Sehnsucht nach 3. Kind

    • (1) 14.12.17 - 10:55

      Hallo ihr Lieben,

      ich wünsche mir von ganzem Herzen ein drittes Kind, mein Mann leider momentan nicht und so bin ich sehr traurig und fühle mich allein mit dieser riesigen Sehnsucht.

      Ich bin ein Mensch, der sehr lange im Voraus plant und mir ist auch klar, dass es zum jetzigen Zeitpunkt noch zu früh wäre. Aber ich wünsche mir einfach, dass er mich versteht und dass auch er in seinem Herzen den Wunsch irgendwann verspürt. Jedes Mal wenn ich versuche ihm zu erklären fühle ich mich abgelehnt. Ich habe das Gefühl je mehr ich darüber rede, desto mehr geht er in eine ablehnende Haltung. Ich habe überlegt das Thema einfach mal loszulassen und nicht mehr darüber zu reden, aber es beschäftigt mich so sehr jeden Tag. Ich fühle einfach, dass wir noch nicht komplett sind als Familie und noch jemand fehlt.

      Kennt jemand die Situation? Wie habt ihr das überwunden? Wie seid ihr damit umgegangen?

      • Vielleicht kannst du ihn um ein letztes Gespräch zu dem Thema bitten. Und dann einigt ihr euch, dass ihr jetzt erstmal nicht mehr drüber redet sondern in 6 Monaten, 1 Jahr, 2 Jahren... euch nochmal zusammensetzt und die Situation besprecht.

        Dann musst du das Thema nicht komplett abhaken, dein Mann fühlt sich aber auch nicht unter Druck gesetzt.

        (3) 14.12.17 - 12:12

        Ich habe mir auch ein Kind gewünscht und mein Partner wollte keines. Dafür gibt es keinen Kompromiss.
        Ich bin dann alleine meinen Weg gegangen und hab mein Wunschkind bekommen (künstl. Befruchtung).

        • (4) 14.12.17 - 12:54

          Sie kann sich ja jetzt schlecht von ihrem Mann und Vater ihrer Kinder (!!!) trennen nur weil er kein drittes will #augen bei dir war die Ausgangssituation dann eine andere..

          • (5) 19.12.17 - 17:05

            Natürlich kann sie das, wenn der Kinderwunsch so stark ist, denn ansonsten zerbricht die Beziehung eh am unerfüllten KInderwunsch.
            Nicht jede Mutter muss zwingend beim Vater bleiben, das darf jede Frau noch selbst entscheiden.

      Hallo dream-catcher,

      Du schreibst, Dein Mann möchte "momentan" kein drittes Kind. Das klingt für mich, als wäre er einem weiteren Baby nicht komplett abgeneigt. Nur eben nicht jetzt sofort, aber das möchtest Du ja selbst nicht, wie Du schriebst.

      Was also macht Dich so traurig? Brauchst Du die Gewissheit? Dass Dein Mann sagt "Ich möchte gerne zum Zeitpunkt X noch ein drittes Kind"?

      Mein zweites Kind wird bald 16 Monate alt und ich überlege auch oft, ob es noch ein drittes geben wird oder nicht. Mein Mann ist da wie ich. Mal sagen wir "Passt doch super mit zweien!" Und dann wieder "Aber eigentlich könnten wir doch in ein paar Monaten nochmal..."

      Mein Tipp an Dich: Genieße die Zeit zu viert und lasse die Dinge auf Dich zukommen. Den Gedanken an ein weiteres Baby kannst Du nicht einfach abstellen, aber vielleicht ein wenig nach hinten schieben. Und wenn es sich nicht mehr "zu früh" anfühlt, dann rede nochmal in Ruhe mit Deinem Mann. Ihr werdet eine Lösung finden.

      LG b.m.

      • Ja, mir würde es helfen wenn er auch sagen würde er wünscht sich auch noch ein Kind aber wir warten noch z.B. bis die Kleine im Kindergarten ist. Er ist aber eben eher der spontane Typ. der sämtliche Entscheidungen eher ad hoc trifft. Das ist schwierig für mich, weil ich lieber einen klareren Plan habe. Natürlich lässt sich nicht alles planen, aber mir hilft das zumindest die Richtung zu kennen, zu wissen irgendwann gehen wir das an. Aber momentan is er eher abgeneigt der Idee gegenüber und natürlich habe ich auch Angst, dass ich warte und warte und es irgendwann zu spät ist.

        Ich fühle mich so allein in der Sehnsucht und möchte auch nicht, dass er sich irgendwie unter Druck fühlt, sondern es sollte ja auch von ihm ganz von Herzen kommen.

        Ich denke eine Redepause darüber ist wirklich nicht schlecht. Vielleicht kommt bei ihm der Wunsch dann auch von alleine.

