Verheirateter Mann

    • (1) 01.01.18 - 11:30
      was beginnen

      Hallo,

      zuächst möchte ich allen ein gutes neues Jahr wünschen.
      Ich schreibe jetzt mal hier über einen Mann der sich für mich zu interessieren scheint, der im Grunde für mich in Frage kommen könnte.

      Wir haben uns vor etwa 4 Wochen kennengelernt, tauschen Nachrichten aus, und jetzt vor kurzem hat er gefragt, ob ich Lust hätte mit ihm Unternehmungen zu planen.

      Ich bin alleinerziehend und geschieden, er ist seit mindestens 3 Jahren getrennt lebend (so genau weiß ich nicht wie lange), hab ihn nicht ausgefragt, die Infos hat er von sich aus rausgerückt.

      Nun habe ich aber ein Problem damit, dass er noch verheiratet ist.

      Bei meiner Ehe war das so, dass ich gleich nach der Trennung die Scheidung eingereicht hatte und mangels Stellungnahme und Beteiligung der Gegenseite nach 3 Jahren ohne Einverständnis meines Ex geschieden wurde. Ich denke bei ihm war es eher die Bequemlichkeit, die dazu geführt hat, das alles einfach so geschehen zu lassen ohne einen Finger zu rühren.

      Mein Ex ist seit vielen Jahren schon neu gebunden, hat zwei weitere Kinder mit seiner Next, sie wohnen auch zusammen, er hat sie aber nicht geheiratet. Das würde ich für mich so nicht wollen, aber das geht mich ja nicht wirklich was an.

      Mein Problem nun ist, dass ich keine Lust habe mich auf einen Mann einzulassen, der verheiratet ist. Einfach so aus Prinzip weil ich das einfach nicht ok finde.

      Wei sind denn Eure Erfahrungen mit getrennten Männern?

      • Hallo,

        erst mal rausfinden, warum es keine Scheidung gab. Steuergründe? Emotionale Gründe? Bequemlichkeit?

        Ich glaube, die Gründe sind da sehr vielfältig, daher auch schwierig, was zu sagen. Und rausfinden, ob die drei Jahres Story auch wirklich stimmt.

        GLG
        Miss Mary

        • (3) 01.01.18 - 12:00

          Dreijahresstory -musste lachen.

          Ds sind ein eigenes Kind und 2 Pflegekinder. Ich denke die hatten ursprünglich größeres vor zusammen auf die Beine zu stellen. Ich weiß aber nicht ob das mit einer Frau oder vielleicht auch mit zweien war, also mit der einen das eigene Kind - schon größer und die Pflegekinder 8-10 Jahre jünger.

          Ok sehe schon ich weiß zu wenig, und ich müsste die Annäherung gleich mal mit Ausfragen beginnen, was ich eigentlich auch nicht gut finde. Och das Leben ist so kompiziert

          • Wieso ausfragen? Man kann es wie bei einem Verhör nachen mit Stuhl festbinden und Taschenlampe ins Gesicht oder du sagst ehrlich deine Bedenken.

            Das du interessiert bist aber nicht weißt, wieso sie sich getrennt haben. Du willst nicht dazwischen stehen, wenn die beiden noch einen Rosenkrieg haben - allein deiner Kinder wegen. Die haben schon eine Trennung erlebt und brauchen sicher kein Drama bei dir nochmal nur weil er sich nicht entscheiden kann ob er weiterhin seine Frau will (verheiratet sein, egal ob Bequemlichkeit oder Liebe) oder doch Single mit Option eines Kennenlernens.

            Ich finde, besser jrtzt ein klärendes Gespräch und bekannte Fronten als ewig rumeiern. Vor allem ist es völlig legitim, da nachzufragen bei deiner Vergangenheit.

            lg lene

      Hallo,

      mein Mann war noch 7 Jahre verheiratet, nachdem wir zusammen gekommen sind. Für mich war das nur ein Problem und hatte finanzielle Gründe.

      Ausserdem ist es manchmal nicht schlecht, wenn etwas Gras über Emotionen gewachsen ist, vor allem wenn Kinder und Eigentum im Spiel sind.

      Lg

      • (6) 01.01.18 - 13:55

        Hallo, danke für deine Antwort.

        Hatte diese Zeit eine negative Auswirkung auf Dich und welche Absprachen hat es zwischen Dir und Deinem Partner gegeben?

        Ich stelle mir da eine aufgebrachte Ehefrau vor, die Sabotageakte verübt und dem Ehemann das Leben schwer macht.

        • Was für negative Auswirkungen sollte das gehabt haben? Gar keine. Und Absprachen - inwiefern?

          Ich hab ja keine Ahnung, was du für Vorstellungen hast #rofl

          Wir haben zusammen gelebt, er war halt auf dem Papier noch verheiratet. Für uns hatte das eher Vor- als Nachteile.

          Natürlich hat es eine Zeit gedauert, bis alle Wunden geleckt waren, aber das haben die zwei unter sich ausgemacht. Dazu muss man natürlich kommunizieren, da habe ich mich aber nie in den Weg gestellt. Sie telefonieren heute noch immer mal, wer bin ich denn, dass ich das versuchen sollte zu verbieten???

          Ich habe mit ihr keinerlei Berührungspunkte, sie kümmert sich aber rührend wie eine Patentante um unsere Kinder...

