Schwierige Ehe , nun meldet sich Ex wieder..

    • (1) 06.01.18 - 18:10
      Efthimia

      Ich kenne meinen Mann seitn10 Jahren, seit 3 J verheiratet, zwei kleine Kinder (2 j und 3 Monate). Wir waren extremmverliebt die ersten 2 jahre, jedoch war seine Mutter total gegen unsere Hochzeit , da sie sehr ländlich ist und sich ebensoeine Frau für ihren Sohn wünschte. Sie manipulierte ihn wo es nur ging um uns zuntrennen, er machte zig male Schluss um kurz darauf heulend wieder aufzutauchen.
      Schließlich lebte ich ein Jahr im Ausland um von dem ganzen wegzukommen und mich zu trennen. Er folgte mir aber bis dorthin, und das wqr wohl unsere glücklichste Zeit. Ich gab schließlich nach und wir fuhren zurück hierher , da aber seine Mutter weiterhin dagegen war, heirateten wir heimlich.
      Sein Vater ist aber ganz ok und er freute sich sogar für uns und lud uns zum essen ein, ich dachte alles wird gut. Sehr schnell war ich schwanger. Wir freuten uns sehr aberbich war sehr enttäuscht dass seine Mutter noch immer kein Interesse an mir zeigte und auch kaum an ihrem Enkelsohn. Sie machte mich bei der restlichen Familie schlecht und wir haben bis heute kaum Kontakt zu ihnen, jedoch flogen ein paar Lügen meiner Schwiegermutter kürzlich auf, mal sehen wie es weitergeht.
      Kurze Zeit nach der Hochzeit, ich war schon schwanger, verlor mein Mann seijen Job.. und hat trotz vieler Bewerbungen bis heute nichts gefunden! Er hat nur aushilfsweise mal wo gearbeitet, aber im grunde ist er seit 3 jahren arbeitslos! Niemand von meinen Freunden und Familie weiss das, da ich mich schäme.
      Mein Mann wurde mit der Zeit immer fauler und trinkt ab und zu heimlich. Er steht jeden Tag erst gegen 10 :30 auf, ich und die Kinder umn7 uhr. Dann frühstückt er ausgiebig und geht anschließend meist trainieren. Zu den Kindern istner lieb, hilft mir aber kaum.
      Ich denke der Konflikt mit seiner Mutter belastet ihn ziemlich, er steht jedoch sehr zu ihr tragischerweise.. er meint er versteht auch nicht warum sie mich nicht mag aber er kann da nix machen.
      Erst sagte er immer er liebt mich egal was sie sagt, nun ist er immer genervter, sagt nicht mehr dass er mich liebt und schläft seit fast 2 jahren im anderen Schlafzimmer, damit er nicht von den Kindern gewedkt wird. Sie schlafen bei mir im Zimmer.
      Sprich, er hat sich total zurück gezogen. Wenn ich ihn kritisiere wird er wütend. Ich will aber nicht dass unsere Kinder sehen wie ihr Vater den ganzen Tag rumlungert, mich kaum beachtet. Wir redeten vor kurzem von Trennung weil er meinte er hält mein Gemecker nicht aus!
      Ich mache mir aber echt auch Sorgen da mein Sohn extrem an mir hängt, sicher auch normal mit 2 Jahren, aber ich hab Angst dass er zum Ersatzpartner mutiert. Mir hilft niemand mit den Kindern, obwohl meine Schwiegereltern nur 4 Minuten von uns entfernt wohnen. Ich habe nur meinen Bruder hier und meine Mutter, die schon ziemlich alt. Meine schwiegermutter sagt sie ist müde von der Arbeit und mein Mann glaubt das. Obwohl sie nur teilzeit arbeitet. Ich bin manchmal überfordert und meckere rum, dann beschwert sich mein Mann was mit mir los ist.
      Ich fühle mich im Stich gelassen.
      Langsam will ich nicht mehr.
      Nun hatnsich vor 3 Wochen mein Ex gemeldet, der sehr verliebt in mich war damals. Ich habe nicht geantwortet. Aber ich denke oft daran.
      Was soll ich njr tun..

      • Vergiss den Ex. Der löst deine Probleme nicht.