        • Wie alt sind eure Kinder denn wenn ich fragen darf?

          • Die beiden sind fast 4 und 2 Jahre alt.

            • (10) 14.12.17 - 12:49

              Ok.. naja.. dann muss man auch sehen dass das jüngste grad mal so aus dem gröbsten raus ist.. vlt geniesst er das grade? Vielleicht braucht er einfach noch Zeit?
              Auf der anderen Seite kann ich dich auch verstehen #aerger aber was andere sich wünschen kann man leider nicht beeinflussen #gruebel Versuch doch mal euch als Familie zu geniessen und das Thema erst mal beiseite zu legen.. vielleicht kannst du ihn beizeiten nochmal drauf ansprechen

    Ich kann dir voll nachempfinden.

    Mein Mann hat direkt nach der Geburt, bis ca 1 Jahr von einem dritten Kind gesprochen. Für mich war das zu diesem Zeitpunkt unvorstellbar.
    Mit ca 1,5 Jahren hab ich meine Tochter abgestillt. Da überkam mich wieder dieser unbändige Wunsch nach einem 3. Kind.

    Mein Mann war zu der Zeit wieder voll abgekommen. Meine atochter war ab ca 6 Monaten sehr anstrengend. Hat die ganze Nacht geschrien und tagsüber nur bei Mama, nicht gegessen nur gestillt. Wir waren am ende unserer Kräfte.
    Er hat sogar von einer Sterilisation gesprochen.

    Einige Monate hab ich auch immerwieder davon angefangen. Hab geredet, ihm meinen wunsch berichtet. Aber er will nicht...
    Ich hab mich damit abgefunden. Aber bei jedem kleinen Funken hoffnunv auf ein drittes Kind, bekomm ich Schmetterlinge im Bauch. Für mich ist das Thema nicht durch, toef in mir drin ist der Wunsch, obeohl ich mit meinen beiden (3 und 4) genug zu tun hab.
    Ob mein mann komplett abgeschlossen hat weiß ich nicht. Wenn ichbihn frage behauptet er ja, aber wenn man manche Kommentare von ihm hört, könnte man meinen das da auch noch so ein Klitzekleiner wunsch da ist, aber er unsere jetzige situation so sehr genießt.

    Ihr solltet das Thema nach hinten anstellen, vor allem wenn du seber sagst, dass es ja jetzt eh zu früh ist. Die meisten Männer leben im hier und jetzt und können sich nichz frstlegen, was in 1-2 Jahren ist.
    Und auch wenn es dein Mann ablehnt, lernt man, damit umzugehen und diesen wunsch hinten anzustellen.
    Weil was bringt dir ein unglücklicher Mann, der nicht hinter dem 3. Kind steht? Das bedeutet nr mehr aufwand und ärger.

    Lg

    • Ja, das stimmt. Mir ist natürlich wichtig, dass er glücklich ist mit der Entscheidung. Noch ein bisschen zum Hintergrund, warum jetzt noch nicht der richtige Zeitpunkt ist: Die zwei sind momentan so anstrengend (sie streiten sich ziemlich viel und schlafen sehr schlecht) und da die beiden Schwangerschaften besonders die letzte auch sehr schwer waren ist es auch verständlich und wir sind auch Kräfte mäßig einfach noch nicht bereit. Das sehe ich ein. Mein Körper muss sich auch noch mehr erholen von der extremen Schwangerschaft. Ich hatte einen vorzeitigen Blasensprung in der 16. SSW, es gab praktisch keine Hoffnung auf Überleben, trotzdem hat die Kleine es bis zum Termin durchgehalten. Aber es war ein großer Kampf und ich musste 5 Monate strikt liegen und hoffen und bangen unter permanenter Lebensgefahr für mich und das Baby. Das hat natürlich auch meinen Mann extrem mitgenommen. Ein Teil des Wunsches von mir ist denke ich auch einfach eine komplikationslose Schwangerschaft zu erleben. Da ist auch denke ich ein Teil Trauer dabei um diese Zeit, die für uns sehr Angst behaftet war. Dafür gibt es natürlich auch keine Garantie und ich bin auch bereit noch einmal so zu kämpfen. Ich verstehe natürlich meinen Mann auch er hat auch Angst, dass wieder so etwas Schlimmes passiert und ich in die Klinik muss und er alleine mit den 2 größeren Mädchen wäre. Es ist keine einfache Entscheidung, bestimmt nicht aber für mich ist es einfach eine Frage des Herzens und bei mir ist es klar, dass da definitiv noch Platz ist für ein weiteres Kind.

