Mein Freund ist zum Egomanen mutiert... (hilflos)

    • (1) 04.12.17 - 10:05
      Muss.nicht.sein.

      Hey,

      wie das Thema schon sagt, hat sich mein Freund zu einem Egomanen verwandelt.
      Er war schon immer so ein kleiner Ich-Mensch, aber irgendwie wird es immer schlimmer.
      Er ist unfähig geworden, überhaupt sein Verhalten mal zu reflektieren. Am Anfang war er ab und an noch mal bereit auch mal Fehler einzusehen. Heute ist es nur noch so was wie: Wer nicht für mich ist, ist gegen mich und muss somit aus meinem Leben verschwinden, weil ihn das sonst "blockiert".
      Beispiel erst: Seine Vermieterin. Mein Freund lebt in einer WG und die Feiern da wohl auch. Seine Vermieterin hat sich jetzt wohl ne Abmahnung ausgesprochen, weil sich Nachbarn schon beschwert haben und der Lärm über Monate geht. Natürlich ist nur sie schuld, was für ne Spaßbremse, wo er doch einfach nur Spaß haben will. Er bildet sich ein, sie wolle ihm absichtlich den Spaß vermiesen.
      Mein Einwenden: Kann es nicht sein, dass ihr wirklich zu laut gewesen seid und Müllberge produziert wird wie gewöhnlich abgeschmettert. Nein, seien sie nicht. Außerdem, wenn sei es ihm egal. Wenn die Vermieterin ihn nicht sein Leben leben lässt geht er halt.
      Auf der Arbeit ist es wohl genauso: Die Kollegen taugen nix, aber er ist dort wohl so was wie ein Halbgott, ohne den nix läuft. Er ist nicht mal ein Jahr dabei und läuft wohl schon öfter beim Chef auf, der nach seiner Meinung nur beipflichtet wie toll er ist usw.
      Er ist einfach unausstehlich geworden...ich habe ehrlich gesagt schon an Trennung gedacht.
      Ich denke es gibt für mich irgendwie keine Möglichkeit ihn mal von diesen Egotrips herunterzuholen? Sozusagen, dass er mal wieder Boden unter den Füßen bekommt von seinem Wolkenkukuksheim? Irgendwie hätte er das mal bitter nötig?

      • (5) 04.12.17 - 11:03

        narzisstische Persönlichkeitsstörung?

        War er das einzige Kind seiner Mutter, die ihn alleine aufgezogen hat? Partnerersatz für Mama?

        Hallo!

        Wirklich ändern kannst du ihn nicht.

        Im günstigsten Fall ist er in der Arbeit gut genug, um trotzdem Arbeit zu haben, auch wenn er wahrscheinlich langfristig öfter die Stelle wechseln wird, weil er mit seiner Art immer wieder anecken wird. Die Schuld wird er dabei immer bei den anderen suchen, nie bei sich.

        Die Frage ist eher, ob er genug gute Seiten hat, den Mangel an Selbstreflexion auszugleichen. Und wie sehr er sich immer wieder in den Mist rein reitet. Kraft und Nerven kostet so ein Partner aber sicher mehr als ein anderer.

        Nur dass jemand die Schuld immer woanders sieht, heißt ja nicht automatisch, dass er in allen anderen Bereichen nicht trotzdem ein toller Mann sein kann. Fleißig, treu, liebevoll, hilfsbereit. Nur nerven kann er dich trotzdem kosten, wenn er dauerhaft alle zwei Jahre den Job wechselt, weil ja alle außer ihm Deppen sind.

        • (7) 04.12.17 - 12:47
          Muss.nicht.sein.

          Ja, warum tue ich mir das an...
          Manchmal fühle ich mich auch nicht wirklich sicher...Was ist, denn ich irgendwann die Böse bin und nicht mehr die Kollegen oder jetzt die Vermieterin, die ihn nicht sein Leben lässt und von der er sich dann trennen muss, weil ihn das runterzieht?

          • willst du noch darauf warten?

            Wenn ja rede offen und deutlich (so dass es ein Mann verstehen muss) mit ihm darüber. Das spart dir Zeit.

            Manchmal geschieht ein Wunder mit dem Bewusstsein eines Menschen.

            Wenn du so gar keine positiven Seitenansicht ihm siehst und kein Vertrauen zu ihm hast, dann kannst du nur gehen.

            Uh, das klingt kompliziert... ich hab genauso einen ”Halbgott“ im Bekanntenkreis, kenne ihn schon lange und er wird sich nie ändern;) Solange man ihn gebührend bewundert, ist er ein lustiger Zeitgenosse (nun gut, etwas anstrengend weil eben sehr ich-bezogen). Sobald man ihn aber kritisiert oder irgendwie vermeintlich respektlos behandelt, wird er unausstehlich... und Schuld sind natürlich immer die anderen!