        Dein Problem ist dein Mann!

        Ist er frustriert weil er arbeitslos zu Hause sitzt? Grenzt er sich zu wenig gegen seine Mutter ab?

        DAS sind die Dinge die du im Moment lösen musst!

        LG

        • (3) 06.01.18 - 19:34

          Natürlich ist mein Mann frustriert weil er arbeitslos ist, aber andererseits sind immer nur die anderennschuld meint er. Er hatte schon mal eine gute Stelle zwischendurch aberndann hat er mit jemandem gestrittenn und wurde gekündigt. Ein anderes mal bekam er einen Aushilfsjob der ihm aber nachnkurzer zeit nervte. Nun plant er sich selbständig zu machen und meint er wird es allen zeigen. Ich hoffe nur dass das gut geht.. er wollte im Frühjahr schon beginnen, nun hat er es auf herbst geschoben.
          Ich vermute dass hinter dem ganzen auch sein Haschischkonsum steckt, den ich ebenfallsberst nach der Hochzeit bemerkt habe , da er das nur bei Freunden macht, niemals daheim, ich aber ofters den Geruch wahrgenommen habe und er es zwar immer abgestritten hat aber letztes jahr im Urlaub ertappte ich ihn plötzlich Mit ihm darüber zu reden ist aber unmöglich, er meint nur er hat vor bald aufzuhören.
          Seine Mutter ist ihm extrem wichtig , in seinen Augen ist sie eine arme Frau die sein ganzes Mitleid verdient hat, da ihr Mann, sein Vater nie auf sie Rücksicht nahm. Dass sie es faustdick hinter den Ohren hat will er nicht sehen.
          Ich habe aufgegeben ihm etwas erklären zu wollen. Wieviele Nerven und Zeit hab ich investiert um ihm ein paar Dinge klarzumachen, aber es bringt nichts.
          Er will sich immer nur zurück ziehen, alleine sein, alleine schlafen. Und ich muss mich um alles kümmern. Zumindest geht er ofters mal einkaufen.
          Das Grundproblem finde ich ist seine Beziehung zur Mutter. Denn als wir im Ausland lebten hat er normal gearbeitet und mir nichts verheimlicht etc, er war frei und glücklich.
          Sie hat einen enormen Einfluss auf ihn und leider kann sie mich nicht leiden, sie ist eifersüchtig bis aufs Blut. Als ich in den Wehen lag hielt sie ihn mkt ihren Eheproblemen auf, sodass ers fast nicht rechtzeitig zur Geburt schaffte. Und als unsere Tochter dann da war machte er ein trauriges Gesicht weil ihm seine Mutter leid tat.
          Vor kurzem im Streit meinte er er hätte auf seine Mutter hören sollen und mich nicht heiraten sollen.
          Seiner Meinung nach muss ich eben akzeptieren wie die Dinge sind.
          Ich weiss dass mein Ex wohl nicht die Lösung ist, aber was ist die Lösung? Trennung?
          Mein Ex könnte vielleicht wenigstens ein wenig für mich da sein. Ich rede sonst mit niemandem über meine Probleme, jeder denkt alles passt bei uns.

          • Nochmal:
            Vergiss den Ex. Der löst deine Probleme nicht!!!

            Dein Problem ist dein Mann.

            Kurz gesagt: schmeiß ihn raus. Was willst du von ihm?

            Kläre mal deine jetzige Situation bevor du eine neue Beziehung eingehst.

            Übrigens: würdest du es super finden, wenn dir ein Mann erklärt "Weißt du, mit meiner ex Frau hat es nicht funktioniert. Also hab ich dich genommen, damit zumindest irgend jemand für mich da ist. Ist doch auch was...."

            Tja...

      (5) 06.01.18 - 21:50

      Dein Mann ist stinkefaul und kifft. Wovon lebt ihr denn? Er nimmt nicht am Familienleben teil, unterstützt dich nicht. Wie lange willst du das noch mitmachen?
      Du kannst nicht einen Großteil seines Verhaltens auf das merkwürdige Verhältnis zu seiner Mutter schieben. Er ist erwachsen und sollte sich mal zusammenreißen.