      • Hallo nochmal,

        ich kann euch beide verstehen, Dich und Deinen Mann. Wie eine andere Userin schon schrieb, viele Männer leben eher im Hier und Jetzt und Deiner möchte sich vielleicht einfach noch nicht festlegen. Wer weiß schon, was in 1,2,3 Jahren ist.

        Versteife Dich im Kopf nicht auf ein "Nie mehr", sondern freue Dich auf ein "Vielleicht nochmal". Gerade nach so einer schlimmen Schwangerschaft ist es doch einfach wunderbar, am Ende ein gesundes Kind zu haben. Genieße das Jetzt!

        LG b.m.

        • Hallo beverly.marsh, Vielen Dank für deinen Post. Das hast du wirklich sehr schön gesagt. Ich bin wirklich vielleicht zu sehr im Kopf in der Zukunft statt im Jetzt. Ich werde das Thema mal loslassen und einfach mal nach einem oder 2 Jahren wieder neu betrachten. Auf meine Kleine bin ich sehr stolz und jeden Tag froh und dankbar, dass sie bei uns ist. Es vergeht kaum ein Tag an dem ich nicht daran denke, was für ein unfassbares Glück es ist, dass sie lebt und gesund ist.

      Das hört sich wirklich schlimm an und freue mich, dass bei euch alles gut gegangen ist und die kleine Putz munter. Das sind natürlich wirklich negative Erfahrungen, die da mitspielen.

      Mein Mann schreckt auch einfach die mehrbelastung durch ein drittes Kind ab.
      Meine Tochter wird immernoch 2-4x wach die Nacht und ich schlafe eigentlich die ganze Nacht bei ihr. Mein Mann kann dann auch nicht richtig schlafen. Tagsüber ist es erst seit ein paar Wochen wirklich angenehm. Man merkt, dass die kleine einen riesen sprung gemacht hat. Bis vor 6 Monaten war sie auf meinem arm oder ist mir heulend hinterher gelaufen.

      Ich will auch einfach nochmal eine schwangerschaft, ein Babykuscheln, Stillen erleben.
      Die Babyzeit bei meiner Tochter konnte ich nicht so richtig in vollen zügen genießen. Mein kleiner war erst 1,5 Jahre und die kleine permanet auf meinem arm. Es war echt anstrengend. Ich vermisse es auch Schwanger zu sein, die bewegungen und emotionen.

(16) 14.12.17 - 13:57

Hi,
ist das nicht normal wenn der Partner nein sagt und er womöglich ständig genervt wird, das er total abweisend wird?

Wie würdest du dich verhalten , wenn dein Kind im Supermarkt 50x um etwas bettelt?

Geh zum Psychologen, hole Dir eine andere Hormonpille, etc.aber mit solche ständigen Äußerungen wirst du auf Dauer Deine Ehe belasten.
Mach doch einen Punkt und redet in einem Jahr noch als drüber.

Die Belastung für einen Mann, der in der Elternzeit die Familie ernähren muss, ist nicht zu unterschätzen. Ausserdem muss man auch im Voraus planen, je größer die Kids, desto teurer. Bei einer Trennung drei Kids zu versorgen, für manche Jobs fast unmöglich

lg
lisa

  • (17) 14.12.17 - 14:05

    Rational gesehen hast Du mit Deiner Aussage sicher recht. Die TE schreibt ja selbst, je mehr sie darüber spricht, umso ablehnender wird er.

    Emotional gesehen ist die Sache eine andere. Ein starker Kinderwunsch ist nicht mit dem Betteln eines Kindes nach einem Ü-Ei vergleichbar. Das geht viel tiefer und lässt sich auch nicht mit einem lalidaren "Geh zum Psychologen" lösen.

    • (18) 14.12.17 - 16:28

      Welches Leben für das "dritte" Kind ist besser.....unerwünscht oder gewünscht...
      Und so leicht war die Geburt davor auvh nicht, das der Mann 1&1 zusammen zählen kann, das es wieder passieren kann, Fehlgeburt, etc. Will er das Risiko?
      Ja, Babys sind ja sooo süß aber sie werden größer.
      Oftmals sind das hormongeplagte Frauen, sie sich "unvollständig" fühlen. Und wenn du das hier liest ist die Mehrheit Frauen, die gerade ein Baby bekommen haben oder es noch gar nicht so lange her ist. Die sind voll im Hormonschub, die Männer sind da viel realistischer.

      lisa

      • (19) 14.12.17 - 17:08

        Ich habe tatsächlich auch schon oft von Frauen gehört, die sofort nach dem gerade geborenen Baby wieder den Kinderwunsch spüren. Das scheint gar nicht so selten vorzukommen. Im Falle der TE würde ich jetzt nicht von "hormongeplagt" sprechen. Ihr jüngstes Kind ist bereits zwei Jahre alt, also aus dem Babyalter schon lange raus.

