Mein Freund und seine neue beste Freundin Seite: 2

          • Guten Morgen.

            Du darfst ruhig neugierig sein.

            Sie hingen sie noch einige Zeit miteinander rum und angeblich hat sie auch ein paar Mal bei ihm übernachtet.
            Offiziell zusammen waren sie nie, auch bei Myspace oder Facebook gab es nie einen Beziehungsstatus.

            Das war eine kurzweilige Affäre, typisch für sie. On/Off.
            Irgendwas passt nicht und sie zickt aufs übelste rum. Und sei es nur, dass der Partner nicht bereit ist, rund 40km einfach zu einem bestimmten Sandwichladen zu fahren, nur weil sie jetzt ein bestimmtes Sub essen möchte, was es nur dort gibt.
            Ich habe die Zickereien alle über einen gemeinsamen Kumpel mitbekommen und eine gewisse Genugtuung empfunden.
            Er hat mit der Zeit gemerkt, dass hinter dem Goth-Püppchen mit den Kunstwimpern und dem drall geschnürten Korsett eine doch recht einfach gestrickte Frau steckt, die sich mit ihrem Gejammer und Getue immer irgendwo in Szene setzen muss anstatt mal den Allerwertesten hochzukriegen und die Dinge selbst anzupacken.

        So leid mir die ganze Sache mit deinem Ex tut, aber ich muss dir trotzdem sagen, wie hammergenial ich deine Aktion mit dem Cafe finde!
        Hätte sich nicht jede Frau getraut, Hut ab vor dem Einfallsreichtum und der Härte, das durchzuziehen!

        #pro #pro #pro #pro #pro #pro #pro #pro #pro

        lg lene

        • Danke Dir, wobei ich dafür auch ganz schön Mut zusammennehmen musste und auch lange gebraucht habe, um es durchzuziehen.

          Ich hatte dauernd Angst, mich als eifersüchtige Trulla zu zeigen, in eine doch ganz harmlose Situation zu platzen oder dass ich emotional werde und den beiden eine Szene mache.

          Ich konnte an dem Tag nur so abgebrüht da hin gehen, weil mein Ex sich schon wochenlang so komisch mir gegenüber aufgeführt habe.
          Vor allem dieses genervte "Häääh?" mit der halb raushängenden Zunge und dem genervten Gesicht brachte er in dieser Phase recht häufig. Und wenn ich ihn beim Frühstück nur bat, mir mal die Butter zu reichen.
          Alleine diese Geste machte deutlich klar "Du nervst, lass mich in Ruhe, sprich mich nicht an!"
          Das Pickern am Handy mit J war ihm wichtiger.
          Dabei war er früher stets ein Mensch, der sehr eloquent war und gute Manieren hatte, mit dem man gute Gespräche führen konnte.

          Und es kamen auch immer wieder Sprüche.
          Habe ich mich fürs Ausgehen schick gemacht kam nur "Ach Du immer mit Deinem ganzen Mist!"
          Wenn er J sah, durfte ich mir hinterher noch die Schwärmerei anhören "J ihr Shirt war aber richtig schön!" oder "J sah heute aber gut aus!"

          Einmal fuhren wir auf ein Konzert und er sagte in meinem Beisein zu einem Kumpel:
          "Ah und meine J kommt nachher auch noch, da freue ich mich schon drauf!"#schock
          Da sprach ich ihn an, was das jetzt soll und er wiegelte prompt ab mit "Ja, Du weißt doch. Die J ist halt unsere Kleine, die macht halt viel durch, das darfst nicht so eng sehen!"
          Und ich solle aufhören, rumzuspinnen!#aerger

          Zum Geburtstag bekam ich eine VHS-Kassette vom Grabbeltisch (obwohl wir schon lange DVD hatten) und eine Flasche Robby Bubble Kindersekt. Ein kurzes "Alles Gute" und das wars. Ich fühlte mich verarscht ohne Ende, zumal er mir all die Jahre vorher immer schöne und ausgesuchte Geschenke mit Gedanken dahinter gemacht hat.
          Für J tigerte er angestrengt durch die Stadt, um bloß die richtige CD zu finden und hier noch einen Schnick und da noch einen Schnuck und das ganze schön eingepackt mit Bärchen obendrauf. Und abends im Club spendierte er ihr noch einen Cocktail nach dem anderen.

          Auch wieder die Ausrede: "Ihr geht es halt nicht so gut, sie hat Liebeskummer und zu ihren Eltern hat sie keinen Kontakt und sie leidet doch so sehr!"

          Und weil das wochenlang so ging, war ich irgendwann nicht mehr traurig oder verzweifelt, sondern es schlich sich so eine Wut mit ein.
          Dass ich nicht länger zusehe, wie er J den Hof macht und mich wie eine Magd behandelt.

          Und als dann dieser Tag kam, an dem er mir kackfrech was erzählte, dass er mit J noch im Café was besprechen müsste, da wurde mir klar: "Geh hin, schau es Dir an und ziehe die Konsequenzen!"
          Es war für mich eher eine Bestätigung.
          Ich hatte endlich Klarheit. Die tat zwar auch weh, aber es tat bei weitem nicht so weh wie diese dauernde nagende Ungewissheit, dass man jede Geste und jedes Wort irgendwie komplett irgendwo reininterpretiert. Dauernd dieses "Wie meint er das jetzt?" oder "Reagiere ich über?" oder diese Clubabende, an denen man jedes Wort, jede Geste usw. von den beiden mit Adleraugen beobachtet, statt sich zu amüsieren.

    Als Mann, der selber eine beste Freundin hat, finde ich das schon etwas bedenklich. Wir versuchen, gemeinsame Unternehmungen möglichst als Paare zu machen. Ich fand es immer schon wichtig, den Partner in den eigenen Freundeskreis einzubinden und umgekehrt.

    Bei dir ist es ja genau umgekehrt. Das ist für die eigene Beziehung toxisch, finde ich.

  • (30) 11.12.17 - 16:34

    Also ganz ehrlich, ich halte eine rein platonische Freundschaft zwischen Männlein und Weiblein nicht für ausgeschlossen. Aber das er dich immer mehr in den Rückhalt stellt, sie ständig an sein Handy darf, du nicht obwohl du die Freundin bist. Er sich offenbar immer mehr zuerst bei ihr meldet, bei dir nicht und und und, da summieren sich für mich die Fehler im System.
    Nur ob was dahinter steckt, hmmm ich weiß nicht. Vorsichtig wäre ich aber. Denn normal finde ich das nicht.

    Ela

    (31) 11.12.17 - 21:37

    Du hast den Schuss überhört. Unfassbar wie sehr du dich von den beiden demütigen und vorführen lässt...

Top Diskussionen anzeigen