Schrecklicher Heiligabend Seite: 2

      • Dass er so heftig reagiert, okay, da kann man drüber diskutieren. Das war sicher ne Spur drüber. Aber ganz ehrlich: DEINE unbedachte Aktion hat das ausgelöst. Ich finde es auch unmöglich, es kommt so rüber, dass du ne große Bühne und nen großen Auftritt wolltest. Sowas Essentielles sagt man seinem Mann doch unter 4 Augen, vor allem, wenn es ungeplant ist. Ich kann es verstehen, dass er sich da nicht Freudestrahlend für diese Weihnachtsüberraschung bedankt. Ehrlich. Du solltest dich bei ihm entschuldigen. Du sagst, dass er sich "irgendwann" ein 3. Kind vorstellen kann, irgendwann ist halt nicht jetzt. Und du hattest 2 Wochen Zeit, dich in Ruhe alleine (!!) damit auseinanderzusetzen. Nein, ich habe für deine Aktion kein Verständnis und dass der heilig Abend in die Hose gegangen ist, musst du auf deine Kappe nehmen!

        • es kommt so rüber, dass du ne große Bühne und nen großen Auftritt wolltest.

          Genau. Hört sich nach Geltungssucht an.
          Und der arme Mann wurde nicht mal gefragt, ob er es der Verwandtschaft überhaupt so früh mitteilen möchte. Und was, wenn es nächste Woche eine Fehlgeburt gibt.

          Er wurde völlig überfahren.

          • Inwieweit war denn der Mann an der ungeplanten Schwangerschaft beteiligt? Unverhofft kommt manchmal oft... Ok, ich hätts auch nicht so verkündet, aber abzuhauen und bei nem Kumpel zu pennen und die gesamte family im Wohnzimmer hocken lassen... Wie alt ist denn der werdende Vater? 22?

      Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

    • Wow
      dem hätte ich lange ne geschlossene Tür gezeigt. Ok, er muss nicht vor Jubel in Tränen ausbrechen, aber vor gesammelter Mannschaft so bescheuert zu reagieren ist sehr schwach.

      Wie gesagt, dass er eigentlich nicht will; verstehe ich; er hat hoffe ich gut verhütet, denn wer nicht will muss auch dafür sorgen!

      Aber so dreckig allen das Fest zu versauen, abzuhauen ist absolut illegitim!

      • (31) 25.12.17 - 12:09

        ja so sehe ich das auch. Wie ein Kleinkind was abhaut weil es kein schönes Geschenk bekommen hat. Er hat überhaupt nicht verhütet.

        • Hast du jetzt noch immer nicht verstanden, wieviel DU an dem vergeigten Heiligabend beigetragen hast????

          Bist du noch immer dran, deinen ungewollt Vater werdenden Partner zu beschuldigen?

          Er hat nicht verhütet, aber du hast auch nicht verhütet. So gesehen bist du nicht besser als er und er nicht besser als du. Niemand wußte besser als DU, wenn deine fruchtbaren Tage waren. Ihr hattet euch schon da nicht abgesprochen. Und jetzt hast du wieder nichts abgesprochen, sondern eine Bombe hochgehen lassen und wunderst dich über die heftige Explosion, die euch den Abend versaut hat? Werde erwachsen, Mädchen.

          Das klingt danach, dass Ihr euch darauf geeinigt habt, dass Du verhütest #kratz.

          Und nun ... upsi ... biste schon wieder schwanger.

          Ich wäre als Partner auch nicht begeistert, wenn mir ein Kind angedreht wird. Zwar habe ich mich verbal besser unter Kontrolle - aber würde mein Mann heute mit nem Baby ankommen und sagen: "So! Das ist jetzt unser!" würde ich, glaub ich, auch austicken! Ich wär da wohl ne richtige Furie, eben weil ich definitiv KEIN Kind mehr will!

          Nun ist Dir das Kind ja in den Schoß gefallen, also wohl Pech.

          nebelschnee

      Sehe ich auch so.

Ich kann ihn irgendwie verstehen.
Wenn ihr dabei gewesen wärt an einem dritten zu basteln dann hätte ich es verstanden. Es ihm aber so vor allen anderen an den Kopf zu knallen....neeee das war wohl nicht so gut.
Soll natürlich nicht seine Wortwahl entschuldigen!

Also deinem Mann vor versammelter Mannschaft über eine ungeplante Schwangerschaft zu informieren finde ich tatsächlich sehr unglücklich. Ich find es auch nicht ok das ganze wochenlang für dich zu behalten und dann zu erwarten das er sich freut.

