Sexlose Beziehung

    • (1) 28.12.17 - 20:53
      Nuggiglitzer

      Hallo guten abend.
      Ich schreibe euch als Frau,die nicht weiter weiß.

      Seit vier Jahren bin ich mit meinem Freund zusammen.
      Ich liebe ihn. Finde ihn attraktiv und steh auf seinen Körper und finden auch seinen Penis hübsch.

      Aber.. Ich habe keinen Bock auf Sex.. Ich kann mich nicht aufraffen. Ich habe dieses verlangen nicht mehr.

      Das geht seit ca 1 Jahr so. Am Anfang unserer Beziehung hatten wir oft Sex,es war da noch eine Fernbedienung.

      Seit zwei Jahren wohnen wir zusammen.

      Vor 3 Jahren habe ich die Pille abgesetzt.

      Ich hatte zwei Ss Abbrüche und seitdem ist es richtig schlimm. Wir verhüten mit Kondom. Das nervt mich iwie aber was anderes ist nicht möglich.

      Zudem befinde ich mich in psychischer Behandlung ( Borderline, Bulimie,depressive Episoden,Angst/panikattacken) , dass ist seit drei Jahren richtig akut.

      Ich fühle mich auch nicht wohl in meinem Körper schäme mich für das was ich bin.
      Wenn wir dann mal Sex haben (1x im Monat,wenn es gut läuft), dann bin ich froh wenn es vorbei ist. Ich finde diese Gedanken so schlimm. Ich möchte so nicht sein.. Mer freund sagt immer,er versteht es. Aber er sagt auch das es zu wenig ist.

      Ich möchte ihn nicht verlieren,aber ich treibe ihn quasi dazu, es sich woanders zu holen.

      Was stimmt denn nicht mit mir?? Ich bin echt verzweifelt... :,( was kann ich denn tun????

      • Hallo!

        Ich denke, solange du selbst nicht mit dir im Reinen bist, wird sich da nichts ändern - so Phasen kenne ich. Wenn man sich selbst nicht mag, dann kann man sich auch nicht bei anderen fallen lassen...
        Wie du seinem Weg findest, kann ich dir leider auch nicht sagen- aber du bist ja schon in Behandlung.....

        Alles Liebe, Jenny

            • (5) 28.12.17 - 21:19

              Außer Blutdruck Tabletten. Nichts.
              Die nehm ich aber schon 12 Jahre.

              Anti Depressiva oä nehme ich keine. Möchte ich nicht.

              • Du solltest das aber mal probieren, nicht dass deine Weigerung, deine Problem behandeln zu lassen, deine Beziehung killen. Ist ach ätzend deinem Partner gegenüber. Trimipramin ist da super, steigert die Libido. Wirkt auch beruhigend und antidepressiv. Abends zum Schlafen nehmen.

                Keine SSRIs verschreiben lassen, die verursachen erst recht sexuelle Störungen.

                • (7) 31.12.17 - 11:30

                  "Keine SSRIs verschreiben lassen, die verursachen erst recht sexuelle Störungen."
                  Mein Mann nimmt nun seit 3 Jahren Fluoxetin und hat wirklich keinerlei sexuelle Störungen (weder Libido an sich, noch bei "Durchhaltevermögen" und "Standfestigkeit"). Zeitweise war es sogar so, dass er übermäßig viel Lust hatte. Mein Onkel bei seinem SSRI ebenfalls übermäßig Lust. Auch das KANN eine Nebenwirkung sein ;). Es steht beides in den Nebenwirkungen von SSRI's (Libidoverlust oder -steigerung). Verallgemeinern würde ich perse nicht, dass alle SSRI's die Lust killen. Aber ich will auch nicht Verallgemeinern dass keiner unter Störungen leiden kann, wenn er sie nimmt. Weder die eine noch die andere Richtung. Das Gehirn ist so komplex und daran rumwurschteln mit Medis zieht immer irgendwas hinter sich her..leider.
                  Vor diesem AD hat er auch 2 andere probiert und bei keinem sexuelle Störungen in irgendeiner Form entwickelt.
                  Ich sehe das Problem eher in der nicht ausreichenden Behandlung der vielen psychischen Störungen der TE. Ggf wäre eine medikamentöse Behandlung dringend ratsam.
                  Viel Glück an die TE!

      Vielleicht solltet Ihr mal für die Verhütung eine vernünftige Lösung finden. Zwei Abbrüche, wenn man eh schon psychsich angeschlagen ist, sind ja nicht so pralle. Und dass Du eine Abneigung gegen Kondome hast, hilft der Libido ja wohl auch nicht auf die Sprünge.

Top Diskussionen anzeigen