Meine Tochter will keine Kinder Seite: 2

      • Hallo,

        grundsätzlich finde ich es sehr offen und loyal, dass sie euch gesagt hat, dass ihr nicht mehr zu hoffen braucht. Das zeigt, dass sie dich gut kennt und es sicher gespürt hat, dass du/ihr euch Enkel wünscht. Gut dies an Weihnachten zu verkünden, wäre nicht unbedingt meine erste Wahl, aber wenn man schon mal zusammen sitzt...
        Ich finde es toll, wie du reagiert hast, auch wenn es sicher einige Zeit dauern das zu verarbeiten.
        Vielleicht hast du auch Lust die ehrenamtlich zu engagieren und quasi eine Leihomi zu werden? Es gibt so viele Möglichkeiten! Ich arbeite für eine Stiftung und wir vermitteln Patenschaften für Kinder. Im Rahmen von Mentoring Projekten gibt es da viele verschiedene Möglichkeiten. Oft entwickelt sich daraus eine langjährige Partnerschaft, von der beide Seiten profitieren.

        Alles Liebe ##klee

        Den einzigen Vorwurf, den DU dir selbst machen kannst ist, dass du ihr nicht mehr Fingerspitzengefühl beigebracht hast. Warum muss sie das zu Weihnachten so offiziell machen? Finde ich komisch.

        Ansonsten seid ihr als Eltern nicht Schuld an ihrer Entscheidung. Ich möchte auch keine Kinder und meine Eltern sind die letzten, die Schuld an dieser Entscheidung sind.

        (28) 27.12.17 - 08:57

        Hoffentlich hattest du trotz der für dich nicht gerade schönen und vor allem auch überraschenden Nachricht doch noch schöne Feiertage.

        Diese Verkündung finde ich nicht gerade gelungen, denn damit hat sie dich ja richtig überfahren. Mich wundert das auch, denn das Thema kann man ja auch mal beiläufig ansprechen und nicht tata - wie eine Botschaft zu Weihnachten servieren.

        Schade, dass du dir nun solche unguten und eigentlich überflüssigen Gedanken machst, denn es ist ganz sicher nicht so, dass du in irgendeiner Form etwas falsch gemacht haben könntest. Ein Kinderwunsch ist etwas ganz Individuelles. Deine schon lange erwachsene Tochter hat ihre Entscheidung getroffen und hat einen Partner, der das ebenso sieht.

        Du selbst hast in deinem weiteren Beitrag auch absolut nachvollziehbar geschildert, dass du selber gar keine Vorstellungen in die Richtung hast, dass deine Tochter dadurch irgendwelche Nachteile hat oder es später mal bereut, sondern du es einfach schade findest, eben kein Enkelkind zu haben. Darüber traurig zu sein, steht dir zu, daher würde ich das Gefühl auch nicht verdrängen, sondern vielleicht in eine andere Richtung umlenken, wie z.B. die Idee einiger anderer Teilnehmer hier, dh. vielleicht kommt für dich ja wirklich ein Kümmern um andere Kinder als Leihgroßmutter in Frage.

          • "Ich hab nicht diese Erwartungen an dieses Fest, dass dann alle glücklich und zufrieden sein müssen und man nichts Unangenehmes ansprechen darf."

            Dass jemand keine Kinder möchte, ist ja auch nichts Unangenehmes.
            Das ist einzig und allein die Entscheidung der betreffenden Eltern oder eben Partner ohne Kind.
            Jeder hat nur ein Leben und über dessen Sinn und Inhalt muss jeder selbst entscheiden. Kinder sind nicht zwingend das Nonplusultra für jeden.
            Ich wollte früher auch keine. Das hatte nichts damit zu tun, dass mir meine Eltern etwas Falsches vorgelebt hätten. Ich mochte einfach mein Leben und wollte daran nichts ändern. Ich scheute mich vor dem finanziellen Aspekt und der Verantwortung, wollte gewissen Freiheiten nicht aufgeben...usw.

            Die Gründe können vielfältig sein.
            Und vor allem nicht unangenehm, im Gegenteil! Es kann jede Menge angenehme Gründe für diese Entscheidung geben.

            Hier fiel irgendwo ein Satz, den ich immer schon wichtig fand: Man bekommt Kinder nicht für Oma und/oder Opa!!! Das scheinen viele Menschen aber zu glauben. Auch in anderer Hinsicht, siehe die vielen Threads über das Anspruchsdenken einiger Omas am Baby usw....

            Nimm es um Gottes Willen nicht persönlich, das ist es nicht!!!!!!
            Ich glaube, deine Tochter vertraut euch sehr, das zeigt die Art der Mitteilung...

      Hallo,

      "Heute ist die Stimmung ziemlich gedrückt, ich hab mit ihr gesprochen und gesagt, dass ich enttäuscht bin und traurig, aber auch weiß, dass ich mich da raus halten muss und eigentlich gar keine Meinung haben sollte.
      Aber ich kann nicht anders, keine Enkel. Das ist so schade."

      Du kannst traurig sein, enttäuscht, wütend, aber an Deiner Stelle hätte ich es nicht der Tochter gesagt. Es gibt manche Dinge oder auch Gefühle, die sollte man (erstmal) für sich behalten. Du kannst nicht voraussetzen, daß sie Kinder will. Und es liegt nicht an Dir, es ist die eigene Entscheidung Deiner Tochter. So hart es ist, akzeptiere es. Du kannst, wenn Du Dich mit dem Gedanken anfreunden kannst, eine Leihoma werden.

      LG
      Mistel

Top Diskussionen anzeigen