Trennung....

    • (1) 30.12.17 - 00:31
      hmmmm meinung

      Guten Abend

      Ich habe 2 kinder ( 1, 4 jahre alt) und ich 24
      Es läuft gar nicht mehr so gut mit meinem Mann. Wir streiten uns nur noch und ich liebe ihn nicht mehr aufgrund paar erlebnisse...
      Will meinen älteren kind bei seinem Vater lassen und den kleinen zu mirnehmen... habt ihr erfahrung wie es so ist alleinerziehend? Achja bin j so gut wie Alleinerziehend.. Mein Mann kümmert sich um gar nichts zuhause....

      Warum lässt du das erste Kind bei ihm?
      Du bist die Mutter!
      Kinder sind keine Kleidung.

      • Und er ist der Vater.
        Warum sollen Kinder immer bei.der Mutter bleiben.
        Es muss individuelle Lösungen geben, keine vorgefertigten, die womöglich weder den.Kindern noch den.Eltern gerecht werden.
        Ich kenne einige Paare, wo die Kinder beim Vater geblieben sind...was soll daran weniger gut sein?

    (7) 30.12.17 - 05:57

    So gut wie alleinerziehend....

    Muss ich immer lachen, wenn ich das lese, sorry.

    Das bist du erst, wenn du dich auch alleine darum kümmern musst, dass das Geld reinkommt, mit dem du dich und die Kinder ernähren musst, die Miete und die Kleidung bezahlst.

    Wenn du Pech hast, im Winter mit dem kranken Kind Fahrrad fahren musst, weil die Straßenbahn zu teuer ist.

    Alleinerziehend fand ich deshalb sehr anstrengend und frustrierend, weil ich damals mit einem 3-Jährigen nur Teilzeit arbeiten konnte.

    Ich hatte eine günstige Scheißwohnung, weil ich mir keine andere leisten konnte. Zu klein und zu laut, ich musste mit meinem Sohn jeden Abend mit dem Buggy durch den Park laufen, bis er eingeschlafen war, ging daheim bei dem Getrampel der Nachbarn nicht.

    Dafür hatte ich keinen Streit mehr mit meinem Ex und konnte alles so einrichten, wie ich wollte.

    Nur weil manchmal auf Alleinerziehenden rumgehackt wird, dass sie sich den erstbesten einigermaßen netten Typen ans Bein binden. Mein Sohn hatte dann nämlich ein ruhiges Kinderzimmer, das ich niemals hätte bezahlen können.

    Wieso in aller Welt willst du ein Kind bei ihm lassen?

    • (8) 30.12.17 - 09:48

      Werde den kleinen ja auch ab und zu sehen da ist ja kein problem.. Wenn ich den großen ja auch mit zu mir nehme wird sich für ihn nichts ändern aber wenn er hier bleibt hat er ne große verantwortung, und die eltern die enkelgeil sind können sich ja um ihn kümmern.. Wenns nach mir ginge würd ich alle beide bei ihm lassen und mein leben alleine weiter führen...

      • Hallo

        Entweder bist du ein Fake oder du bist ein typischer Fall von " lieber keine Kinder bekommen "

        Falls das wahr ist, tun mir deine Kinder unheimlich leid !!

        Vielleicht lässt du beide beim Vater u. Großeltern, alles ist besser als eine Herzlose Mutter.

        Meine Güte, mit 24 hatte ich auch 2 Kinder und ein Mann, aber so habe ich mich noch nie angestellt und auch heute würde ich meine Kinder niemals im Stich lassen

        LG

        • Warum ist es so schlimm, dass sie ein Kind beim Vater lässt?
          Sie ost die Mutter, aber er der Vater und ein Kind muss doch im Falle einer Trennung nicht unbedingt bei der Mutter bleiben.
          Und selbst wenn beide beim Vater bleiben, ist das doch ok.
          Umgekehrt macht ja auch keiner ein.Thema daraus.
          Warum wird immer vorausgesetzt,dass die Kinder bei der Mutter bleiben?
          Das ist doch etwas einseitig gedacht.
          Ich kenne immFreundeskreis einige Fälle, wo es,alle möglichen Varianten gibt, und nicht nur, Kinder zur Mutter und fertig.
          Hier gibt es von Kinder leben beim Vater oder abwechselnd bei Vater und Mutter oder auch ein Kind dauerhaft bei einem Elternteil und das andere beim anderen , alle möglichen Regelungen.
          Auch, dass ein Kind eine Zeit lang bei der Mutter war und dann zum Vater gegangen ist, kommt vor.
          Wo ist das Problem?
          Wenn die Kinder gut aufgehoben sind und die Eltern sich so einigen, dann ist es doch egal ob die Kinder beim Vater oder der Mutter bleiben.
          Immer diese Stereotypen, ....schlimm.