Ja seine Reaktion war sicher auch nicht optimal und einfach abzuhauen auch nicht. Aber ihn trifft sicher nicht allein die Schuld an dem Ganzen.

Ob er sich noch dran gewöhnt? Tya ihm wird wohl nichts anderes übrig bleiben. Ob und wann er sich dann freuen kann bleibt abzuwarten. Ja jeder sollte wissen das keine Verhütung 100% sicher ist, trotzdem steht er jetzt erstmal unter Schock und musste das ganze auch noch vor der Familie erfahren. Sehr unglücklich gelaufen,

(37) 25.12.17 - 12:14

Ich finde das Verhalten von "ihm" nicht in Ordnung - aber als unter aller Kanone emfinde ich es, dass du dem Vater des Kindes erst nach 2 Wochen von der Schwangerschaft erzählst und das im Rahmen der versammelten Verwandtschaft!!! Da war nicht "ich dachte, es wäre schön" im Vordergrund, sondern ich bin mir sicher, du wusstest, dass er sich nicht freuen würde! Miese Masche! Nicht er hat allen das Fest versaut, sondern du. Ich drücke euch die Daumen, dass sich das einrenkt irgendwie.

Hallo!

Na da hast DU ALLEINE ja allen schön Weihnachten versaut.

Wie kann man denn dem eigenen Partner gleichzeitig mit der Verwandtschaft die Schwangerschaft verkünden? Er hat ein Vorrecht, dass er das sofort nach Dir erfährt, sich drauf vorbereiten kann, mit Dir gemeinsam entscheiden kann, ob ihr ein ungeplantes drittes Kind überhaupt bekommen sollt.

Ihn vor versammelter Mannschaft so bloßzustellen war auch ein Vertrauensbruch von dir, und echt eine fiese Nummer.

Dass er nicht so reagiert wie von Dir erhofft, das hättest Du Dir doch denken können. Du bist mit ihm verheiratet, so gut solltest Du ihn wirklich kennen, Stattdessen waren Dir seine Gefühle echt egal.

Ob man das noch kitten kann, wie sehr du ihn hintergangen hast?

Mal wieder typisch Urbia.... jetzt bist Du natürlich der Buhmann.
Ehrlich Leute, so vollkommen auszurasten und allen das Fest zu versauen geht absolut gar nicht! Er hätte ins Bad ne Runde heulen gehen können und ihr später unter 4 Augen sagen können, dass er unglücklich ist. Aber doch nicht so!!
War vielleicht etwas unglücklich es ihm nicht zuerst zu sagen. Trotzdem rechtfertigt das absolut nicht so eine unreife Reaktion ☝🏼.
Klar, dass er sich nicht mehr nach Hause traut nach dieser Aktion.

  • Genau sie darf es vor versammelter Mannschaft rausposaunen und er hat gefälligst so besonnen zz reagieren und es ihr unter 4 Augen zu sagen-beschissene Doppelmoral kann ich dazu nur sagen

    • Er kann doch verhüten, wenn er keine Kinder mehr will, oder?

      • Sicher aber du vergisst dass auch dazu zwei gehören zumindest empfinde ich das in einer Partnerschaft so, das zweite ist dass sie es schon seit zwei Wochen wusste und es ihm dann vor der ganzen Familie sagt-wie ginge es dir dann? und zu allem Überfluss wärst du dann drei Stunden ruhig und würdest auf heile Familie machen während du eigentlich am Platzen bist? Könnte ich nicht, ich reagiere IN einer Situation. Sowas gehört unter vier Augen besprochen, genauso gehört von beiden Seiten aus verhütet wenn es noch zu keinem weiteren Kind kommen soll und nicht einer wäre dafür zuständig,d as verstehe ich unter Partnerschaft auf Augenhöhe alles andere ist Kindergarten. Schuld sind sie beide an dem beschissenen Heiligen Abend, nicht alleine er und nicht alleine sie, aber sie hat es angefangen. Sie hätte es ihm sofort vor zwei Wochen sagen sollen und wenn sie das schon nicht zusammenkriegt dann wenigstens nicht vor der ganzen Familie um ihm Zeit zu geben dass erstmal zu verdauen, ich gehe nämlich davon aus der Hauptgrund weshalb er so ausgetickt ist ist der dass sie ihn vor allen überfahren hat und dementsprechend eine positive Reaktion seinerseits erzwingen wollte

        Ich frage mich immer wieviel Paare wirklich doppelt verhüten und jahrelang mit Kondom zusätzlich verhüten, auch wenn kein Kind geplant ist. Ich kenne kein einziges.