        Ich kann bei ihr auch nicht rauslesen, dass es ihr um das "süße Baby" geht. Sie schreibt, dass sie sich noch nicht vollständig fühlt mit ihrer Familie. Dass einfach noch jemand fehlt. Das ist für mich etwas ganz anderes als der bloße Wunsch nach "klein und süß".

        Sicherlich denkt ihr Mann auch an die Risiken, wer tut das nicht. Besonders nach so einer Vorgeschichte. Das tut sie aber ebenso und ist zu dem Schluss gekommen, dass es momentan zu früh für ein weiteres Kind ist. Dass es trotz aller Vernunft schwer ist, den Kinderwunsch erstmal beiseite zu schieben, finde ich völlig nachvollziehbar.

Fährt Dein Mann auch Ski?

Sicher ist, dass Du deinen Mann nicht wirst zwingen können.
Entweder kommt er selbst zu dem Wunsch von Nr. 3 oder lenkt ein und kann es sich zumindest vorstellen, oder aber es wird keine Nr. 3 geben.

So ganz kann ich Deine Argumente auch nicht nachvollziehen.
Wer sagt denn, dass die Schwangerschaft nicht genauso kompliziert wird wie die letzte. Eine FG kam auch noch nicht vor. Das sind alles Themen, die Dein Mann vielleicht nicht mehr erleben möchte und deswegen macht er dicht. Kann ich voll und ganz verstehen.

Bei uns war es eher mein Mann, der noch ein Kind wollte. Ich bin aber nach drei Kindern (einen Stiefsohn mit vier "bekommen", zwei gemeinsame) echt fertig und ausgelastet und das hab ich ihm auch so gesagt. Meine Schwangerschaften und Geburten waren problemlos, die Kinder munter und gesund, das wollte ich auch nicht "auf die Probe stellen". Mein Mann hat das akzeptiert und jetzt genießen wir eigentlich sehr die Zeit mit den Kindern und auch als Paar.

Guten Morgen.

Du schreibst, dass dein Mann spontan ist. Da ihr auch schon Kinder habt, würdest du dich hoffentlich nicht von ihm trennen, wenn er kein Kind mehr möchte.

Vielleicht hilft es dir, dir bewusst zu machen, dass es jetzt überhaupt nichts bringen würde, über ein 3. Kind zu sprechen?

Entweder bringt es nur Konflikte, weil er es kategorisch ausschließt, oder er stimmt dir ggf zu, aber wenn ihr es dann angehen wollt, kann sich seine Meinung längst geändert haben. Sogar deine Meinung kann sich dazu noch ändern. Dass man etwas, was einen tief bewegt am liebsten sofort besprechen und planen möchte, kenne ich sehr gut. Dennoch solltest du das jetzt erstmal unterdrücken. So kannst auch du zur Ruhe kommen und erspüren, ob auch du wirklich ein 3. Kind möchtest.

Wenn dann aus deiner Sicht der passende Zeitpunkt da ist und du immernoch möchtest, reicht es vollkommen für ein Gespräch.

Liebe Grüße

hallo,
ja ich kann dich total verstehen, auch wenn meine Situation eine andere ist. Ein einseitiger Kinderwunsch ist nicht leicht, Frauen können dafür meistens ja nun gar nichts, es sind die Hormone die schreien "ich will", selbst wenn der kopf doch weiss, dass es gut so ist wie es ist.

unsere Kinder sind jetzt 8 und 6 jähre, ich habe eine unermütlichen Wunsch nach dem 3.! Mein Mann ist absolut dagegen und gegen seine Argumente kommen meine einfach nicht an. Ich habe mich lange ziemlich schwer mit dieser Endscheidung getan, wollte und konnte das so nicht akzeptieren. nach unzähligen Diskussionen, einigten wir uns das Thema auf eis zu legen und in einem halben Jahrr nochmal darüber zu reden.
das haben wir getan und die Meinung meines Mannes hat sich nicht geändert. und wird es ziemlich sicher auch nie mehr. meine Schwester erwartet grad ihr 5. Kind..... ich freue mich für sie, aber es ist schwer für mich mit anzusehen.
man sit hilflos, haltlos, fühlt sich unterdrückt und ungerecht behandelt. Man stellt alles in Frage..... es ist schwer und es gibt kein Rezept darüber hinwegzukommen!

Ich fand und finde es dennoch immer tröstlich zu wissen, das man nicht allein mit diesem Gefühl da ist. Es geht vielen anderen Frauen ähnlich.
Ein Kinderwunsch ist nicht weniger wert, nur weil man schon welche hat!

fühl dich gedrückt, gib deinem mann zeit, lass die Kinder ein zwei jähre grösser werden!

lg Steffi

Top Diskussionen anzeigen