Schrecklicher Heiligabend

    • (1) 25.12.17 - 11:27
      vollindiehose

      Hallo,

      ich habe einen echt beschissenen Heiligabend hinter mir. :-( Alle waren hier, Eltern, Schweigereltern, alles schön vorbereitet, Kinder super happy. Und dann habe ich ihm gesagt ich bin schwanger. Und er ist komplett ausgerastet. Das ist eine Katastrophe, wir müssen abtreiben, er dreht durch, ich will ihn wohl verarschen. Und das vor der ganzen Familie. Die Omas wussten nicht was sie dazu sagen sollten, haben versucht ihn zu beruhigen aber er war komplett durch den Wind. Als alle auf ihn eingeredet haben ist er dann um 21 Uhr einfach abgehauen und ich saß da heulend mit den Gästen. Ich habe mir gedacht dass es für ihn überraschend sein wird aber doch nicht so. Er hat dann bei einem Kumpel übernachtet und ist auch noch nicht da. Ich weiß nicht was ich ihm sagen soll wenn er wieder kommt. Seine Reaktion war unter aller Kanone. Er hat allen das Fest verdorben, die Kinder verstehen das alles nicht. War es falsch es ihm zu Weihnachten zu sagen? Ich weiß es schon seit 2 Wochen doch ich dachte in dieser Runde wäre es schön es allen zu erzählen. War es ein Fehler? Bin total verzweifelt. Gewöhnt er sich noch daran? Ich kann keinen klaren Gedanken fassen gerade.

      • War das Kind denn geplant? Bei einer ungeplanten Schwangerschaft hätte ich es woho tatsächlich erstmal in kleinerer Runde gesagt, damit er das verarbeiten kann.

        Vg Isa

        • (3) 25.12.17 - 11:33

          war nicht geplant aber er hat aber auch nie gesagt er würde niemals wieder ein kind haben wollen. Wir haben gesagt vielleicht irgendwann ein 3.

          • Auch wenn die Reaktion sehr heftig war, kann ich es auch zum Teil verstehen. Ein Kind, egal ob das erste oder dritte, wirbelt das Leben ganz schön durcheinander.

            Wenn es dann noch unvorbereitet kommt ("irgendwann mal" ist ja doch was anderes...), braucht man Zeit, um sich mit dem Gedanken anzufreunden.

            Wie alt sind denn die ersten Kinder? Vielleicht hat er sich auf etwas "Ruhe" gefreut? Eine andere Urlaubsplanung? Etwas Entspannung der finanziellen Situation? Es gibt ja so viele Aspekte. Braucht ihr ein neues Auto? Ein weiteres Kinderzimmer?
            Unruhige Nächte stehen auch erstmal wieder an.

            Das sind alles keine "schlimmen" Dinge, aber wenn sie unvorbereitet kommen, doch eine Hausnummer. Ich wäre auch sehr unbegeistert gewesen, wenn mir jemand sowas am Heiligen Abend vor versammelter Mannschaft vor den Latz geknallt hätte und vor allen Dingen, wenn mein Partner das schon seit 2 Wochen (!) weiß.

            Sehr unglücklich...

            Na ja, jetzt ist es ja gelaufen und ihr müsst das beste daraus machen.
            Den gestrigen Abend würde ich allerdings abhaken und ihm auch keine Vorwürfe machen. Vielleicht könnt ihr eure Kinder mal für 2 Stunden ausquartieren und euch in Ruhe darüber unterhalten.

            Vg Isa

            • (5) 25.12.17 - 12:00

              Die Kinder sind 3 und 5 also nicht mehr wirklich klein es würde also nicht sooooooo schlimm sein.

              • (6) 25.12.17 - 12:17

                "es würde also nicht sooooooo schlimm sein."
                Für ihn anscheinend schon!!!
                Ein Kind (!) sollte nicht "nicht soooooo schlimm" sein. Du klingst, als wärst du naive 17.

          ***War es falsch es ihm zu Weihnachten zu sagen?***

          VIELLEICHT und IRGENDWANN, ist aber meines Erachtens schon ein: Kein Kind im Moment.

          Deine Aktion war an Egozentrik und Unreife kaum zu überbieten.