      • (6) 07.01.18 - 12:51

        Es stimmt , ich kann nicht alles auf seine Mutter schieben, ich denke aber wenn sie nicht dauernd unsere Ehe gestört hätte, wäre einiges besser gelaufen und er hätte denke ich nicht angefangen zu kiffen. Als ich ihn kennenlernte hat er auch mal gekifft aber ich hab gesagt ich akzeptiere das nicht und er hat es jahrelang nicht gemacht, zumindest soweit ich weiss. Darum war ich schockiert dass er es nun wieder macht.
        Seine Mutter wartet noch immer wie ein Geier dass wir uns trennen und vielleicht ist es eine Art Machtkampf dass ich mich wegen ihr nicht leicht trennen will.
        Wie gesagt als wir im Ausland lebten war er , trotz schwieriger Umstände dort, ganz anders. Hat viel gearbeitet, war aufmerksam, liebevoll. Nur wenn ihn seine Mutter anrief war er danach immer ziemlich durch den Wind.
        Als ich ihm eine Therapie vorschlug nahm er das gar nicht gut auf, er fühlt sich von mir zu sehr kritisiert. Aber ich kann ihn schwer mehr ernst nehmen und in letzter Zeit sage ich sicher nicht nette Sachen, aber eigentlich einfach die Wahrheit, dass er ein arbeitsloser Kiffer ist und ich mir das anders vorgestellt habe.
        Er hat natürlich auch gute Seiten, er ist lieb mit den Kindern, versucht ihnen paradoxerweise gute Werte zu vermitteln. Eigentlich fühlt er sich als Opfer der Umstände.
        Ich bin total erschöpft, weiss aber nicht ob eine Trennung die Lösung ist. Mir tut es auch leid für die
        Kinder.
        Wir leben von meinem Karenzgeld und einem Zuverdienst von mir, sowie seinem Arbeitslosengeld. Insgesamt geht es sich alles aus, wir haben keine Geldprobleme, bin aber auch sparsam.
        Es geht mir weniger ums Geld sondern darum dass ich es unfair finde dass er sein leben lebt und ich verantwortlich für alles bin.

    (7) 07.01.18 - 08:59

    Was machen machen sollst? Deine Probleme selber lösen, dein Ex erledigt das garantiert nicht für dich.

    Ich kann das schon verstehen. Du würdest dich sicherer fühlen wenn du nicht allein dastehen würdest sondern einen "Anker" hättest. Also deinen Ex. Ich war in einer Ähnlichen Lage und habe auch so gefühlt. Aber das hat keinen Sinn. Diese Verantwortung kann niemand auf sich laden. Also fang es am besten gar nicht an. Denn ist der ex erstmal in deinem leben, fühlt sich alles erstmal besser an, macht es aber nur viel komplizierter.

    Ich war letztendlich also schon bereit zu gehen ( nach Jahren des androhens) hatte die Koffer schon gepackt. In DIESEM Moment ist mein Mann aus seinem Dornröschen schlaf erwacht. Unsere Abmachung war: er kommt mit zum Anwalt (mein wunsch) ich komme mit zur paartherapie (was ich seit Jahren vorgeschlagen habe....verstehe einer die Männer). GOTTSEIDANK haben wir die für uns richtige Therapeutin erwischt. Wir haben drei Jahre lang in der paartherapie an unserer Beziehung gearbeitet.

    Wären wir da nicht hin gegangen hätte ich mich getrennt. Allerdings hatte mein mann nicht so viele so schwerwiegende Probleme wie deiner.
    Und hast du schon mal an einen Umzug innerhalb Deutschlands nachgedacht? Um weg von der Schwiegermutter zu kommen.

