • (3) 02.12.17 - 22:37
          rabenschwarzer Tag

          Aber es klingt, als hätte es dann doch bei euch geklappt? Das ist schön zu hören :-)

          Ich glaube, es ist auch deshalb gerade so schlimm für mich, weil wir mittlerweile die einzigen in unserem engeren Freundeskreis sind, die nicht schon Kinder haben bzw. schwanger sind. Wenn ich dann etwas mit den Mädels mache, kann man sich vorstellen, dass es keine anderen Themen gibt. Ich versuche wirklich, großes Verständnis dafür zu haben, aber es ist einfach so frustrierend, dass man sich so "unfähig" vorkommt...

            • (5) 02.12.17 - 23:11
              rabenschwarzer Tag

              Das tut mir sehr leid... Jetzt komme ich mir etwas blöd vor, dass ich hier so rumheule... Alles Gute für euch!

      Ein unerfüllter kinderwunsch ist sehr belastend.
      Wenn alle anderen offenbar problemlos schwanger werden und man das Gefühl hat, wieder mal nur der Zuschauer zu sein... Dann ist das sehr schwierig und solche Gefühle völlig normal. Fühle dich deswegen nicht schlecht. Du bist ein Mensch mit Gefühlen.
      Wie lange probiert ihr denn schon?

      Alles Gute

      • (7) 02.12.17 - 22:42
        rabenschwarzer Tag

        Danke für deine aufmunternden Worte. Es fühlt sich gut an als "Mensch mit Gefühlen" beschrieben zu werden, während man sich doch selbst wie eine frustrierte Alte vorkommt...
        Wir üben jetzt etwa ein Jahr, wobei wir zu Beginn auf nichts geachtet haben. Mittlerweile benutze ich Ovus, aber es hat trotzdem bislang nicht geklappt... Ich weiß, dass einige viel länger warten, aber Geduld ist eben auch nicht gerade eine meiner Stärken... #augen

        • Habt ihr euch untersuchen lassen?
          Wenn nämlich etwas nicht stimmt, z.b dein Mann nur eingeschränkt zeugungsfähig ist, dann wird das ohne Hilfe nichts.
          Ich kenne die Phase aus eigener Erfahrung, es gibt einige Jahre wo alles um einen rum schwanger wird, nur man selbst nicht.
          Das geht aber vorbei und dann ist man nicht mehr ständig von Schwangeren konfrontiert.
          Wir sind trotz Behandlung kinderlos geblieben und man kann auch ohne Kinder ein ausgefülltes Leben führen.
          Ich möchte euch raten, euch untersuchen zu lassen, denn wenn nach 1-Jahr nix passiert kann es gut sein dass ihr Hilfe braucht.

          • (9) 02.12.17 - 23:07
            rabenschwarzer Tag

            Nein, das haben wir noch nicht. Wir haben uns eine Frist bis Anfang des Jahres gesetzt. Da habe ich ohnehin meinen Routinetermin beim FA und entsprechend wollte ich mich dann beraten lassen, wie man nun weitermacht.

            Die Zeit ist wirklich erst so schlimm für mich, seit wir selbst in die Planung eingestiegen sind und es immer wieder nicht funktionierte. Wir haben, wie gesagt, lange auf nichts geachtet, seit drei Monaten nutze ich nun aber Ovus.
            Kinder sind ja generell schon lange ein Thema im Freundeskreis. Die ersten gehen schon zur Schule. Für mich war das lange kein Problem, dass viele Kinder bekamen und es war auch nie ein Thema, weil wir erst einmal ein anderes Leben leben wollten: Arbeit, Reisen, materielle Wünsche verwirklichen... es kommt mir oberflächlich vor, wenn ich das schreibe, aber es sind eben Dinge, die uns Freude bereiten und die ich auch aus heutiger Sicht nicht missen möchte...
            Ich hoffe einfach, unabhängig davon, wie das Thema Kinder bei uns ausgeht, dass ich wieder an den Punkt komme, an dem ich mich einfach nur für und mit anderen Familien freuen kann... so, wie es war, bevor wir selbst mit der Planung angefangen haben. Du gibst mir Hoffnung, dass das klappen kann.
            Alles Gute dir!

