Seelenstrip....

    • (1) 03.12.17 - 20:03
      Seelenleid

      Wir sind seit 12 jahren zusammen, 5 verheiratet, ein Kind 4.
      Er arbeitet immermehr mit der begründung er will uns was bieten.
      Es gibt aber nicht mehr: kein Urlaub, etc.

      Ich bin Hausfrau ( bitte keine Vorwürfe), und erlebe si nicht viel.
      Abends werd ich immer gefragt: und bei dir so?
      Labgsam stresst mich die Frage, was soll ich jeden abend erzählen wenn ich nur daheim bin?

      Viek Sex gibt es nicht 1-2 mal/ woche.
      Mur vergeht auch die Lust wenn ich nicht mal n Guten Morgen höre sondern: Warum hast du das noch nicht gemacht bla bla.

      Hab mir etwas chickes zum anziehen gekauft: war total glücklich und presentiere es ihm.
      Er sagt so gar nichts dazu.

      Am We ( er arbeitet 6 tage)bleibt nicht viel Zeit. Mal einkaufen, Shoppen wenn kind was brauch, das wars.
      Am So sitzt er so gut wie nur in seinem Büro.

      Könnte noch viel mehr erzählen.

      Ist das normal nach so vielen Jahren?

      • Hallo ,


        normal ist es nicht unbedingt. In langjährigen Beziehungen/ Ehen kehrt aber sehr oft der Alltag ein. Es läuft immer alles nach dem gewohnten Schema ab. Vieles wird als selbstverständlich hin genommen und Lob und Anerkennung gibt es nicht mehr. Das gemeinsame Reden über Alltagsproblemen gibt es nicht mehr und man schluckt alles herunter. Eigene Bedürfnissen werden hinten an gestellt und man funktioniert nur noch.

        Ich denke so ähnlich wird es bei euch gewesen sein. Versucht gemeinsam zu reden. Sollte er nicht breit sein zu reden, dann suche dir eine Möglichkeit dir alles von deiner Seele zu reden oder zu schreiben.

        Versuch dir selbst etwas Gutes zu tun und schaue ob du eventuell Hobbys hast die du wieder aufleben lassen kannst.

        Freundliche Grüße und ganz viel Kraft.

        blaue-rose

        Hi,
        hast du keine Hobbys, wenn das Kind im Kiga ist?
        Sport, Musik, etc.? wo man Menschen treffen kann?
        Arbeiten gehen?
        In sozialen Projekten mitarbeiten, Tafel, etc.?

        Dieses nur im Haus abhängen, nichts erleben und dementsprechend keine Themen haben, ich denke das kann für ein Mann echt unsexi werden.
        Ist da für Dich nicht mega langweilig?

        lg
        lisa

        (4) 03.12.17 - 21:04

        Nee nicht normal. Du jammerst auf hohem Niveau.

        1-2 mal Sex die Woche ist wenig? Lustig!

        Und was schafft man nicht als Hausfrau mit einem 4-jährigen Kind? Da darf er zurecht meckern.

        Bekomm dein Leben in den Griff. Für deine Langeweile kann er nichts.

      Hallo,

      nein das ist nicht normal nach "so langer Zeit" - zumal das noch gar nicht sooo lang ist.

      Ich bin mit meinem Mann 15 Jahre zusammen im Januar, wir sind seit fast 12 Jahren Eltern und seit fast 9 Jahren verheiratet.

      So, wie es bei euch abläuft, lief es bei uns bislang nie. Wenn einer von uns sich in die Arbeit verkrochen hat (diese Phasen gab es natürlich auch), dann lag das Problem bei der Person selber - nicht bei der Familie, nicht beim Partner, sondern bei einem selbst.

      Sprich doch mal mit Deinem Partner, ob er wirklich das Familienleben so massiv verpassen will und dann irgendwann auf sein Leben zurück guckt und die besten Jahre - vor allem im Leben des Kindes - nur durchgearbeitet hat?

      Erinnerungen an ein tolles Leben schaffen wir HEUTE, nicht morgen #aha!

      Ich wünsch euch alles Gute.

      Liebe Grüße
      monkiwi

      Hallo!

      Nein, das ist nicht normal. Allerdings kann dein Mann nichts dafür, dass in deinem Hausfrauenleben nichts passiert tagsüber, und so schon ein neues Shirt für dich ein Höhepunkt ist. Das kannst du aber auch selbst ändern. Und wenn es keine richtige Arbeit sein soll, dann eben ehrenamtlich im Tierheim helfen, ein Zeichenkurs bei der Volkshochschule oder Yoga.