    • (9) 08.01.18 - 08:15

      Danke für deine einfuhlsame Antwort. Ich denkenauch dernEx würde alles komplizierter machen, das ist mal sicher. Andererseits ist er eben ein anderer Typ Mann, sensibler, bodenstandiger, arbeitsam. Ich denke er hat mich wirklich geliebt, aber mein Mann hat agressiver um mich gekämpft damals und ich dachte das ist wahre Liebe. Nun denke ich er wollte einfach nicht gegen den anderen "verlieren". Denn wenn er mich so lieben würde wie er es gesagt hat, würde er mir doch wohl zur Seite stehen. Und nun sagt er "wo ist die Frau die ich einst liebte". Er hat mich mit allem allein gelassen , stand im Zweifelsfall zunseiner Mutter, kifft heimlich, arbeitet nicht , und überlässt mir alles was Kinder und Haushalt betrifft, ich bin übermüdet, er schläft sich schön aus, und erwartet dass ich ihn liebe wie früher. Wenn ich ihm das sage macht er nur eine abschätzige Handbewegung und sagt ihm reicht das gemecker.
      Gestern war seine Sxhwester samt Familie zu besuch, während ich trotz zwei Kleinkindern aufgekocht habe, ging er spazieren und kam bekifft zurück. Denn er hat es ja "so schwer" und keiner versteht ihn.
      Dann war er noch enttäuscht weil er fand ich hätte was anderes kochen können, zb was seine Mutter oft macht, selbtgemachte Pizza. Er sagt das nichtmal um zu provozieren, er meint es so. Ich bin wieder explodiert aber dann kamen schon die Verwandten.
      Wenn ich ihn verlassen würde wüsste ich ehrlich gesagt momentan nicht wohin. Wir leben in meiner Wohnung und die Miete ist sehr billig , da über Verwandte von mir. Aber natürlich im Notfall muss ich gehen. Eine teure Miete kann ich mkr aber nicht leisten da ich ja in Karenz bin.
      Ausserdem habe ich ihn in der Vergangenheit bereits zwei mal verlassen und da meinte er zuerst das ist ihm egal, und als ich schon fast drüber weg war und eben den Ex kennenlernte, kam er aufeinmal an und sagte er hat alles eingesehen , er will mich nicht verlieren und hat seine Mutter durchschaut und alles wird gut mit uns und er liebt mich von ganzem Herzen.
      Das andere mal ging ich sogar ins Ausland um ihn zu vergessen , und er folgte mir nach und bewies mir dort ein Jahr seine Liebe und Fleiß, bis ich wieder mit ihm herkam.
      Ich bin kurz davor wieder ins Ausland zu gehen, hab auch eine Wohnung dort. Allerdings finanziell würde es sehr schwer (Griechenland) . Gerade das hat meinem Mann aber wohl damals geholfen, denn dort gibt es keine Hilfe vom Staat, er musste also arbeiten, und es ging ihm dabei gut. Aber ob er das nochmal machen würde? Und er tut sich auch etwas schwer mit der Mentalität dort. Er ist ein ziemlicher Einzelgänger.
      Innerhalb Deutschlands mit meinem Mann verziehen wird er nicht machen glaube ich, aber ich kanns mal ansprechen. Habs auch schonmal versucht aber er war dagegen. Er schlug zwar die Schweiz vor, da ein Freund von ihm dort eine tolle Arbeit fand, aber dann war er doch zu faul umzuziehen.
      Eine Paartherapie wäre sicher interessant, aber das wird er nicht machen, denn er denkt ja er ist das Opfer, und wen sich wer ändern muss, dann ich.
      Hab schon überlegt allein eine Therapie zu machen.
      Es geht mir auch ums Wohl der Kinder, ich will ja das sie eine geregelte, , schöne Kindheit haben, und nicht einen Vater der nur mit Schlafen und spazieren gehen beschäftigt ist und dann Träumen nach hängt was er noch alles im Leben erreichen wird. Er beginnt nun tatsächlich eine Zusatzausbildung, aber er hat halt schon in der Vergangenheit diverse Kurse gemacht aber dann trotzdem nicht gearbeitet. Vielleicht istes ja wirklich diesmal anders, wie er sagt. AAllerdings müsste ich mich wieder bis Mitte des Jahres gedulden, da wäre er fertig mit dem Kurs. Und würde dann aber erst im Herbst anfangen zu arbeiten, da es sich im Sommer nicht auszahlt, meint er.

      Sorry für den langen Text, ich habe noch nie so offen über das alles geredet , da ich es selbst nicht wahrhaben wollte..
      Danke an die , die sich dennoch durchlesen.
      Lg

Top Diskussionen anzeigen