        In einer Partnerschaft einigt man sich doch wohl auf eine Art der Verhütung. Und dann kann man auch als Mann drauf vertrauen. Wenn diese dann versagt bespricht man das sicher nicht vor versammelter Mannschaft und erwartet noch Freude.

        • Richtig
          doppelt verhüten tut kaum einer.

          Aber es der Frau zu überlassen tun auch viele und es gibt außer Sterilisation und Vaseltomie kaum welche die zu 99.9% sicher sind und wenn man dann wirklich nicht will, muss man eben sicherstellen, dass das nicht passieren kann.

          Ich hätte es auch nicht vor allen gesagt, zumal es kein ausdrückliches Wunschkind war. Da wäre es besonnener gewesen es ihm in 5 ruhigen Minuten zu sagen.

          Als erwachsener Mann und Vater hat er jedoch absolut schlimm gehandelt, er hat sie geschwängert (siehe Verhütung) und führt sich auf wie ein 5 jähriger der im Markt seine Schokolade nicht bekommt.

          Das ist echt mies.

Und wer darf dann der gesamten Verwandtschaft inkl. bereits vorhandener Kinder vermitteln, wenn er das Kind gar nicht will? Die Option eines Abbruchs hat sie ja quasi verhindert durch ihre Aktion.

Es war die Rede von "vielleicht irgendwann Kind 3" und nicht von JETZT. Das bedeutet auch, dass man gemeinsam über Verhütung redet und um Himmels Willen den Partner informiert, wenn man daran was ändert.

Es war eben keine Rede von einer konkreten Kinderplanung, und jetzt zu erwarten, dass er sich sofort Familienfreundlich freut war ebenso unreif wie die Szene von ihm.

(47) 25.12.17 - 12:45

Also hätte ich das so gemacht, wäre mein Mann vielleicht nicht so ausgerastet, aber er wäre ohne Frage aufgestanden und gegangen. Ob er zurück gekommen wäre, bezweifle ich. So etwas persönliches bespricht man doch immer zunächst mit dem Partner (zumal das offenbar akut nicht geplant war und Dein Mann ja wohl nicht mal wusste, das nicht verhütet wird - allein das ist schon ein Vertrauensmissbrauch) Dann kann man immer noch entscheiden, ob man das an Weihnachten der Familie mitteilt (was ich vor der 12. SSW eh nicht machen würde).
Du bist selbst Schuld an der Situation und dem versauten Weihnachten für alle Beteiligten. Ich hoffe für Euch und vor allem Eure Kinder, das ihr das wieder hinbekommt.

Mm schwierig
Ich hätte ihm das auch nicht vor versammelter Mannschaft erzählt, sondern in ruhe und vor allen nur zu zweit.
Wenn die schwangerschaft geplant gewesen wäre, dann wäre es eine schöne Idee. Aber bei einer ungeplanten auf alle Fälle nicht.
Schwierig aber, er hat nicht verhütet, du aber schon und die Verhütung hat versagt?
Wenn ihr beide nicht verhütet habt, dann hätte keine Überraschung für ihn sein sollen, denn dann ist ja klar das du schwanger werden würdest.
So oder so, seine Reaktion war schlimm und sehr heftig. Er hätte sich versuchen müssen zusammen zu reisen. Vieleicht war er aber einfach so geschockt und überrumpelt das er nicht anders konnte.
Ich drücke die Daumen das ihr beide euch in ruhe aussprechen könnt.

(50) 25.12.17 - 13:27

Ich greife die Frage auf, die andere User hier auch schon gestellt haben, nachdem du geschrieben hattest, dass er nicht verhütet: durfte er denn davon ausgehen, dass du verhütest, dh. gab es eine Absprache? Ich bin aufgrund der Heftigkeit seiner Reaktion davon ausgegangen, dass er schon - harmlos ausgedrückt - extremst überrascht war.

Wenn ich dich richtig verstanden habe, sollte eventuell irgendwann in der Zukunf ein drittes Kind in Frage kommen. Wenn ihr euch aber einig gewesen seid, dass nicht verhütet wird und du damit jederzeit schwanger werden kannst, wäre es doch ein Wunschkind gewesen, oder nicht?

Ich wäre dann an seiner Stelle nach wie vor stinksauer, dass ich hier mit einer solchen Inszenierung vor versammelter Familie überfallen werde und auch enttäuscht, dass der eigene Partner mich so wenig kennt, aber die Heftigkeit der Reaktion spicht nicht für ein Wunschkind.

Top Diskussionen anzeigen