          Er hat dem Fest dann zwar mit seinem ebenfalls unreifen Verhalten den Rest gegeben, aber ich finde in einer so angespannten Situation, was das Weihnachtsfest einfach ist, ihm so ne Nummer hinzulegen ist wirklich respektlos und gemein, und seine Reaktion war für ihn (in seiner Unreife) wohl nicht mehr kontrollierbar.

          DU hast diese Situation herbeigeführt und nun solltest du dich echt schämen, dass du (gemeinschaftlich mit dem anderen Held) deinen Kindern und den anderen Beteiligten derart das Weihnachtsfest, auf das sich alle so sehr gefreut haben, versaut hast.

          Dass er so bescheuert reagiert, Weihnachtsfest hin oder her, ist ein ganz anders Thema und da wünsche ich euch, dass ihr da besser kommuniziert. Mein Mann würde sich sicher trennen, wenn sich unsere Beziehung auf diesem Niveau bewegen würde, aber er ist auch Respekt und Rücksichtsnahme gewohnt.

          Für mich hat es den Anschein als hast du es ohne sein Wissen auf ein Drittes ankommen lassen.

      (8) 25.12.17 - 11:37

      Hi,

      das klingt ja nach einer ungeplanten Schwangerschaft. Die hätte ich meinem Partner allerdings unter zwei Augen mitgeteilt.

      Der arme Kerl wird nun einfach vor vollendete Tatsachen gestellt und darf wegen des Besuchs eigentlich nur positiv reagieren. Und das ist ihm nicht gelungen. Eigentlich habe ich nur Mitleid mit ihm.

      Du solltest auf ihn zugehen und Verständnis aufbringen. Sage ihm, das du dachtest er würde sich freuen. Versuch seine Sorgen zu verstehen. Er hat offensichtlich mit dieser Form von Verantwortung und finanzieller Last nicht gerechnet.

      Gruß Ornella

      • (9) 25.12.17 - 11:39

        Aber man kann sich ja wohl zusammen reißen. Für mich war es auch ein schock aber ich bin erwachsen und man muss eben erwachsen damit umgehen. Und er hat immer gesagt irgendwann vielleicht ein 3 Kind. Nun eben etwas früher. Aber SO eine Reaktion?

        • (10) 25.12.17 - 11:43

          Du hattest aber bereits zwei Wochen Zeit, dich mit dem "Schock" anzufreunden und du brauchtest nicht vor der ganzen Familie heile Welt spielen, obwohl du es vielleicht nicht so empfunden hast.

          Seine Reaktion war nicht schön, aber deine Aktion auch so gar nicht.

          Vg Isa

          (11) 25.12.17 - 11:45

          du hast es aber alleine erfahren und konntest dich auch 2 wochen darauf vorbereiten.
          so eine info vor versammelter familie finde ich richtig respektlos deinem mann gegenüber.

          (12) 25.12.17 - 11:55

          Du schreibst, dass es auch für dich ein Schock war, aber man sich auch zusammenreißen und erwachsen reagieren muss. Das stimmt schon, aber wie in aller Welt bist du dann auf die Idee gekommen, ihn mit dem Schock im Beisein der versammelten Familie zu konfrontieren?

          Ein erwachsener Umgang war das von deiner Seite auch nicht, sondern unüberlegt und rücksichtslos, vor allem, nachdem die Kinder auch unter der Schnapsidee leiden mussten. Nun hat er die Nerven verloren und sucht erst mal Abstand.

          Wenn er in Ruhe Zeit hat, sich mit dem Gedanken an weitere Elternfreuden abzufinden - du hattest zwei Wochen Zeit, er bisher einen Tag - sieht die Welt sicher wieder anders aus.

          (13) 25.12.17 - 12:14

          Klingt nicht so, als hätte er das mit dem dritten Kind schon wirklich ernst gemeint.

          Aber ich klinke mich hier besser aus. Ich mag ehrlich gesagt Frauen nicht, die ohne genaue Absprache mit dem zukünftigen Vater eine Schwangerschaft ansteuern.

          Ein Kind in die Welt zu setzen bedeutet im besten Fall, das zwei Partner bewusst eine lebenslange Verantwortung eingehen. Bei euch ist das aber anscheinend einseitig entschieden worden.

          Und warum darf er dann nicht flippen? Nur weil Weihnachten ist? Weil die Verwandschaft da sass? Ich hätte mich im umgekehrten Fall gefühlt wie in die Falle getrieben.