          • (11) 30.12.17 - 10:34

            Ernsthafte Frage? Hast du dir den emotionslosen Text mal durchgelesen?
            Es geht darum dass sie nur ein Kind beim Vater lassen will damit er gezwungen ist sich zu kümmern. Wie es dem Kind dann gehen wird ist ihr mMn völlig Schnuppe.

            • Denke auch eher an Fake..
              Ein Kind beim Vater lassen, nur damit der Verantwortung übernehmen muss oder seine „enkelgeilen“ Eltern..?
              Wenn es darum ginge, dass es das Kind/die Kinder beim Vater besser hätten (sollte das kein Fake sein, ist das hier scheinbar auch so), dann natürlich - warum sollte nicht ein liebender Vater das Sorgerecht bekommen..?

              Aber das erschließt sich für mich im Text der TE nicht.
              Wäre der Kleine nicht so jung, hätte sie ihn ja (angeblich) ebenfalls beim Vater abgeladen, um „ihr Leben leben zu können“.

              Und dann noch die Kinder trennen und einzeln bei sehr halbherzig liebenden Elternteilen lassen, damit sie außer dem Gefühl eine Last zu sein, nicht mal sich selber als Trost haben.

              Es gibt doch Einrichtungen und/oder Au Pair..meine Eltern haben - beide berufstätig - auf diesem Weg drei sehr glückliche Töchter großgezogen und sich trotzdem ihre Karriere erarbeitet.

              Mein Rat:
              entweder zu lachen aufhören, der Witz ist erzählt, der Fake-Thread kann geschlossen werden.

              Oder, sollte es der Wahrheit entsprechen:
              Kinder alle beide ab zu den Großeltern, bei denen sie ja scheinbar willkommen sind.

    (13) 30.12.17 - 10:51
    Rollenverteilung

    Ich hatte immer den Anspruch mir meinem Lebensstandard auch mit Kind leisten zu können ohne von einem Mann abhängig zu sein.
    Ich konnte mir mit drei Kindern ein vernünftiges Haus leisten.
    Allerdings hab ich nach der Geburt der Kinder meinem Mann auch nicht so einfach das Feld überlassen und bin zu Hause geblieben.
    Frauen gehen in Elternzeit und wundern sich dann, dass sie berufliche Nachteile haben.
    Wenn Frauen Berufe jenseits von Frisörin, Arzthelferin und Verkäuferin ausüben würden, und anstatt zu Hause die Kinder zu betüddeln, Etwas mehr Zeit und Energie in ihren Beruf stecken würden und nicht aus Bequemlichkeit ihrem Mann das Geld verdienen überlassen würden, gäbe es solche Verwerfungen nicht.

    • (14) 30.12.17 - 18:51

      Ich habe Abitur und abgeschlossenes Hochschulstudium. 2011 bin ich schwer krank geworden, sieht gerade nicht nach Besserung aus. Frührente, Mindestsatz. Und jetzt du nochmal...

(15) 30.12.17 - 10:04

hmmm, und wenn sich deine Schweigereltern kümmern, dann ändert sich ja ebenfalls nichts ? 😊😊
jetzt mal ganz im ernst, wenn du kein fake sein solltest, was ich irgendwie stark vermute .. dann sag doch einfach, dass du keine lust mehr auf erziehen hast, die kinder bei ihm lassen willst und dein leben genießen willst ? weil was anderes verstehe ich da nicht.

Wenns so sein sollte, 1. schreib es doch einfach schreibst doch eh in schwarz und niemand erkennt dich.
2. finde dich damit ab, dass du eine Mutter bist ( ob gewollt oder ungewollt ist da egal ) du hast eine gewisse Verantwortung.
und 3. es ist keine lösung die Geschwister zu trennen, sowas ist extrem schade, weil die sich dann irgendwann " fremd " werden.

Top Diskussionen anzeigen