mein Mann ist stur

    • (1) 12.12.17 - 21:10
      hermine HH

      Guten Abend!
      Während der Elternzeit war ich zu Hause und habe es genossen. Seit wenigen Wochen bin ich beruflich bei meinem AG eingestiegen. Während meiner Mamazeit wurde die Abteilung neu organisiert und strukturiert, so dass mein umfangreiches Aufgabengebiet ebenso beinhaltet, unsere Studenten in bestehende Teams zu integrieren, beratend zur Seite zu stehen und fachlich weiterzubilden.Ein Student braucht besondere Unterstützung, um das anstehende Projekt zu bewerkstelligen, somit habe ich angeboten, ihn nach Feierabend am kommenden Donnerstag das Projekt nochmals auszuarbeiten.
      Mein Mann ist zu Hause und kann unser Kind betreuen jedoch weigert er sich konsequent. Er ist stur und lässt keine Diskussionen zu. Ich bin total verzweifelt, stehe zwischen den Stühlen. Ich möchte mein Gesicht nicht verlieren, indem ich mein Angebot zurück ziehe.

      • Nun, im schlimmsten Fall buchst Du einen Babysitter.
        Warum will Dein Mann denn Euer Kind nicht betreuen?

        • Warum sollte sie einen Babysitter buchen (und vielleicht noch aus eigener Tasche bezahlen), wenn ihr Mann zuhause ist, um sich um das GEMEINSAME Kind zu kümmern? Würde ihn ja nur bestärken darin, dass er sich um das Kind nicht zu kümmern braucht.

          • Oder er versteht wie lächerlich sein Verhalten ist.

            Vermutlich geht es ja gar nicht um das Babysitten, sondern eher darum, dass die Frau abends nicht da ist...

            Und wenn die beiden ein Kind haben, wird der Babysitter doch sicherlich aus der gemeinsamen Tasche beszahlt;-).

      Was genau ist denn die Begründung deines Mannes?

        • Was für ein Herzchen!

          Ach, und er darf euer Kind aus sturheit vernachlässigen? Er ist genauso Vater wie du Mutter bist und hat sich ebenfalls um EUER Kind zu kümmern..Er wirft dir vor, du würdest die Familie vernachlässigen aber er tut im Endeffekt gensu das selbe, indem er sich schlicht weigert, EUER Kind zu betreuen. Die Logik soll er bitte mal erläutern.

          Oha. Harte Ansage.
          Wie laufen eure Abende denn sonst ab? Und bist du sonst nie mal unterwegs nachmittags/ abends? Oder er? Für was? Du bist engagiert und motiviert und versuchst jemanden zu unterstützen. Würdest du jetzt sagen, du musst das dreimal die Woche über Monate noch zusätzlich machen, könnte er sich vielleicht ärgern. Aber doch nicht,

          • wenn das Mal vorkommt. Er sollte stattdessen stolz sein auf deinen Einsatz. Man kann ja darüber sprechen, dass es eher die Ausnahme bleiben sollte. Das finde ich legitim. Zumal du das ja ohne Entlohnung machst, wenn ich das richtig verstehe. Aber jetzt für diese Situation würde ich nicht zurück ziehen, sondern Unterstützung einfordern.
            Mein Mann und ich arbeiten beide öfter mal noch nach Feierabend - halb bezahlt, halb unbezahlt. So ist es eben manchmal, wenn man auch im Job voran kommen und sich positionieren möchte. Dein Mann arbeitet nie mal länger, zu ungünstigen Zeiten oder über das Maß des notwendigen und erwartet dann von dir, dass du das Kind betreust?

        Aha, dann war er wohl auch grundsätzlich dagegen, dass Du wieder arbeiten gehst? Ich nehme an, Du hast nie versprochen ganz traditionell Nur-Hausfrau zu werden?

        Dann strapazierst Du eben SEINEN Geldbeutel und SEINE Nerven, weil er nicht freiwillig zulassen möchte, dass Du Dir eine Karriere aufbaust.

        Dein Leben sollst Du aber vernachlässigen?

        Der Gute lebt wohl im Mittelalter. Sein Verhalten ist mehr als kindisch und familiär völlig kontraproduktiv. Wir leben im 21. Jhdt. Da darf auch Papa mal aufpassen. Schließlich habt ihr auch kein Säugling mehr. Tja nun, entweder gehst du auf Konfrontationskurs oder nimmst seine Meinung hin. Ich würde da auch nicht mehr hinterher rennen und mit ihm diskutieren. Habt ihr Verwandte in der Nähe? Oder lädst den Studenten/in zu euch nach Hause ein und ihr arbeitet dann nach, wenn sein Zwerg schläft... bei den Variaten würde ich persönlich mir das merken lassen... Tag X kommt bestimmt nochmal. Für mich stünde fest, dass er da bei mir durch ist (wenn er tatsächl. an seiner Meinung und Vorhaben festhält). Und dann wäre es mir schnurz, ob es mein Mann wäre oder nicht.

        Alles Gute und ich drück dir die Daumen, dass er sich noch besinnt!

Was ist denn der Grund für seine Weigerung?

Top Diskussionen anzeigen