Muss ich ihn tatsächlich einladen?

    • (1) 10.12.17 - 22:13
      Mama eines Sohnes...

      Hallo,

      tut mir leid, gehört nicht ins Partnerschaftsforum, aber ich möchte gern unerkannt bleiben.

      Zur Vorgeschichte: Ich war seit vielen Jahren nicht mehr zuhause bei meiner Mutter, weil ich mich mit ihrem zweiten Mann nicht verstehe. Die Situation dort hat mich "krank" gemacht und sehr belastet. Mir schlichtweg nicht gut getan. Vor vielen Jahren ist es zwischen ihm und mir eskaliert und ich vermeide jeglichen Kontakt mit ihm. Damit geht es mir wesentlich besser, ich hatte wirklich psychische Probleme, die ich durch die Abgrenzung losgeworden bin.

      Nun, ich bin alleinerziehend, lebe in einer anderen Stadt, weiter entfernt und meine Mutter hilft mir sehr mit meinem Kind. Das Verhältnis zwischen meiner Mutter und mir ist allerdings auch nicht das beste, aber es geht. Es ging mir in meiner Jugend nicht besonders gut und ich trage ihr einiges nach. Meine Mutter versteht sich sehr gut mit meinem Sohn und ist für ihn eine wichtige Bezugsperson.

      Nun hat mein Sohn demnächst eine größere Feier, wir laden die engste Familie und wenige Freunde dazu ein. Ich habe nicht so viel Geld und wenn ich schon mal etwas feiere, möchte ich einen schönen Tag verbringen.

      Erst vor kurzem habe ich bei einem größeren Familienfest gemerkt, dass mir die Anwesenheit des Mannes meiner Mutter nicht gut tut.

      Für mich stand es überhaupt nicht zur Diskussion, ihn einzuladen. Weil wir uns nicht verstehen, kann ich seit etlichen Jahren nicht mehr nach Hause.

      Jetzt kam vor zwei Tagen, nachdem bereits alles geplant ist, meine Mutter und meinte, sie hätte sich überlegt, dass ich ihn einladen müsste.

      Die Feier ist überschaubar von der Personenanzahl her und ich weiß, es würde die Stimmung trüben. Ich kann mit ihm einfach nicht.

      Ich möchte eine schöne, harmonische Feier für mein Kind und kein Drama oder Theater. Auch wenn ich selbst es vielleicht verursachen würde, weil ich ihn nicht ertrage.

      Meine Mutter meint, das würde doch wohl gehen für den Tag.
      Muss ich ihn jetzt ihr zuliebe einladen?
      Wir feiern nie irgendwas groß, da das Geld nicht locker sitzt.
      Ich stehe in der Schuld meiner Mutter, weil sie mir regelmäßig mit meinem Kind hilft.

      Bitte um Rat, kann ggf. erst morgen Abend antworten! Wenn der Beitrag verschoben wird, gar nicht. Daher bitte nicht verschieben.

      Viele Grüße

      • Ich würde ihn nicht einladen, wenn es die Stimmung deutlich verschlechtern würde. Ich finde, dass man sich auch für nur einen Tag nicht mit "schlechten" Menschen umgeben muss. Zumal er ja auch keine Bindung zu deinem Sohn hat.
        Das sollte deine Mutter akzeptieren, auch wenn es ihr Mann ist.

        • (3) 10.12.17 - 22:32
          Mama eines Sohnes...

          Danke dir.
          Sie hat gestern kurz angedroht, dass sie dann auch nicht kommt, weil er beleidigt sein könnte. Ich denke aber nicht, dass sie das durchziehen würde.
          Er kennt meinen Sohn gar nicht, hat ihn einmal kurz gesehen auf der größeren Familienfeier. Zuvor zuletzt als er vier Jahre alt war, ist schon lange her.
          Da ist es dann übel eskaliert und ich bin gegangen mit meinem Kind und nie wieder dorthin zurück.

      >>>meine Mutter und meinte, sie hätte sich überlegt, dass ich ihn einladen müsste.<<<

      Deine Mutter kann sich viel überlegen.

      DU hast für dich anders entschieden. Bleib dabei!

    • Die Frage wäre für mich: Weshalb versteht ihr euch nicht? Hat er physischer oder psychische Gewalt angewendet? Oder versteht ihr euch nicht, weil eure Charaktere nicht kompatibel sind. Ist es das erste, dann musst du dich schützen. Ist es das zweite, dann fänd ich schon, dass du das deiner Mutter zu Liebe, die dich unterstützt mal durchhalten könntest.

      Hallo,

      lad ihn nicht ein.

      Ich lade auch nur meinen Bruder zur Konfi meines Sohnes ein, seine Frau samt Kinder darf Zuhause bleiben. Wäre mein Bruder nicht der Pate meines Sohnes würde ich ihn auch gar nicht einladen, da der Kontakt gleich 0 ist, sehen uns gezwungenermaßen 1x im Jahr sonst nie. Die Frau will keiner dabei haben und zu den Kindern haben wir 0 Bezug (kenne nicht mal das letzte welches im September oder so geboren wurde, müsste sogar auf der Krankenhausseite nachgucken um zu wissen wie sie heißt).