      Das würde schon einiges an Langeweile verhindern, deine Woche strukturieren und du würdest unter andere Menschen kommen, die vielleicht auch Lust auf Unternehmungen haben, wenn dein Mann nicht will.

      Dass er so viel arbeitet hat er sich so angewöhnt, oder ist er selbständig und es muss so sein, damit er die Arbeit bewältigen kann?

      • Es gibt viele Aufträge. Er bleibt freiwillig länger

        • Sorry, jetzt blicke ich nicht durch. Bleibt er wegen den vielen Aufträgen länger auf Arbeit oder guckt er Filme? Und ist es wirklich besser, wenn du und deine Schwägerin nicht arbeiten könnt nur damit seine Mutter nicht ins Pflegeheim muss? Und bleibt bei 2x täglich nicht doch Zeit für ein paar Stunden Arbeit? Könnte ein Pflegedienst morgens übernehmen, damit du wenigstens vormittags weg kannst?

    Hallo,

    Nein, normal finde ich das nicht.
    Phasenweise, klar... kann vorkommen das man mal auseinander driftet und grad keinen Draht zueinander findet, sich in Arbeit oder Hobbys flüchtet, aber dauerhaft ist das der Anfang vom Ende.

    Wir sind gut 14 Jahre zusammen, 10 verheiratet und 4 Kinder, die meiste Zeit bin ich auch „nur“ Hausfrau oder gehe stundenweise arbeiten (da großes Kind behindert), aber trotzdem habe ich abends meinem Mann was zu erzählen.
    Auch als Hausfrau passiert ja irgendwas in meinem Tag, ich treffe auf andere Menschen oder gehe Hobbys nach.
    Ich bin ehrlich, zu lange ganz ohne Job und ich gehe auch irgendwann ein und habe echt miese und gelangweilte Phasen, da ist es dann aber wieder an mir, mir selbst in den Hintern zu treten und an mir zu arbeiten und mir was neues für mich zu suchen.

    Nimm es mir nicht übel, aber wenn dich die Frage am Abend wie dein Tag war schon so unter Druck setzt, vielleicht wird es deinem Mann dann auch einfach langsam zu blöde überhaupt noch Gespräche anzufangen und so flüchtet er sich eben lieber in seine Arbeit.
    So entsteht ein Kreislauf...

    Such dir was für dich, ein Hobby, Ehrenamt, einen Job irgendwas.... und mach dich interessanter für dich selbst und auch für deinen Mann.
    Wenn er keinen Urlaub machen möchte, schnapp dir dein Kind und fährt allein weg, vielleicht schüttelt ihn das mal wach.
    Und versucht wieder einen Draht zueinander zu finden.
    Ihr werdet doch irgendwann mal was gehabt haben was euch verbindet, da solltet ihr ansetzen.

    LG

    (12) 04.12.17 - 08:59

    Hi,

    klingt für mich so, als würde er der Situation zu Hause entfliehen.

    Ehlich gesagt klingst du ziemlich frustriert und nörgelig. Wahrscheinlich gibst du dich ihm gegenüber genauso. Da würde ich auch flüchten.

    Du bist zuhause, finanziell versorgt, hast den ganzen Tag Zeit und wirst noch 1-2 mal die Woche im Bett versorgt. Ehrlich, es gibt nix zu meckern!

    Ich bin auch Hausfrau. Habe drei Kinder, Haus, Garten, Tiere. Unser Jüngster ist mit 15 Monaten noch voll bei mir, die Grossen in der Grundschule.

    Ich stehe um sechs auf und gehe um 23 Uhr ins Bett. Da bleibt genug Zeit um alles zu erledigen und ausgiebig Kaffee zu klatschen, zu bummeln, in meinem Fall bei den Pferden zu sein, mal hier zu hocken und Urbia zu lesen.

    Ich denke, du musst dein Verhalten überdenken.

    Gruß Ornella

    (13) 04.12.17 - 09:38

    Evtl. Muss er ja soviel arbeiten weil du anscheinend zu faul bist deinen hintern zu bewegen ?

    Wie wäre es mal damit dir einen Job zu suchen und deinen Mann zu entlasten anstatt hier auf hohem Niveau über dein Leben zu meckern

Top Diskussionen anzeigen