    (10) 03.12.17 - 08:13

    Ich verstehe dich. Wir haben eine Fehlgeburt hinter uns, und dann hat es nochmal fast ein Jahr gedauert bis ich wieder schwanger war. Ich bin/ war damals Mitte dreissig, und hatte das Gefühl die Zeit läuft uns davon. Unser Sohn ist jetzt ein gutes Jahr alt, Traumschwangerschaft und „Anfängerbaby“.

    Jedenfalls ist dieser alte Spruch „entspann dich, dann klappt es!“ absoluter Blödsinn. Keiner war so unentspannt wie ich. Hab mir jeden Monat den Kopf zermartert ob es geklappt hat. Und so blöde Sachen wie ob die Sitzheizung im Auto eine Einnistung verhindert? Ob ich um den Eisprung rum in die Sauna sollte oder lieber nicht?? Und ich bin auch schwanger geworden. Mit Sitzheizung, Sauna und in dem Monat sogar mit Blasenentzündung und Antibiotika. Wenn es nur „entspannt“ ginge würde niemand im „unterstützter Kiwu“ schwanger werden, und auch die Mädels nicht die Tempi messen, Ovus nutzen und CS beobachten.

    Mein Mann war auch genervt und konnte meine Angst (keine Kinder zu haben) null nachvollziehen. Männer empfinden nicht so wie Frauen. Vielleichz weil die keine Uhr haben die tickt. Männer können noch mit 70 Vater werden, sofern sie eine Dumme im passenden Alter finden. #schein

    Allerdings verspreche ich dir- sollte es bei euch nicht klappen, und dann festgestellt werden das es an deinem Mann liegt.......kommt bei ihm das grosse Heulen und Zähneklappern. Denn damit kann kaum ein Mann “entspannt” umgehen.

    • (11) 03.12.17 - 13:44
      rabenschwarzer Tag

      Ich glaube, wir sind sehr ähnlich... die Sauna- und Sitzheizungsgedanken kamen mir auch schon 😁
      Tatsächlich ist es auch bei mir eher die Angst, dass es NIE klappt. Grundsätzlich wäre es auch ok für mich, wenn ich erst in einem Jahr schwanger werden würde. Ich bin noch recht jung. Es ist wirklich eher die Angst, dass es gar nicht funktioniert als der Frust, dass es „noch nicht“ funktioniert hat.

      Dir weiterhin alles Liebe und einen schönen ersten Advent.

Huhu,

ich kann dich absolut verstehen. Mir ging es von den Gefühlen her ganz genauso. Man will das eigentlich gar nicht, aber kann nichts dagegen machen. Aber ich möchte dir Mut machen: Nach 3,5 Jahren üben und 3 Fehlgeburten bin ich nun Mitte 33. Woche angekommen und kann nächsten Monat endlich unser langersehntes Wunschkind in die Arme schließen :-) Gib die Hoffnung nicht auf, auch wenns schwer fällt. Ging mir auch so.

  • (13) 03.12.17 - 13:41

    Puh, das ist eine lange Zeit.... trotzdem freut es mich immer, wenn man liest, dass es am Ende doch geklappt hat!
    Weiterhin alles Liebe!