      Lg

    • Ich würde ihn nicht einladen.

      Es ist die Feier deines Sohnes und der kennt den Mann nicht einmal. Wenn deine Mutter dich sonst unterstützt, schleppt sie ihren Mann ja auch nicht mit an. Warum dann also an so einem wichtigen Tag?

      Ich denke, du kannst damit prima leben, wenn er beleidigt ist. Das kannst du schön bei ihm belassen.

      Ich vermute, dass deine Mutter ein Problem damit hat und der Kerl seinen Ärger vielleicht bei ihr ablädt. u. U. ist die Beziehung der beiden auch nicht ganz unproblematisch, denn sonst könnte deine Mutter ihm verdeutlichen, dass es reichlich stumpf wäre, unbedingt zu einer Feier gehen zu wollen, wo man unerwünscht ist. Was würde ihm das bringen?

      Erklär ihr in Ruhe, dass an dem Tag dein Sohn die Hauptperson ist und du jeglichen Zwist und alles Unangenehme fernhalten willst. Kann sie damit nicht umgehen, dann ist das schade (sag ihr, dass dein Sohn sicher enttäuscht wäre), aber nicht zu ändern.

    Ich seh das ein bisschen anders.

    Du siehst deine Mutter offensichlich sehr regelmäßig, sie ist zumindest für deinen Sohn eine sehr wichtige Bezugsperson. Ihr Partner gehört nunmal zu ihr dazu und euer Verhältnis wird sicher nicht besser, wenn du ihn jetzt nicht mit einlädst.
    Und da ihr euch offensichtlich schon hin und wieder über den Weg lauft, würde ich doch daran arbeiten ein erträgliches, erwachsenens Miteinander zu erreichen. Das wird auch auf lange Sicht für dich besser sein, denn du wirst ihm immer wieder begegnen.

    Etwas anderes ist natürlich, wenn er dir wirklich etwas Schlimmes angetan hat und du vielleicht sogar Angst vor ihm hast.

    Das würde ich persönlich wirklich komplett davon abhängig machen, was genau zwischen euch vorgefallen ist.
    Grundsätzlich würde ich es aber so halten: Mein Geburtstag, meine Gäste. Bei einer größeren Feier, bei der man sich nicht ständig über den Weg läuft, wäre es evtl. zu überlegen gewesen, aber gezwungenermaßen möchte ich mich an meinem Geburtstag nicht mit jemandem, den ich nicht leiden kann, befassen.

    Hallo.

    >>> Muss ich ihn jetzt ihr zuliebe einladen? <<<

    Nein. Fertig.

    LG

    Überleg einfach mal, wie du dich entscheiden würdest, wenn deien Mutter deinen Partner nicht mögen würde und ihn nicht einladen würde.
    Dann würden hier alle schreien, daß du ohne deinen Partner nicht hingehen sollst.
    Und genau so sehe ich das auch, aber dann wäre es für mich auch klar, daß ich den Mann meiner Mutter trotzdem einlade, auch wenn ich ihn nicht leiden kann

    lg

    • Also mein neuer Partner war am Beginn unsrer Beziehung auch 1 Jahr lang nicht erwünscht und ich habe das akzeptiert. War nicht schön, aber ich habe meiner Familie nicht aufgezwungen ihn kennenzulernen.
      Das ist dann nach der Zeit freiwillig von meinen Eltern gekommen und mittlerweile kommen sie gut miteinander klar.
      Bei der TE sind aber offensichtlich einige Dinge vorgefallen und deshalb möchte sie seine schlechte "Aura" von sich fernhalten. Und nur weil er der Partner der Mutter ist, muss man ihn nicht hinnehmen, wenn er sich nicht "benehmen" kann.
      Das ist keine Zwangsläufigkeit oder Selbstverständlichkeit.

      Sowas kenne ich zum Glück von meiner Familie nicht.
      Sollte der Mann meiner Mutter mir weder seelisch noch körperlich was angetan haben und es ist nur fehlende Sympathie, dann würde ich ihn aber trotzdem einladen

Kommt darauf an, was er dir angetan hat! Davon würde ich es abhängig machen, dass ihr euch nicht leiden könnt, ist ein anderes Ding, beruht wahrscheinlich sogar auf Gegenseitigkeit. Ich kann auch gewisse Personen nicht leiden, aber dennoch gehören sie zur Familie und sie nicht einzuladen, obwohl der Partner kommen darf, finde ich nicht gut. Entweder alle oder keiner, meine Meinung. Lade ihn doch ein, vielleicht kommt er gar nicht, weil ihm das zu blöde ist. In der Schuld deiner Mutter stehst du allerdings nicht, sie kümmert sich schließlich gerne um ihr Enkelkind, daher würde ich davon erstmal absehen. Aber ihr Mann ist ein Teil von ihr.

Top Diskussionen anzeigen