          (14) 25.12.17 - 12:18

          Deine "Planung" war alles andere als erwachsen!!!

          Die Aktion von Dir an Heiligabend war völlig unangemessen und auch Deine Reaktion hier ist daneben.
          Bist Du wirklich zu so einer Kurzsicht und Rücksichtslosigkeit erzogen worden?

Alle waren hier, Eltern, Schweigereltern, alles schön vorbereitet, Kinder super happy. Und dann habe ich ihm gesagt ich bin schwanger.

Heiligabend ist der familiäre Höhepunkt des Jahres. Alle haben wochenlang drauf hingefiebert, sich vorbereitet, Geschenke besorgt, Menüs gekocht, sich in Schale geworfen und alle Nerven sind angespannt auf diesen Abend. Man will es allen recht machen und hat hohe Erwartungen. Eltern und Schwiegereltern zusammen feiern zu lassen, hat nochmal eine Dimension an (vielleicht versteckter) Spannung - es sind zwei völlig verschiedene Familien die sich hier zusammenraufen müssen, jeder mit seinen Werten und Erwartungen.

Und da wirfst du dieses Steichholz ins Pulverfaß - "bin schwanger". Und es macht bummmm und die Feier fliegt dir um die Ohren.

Der Mann durfte es nicht von dir als erster erfahren - er war nur ein Statist in deinem "Krippenspiel". Das würde ich an seiner Stelle als klaren und schweren Vertrauensbruch werten. Und dann war er in dem Moment völlig überfordert mit dem Gedanken und seinen Ängsten.

Und nun hat er sich vor allen Gästen und den Kindern mit seinen überfordernden Gefühlen und Ängsten outen müssen, eine Blamage für ihn. Und vielleicht ein Schock für eure Kinder.

Nicht er hat allen das Fest verdorben - das war deine Schnapsidee. Das hast du zu verantworten. Denn du hast diesen Programmpunkt nicht mit ihm abgestimmt gehabt.

Du solltest wirklich überlegen, wichtige vertrauliche Dinge unter 4 Augen abzusprechen und wenn Familienfeste anstehen, keine kontroversen Diskussionen und Probleme zur Sprache zu bringen. Sie wollten nur Weihnachten genießen. Da geht es eher noch um was anderes als eure Familienplanung.

Okay deine Aktion war jetzt nicht wirklich gut durchdacht.
Ich würde sowieso dem Partner eher was sagen, als der ganzen Familie...?

Aber so auszurasten VOR der gesamten Familie, hola.
Klingt nicht gerade sehr erwachsen.

Ich würde warten, bis er wieder gekommen ist und dann besprechen, wie es weitergeht.
Alleine.

LG

Also ich finde, das ist etwas intimes, was man zuerst mit seinem Partner allein bespricht.

Mein Mann wäre wohl auch sauer, wenn er es zusammen mit anderen Familienmitgliedern erfahren würde, obwohl er der Vater ist. Ich finde, er hat exklusivrechte, es als erster zu erfahren und nicht vor versammelter Mannschaft.

Trotzdem finde ich seine Reaktion unter aller Sau. Er ist erwachsen und hätte so nicht reagieren dürfen. Schon gar nicht vor den Kindern.

Versucht nochmal in Ruhe darüber zu reden. Entschuldige dich dafür, dass du ihn vor versammelter Mannschaft so vor den Kopf gestoßen hast (du weißt, was ich meine). Und dann wird er sich hoffentlich auch für eine Reaktion entschuldigen.

Also ich finde, es ist ein großer Vertrauensbruch, wenn du es den Verwandten zur gleichen Zeit sagst wie deinem Partner.
Ganz ehrlich, ich kann ihn komplett verstehen. Ich hätte mich so hintergangen, verarscht und degradiert gefühlt, dass ich auch so reagiert hätte.
Das geht als erstes nur euch als Paar etwas an und dann kann man es den Verwandten sagen.

Ich wünsche dir, dass es gut ausgeht, aber jetzt bist du dran, das wieder gut zu machen.
Ich bin eine Frau, aber für mich wäre das schwer wieder zu kitten.