            Er hat ca alle zwei bis drei Jahre eine neue Freundin, denn dann spätestens knallts wegen irgendwas... und jedes Mal ist es ein Drama und sie gehen im Streit auseinander, er wird dann auch manchmal richtig ungerecht, denn in seiner Welt dreht sich ja alles um ihn, und ganz richtig erkannt: Wenn Du aus irgendwelchen Gründen seine Gunst verlierst, kannst Du nichts Vernünftiges oder Nettes mehr erwarten.

            Würde mich nicht wundern, wenn Dein Freund ganz ähnlich reagieren würde, wenn Du Dich trennst. Das ist trotzdem das Einzige, was ich Dir raten würde zu tun! Mit so einem Mann wirst Du auf Dauer nicht glücklich, der ist viel zu selbstverliebt!

            Mein Bekannter ist übrigens nie lange alleine, er sieht zu allem Übel noch ziemlich gut aus und kann sehr lustig und charmant sein... bis er dann eben keinen Bock mehr hat oder sich gekränkt fühlt.

            Ein Angeber! Das braucht wirklich keine Frau! Er findet trotzdem immer wieder eine...

      Anstrengend, solche Leute. Empathie und Rücksichtnahme scheinen ihm dann auch noch fremd zu sein. Mir zieht es immer zu viel Energie, Zeit mit Egoisten zu verbringen, und ich ärgere mich zu sehr, über dieses Verhalten, daher meide ich Egomanen. Zumal du sicher sein kannst, dass du, sobald du ihn "blockierst", die nächste bist, die er aus seinem Leben streicht. Darauf hätte ich keinen Bock. Versuche ihm dem Spiegel vorzuhalten. Aber er wird das Bild wahrscheinlich nicht erkennen, da er sein eigenes Handeln schlecht reflektieren kann. Ich bin mir recht sicher, dass man so ein Verhalten, mit viel gutem Willen und Geduld, ändern kann. Aber das muss man eben wollen, von sich aus. Du kannst da nur einen Anstoß geben. Wenn es dir die Beziehung wert ist, dann wäre ein Workshop zum Thema Kommunikation etwas.
      Liebe Grüße
      palo

      Was genau liebst Du denn eigentlich an ihm?
      Hast Du Respekt vor ihm als Person und aus seiner Lebenseinstellung?
      So, wie Du ihn beschreibst, wäre für mich persönlich nichts, worin ich mich verlieben könnte. Mit solch einem Menschen würde ich nichtmal befreundet sein wollen, geschweige denn, eine Partnerschaft führen wollen. Er wäre mir nur peinlich und unangenehm.

      In deinem Beitrag sehe ich mich und meinen Ex vor 7 Jahren wieder. Waren exakt dieselben Verhaltensmuster, nur dass er zusätzlich noch mich schlecht behandelt hat, immer versucht hat mein Selbstwertgefühl zu zerstören. Ich habe mich erst endgültig von ihm getrennt, als ich mich in meinen besten Freund verliebt habe, mit dem ich heute verheiratet bin, und der mir zum ersten mal gezeigt hat, dass ich ein liebenswerter Mensch mit Qualitäten bin. Deshalb weiß ich heute eines: Der Typ ist krank, das ist sicher und das änderst du nicht. Was du dich aber fragen kannst ist, was dich bei ihm hält und ob so ein Mensch dir ein gutes Gefühl gibt. Du kannst ihn nicht ändern, aber dich! Du kannst gehen und jemanden finden der dich wirklich glücklich macht. Ich hab das getan und der Tag an dem ich meinen Ex verließ, war der beste meines Lebens, von meiner Hochzeit abgesehen. Achja, mein Ex, der ja grundsätzlich die Rechte Hand seines Chefs war und immer alles besser konnte als alle anderen, hat bis heute keine Ausbildung abgeschlossen- hat schon die dritte abgebrochen bzw. wurde gekündigt ;)

      Eine Lehre wäre es VIELLEICHT für ihn, wenn er so richtig auf die Schnauze fällt. Vermieterin schmeißt ihn raus, er kriegt nix anderes, seine Freunde lassen ihn auch fallen und sein Chef eröffnet ihm, dass er wegen permanenten Arschlochverhaltens eine Abmahnung in die Akte kriegt.
      Manchmal soll das helfen, wenn der Mensch noch ein paar funktionsfähige Zellen in dem dafür vorgesehenen Leeraum im Schädel hat.
      Es gibt aber auch Unbelehrbare - und vor denen kann man nur eines - schnell flüchten, denn es wird meist immer schlimmer. Im Moment sehe ich da keinen Silberstreif am Horizont, mir wäre der Typ wirklich zu anstrengend. LG Moni

Top Diskussionen anzeigen