Es gibt keine

    • (1) 31.12.17 - 15:24
      Vollerschmerz

      Passende Worte für das was ich fühle.

      Hallo, ihr lieben...... es wird vielleicht etwas länger und einfach ein ausheul Posting.

      Ich bin mitte 30, habe drei kinder, bin verheiratet aber trotzdem im Endeffekt alleinerziehend und gehe Vollzeit Arbeiten.

      Ich leide schon länger an extreme gefühlsschwankungen und eine Therapeutin sagte mir mal das ich in einer schweren Depression stecke und sie nicht weiß wo ich noch die kraft für all das herhole für das was ich mache.

      Ich trage so viel Schmerz, Enttäuschung und Leid in mir.....


      In der letzten Zeit werden die Schwankungen immer schlimmer und ich weine den ganzen Tag. Es muss an dem Tag nichts neues passiert sein aber ich merke das mein inneres ich gerade was verarbeitet.

      Im Moment schlafe ich wieder so schlecht.
      Ich träume die schlimmsten Sachen.....angefangen vom Auto Unfall, kindesentzug bei meiner Schwester und der letzte ........mein Auto fängt feuer, ich muss meiner Mutter helfen raus zu kommen, muss die 2 Hunde raus holen und als ich das geschafft habe wird ein Hund überfahren....... und dann haben sie mir noch das Auto geklaut🤔🤔🤔🤔
      Ich träume von allen die ich kenne aber nicht wirklich in Kontakt stehe und es sind alles sehr unschöne Träume die mich belasten....... ich bin auch labil und habe in manchen Situationen Angst vor meiner Reaktion mir gegenüber........

      Das einzigste was mich kämpfen lässt ist die Angst das zu verlieren was ich habe...... meine Kinder und meine Arbeit ( habe noch einen unbefristeten Vertrag)

      Wenn die Träume nicht so extrem wären jede Nacht wäre es auch nicht ganz so schlimm.....

      Ich weiß nicht was ich mir von dem Post erhoffe, vielleicht das einfach jemand zuhört, ein paar nette Worte oder oder oder......😢

      Danke....

      • Hallo,

        es tut mir leid, dass es Dir so schlecht geht#liebdrueck

        Da hast Du auf jeden Fall viel zu tun mit 3 Kindern und Vollzeitjob.
        Kannst Du Stunden reduzieren - aus finanzieller Sicht?
        Wie unterstützt Dich Dein Mann?
        Ist Deine Depression reaktiv oder endogen?

        Hast Du Dir schon mal Gedanken um eine Kur / Klinikaufenthalt gemacht? Kannst Du Dir sonstwie Unterstützung organisieren von Freunden, Familie, einer Zugehfrau etc.?

        Sorry - viele Fragen

        Liebe Grüße
        hundkatze.maus

        • (3) 31.12.17 - 15:46

          Danke für deine Antwort.

          Mein Mann ist keine große Hilfe für mich. Im Gegenteil oft.

          Ich hatte bis September eine Teilzeit Stelle und sollte aber im Sommer eine andere Stelle übernehmen und dafür musste ich jetzt schon anfangen. Wenn ich es nicht mache bekomme ich die Stelle nicht.

          Ich kann mich eigentlich gut anpassen aber habe Schwierigkeiten Freundschaften zu halten. Mal fühle ich mich alleine und heule deswegen, dann ist es mir zu viel und ich will alleine sein. Aus dem Bett stehe ich nur für meine Kinder und meinen Hund auf.

          Ich habe und bekomme keine Unterstützung von der Familie. Ich kämpfe mich mein Leben schon alleine durch.

          Wenn ich jetzt in eine klinik gehe verliere ich meinen job.

          • Hi
            Du schreibst ja fast meine Geschichte ich kann dich ja so gut verstehen mir geht es fast genauso
            Ich kann dir sagen aus der Situation wirst du raus kommen ich bin grad dabei und das ganz allein wie ich das mache keine Ahnung ich kämpfe für meine Kinder mein Mann ist auch keine Unterstützung ich werde mich trennen bin grad dabei alles vorzubereiten dafür ich will das hier nicht mehr
            Und du guck mal was dich genau belastet rede mit einer Freundin darüber die das emotionslos sehen kann dann wird dir einigest klarer denn wenn man selber dadrin steckt sieht man selbst nicht was das Problem ist
            Ich drück dich mal unbekannter weise
            Wie alt sind denn deine Kinder
            Lg

            • (5) 31.12.17 - 16:12

              Meine Kinder sind 18, 12 und 10. Aber der mittl hat Epilepsie und der kleine ADHS.

              Ich drück dir die Daumen das du es schaffst.

              • Hi
                Oh man du hast es echt nicht leicht
                Wenn ich das schaffe dann schaffst du es auch
                Danke dir ich schaff das ich hab ja bereits abgeschlossen
                Es ist viel passiert und irgendwann is mal Schluss
                Ich schließe mich da an das du deinem mann echt vor die Tür setzt wenn du da null Unterstützung hast wie arschig ist das denn
                Zum Glück sind ja nich alles Männer so
                Kopf hoch und ab morgen wird alles besser

          Dann verlierst du jetzt eben den Job. Jobs kommen und gehen, deine Gesundheit ist das aller wichtigste. Geh in die Klinik, eintn neuen Job findest du, wenn du wieder gesund bist. Der Job sollte niemals vor der eigenen Gesundheit stehen. Jeder ist im job ersetzbar, du auch. Aber deine Gesundheit nicht. Sieht zu, dass du gesund wirst. Das sollte deine oberste Priorität sein. Danach kannst du einen neuen Job beginnen.

    (8) 31.12.17 - 15:56

    Nur zum Verständnis, wie kannst Du einem Job nachgehen, wenn Du die ganze Zeit über depressiv im Bett liegst?

    Verdient Dein Mann nix, dass Du trotz 3 Kindern was ranschaffen musst, und wenn das so ist, wieso hilft er nicht wenigstens bei den Kindern mit?

    Ich kann mir gerade nicht so recht vorstellen, wie das ganze funktionieren soll.

(11) 31.12.17 - 16:13

Folgendes würde ich an Deiner Stelle tun:

1. Mann Haustürschlussel abnehmen, nicht mehr reinlassen, Scheidung beantragen
2. Kinder beim Jugendamt abgeben, Erziehungshilfe beantragen
3. Job kündigen, Sozialhilfe beantragen
4. Nach einem Jahr schauen was sich verbessert hat und dann wieder hier posten

(14) 31.12.17 - 16:49

Schämt man sich eigentlich nicht in Grund und Boden während man so etwas schreibt?

Top Diskussionen anzeigen