Mir ging es vor 1,5 Jahren ähnlich wie dir.
Ich war die erste im Freundeskreis, die schwanger war. In der 7. Ssw dann Fehlgeburt. Wir konnten nicht gleich weiter machen, weil ich mir neue Arbeit suchen musste (Gott sei Dank auch schnell fand) und dann will man ja auch nicht gleich SS werden im neuen Job. In der kurzen Pause wurden 2 Freundinnen schwanger und ich freute mich nicht. Mich haben diese elendigen Gespräche über Kinderwagen, Kindergarten usw tierisch genervt. Und ich habe mich aber auch nicht geschämt dafür. Ich finde man sollte sich für seine Gefühle nicht schämen. Ich habe eben mein Kind verloren, wieso sollte ich mich jetzt für andere freuen? Ich muss sagen, dass es auch keine engen Freundinnen waren sondern eher Bekannte aus dem selben Freundeskreis.
Irgendwann konnte ich mich aber für beide Schwangeren freuen. Das war so als sie beide um die 20. Woche waren und das Geschlecht feststand. Ich habe selber gemerkt, wie ich entspannter wurde und mich an den Babygesprächen beteiligt habe. Ja, und 9 Monate nach meiner FG durfte ich dann auch wieder einen positiven Test in den Händen halten. Und das Warten hat sich gelohnt. Wir haben das pflegeleichteste Baby im ganzen Freundeskreis. Und so niedlich ist auch kein anderes. 😉
Bei mir hat es übrigens nur geklappt, wenn wir einen Tag vorm und am ES Tag Sex hatten.
Ich habe Ovus benutzt, Tempi gemessen und so eine Creme zum Samen beschleunigen hatte ich auch. Ich war also tierisch unentspannt was das Thema betraf. Ein paar Monate haben wir meinen ES verpasst weil mein Freund vor Aufregung zu nervös war oder direkt krank geworden ist. Da war immer was los, das kann ich dir sagen. Also, dass man nur entspannt SS werden kann ist der größte Blödsinn. Und so blöd, wie sich das jetzt anhört, wir haben eine Woche Urlaub in meiner ES Zeit genommen. Ich gehe in Schichten und da war es eh immer schwer. So hatten wir den ganzen Tag nur für uns und meine Freund war auch entspannter und ausgeruhter. In der Woche hat es dann auch geklappt.
Ich wünsche dir alles Gute!

Hallo meine Liebe, ich kann deine Traurigkeit echt verstehen und nachvollziehen. Ich habe gerade den umgekehrten Fall und fühle mich auch blöd und schlecht. Meine Freundin hat nämlich einen unerfüllten Kinderwunsch, aber nicht, weil es nicht klappt, sondern weil ihr Lebensgefährte keine Kinder (mehr) will (er hat bereits einen Sohn aus einer anderen Beziehung). Dafür kann ich aber nichts. Das ist ein Problem zwischen den beiden. Trennen will sie sich aber auch nicht, um noch einmal die Möglichkeit zu haben, eventuell einen anderen Mann kennenzulernen, mit dem sie den Traum vom Kind noch einmal leben könnte ( sie hat auch bereits einen Sohn aus vorheriger Beziehung) Seit ich ihr erzählt habe, dass mein Mann und ich uns noch ein 3.Kind wünschen, ist sie ganz komisch zu mir und seit ich schwanger bin, meldet sie sich überhaupt nicht mehr. Auf meine Kontaktversuche reagiert sie nur ganz kurz und knapp und oberflächlich. Jetzt meldet sie sich gar nicht mehr und ich werde es auch sein lassen. Eigentlich feiern wir jedes Jahr Silvester zusammen, aber ich habe mir vorgenommen, mich nicht wieder zuerst zu melden und mich zum Affen zu machen. Also umgekehrt finde ich es auch nicht schön, wenn man ein schlechtes Gewissen haben muss, dass man selbst schwanger ist. Beides schwierig.
Bitte nicht falsch verstehen. Das geht nicht gegen dich. Bei euch hat es ja bislang trotz beidseitigem Einverständnis noch nicht geklappt. Ich wollte nur mal die umgekehrte Sichtweise darstellen

  • (17) 03.12.17 - 13:39
    rabenschwarzer Tag

    Ich verstehe dich absolut! Niemand kann etwas dafür, dass es bei einigen klappt und bei anderen nicht.
    Ich ziehe mich übrigens aus genau diesem Grund auch nicht zurück und lasse mir nichts anmerken. Ich bin ziemlich sicher, dass ich meine Gefühle diesbezüglich gut verstecken kann vor unseren Freunden.
    Aber gerade deshalb brauchte ich das Forum, um mal „frei reden“ zu können :-)

    Ich würde mich übrigens auch nicht bei der Freundin melden an deiner Stelle, denn hinterherlaufen muss man niemandem und vielleicht zieht sie sich aus Selbstschutz zurück. Das handhabt ja jeder anders...

(18) 03.12.17 - 14:00

Aber 1 Jahr üben finde ich jetzt nicht extrem lang. Und auch wenn jemand was anderes geschrieben hat: nimm den Druck raus!
Ich bin auch nicht schwanger geworden wo wir es drauf angelegt haben.
Das kam erst nach der: wir machen uns jetzt nicht mehr verrückt phase.
Wie man zu dieser Phase kommt weiss ich allerdings auch nicht mehr so genau. Das Thema wurde einfach nicht mehr fokussiert denke ich mal.