Viele Grüße

  • (20) 25.12.17 - 12:01

    ich wollte ihn einfach überraschen, hab mir nicht gedacht dass es so schrecklich für ihn ist. Ich habe mir viel einfallen lassen. Ich habe es nicht einfach so gesagt sondern Schühchen in ein Paket verpackt und einen Schnuller und zu den anderen Geschenken gestellt. Ich finde nicht dass es sooooooo eine schreckliche Nachricht ist.

    • Dir fehlt EMPATHIE. Du gehst komplett von dir aus und meinst die anderen müßten so denken wie du.

      Es wäre ziemlich angebracht wenn du eines tätest: DICH ENTSCHULDIGEN für diesen Vertrauensbruch.

      Dein unangemessenes Krippenspiel.

      Und die Verantwortung für deinen Teil der Misere übernehmen ohne ihm für seine Ausraster Vorwürfe zu machen. Dann laß ihm Zeit den Schock zu verarbeiten und überlass es ihm ob er sich für sein Fehlverhalten irgendwann auch entschuldigt.

      • Ja, sie sollte sich durchaus entschuldigen, es hätte sich gehört ihm vor oder nach Weihnachten alleine was zu sagen.

        Aber den Ausraster von ihm, würde ich auch nicht einfach so durchwinken.
        Nur weil einer was falsch macht, ist das noch lange kein Freibrief für den anderen.

        LG

        • Nur weil einer was falsch macht, ist das noch lange kein Freibrief für den anderen.

          Das hat auch niemand behauptet.

          Wenn jeder die Verantwortung für seinen Anteil an der Misere erkennen und sich dafür entschuldigen kann, kann man wieder aufeinander zugehen.

          Naja, die Beziehung ist im Moment so oder so in einer ganz massiven Krise.

          Eine Frau, die ein "vielleicht irgendwann" als guten Grund sieht, die Verhütung ihm alleine zu überlassen, ohne ihn darüber explizit zu informieren.
          Die die Schwangerschaft mal eben 2 Wochen verheimlicht, obwohl ungeplant und daher Zeitdruck bezgl. Abbruch oder nicht besteht.
          Die obwohl sie ihren Mann KENNT ein Setting für die Verkündung aussucht, bei dem er "eigentlich" keine Szene machen kann. Und da geht man jetzt ernsthaft davon aus, es wäre kein Kalkül?

          Ein Mann der eben doch austickt und vor Großeltern und - noch schlimmer - KINDERN unhöflich wird und alle traumitisiert zurücklässt.

          Ein Kind, das zumindest von Seiten des Mannes völlig unerwünscht ist, belastet eine Ehe schon, wenn die restlichen Umstände ideal sind. Aber unter der Gesamtsituation hat die Ehe praktisch keine Chance mehr. Daran ist die Frau aber ganz sicher nicht unschuldig.

    (25) 25.12.17 - 12:26

    Es wäre schön gewesen, wenn das Kind geplant gewesen wäre. Ungeplant hätte ich es meinem Mann im Leben nicht so gesagt. Auch wenn mein Mann niemals eine Abtreibung ansprechen würde, wäre er so schockiert, dass er erst mal eine Runde mit dem Hund bräuchte - alleine.

    3 und 5 sind deine Kinder? Unsere sind 1, 3 und 6. Wir können es kaum erwarten, dass die jüngste endlich 2 bis 3 ist. Das Leben wird dadurch so viel einfacher. Dann noch mal ein Baby und noch mal von vorne würde sogar mich zum Heulen bringen. Vielleicht sieht es dein Mann genauso.

    Man merkt, dass du dich freust. Dein Fehler war davon auszugehen, dass dein Mann das auch tut. Bei ungeplanten Kindern sollte man das aber erst mal nicht. Die Freude könnte noch kommen. Deine Überraschung war eher für einen Vater gedacht, der auf ein Kind hinfiebert und in Tränen ausbricht, wenn es endlich geklappt hat, um es überspitzt zu sagen.

    Manche wollen es auch erst nach der 12. SSW sagen, falls eine FG kommt. Bist du schon so weit? War alles ein wenig verfrüht meiner Meinung nach.

    Mir tun eure Kinder am meisten leid. Abend versaut und Papa wirklich krass erlebt. Spreche mit deinem Mann und rückt das doch bitte bei den Kindern grade! Das wird tief sitzen bei ihnen. :-( ändern kann man es nicht mehr, aber bei den Kindern sollte man es auffangen!

    Alles Gute

Top Diskussionen anzeigen