    (8) 01.01.18 - 13:52

    Vielleicht haben sie noch gemeinsames Eigentum. Z.B. wenn ein Haus abzubezahlen ist ist es häufig für beide Seiten finanziell einfacher noch eine Weile verheiratet zu sein.
    Er wird dir das aber sicher nicht als allererstes erzählen.

    Wenn er schon länger getrennt lebt kannst du ihn ja einfach erstmal kennenlernen. Und wenn er mit der Zeit nichts über die Gründe erzählt kannst du ja mal nachfragen.

    Wenn er nett ist spricht doch nichts dagegen zu schauen was daraus wird.

    • (9) 01.01.18 - 14:00

      Danke Dir,

      ich denke, dass nach einem besseren Kennenlernen das Thema auf den Tisch muss. Für mein Empfinden spätestens dann, wenn er sich Verbindlichkeit wünscht und dies äußert.

Ich versteh deine zweifel auch nicht.

Mein Mann und ich haben uns auch getrennt werden uns aber (erst mal) nicht Scheiden lassen. Uns ist das Geld einfach zu Schade!!!

Nur weil er JETZT NOCH verheiratet ist, heißt es ja nicht dass er es für immer sein wird, oder er evtl. hofft zurück zur Ex zu gehen?

Ich würde das nicht als Ausschusskriterium sehen.
Getrennt ist getrennt. Scheidung ist wie Heirat: nur was auf Papier.

  • Scheidung ist wie Heirat: nur was auf Papier.

    Das stimmt so nicht, da es sich doch zb Erbfall erheblich auswirken kann - und ein neuer Partner uu ganz schön dumm aus der Wäsche schaut...

    • Ja klar, geldlich gesehen hat es natürlich unterschiede.
      Ich meinte jetzt auch eher die emotionale Seite. Ein Blatt Paier ändert nichts an den Gefühlen. Viele ohne Heiratsurkunde sind genauso Glücklich wie andere mit - oder unglücklich.

Mein Exmann und ich waren seit Mai 2012 getrennt, geschieden wurden wir im September 2014 einfach weils Geld dazu nicht da war, das haben wir lieber in unsere Kinder gesteckt. Allerdings wollte mein jetziger Mann mich dann heiraten und deshalb musste eine Scheidung sein. Mein jetztiger Mann und mein Exmann kennen sich und verstehen sich, mein Exmann und ich kommen super miteinander aus und unseren Kindern kommt dies natürlich zugute, Weihnacchten müssen sie sich für niemanden entscheiden denn wir feiern zusammen. Ob dies noch so möglich ist wenn mein Ex eine neue hat weiß ich nicht allerdings ist mein Ex vom Prinzip wie ich: akzeptiere es oder es gibt keine Beziehung-das hab ich meinem Mann von Anfang an gesagt und er hat es akzeptiert-es hätte tatsächlich sonst keine Beziehung gegeben da ich mir die gute Beziehung zu meinem Ex nicht kaputt machen lassen da eigentlich da nur die Kinder drunter leiden würden und mein Ex auch ein guter Freund geworden ist und ich mir den Umgang zu meinen Freunden von niemanden verbieten lasse. Allerdings ist mein Mann auch mit jemanden befreundet mit dem er vor ca 30 Jahren mal zusammen war-klar andere Zeit aber Sex hatten sie ja trotzdem und da gibt es keine gemeinsamen Kinder da mein Mann zeugungsunfähig ist und mit niemanden leibilche Kinder hat. Es gibt also viele Gründe warum er noch nicht geschieden ist, keiner davon muss zwingend sein dass er noch an der Beziehung festhält ,allerdings würde ich dies durchaus mit ihm besprechen

Ich glaube ich weiß was du meinst.
Ich weiß nicht welche Vorteile es für euch haben könnte... ich kann da keine Vorteile erkennen war aber auch nie in der Situation.
Fakt ist ich bin ein Freund der Klarheit und für mich käme das nicht in Frage. Wenn man schon seit drei Jahren getrennt ist dann muss es gerade bei ihm mit den Pflegekindern einen klaren Cut geben. Man kommt ja nicht umsonst in eine Pflegefamilie und vor dem Hintergrund finde ich es makaber was da abläuft. Die Kinder haben schon ne Geschichte und erleben jetzt sowas? Man kann auch als Einzelperson Pflegekinder aufnehmen dafür muss man nicht ne Ehe vorspielen oder darstellen die nicht ist.Würde fragen und deinen Standpunkt erklären und dann weiter schauen wie es weiter gehen kann. So käme es für mich nicht in Frage ich würde die Hintergründe wissen wollen! Bestimmte dinge müssen einfach geklärt sein bevor ich ne Beziehung eingehe.

  • (15) 01.01.18 - 21:23

    Danke Schön für Deine gute Antwort, Du verstehst was vielleicht mein Problem werden könnte.

    Momentan sind wir noch in der Situation, dass er gefragt hat, ob wir mal was zusammen machen können und ich zugesagt habe.

    Danach hatte ich angefangen nachzudenken, war aber noch nicht in der Situation ein Gespräch zu beginnen. Was aber ginge wäre ein Whatdingsdachat. Wenn ich das darüber klären würde, dann eher um das ganze abzubiegen, und zu beenden.

    Wenn ich das im Rahmen einer kommenden Unternehmung mache, dann habe ich ja schon einen Anfang gesetzt bzw. zugelassen, dass er sich weitergehende Hoffungen macht. Ich denke aber das kann ich verantworten, oder?

Top Diskussionen anzeigen