Ich kenne eine die wollt auf Teufel komm raus ein baby und hat ihre Mitmenschen damit völlig verrückt gemacht.
Nach mehreren erfolglosen künstlichen befruchtungen und anderen geschichten (die haben sicher 5 Jahre rumgemacht) kauften die sich einen Hund.
Und sie wurde erst schwanger nachdem sie das Thema vom Tisch hatten.

Das du neidisch bist ist menschlich #herzlich

Hallo,

unsere erste Tochter hat knapp 1 Jahr auf sich warten lassen. Bis zu dem Zeitpunkt hatte ich wirklich kein einziges Mal einen positiven Test (es gibt ja auch frühe Abgänge oderso) und bekam so langsam die Angst, wir könnten eventuell keine Kinder bekommen. Ich habe keine Ovulationstests gemacht, ich brauchte auch keine, weil mein Eisprung sehr sicher durch wahnsinnigen Mittelschmerz angekündigt wurde. Ich war irgendwann an einem Punkt wo ich geheult habe und gefleht ich möge endlich mein verdammtes Baby bekommen! Aber ich wusste gar nicht, wen ich anflehen soll?!
Ich bin eigentlich nie sehr gläubig gewesen, im Gegenteil. Aber irgendwie war ich so verzweifelt, dass ich anfing zu beten und zwar täglich, einfach um mir den Frust von der Seele zu quatschen, genau wie du es hier im Forum machst. Weil es einfach sooo GUT tut, mal alles loszuwerden. Und dann habe ich gesagt: "Gott ob es dich gibt oder nicht weiß ich nicht, aber ich kann diese Last, dass es an MIR liegen könnte einfach nicht mehr tragen. Ich lege es nun komplett in deine Hände, wann du uns unser Baby schenkst."
Ich war so befreit danach. Ich hab mir immer wieder gesagt: es liegt jetzt nicht meht an mir. Gott wird den passenden Moment schon wissen. Mein Job ist nun, zu warten.
Ich hab dann einfach weiter gemacht wie immer, mich mal auf neue Stellen beworben weil mich meine Arbeitsstelle irgendwie nervte 🤔 Einen neuen Sportkurs belegt. Mein Mann bekam eine super Stelle angeboten, ich kurz darauf ebenso! Wir zogen um, ans Meer an einen ganz wunderbaren Ort. 😊 Ich liebe es hier. Und dann, kaum 3 Monate später war ich schwanger.
Ich bin immernoch skeptisch-gläubig 🤔😅 ich glaube eher dass es mir geholfen hat, einfach diese Last von mir abzuschütteln. Ich hab nun bald 3 großartige Töchter und immernoch bin ich im Gespräch mit Gott wenn ich es grade brauche. Ich bilde mir ein, es hilft. Es hilft MIR, mal loszulassen und Frust und Last abzugeben. Es lässt mich durchatmen. Vielleicht kann dir mein Erfahrungsbericht irgendwie weiterhelfen.

Alles Gute auf jeden Fall!

  • (21) 03.12.17 - 20:09
    rabenschwarzer Tag

    Danke! Es ist wirklich immer schön zu hören, wenn dann am Ende doch alles ein Happy End nimmt. Solche Berichte machen Mut :-)

Hallo!

Selbst wenn es wie bei uns läuft und es gar nicht klappt - das Leben geht weiter.

Mir hat schon geholfen, zu wissen woran wir sind. Es wird nicht "einfach so" klappen. Weder vor 14 Jahren noch heute. Damit kann man sich das Gefühlschaos durch den Zyklus durch sparen, und schon fühlt man sich besser.

Als für uns auch endgültig klar war, dass es keine ICSI geben wird, habe ich das ganze zunehmend besser verarbeitet. Und nein, die Welt ist nicht untergegangen, es geht mir gut, wir sind immer noch glücklich und ich heule schon lange nicht mehr, wenn jemand schwanger wird oder meine Tage kommen.

Top Diskussionen anzeigen